Seiten

Freitag, 29. Juni 2012

Eine wahre Wanderbuchflut!

Huhu alle zusammen!!!!

Heut mal wieder ein Neuzugänge Post, auch wenn sich diesmal meine Neuzugänge eher auf Wanderbücher beschränken, denn von denen ist bei mir heute(!) eine wahre Flut eingetroffen. Ehrlich, ich habe die ganze Woche kein einziges Buch bekommen, nur ein Hörbuch und dann jetzt heute ganze 6(!) Wanderbücher.

Übrigens ist es bei uns hier aktuell extrem schwül draußen, so dass ich mich kaum an den PC getraut habe, denn durch den wird es noch wärmer und die 32° C vor dem Gewitter, samt Platzregen, waren ehrlich heftig, besonders da es danach zwar kühler wurde, aber mindestens ganau so schwül war wie vorher, wenn nicht sogar schlimmer.
Auf jeden Fall ist es irgendwie grausam, zumal bei dem Wetter die blöden Bremsen rauskommen und meinen armes kleines Hotti und vor allem auch mich heftig ärgern. Ich kann euch gar nicht sagen, wie viele von den Viehchern ich schon erlegt habe dieses Jahr!

So aber mal wiede zurück zur Flut!


Wanderbücher

Inhaltsangabe
Die Herzen von Willa Alden und Seamus Finnegan schlagen für die Gipfel der Welt – und füreinander. Doch auf einer schicksalhaften Bergtour erleidet Willa einen Unfall und ist fortan für ihr Leben körperlich gezeichnet. Voller Vorwürfe wendet sie sich von Seamus ab – die Trennung bricht ihm das Herz. Jahre später kreuzen sich ihre Wege ein zweites Mal, und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt …


Von dieser Trilogie muss ich zugeben kenne ich die anderen beiden Bände noch nicht, aber ich hatte als er damals erschien den Einzelband "Das Blut der Lilie" von der Autorin gelesen und fand den so schön, dass mich dieses Buch auch neugierig gemacht hat.




Inhaltsangabe
Flora fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass ihre Seele seit jeher ein nächtliches Doppelleben in der geheimnisvollen Stadt Eisenheim führt. Von nun an wird sie nie wieder schlafen, ohne dass ihr Bewusstsein in die farblose Welt der Schatten wandert. Als wäre das nicht unerfreulich genug, hat ihre Seele offenbar den Weißen Löwen gestohlen, einen mächtigen alchemistischen Stein, nach dem sich nicht nur die Herrscher der Schattenwelt verzehren. Bald ist Flora selbst in der realen Welt vor den Gefahren Eisenheims nicht mehr sicher und eines ist klar: Sie kann niemandem trauen, nicht einmal Marian, der plötzlich in beiden Welten auftaucht und dessen Küsse vertrauter schmecken, als ihr lieb ist.


Das Buch habe ich im Zusammenhang mit der Debütautorenchallenge kennengelernt und hatte aber kein Glück es zu gewinnen und habe mich dann gleich bei dem ersten Wanderbuch zu dem Roman eingetragen und endlich ist er bei mir angekommen!!!! Auf das Buch freu ich mich irgendwie schon sehr, weil es einfach so gut klang!




Inhaltsangabe
Charlie, Lu und Sunshine leben in einer öden Kleinstadt und gehen Freitagabend in die Bierbörse. Das war’s dann auch schon fast mit den Gemeinsamkeiten. Wäre da nicht die mysteriöse Vision, die die Mädchen während eines Gewitters überfällt. Diese Vision besagt in aller Klarheit, dass sie alle sterben werden. Was tun, wenn plötzlich das ganze Leben in Frage gestellt ist? Abhauen? Drogenrausch? Tun, was man schon immer tun wollte? Während Charlie in Panik gerät, bleibt ihre Freundin Lu gelassen und hängt lieber mit der Outsiderin Sunshine ab. Charlie ist eifersüchtig und verzweifelt – und außerdem zum ersten Mal richtig verliebt. In Linus. Doch dann geschieht etwas, das auch Lu vom Ernst der Lage überzeugt. Und ein schrecklicher Verdacht fällt auf Linus. Es bleibt den Mädchen nur eines übrig: Sie müssen versuchen, ihren zukünftigen Mörder zu finden! Der Auftakt einer Trilogie voller unerwarteter Wendungen, mysteriöser Spannung und einem Setting, das endlich eine liebevolle Würdigung verdient hat: der deutschen Kleinstadt mit skurrilen Statisten, unglaublichen Partys, unglaublicher Langweile, immer irgendwie leicht gestriger Musik und bewusstseinserweiternden Sessions am Baggersee.


Von dem Buch habe ich auch bei einer Leserunde gehört und fand eigentlich, dass es irgendwie interessant klingt, wobei ich auch sagen muss, dass des Cover auch richtig gut aussieht und ich bin ehrlich schon gespannt, wie gut dieser Auftakt für die Trilogie ist.


 
Inhaltsangabe
Jetzt reicht’s! Jahrelang hat sich Emma um Mann, Tochter und Firma gekümmert. Doch dann kommt auf der lang ersehnten Reise nach Südfrankreich die große Enttäuschung: Die in Nizzastudierende Tochter besucht lieber Partys als Vorlesungen, und Emmas Mann schaut sehnsüchtig blondierten Urlauberinnen hinterher. Kurz entschlossen verduftet Emma. Dabei wird sie tatkräftig unterstützt von ihrer alten Freundin Nora, die sie in Nizza wieder getroffen hat. Die vernünftige Emma und die temperamentvolle Nora stellen erst die Geschäfts- und dann die Männerwelt auf den Kopf. Kann das gutgehen?


Das Buch klang schon beim ersten Anlesen des Klappentextes, wie auch der Leseprobe nach einem lockeren und lustigen Roman, der auch super in den Sommer passt, deswegen freu mich da auch schon sehr drauf und vor allen Dingen, dass er auch ein gewisses Urlaubsflair zu haben scheint. Ich hoffe mal, dass er hält, was er verspricht.


Inhaltsangabe
An einem strahlenden Frühlingstag kurz vor ihrem neunten Geburtstag beißt Rose Edelstein in ein Stück Zitronenkuchen, den ihre Mutter für sie gebacken hat. Und muss feststellen, dass zwischen den frischen Zitronen, dem Zucker und der Butter, nun ja, eindeutig ein Hauch Traurigkeit liegt. Nicht besser ergeht es Rose mit dem Hühnchen und den grünen Bohnen, die die Mutter zum Abendessen reicht - und von nun an mit allen Gerichten. Der Marmeladentoast ihres Bruders Joseph schmeckt seltsam abwesend, das Roastbeef ihres Vaters nach Schuldgefühlen, ein Sandwich nach großer Verliebtheit: Jeder Bissen offenbart mehr, als Rose lieb ist - und erst im Laufe der Jahre lernt sie, mit ihrer Gabe umzugehen, bis diese sie in ein französisches Bistro führt ... Aimee Benders furiose Idee, dem Alltäglichen des Essens eine magische Bedeutung zu geben, ist verführerisch und einnehmend zugleich. Voller leuchtender Sätze stellt ihr Roman die Frage, wieviel wir wirklich von unseren Liebsten wissen .


Dieses Buch kannte ich gar nicht, bevor ich das Wanderbuch gesehen habe und fand den Titel so genial skurril, dass ich unbedingt wissen musste worum es in dem Roman wohl gehen wird und als das dann auch noch so interessant klang, denn die Inhaltsangabe klingt doch ehrlich einfach genial(!), musste ich einfach bei dem Wanderbuch mitmachen.



Inhaltsangabe
Der Spreewald – eine Gegend voller unheimlicher Mythen und Legenden. Für einen ehemaligen Berliner Kommissar wird der erhoffte Neuanfang zu einem Alptraum ohne Erwachen … Ein Umzug von der Großstadt in den idyllischen Spreewald – für den Berliner Kommissar Robert Lindner, der wegen einer Schussverletzung den Dienst quittieren musste, ist es der Beginn eines Alptraums. Während seine Frau Marie mit den beiden Kindern und der Renovierung eines alten Hotels beschäftigt ist, leidet er selbst unter unvorstellbaren Ängsten. Ihm scheint, dass sich im undurchdringlichen Wasserlabyrinth der Spree ein Geheimnis verbirgt, das seine Familie bedroht. Auf der Suche nach Beweisen verliert sich Robert immer mehr in unheilvollen Mythen und Legenden …


Auch wieder ein Roman, den ich bei der Debütautorenchallenge gefunden habe und der wieder mal ein geniales Cover hat und dann auch noch eine geniale Inhaltsangabe hat und den ich daher unbedingt lesen muss! Und der ist auch sehr schnell bei mir hier angekommen, wodurch mich auch die "Dunklen Fluten" überflutet haben ;o)


Rezensionsexemplar

Inhaltsangabe
Lord und Lady Ashton, frisch verheiratet, haben unerwartet Zuwachs bekommen. In den ausgedehnten Wäldern ihres Besitzes wurden drei Kinder gefunden: verwahrlost, schmutzig, wild. Schnell liegt der Verdacht in der Luft, sie seien von Wölfen aufgezogen worden. Trotzdem holt Ihre Lordschaft das Trio ins Haus und legt ihre Erziehung in die jungen Hände von Miss Penelope Lumley. Beherzt, lebensklug und mit viel Humor stellt sich die 15-Jährige der Aufgabe, aus den drei Wolfskindern präsentable kleine Engländer zu machen …


Dieses Buch habe ich als Hörbuch von der leser-welt als Rezensionsexemplar erhalten und ich bin ehrlich schon neugierig, weil die Lauschprobe echt niedlich war und lang scheint es auch nicht wirklich zu sein, da es nur knapp 4 Stunden Laufzeit hat, aber da es sich um ein Kinderbuch handelt, wundert mich das nicht so sehr.


Das ist meine ganze Ausbeute von dieser Woche und insgesamt sieht man ja, sind es extrem viele Wanderbücher, von daher habe ich jetzt erstmal einiges zu lesen, weil ich die ja auch in der abgesprochenen Zeit wieder an ihre Besitzer zurückgeben will ^^ Naja, aber wenn das Wetter so regnerisch bleibt, dann sollte das keine große Schwierigkeit darstellen *hihi*


Mittwoch, 27. Juni 2012

Rezension ~ Miss Emergency - Diagnose Herzklopfen

Allgemeine Daten zum Roman

Titel/Autor: Miss Emergency: Diagnose Herzklopfen - Antonia Rothe-Liermann
Broschiert: 256 Seiten
Verlag: Planet Girl
Ersterscheinung: 22. Mai 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522502922
ISBN-13: 978-3522502924
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 16 - 17 Jahre
Genre: Kinder- & Jugendbuch



Über den Autor

Antonia Rothe-Liermann, geboren 1978 in Halle/Saale, studierte Film- und Fernsehdramaturgie an der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) in Potsdam-Babelsberg. Danach arbeitete sie als Storyliner und Autorin für verschiedene Produktionen der GrundyUFA und teamworx. Seit 2007 schreibt sie als freie Autorin für Spielfilme und verschiedene Serienproduktionen. Sie verfasste u. a. als Co-Autorin Drehbücher für die RTL-Erfolgsserie „Doctor's Diary“ (Chefautor: Bora Dagtekin).




Inhaltsangabe/Klappentext

Chirurgie - ich komme! 

Mit gezücktem Skalpell und einer gehörigen Portion Schmetterlingen im Bauch will Lena den Operationssaal erobern. Eigentlich kein Problem für die weltbeste Ärztin! Doch sie wird schon ungeduldig erwartet: von der taffen Oberärztin Dr. Thiersch, die keine weibliche Konkurrenz duldet - und einer fiesen Bypassoperation ... 

Die neue Krankenhausserie mit Herzklopfen-Garantie



Rezension

 Wenn man den Vorgänger kennt, dann war eins zu erwarten, nämlich das es auch in diesem Band turbulent weiter geht. und eins kann ich da ganz gewiss sagen, man erwartet damit eindeutig nicht zu viel.

Man ist auch sofort mitten im Geschehen und setzt kurz nach der doch sehr gemein endenden Szene des letzten Bandes an. Allein schon dadurch ist es am Anfang extrem spannend, weil man immer noch an diesem so unerwarteten Punkt ist, dessen Szene nicht aufgelöst wurde und man einfach das Gefühl hat, dass man gar nicht weggewesen wäre aus der Geschichte.

Lena selbst verändert sich in meinen Augen in diesem Band nur wenig, auch wenn in ihrem Leben und in ihrem Verhältnis zu Thalheim einiges passiert, wenn auch nicht immer nur Erfreuliches. Richtig interessant ist in diesem Band aber für mich vor allen Dingen Jenny gewesen, die sich doch sehr verändert und mir im Lauf ihrer Entwicklung immer sympathischer wurde, da sie sich für mich eindeutig im positiven Sinn verändert.

Richtig gut geschildert sind diesmal vor allen Dingen auch die Operationen, die sie in der Chirurgie zu bewältigen haben und die enormen Rechercheaufwand gekostet haben müssen, so toll wie sie beschrieben sind. Obwohl durch die Fokussierung auf die Operationen die Beziehungen zu den Patienten weniger emotional und intensiv ist, als im ersten Band auf der Inneren.

Vor allen Dingen geht es diesmal im Bereich Männer hoch her und das war auf jeden Fall enorm amüsant und turbulent, aber für mich, muss ich auch zugeben, irgendwann einfach etwas zu viel hin und her und zu oft einfach  unklare Zustände etc. Ich hätte mir da einfach ein bisschen weniger gewünscht, da es fast schon zu viel des Guten war in meinen Augen.

Aber gerade deswegen kann man auch nicht sagen, dass in der Geschichte zu wenig Emotionen vorhanden sind, denn die reichen mindestens von himmelhochjauchzend bis zu Tode betrübt.

Insgesamt auf jeden Fall immer noch sehr lesenswert und amüsant, auch wenn ich in manchen Punkten sagen würde, etwas weniger Beziehungschaos wäre mehr gewesen und ich mich aber trotzdem schon auf den nächsten Band um diese verrückte Truppe freue. 


Fazit





Dienstag, 26. Juni 2012

Rezension ~ Sieben Tage ohne

Allgemeine Daten zum Roman 

Titel/Autor: Sieben Tage ohne - Monika Peetz
Broschiert: 336 Seiten
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Ersterscheinung: 14. Mai 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3462044109
ISBN-13: 978-3462044102
Genre: Gegenwartsliteratur



© Bettina Fürst-Fastré

Über den Autor

Monika Peetz ist 1963 geboren. Sie studierte Germanistik, Kommunikationswissenschaften und Philosophie an der Universität München. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in der Werbung und im Verlagswesen, wechselte dann ihren Beruf zur Dramaturgin und Redakteurin und begann 1990 für den Bayerischen Rundfunk und die Redaktion Fernsehfilm zu arbeiten. Seit 1998 ist sie Autorin in Deutschland und den Niederlanden und arbeitet u.a. als Tutorin im Nürnberger Autorenstipendium. Nach den Dienstagsfrauen erscheint im Mai ihr Buch "Sieben Tage ohne" beim KiWi Verlag.



Inhaltsangabe/Klappentext

Die Fortsetzung des Bestsellers »Die Dienstagsfrauen« Die Dienstagsfrauen gehen fasten. Fünf ungleiche Freundinnen, ein gemeinsames Ziel: Entschleunigen, entschlacken, abspecken, so lautet das Gebot der Stunde. Zu ihrem jährlichen Ausflug checken die Dienstagsfrauen im einsam gelegenen Burghotel Achenkirch zum Heilfasten ein. Sieben Tage ohne Ablenkung. Kein Telefon, kein Internet, keine Männer, keine familiären Anforderungen und beruflichen Verpflichtungen. Leider auch sieben Tage ohne Essen. Theoretisch jedenfalls. Quälender Heißhunger, starre Regeln und nachreisende Probleme führen zu immer neuen Heimlichkeiten und gefährden jeden Therapieerfolg. Statt Entspannung gibt es Missverständnisse, Streit und schlaflose Nächte. Die schwerste Prüfung jedoch steht Eva bevor. Hinter den dicken Burgmauern begibt sie sich auf die Suche nach ihrem unbekannten Vater. Sie entdeckt, dass man manche Familien geheimnisse besser ruhen ließe...

 Leseprobe



Rezension

Den Vorgängerroman »Die Dienstagsfrauen« kenne ich bisher leider noch nicht vollständig, sondern nur seinen Anfang durch eine Leseprobe, was jedoch Gott sei Dank bei diesem zweiten Teil kein Problem beim Verständnis darstellte.

Zu Beginn werden einem nämlich noch mal alle Dienstagsfrauen vorgestellt und das so, dass man sie sich klasse vorstellen kann, wenn man sie noch nicht kennt, es aber ach nicht zu ausführlich ist, für diejenigen, die schon Zeit mit den fünf Freundinnen verbracht haben.

Insgesamt nehme ich für mich aus dem Roman auf jeden Fall mit, dass Heilfasten eine anstrengende und keine leichte Sache ist, denn allein die Probleme mit dem Hunger, den man unweigerlich bekommt fand ich nur zu grausig und anschaulich, wie auch das Glaubern auf mich äußerst abschreckend wirkte.

Ansonsten jedoch war der Roman ehrlich klasse, da er eine richtig schöne lockere Unterhaltung bietet, die gleichzeitig ruhig und turbulent ist. Die einzelnen Frauen sind auch in vielem sehr unterschiedlich in ihren Persönlichkeiten, so dass alle einzigartig sind. Vor allen Dingen haben mir die so schön sarkastischen oder ironischen Aussagen von Estelle gefallen, die mir dadurch angenehm sympathisch geworden ist. Insgesamt haben aber alle fünf einige positive und sympathische Eigenschaften, die sie auf ihre Weise liebenswert machen.

Klasse fand ich auch die anderen Charaktere, auf die sie beim Fasten treffen, wie die Eisermanns, die bei allem noch einen guten Tipp zu verteilen haben und grundsätzlich alles besser wissen und ehrlich: Mir wären die beiden tierisch auf die Nerven gegangen, wenn ich mit denen 7 Tage aushalten müsste!

Die kleineren und größeren Probleme, die sich den Frauen während ihrer Fastenkur, von innen und außen in den Weg stellen, fand ich auch herrlich dargestellt, da sie einfach sehr lebensnah waren und sich wirklich so zugetragen könnten im realen Leben. Außerdem haben sich daraus auch einige sehr amüsante Momente ergeben, denn zum Schmunzeln hat mich das Buch öfter gebracht.

Von daher, auf jeden Fall ein klasse Buch, wenn man beim Lesen einfach entspannen möchte und das auch vortrefflich als Urlaubslektüre geeignet ist, auch wenn seine Atmosphäre nicht immer nur sonnig ist!



Fazit

Montag, 25. Juni 2012

Über »50« Leser!! ^^

Huhu alle zusammen!!!
 
Als ich eben meine Rezension geschrieben habe, ist mir doch direkt ins Auge gesprungen, dass ich jetzt schon 51 Leser habe =) *dance*
Total klasse!!!!

Ich muss zugeben, so schnell hätte ich damit gar nich gerechnet ^^.
Und weil ich mich jetzt so doll freue, würde ich gerne eine kleines Gewinnspiel für euch veranstalten, aber damit ich das machen kann, bräuchte ich mal eure Hilfe, weil ich da einfach noch nicht so sicher bin, was ich als Gewinn am besten nehmen sollte =)

Aus welchem Genre bzw. welcher Richtung würdet ihr denn gern ein Buch gewinnen????

Ich hoffe mal, dass ein paar von euch fix ihre Meinung dazu abgeben, damit ich schnell meine Gewinnspielplanung fortsetzen kann *hihi*

Ganz liebe Grüße von eurer vollkommen aus dem Häuschen seienden Themis ^.^v


Rezension ~ Nordhörn

Allgemeine Daten zum Roman

Titel/Autor: Nordhörn - Jürgen Rath
Broschiert: 267 Seiten
Verlag: Sutton Verlag
Ersterscheinung: 1. Mai 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3866809646
ISBN-13: 978-3866809642
Genre: Krimi/Thiller/Horror



Über den Autor

Jürgen Rath, gelernter Seemann mit Kapitänspatent, promovierter Historiker und Personalmanager, hat sich im vergangenen Jahrzehnt einen Namen als Schifffahrtshistoriker und Sachbuchautor gemacht. In seinem ersten Kriminalroman beweist der Hamburger neben profunder Sachkenntnis sein großes erzählerisches Talent.

Interview mit Jürgen Rath


Inhaltsangabe/Klappentext

Nicht gerade eine Traumaufgabe für Aushilfsarchivar Steffen Stephan: das verlotterte Archiv der Inselgemeinde Nordhörn auf Vordermann bringen. Im Winter. Auf einer sturmumtosten Nordseeinsel, auf der das Wirtschaftswunder auch 1959 immer noch nicht angekommen ist. Wenn wenigstens die Einheimischen etwas zugänglicher wären. Aber nein, irgendwie scheint sich hier jeder davor zu fürchten, dass Stephan im Archiv etwas Belastendes entdeckt. Als er erfährt, dass sein Vorgänger vor drei Jahren unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen ist, wird ihm langsam mulmig. Doch als pflichtbewusster Beamter macht Stephan unbeirrbar weiter. Bis die Verbindung zum Festland vom Eisgang unterbrochen wird und die Feindseligkeit in offene Gewalt umschlägt. Stephan wird gejagt. Auf einer Insel! 


Rezension

In der Nordsee gibt es viele kleine Inseln mit nur wenig Bewohnern und einer schlechten Verbindung zum Festland. Die Atmosphäre auf diesen Inseln hat etwas sehr dörfliches, denn jeder kennt jeden und Tratsch gibt es in jede Richtung und in Hülle Und Fülle. Zudem gibt es wohl kaum jemanden, der nicht irgendein Geheimnis hat und etwas hinterweltlich sind solche abgelegenen Orte meist auch. Besonders noch um das Jahr 1559 rum, in dem die Geschichte spielt und die Technologie noch lange nicht so weit war, wie heute.

In meinen Augen auf jeden Fall eine sehr geniale Ausgangssituation für einen Kriminalfall und mit »Nordhörn« hat Jürgen Rath dieses Szenario blendend ausgenutzt.

Insbesondere die kalte und feindliche Atmosphäre, die Steffen, der vom Festland kommend in die Gemeinschaft eindringt, auf der Insel entgegenschlägt, konnte man geradezu fühlen. Durch das Verhalten der Insulaner Steffen gegenüber wird die ganze Situation auch immer spannender und die Atmosphäre, auch wenn man glaubt das ginge kaum noch, immer gespannter.

Und umso mehr die Geschichte voranschritt, desto verwirrter war ich, wer nun wirklich etwas zu verbergen hatte, wer mit wem unter einer Decke stecken könnte und was im Archiv verborgen liegen könnte, dass sich die Insulaner so sehr gegen Steffen stellen. Der Spannung hat das natürlich mehr als gut getan.

Steffen war für mich auch noch so ein interessanter Charakter, da er als er auf die Insel kommt, eindeutig eher ein sehr stiller und schüchterner Typ ist, der nur selten aus sich herauskommt. Zudem wirkte er fast schon zu pflichtbewusst und pedantisch auf mich und auch leicht verschroben. Nach und nach verändert er sich jedoch und zeigt auch ganz andere Seiten, was ihn als Charakter äußerst interessant machte.

Auch wenn der Krimi von seiner Gesamtheit her eher ein seichterer Fall ist, ohne viel Blutvergießen und ausschweifende Morde, und sich vor allen Dingen durch das Rätsel darum definiert, was die Insulaner zu verbergen habe, macht ihn die Atmosphäre einfach einmalig spannend. Vor allen Dingen sticht er jedoch auch aus dem Gros der Kriminalromane heraus und meiner Meinung nach sollte jeder Krimifan diesen Roman ruhig lesen, da er einfach nur richtig gut ist.


Fazit


Samstag, 23. Juni 2012

Zwar nur wenig, aber trotzdem klasse!

Hallo alle zusammen! Heute bin ich mal wieder etwas verspätet mit meinen Neuzugängen, aber es sind auch nicht wirklich viele diesemal :D Aber das ist vielleicht auch gar nicht so schlimmer, weil ich in letzter Zeit auch nicht ganz so viel zum Lesen gekommen bin, wie ich es gern wäre, da ich die meiste Zeit der Woche in Möbelhäusern oder auf der Arbeit verbracht habe, aber wenigstens habe ich jetzt so gut wie alle Möbel für meine neue Wohnung und darunter ist auch ein schickes, großes Regal für meine Bücher von 3m Länge =)

So, aber jetzt zu meinen Neuzugängen!

Wanderbücher

Inhaltsangabe
Kriminaldirektorin Katharina Klein muss weg. Weit weg. Untertauchen, weil ein Killer auf sie angesetzt ist. Einen klaren Kopf bekommen, weil sie sich in den völlig falschen Mann verliebt hat. Allein sein, weil ihre persönlichen Dämonen sie verfolgen.§Das Fünf-Sterne-Resort Golden Rock vor der afrikanischen Küste ist genau das Richtige. Palmen, Pool, sogar ein toller Kraftraum, wie gemacht für die halbkoreanische Kampfsportlerin. Aber so leicht entkommt Katharina nicht, schon nach zwei Tagen ist das Hotel voll. Voller Hessen.§Als der erste Gast auf unschöne Weise ertrinkt, denkt sie sich noch nichts Böses. Doch dabei bleibt es nicht, und spätestens, als die einzige Verbindung zur Außenwelt in die Luft fliegt, verwandelt sich das Urlaubsparadies in eine Hölle, in der jeder jeden verdächtigt.§Mafia Island! Das mag ja wirklich aus dem Arabischen stammen und nichts mit der Cosa Nostra zu tun haben. Aber beim nächsten Mal wird Katharina sehr viel genauer aufpassen, wo sie hinfliegt wenn es ein nächstes Mal gibt.


Auf das Buch hier freue ich mich schon riesig, denn ich habe mal für eine Leserunde den ersten Band der Katharina Klein Krimis erhalten und der war einfach nur genial. Leider sind die Sutton Bücher immer recht teuer und ich hatte bisher noch nicht so recht die Möglichkeit mir das Buch zu kaufen und von daher war ich schon richtig happy, als ich gesehen habe, dass es als Wanderbuch angeboten wird und freu mich jetzt schon extrem es bald lesen zu können ^^


Leserunden

Inhaltsangabe
Jan Horvath hat nicht gerade eine Glückssträhne. Auf dem Weg zur Arbeit glaubt er, Zeuge eines Mordes zu werden und macht ein Foto des Täters. Doch die Polizisten nehmen ihn nicht ernst und entziehen ihm die Fahrerlaubnis wegen Trunkenheit am Steuer. Als sie schließlich von der Entführung erfahren, sind sie natürlich hinter Horvath her. "Blick und Beute" erzählt von den tragikomischen Helden unserer Zeit: Ganoven, die den Ermittlern immer einen Schritt voraus sind und dabei selbst Getriebene des Geschehens sind. Streifenpolizisten, die auf Abwege geraten, um ihre Pensionsansprüche zu retten. Und ein Jan Horvath, der um seinen Führerschein und seine Tochter kämpft - und dabei immer mehr ins Visier der Entführer gerät ...


Dieses Buch habe ich für eine Leserunde bei lovelybooks erhalten und ich bin ehrlich gespannt, denn es soll ja ein Krimi sein und aussehen tut es meiner Meinung nach so mal gar nicht danach. Allein das hatte mich schon neugierig gemacht. Leider ist das Buch bei mir etwas spät eingetroffen und die anderen haben schon angefangen, deswegen muss ich mich hier jetzt auch etwas sputen!


Rezensionsexemplare

Inhaltsangabe
Ein unvergessliches Buch über Liebe und Vergebung und das Verlangen, zu wissen, wer man ist New Hampshire, 1949: Ein fürchterlicher Hurrikan zieht über das Land hinweg. Die Menschen müssen ums Überleben kämpfen – und für eine lange Nacht wird das Leben aus all seinen gewohnten Bahnen geworfen. Neun Monate später kommen in einem kleinen Landkrankenhaus Ruth und Dana zur Welt, Hurrikankinder. Zwei Mädchen aus ganz unterschiedlichen Familien, und auch selbst so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Früh trennen sich ihre Wege, und jede lebt ihr eigenes Leben voller Höhen und Tiefen, Liebe und Verzweiflung. Doch über Jahrzehnte hinweg führt das Schicksal sie immer wieder zueinander – bis ein lange gehütetes Geheimnis ihnen offenbart, wer sie wirklich füreinander sind ...


Dieses Rezensionsexemplar habe ich von der Leser-Welt erhalten und ich bin schon sehr gespannt darauf, weil sich die Leseprobe echt gut lesen ließ und ich fand das Cover auch einfach irgendwie schön. Sehr schlicht, aber extrem schön. Allein dieses Lila von der Schrift und den Feigen mag ich extrem gern.


Geschenkt bekommen

So, über diese beiden Bücher habe ich mich aber ehrlich noch tausendmal mehr gefreut, als über alle anderen von dieser Woche, weil ich sie ganz unerwartet geschenkt bekommen hatte. Meine liebe Freundin Mel hatte nämlich Bücher bei lovelybooks durch die Challenge gewonnen und war so extrem lieb, dass sie mir zwei davon einfach geschenkt hat =) Ich kann auch gar nicht richtig beschreiben, wie ich mich gefreut habe, weil mir dafür einfach die Worte fehlen, aber ich kann sagen, dass ich am liebsten durchs Büro getanzt wäre, als ich die Nachricht von ihr gesehen hatte :D

Inhaltsangabe
»Das Ritual der Steine steht in Blut geschrieben.« Acht Tage vor der Sommersonnenwende stirbt in Stonehenge ein Mann bei einem grausamen Opferritual. Kann der junge Archäologe Gideon verhindern, dass am »Tag des Blutes« die uralten Kräfte des Steinkreises erwachen? Stonehenge ist die berühmteste Kultstätte der Welt. Ihre Mythen und Rituale sind aktueller denn je. Christers atemberaubend schneller, dramatischer Thriller enthüllt ihr uraltes Geheimnis. Der Top-Ten-Bestseller aus England.



Inhaltsangabe
Sie leben wie vor hundert Jahren. Sie sind gottesfürchtig und rechtschaffen. Doch auch sie trifft der Hass. Der dritte Band der Bestseller-Serie über die Amisch-Gemeinde in Painters Mill Die Eltern waren rechtschaffene Leute, gottesfürchtig und in der Amisch-Gemeinde von Painters Mill sehr angesehen. Doch nun liegen sie tot in der Güllegrube. Warum wollte der Mörder die Familie zerstören und die vier Kinder zu Waisen machen? Oder stehen diese Morde in einem Zusammenhang mit den Tätlichkeiten gegen Amische, die in letzter Zeit immer häufiger vorgekommen sind? Für Polizeichefin Kate Burkholder hat dieser Fall höchste Priorität und gemeinsam mit ihrem Freund John Tomasetti kommt sie einem dunklen Geheimnis auf die Spur, das die Idylle der kleinen Amisch-Gemeinde in Painters Mill für immer zerstören wird.



 

Freitag, 22. Juni 2012

Rezension ~ Tote Fische beißen nicht

Allgemeine Daten zum Roman

Ttitel/Autor: Tote Fische beißen nicht - Auerbach & Keller
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: List Taschenbuch
Ersterscheinung: 8. Juni 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548610897
ISBN-13: 978-3548610894
Genre: Krimi & Thriller


Über die Autoren

Frau Auerbach lebt und arbeitet als freie Autorin im Rheingau. Sie schreibt Krimis, Kurzgeschichten und Drehbücher. Sie liebt einsame Inseln aller Längen- und Breitengrade, auf denen und über die sie schreibt. Ihre lebenslange Passion gilt Shakespeare und einem guten Glas Single Malt Whisky.
Frau Keller ist seit 2005 freie Schriftstellerin, nachdem sie u.a. als Köchin gearbeitet, Veranstaltungen organisiert, internationale Pressearbeit gemacht und Schauspieler betreut hat ? natürlich nacheinander. Nach vielen Jahren im Ruhrgebiet ist sie zu ihren familiären Wurzeln zurückgekehrt und lebt jetzt an der Nordseeküste.


Inhaltsangabe/Klappentext

Pippa Bolle wähnt sich im Glück: Sie soll in Südfrankreich die Renovierung eines Sommerhausesüberwachen. In einem Anglerparadies bei Toulouse bezieht Pippa eine Ferienwohnung,die Pascal, Koch der Hôtellerie au Vent Fou, ihr unentgeltlich zur Verfügung stellt – nichtohne Hintergedanken. Als dann auch noch der Berliner Anglerclub »Kiemenkerle e.V.« zumgroßen Wettangeln anreist, ist es mit der Ruhe vorbei : Denn plötzlich hängt kein Fisch amHaken, sondern eine Leiche. Und schon befindet sich Pippa, Detektiv in wider Willen, in einemneuen Fall. 

 

Rezension

Ein weiterer Roman mit Pippa Bolle und es geht ebenso turbulent und verrückt zu, wie eh und je. Denn wenn Pippa irgendwo ein Haus hüten soll, sind weder irgendwelche eher etwas verrückten Menschen, als auch etwaige Tote wirklich fern und Pippa schafft es immer wieder in die Rolle der Detektivin zu fallen, die versucht den Mord aufzuklären. Aber wie sollte es ihr auch anders gehen mit ihrer Neugier, die sind in nicht immer ungefährliche Situationen treibt.

Nachdem Pippa erst in der Schrebergartenkolonie auf Schreberwerder ihrem ersten Fall beiwohnte und dann in Hideaway inmitten einer Theatertruppe ihren zweiten Fall lösen durfte, sind es diesmal die Kiemenkerle in Frankreich, bei denen etwas ganz anders läuft als geplant und Pippa ist wieder voll mit dabei. Und von allen Truppen mit denen Pippa es bisher zu tun bekommen hat, sind die Kiemenkerle die verrücktesten. Allein dadurch ist der Roman schon wieder herrlich amüsant und es macht einfach extrem Spaß ihn zu lesen, weil er dabei nicht ins lächerliche oder affige abdriftet.

Natürlich wird es auch wieder spannend, denn diesmal gibt es nicht nur einen Toten, sondern Pippa wird sogar schon mit einem Ermittlungsauftrag zum Haussitting nach Frankreich geschickt. Und ich muss ehrlich sagen, was die Spannung anbelangt haben Frau Auerbach und Frau Keller auf jeden Fall für diesen Romantypus alles richtig gemacht, denn es ist durchgehend sehr spannend und gleichzeitig harmonisieren Spannung und Humor richtig gut.

Besonders gefallen haben mir hier ehrlich auch die vielen Leute, die Pippa in Frankreich und unter den Berliner Kiemenkerlen kennenlernt, denn von denen ist jeder etwas Besonderes und irgendwie vollkommen einzigartig. Auf jeden Fall machen de Charaktere viel in dem Buch aus und bestimmen die Atmosphäre. Zumal einen da auch noch ein paar Überraschungen erwarten, denn es kommt manch besonderer Charakter zu Besuch.

Bisher ist dieser bei den Romanen mit Pippa eindeutig einer meiner Favoriten, da die Charaktere noch genialer sind als in den anderen Teilen und auch der Krimianteil wieder noch ein wenig höher ist, als im Vorgängerband.

Von daher eine klare Leseempfehlung für alle, die gern mal einen leichten, amüsanten Krimi lesen wollen, der auch nicht zu abgedreht ist.


Fazit

Donnerstag, 21. Juni 2012

Rezension ~ 1.FC Ohne Jungs - Mia im Spielrausch

Allgemeine Daten zum Roman

Titel/Autor: 1.FC Ohne Jungs: Mia im Spielrausch - Claudia Ondracek & Martina Schrey
Gebundene Ausgabe: 127 Seiten
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos)
Ersterscheinung 6. Januar 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3440131181
ISBN-13: 978-3440131183
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
Genre: Kinder-/Jugendbuch


Über die Autoren

Claudia Ondracek arbeitete als Lektorin in einem Kinderbuchverlag und schreibt seit 1998 selbst Kinderbücher.
Martina Schrey ist seit zwanzig Jahren Journalistin bei Radio, TV und Printmedien. 


Inhaltsangabe

Mia platzt förmlich vor Aufregung: Sie wird bei einem Casting für einen Film mitmachen! Ob sie wohl genommen wird? Endlich etwas Abwechslung, denn in letzter Zeit lauft es mit Tim nicht gut und auch das Training mit den Mädels vom „1. FC Ohne Jungs“ langweilt sie. Paula hingegen weiß vor lauter Leistungsdruck in ihrem Verein weder ein noch aus. Immerhin ist da noch Joschi! Und dann flattert ein tolles Angebot herein: Der „1. FC Ohne Jungs“ kann sich für ein Fußball-Sommercamp des DFB bewerben. Die Ballköniginnen wollen sich unbedingt qualifizieren ...


Rezension

Was ich an diesem Buch allein schon toll finde, ist, dass es sich um einen Fußballroman für Mädchen handelt, da das doch eher selten ist. Außerdem ist es bei diesem Roman auch noch so, dass er neben dem auch sehr ausführlich behandelten Fußballthema, auf typische Mädchenthemen, wie Jungs die beste Freundin und auch ein wenig solche moderneren Dinge, wie Castings eingeht.

Gefallen hat mir auch, dass man keinerlei Probleme hatte in den Roman reinzufinden, auch wenn man die ersten Bände vom »1. FC Ohne Jungs« noch nicht kennt und sich gleich wohl fühlt mit den Mädchen und ihrer Clique.

Ein wenig seltsam fand ich für mich den Titel des Buches, da für Mia, die in diesem Band neben ihrer Vereinsgefährtin und fußballbegeistertsten Freundin Paula, die Hauptfigur zu sein schein, aber das Spiel Fußball eher eine Nebenrolle hat und sie sogar eher etwas lustlos ist in diese Richtung, dafür aber noch ganz andere Pläne hat.

Das Fußballthema wird deutlich mehr von Paula getrieben und von der Darstellung her wird in diesem Roman der Fokus beim Fußball deutlich mehr auf das Training gerichtet, als auf das Spiel selbst, was für mich ehrlich mal etwas ganz Neues war. Ich muss jedoch auch sagen, dass mir das ehrlich gefallen hat, da man auch mal einen Einblick in den mitunter wichtigsten Teil beim Fußball bekommen hat, denn ohne gutes Training kein gutes Spiel.

Und auch die vielen anderen kleinen Probleme und Aktionen der Mädchen zu verfolgen, hat ehrlich Spaß gemacht, da sie auch sehr lebensnah waren, auch wenn ich durch diese glaube, dass die Altersempfehlung vom Verlag nicht ganz passt, da die Mädchen auch schon 15 sind und das Thema wohl nicht nur bis 12 interessant ist.

Alles in allem auf jeden Fall ein echt klasse Fußballbuch für Mädchen, die nicht nur über Fußball lesen wollen und eindeutig nichts für Jungs, trotz des Fußballthemas.


Fazit


Und ich möchte mich für dieses Rezensionsexemplar auch noch bei KiBuLo bedanken.

Mittwoch, 20. Juni 2012

Rezension ~ Bettys ultimativer Berater-Blog: Kein bisschen schlauer

Allgemeine Daten zum Roman

Titel/Autor: Bettys ultimativer berater-Blog: Kein bisschen schlauer - Juma Kliebenstein
Gebundene Ausgabe: 158 Seiten
Verlag: Oetinger
Ersterscheinung: April 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3789140538
ISBN-13: 978-3789140532
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Genre: Kinder-/Jugendbuch
 

Über den Autor

Juma Kliebenstein wurde 1972 im Saarland geboren. Sie begann bereits im Alter von 5 Jahren, Bücher zu schreiben. Ihr Lebenslauf ist vielseitig - unter anderem hat Juma in einer Flugzeugfirma in Kanada gearbeitet, nachts in einer Maschinenfabrik Metallteilchen gesägt und war als Deutschlehrerin an einem Gymnasium tätig. 2005 hat sie sich ganz für das Schreiben entschieden. Heute arbeitet sie als freie Schriftstellerin und erfindet mit Begeisterung Geschichten für Kinder und Jugendliche.
Juma Kliebensteins erstes Kinderbuch, "Tausche Schwester gegen Zimmer", erschien 2009 und wurde von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur zum Buch des Monats April gewählt. Mit ihrem zweiten Buch, "Der Tag, an dem ich cool wurde", hat sie sich seit 2010 als erfolgreiche Kinderbuchautorin etabliert. "Bettys ultimativer Berater-Blog" ist im September 2011 erschienen und ihr erstes Buch für Jugendliche.


Inhaltsangabe

Betty zwischen allen Jungs! Blog-Einträge aus dem Katastrophenalltag. In Bettys Leben passiert so einiges! Sie verliebt sich in Ivo, aber während die beiden noch umeinander herumschleichen und sich in Missverständnisse verstricken, taucht plötzlich dieser coole argentinische Austauschschüler auf. Und von wem stammt der anonyme Liebesbrief? Betty rätselt und berichtet über ihre Erlebnisse im ultimativen Betty-Blog, kurz, knapp, frech und absolut ehrlich! Autorin Juma Kliebenstein erzählt über das unsterbliche Thema Liebe und Erwachsenwerden hier ganz modern mithilfe sozialer Netzwerke und passenderweise in besonders coolem Layout! www.bettys-blog.de.de


Rezension

An diesem Buch ist allein schon die Gestaltung richtig genial gemacht, denn es sieht wirklich aus wie ein richtiger Blog. Unterteilt in seine Blogposts und den Kommentaren dazu. Man kann sogar genau nachvollziehen wann genau Betty welchen Post veröffentlicht hat, was die Authenzität noch steigert.

Garniert ist der Blog mit verschiedensten Bildern zu den Themen, über die Betty gerade postet und mit diesen wird ihr Blog einfach wunderbar unterstützt.

Allein diese ganze Gestaltung mach das Buch zu einem richtigen Hingucker, der einen sofort an einen richtigen Blog erinnert!

Die Themen, die Betty in ihrem Blog anspricht, sind einfach richtig typisch für Mädchen in ihrem Alter, so um die vierzehn. Ihre Gedanken und Erzählungen über ihre Erlebnisse werden auch richtig gut in der Sprache einer Vierzehnjährigen wiedergegeben und man kann sich geradezu vorstellen, wie sie vor dem PC sitzt und ihren Blog füllt.

Und das tollste an ihren Erzählungen ist einfach, dass man sich selbst auch in vielem wiedererkennen kann, denn viele ihrer Erlebnisse und Themen, die Betty ausführlich bespricht, kennt man irgendwie von sich selbst. Allein daher schon schafft es das Buch einen sehr direkt anzusprechen. Ich muss zudem zugeben, dass ich bei vielen Beiträgen mit größter Freude auch einen Kommentar hinterlassen hätte, wenn die Möglichkeit da gewesen wäre. Man lebt das Buch einfach sogar ein wenig mit und ebenso beginnt man mit Betty und ihrem Leben mitzufiebern.

Ich bin auch ehrlich davon überzeugt, dass man mit diesem Buch leicht Vierzehnjährige Lesemuffel ködern kann, da es einfach so ganz anders ist und man sich mit dem Buch und Betty sehr gut identifizieren kann und sie teilweise auch echt gute Denkanstöße liefert.

Einfach ein extrem geniales kleines Buch, dass mir verdammt viel Spaß bereitet hat, durchsetzt von gefühlvollen, niedlichen, traurigen und vor allen Dingen mächtig amüsanten Szenen.

Ich kann es ehrlich jedem nur ans Herz legen und vor allen Dingen auch Eltern mit Teens im entsprechenden Alter und freue mich schon auf die Fortsetzung von Bettys Blog.


Fazit

Dienstag, 19. Juni 2012

Mein erster Tag

Hallo alle zusammen,

ich wurde eben gerade zum ersten Mal getagged und da habe ich mich natürlich sofort drangesetzt und angefangen den Tag zu bearbeiten!
Der Tag kam übrigens von der lieben Maura von »the emotional life of books« =)

So, hier die Regeln:

    Schreibe von wem du getaggt wurdest und verlinke ihn.
    Schreibe acht Dinge über dich auf, die zum gewählten Thema des Vorgängers passen.
    Tagge 10 weitere Leute.
    Sage den getaggten Leuten Bescheid.
    Stelle selbst ein Thema auf, dass die anderen betaggen.

Das Thema lautet »ausleihen - geliehene Bücher«!

  1. Ausgeliehene Bücher behandel ich genau wie meine eigenen Bücher.
  2. Mit dem Ausleihen meiner eigenen Bücher bin ich sehr vorsichtig, da ich sehr pingelig mit dem Aussehen meiner Bücher bin.
  3. Erst vor kurzem habe ich überhaupt angefangen Bücher von mir selbst zu verleihen.
  4. Ich liebe Wanderbücher geliehen zu bekommen, da man dann ganz viele Bücher kennenlernen kann, für die einem ansonsten eventuell das Geld gefehlt hätte.
  5. Ich hab noch ein paar Bücher von einem guten Freund geliehen, bei denen ich leider immer noch nicht zum Lesen gekommen bin.
  6. Aktuell sind bei mir 10 geliehene Bücher in der Wohnung.
  7. Bisher ist es mir Gott sei Dank noch nicht passiert, das ein geliehenes Buch nicht wieder zu mir zurück kam.
  8. Ich finde es klasse, wenn andere so lieb sind und ihre Bücher verleihen, da ich mich das immer noch nicht bei jedem traue.

So und da ich keine Ahnung habe, wen ich noch Taggen könnte, da ich heute schon bei so gut wie jedem, den ich lese diesen Tag in irgendeiner Ausführung gesehen habe, schlage ich nur noch ein Thema vor und würde mich auch über jeden freuen, der mir erzählt, dass er dazu den Tag gemacht hat =):

Wiesen



 

Rezension ~ Tod in der Kalurabucht

Allgemeine Daten zum Roman

Titel/Autor: Tod in der Kalurabucht - Mona Misko
Broschiert: 316 Seiten
Verlag: Sutton Verlag
Ersterscheinung: 1. März 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3866809603
ISBN-13: 978-3866809604
Genre:   Krimi/Thiller/Horror



Über den Autor

Mona Misko wurde 1947 in Münster geboren. Als gelernte Sekretärin arbeitete sie im In- und Ausland. Später war sie als freie Journalistin bei einer regionalen Tageszeitung tätig und arbeitete als Drehbuchautorin. Heute verfasst sie mit Vorliebe Kurzkrimis und Psychoromane.


Inhaltsangabe

Commissaria Alessia Cappelletti, just aus Rom in die Questura von Cefalù versetzt, wird an ihrem ersten Arbeitstag unsanft aus dem Schlaf gerissen: Eine bildschöne junge Deutsche liegt ermordet am Strand unterhalb des Hotels Kalura. Ein gefundenes Fressen für die Presse, und das am Vorabend des Fests Santissimo Salvatore, an dem Cefalù aus allen Nähten platzt. Doch Spuren bleiben Mangelware, die Aussagen der Hotelgäste widersprechen sich und die schöne Tote hatte so viele Verehrer, dass quasi stündlich neue Verdächtige hinzukommen. Und dann noch diese Sizilianer, lauter Machos, wobei, manche sind schon sehr charmant. Aber wem kann Alessia trauen? Madonna mia, das geht ja gut los.


Rezension

Mit Sizilien verbindet man einerseits sofort Sonne, Strand und Meer, andererseits natürlich aber auch die Mafia. Von daher scheint es schon von Beginn an eine interessante Mischung für einen Krimi zu sein.

Die Grundvoraussetzungen in diesem Fall sind auch sehr gelungen und durch seine Atmosphäre schaff es der Roman auch sofort den Leser nach Sizilien zu versetzen und lässt einen das Flair dieser Insel geradezu spüren.

Jedoch kam danach schnell einziges dazu, was das Buch für mich deutlich anders hat wirken lassen, als zunächst erhofft. Zum einen lag es an der Beschreibung der Charaktere, wichtiger, wie unwichtiger, die alle einfach nur toll aussahen, als gäbe es nur Modells auf Sizilien und keinerlei normalen Menschen. Nach und nach wurde es dann einfach zu viel dieser Beschreibungen, wie toll diese oder jene Person aussähe.

Zum anderen waren manche Szenenwechsel einfach viel zu plötzlich, denn man fand sich teilweise in Situationen wieder, die nie angedeutet oder auch eingeleitet wurden, so dass man sich schon wundern musste, wie an nun dahin kam bzw. wie der Charakter in diese Szene gerutscht ist. Den Mordfall betreffend war die Handlung jedoch schon etwas stimmiger auch wenn ich nach dem langen rätseln, im Dunklen tappen und verdächtigen von diversen Charakteren, sowie mancher doch sehr unerwarteter Ereignisse, die Lösung zu schnell und banal ab lief, so dass ich mich fragen musste, wozu andere Situationen des Romans bloß dienen sollten und der Mörder war auch in gewisser Weise recht abwegig.

Erschwerend kam hinzu, dass es mir nicht gelange eine wirkliche Beziehung zu Alessia und ihrem Kollegen Giuliano aufzubauen. Die beiden blieben mir irgendwie sehr fremd und ich konnte oftmals ihre Gedankengänge und Handlungen nicht wirklich nachvollziehen. Wobei es insbesondere auch noch bei Giuliano war, dass ich große Probleme hatte ihn mir allein schon bildlich vorzustellen und da eher gähnende Leere bei seinem Bild in meinem Kopf blieb.

Lesen ließ sich der Krimi ansonsten jedoch recht gut und war trotz der Mängel auch nicht vollkommen uninteressant, sondern auf jeden Fall auch spannend, aber insgesamt einfach nicht so wirklich meins.


Fazit

 

Rezension ~ Miss Emergency - Hilfe, ich bin Arzt!

 Allgemeine Daten zum Roman

Titel/Autor: Miss Emergency: Hilfe ich bin Arzt - Antonia Rothe-Liermann
Broschiert: 256 Seiten
Verlag: Planet Girl
Ersterscheinung: 5. Januar 2012 
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522502914
ISBN-13: 978-3522502917
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 16 - 17 Jahre
Genre: Jugendbuch


Über den Autor:

Antonia Rothe-Liermann, geboren 1978 in Halle/Saale, studierte Film- und Fernsehdramaturgie an der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) in Potsdam-Babelsberg. Danach arbeitete sie als Storyliner und Autorin für verschiedene Produktionen der GrundyUFA und teamworx. Seit 2007 schreibt sie als freie Autorin für Spielfilme und verschiedene Serienproduktionen.


Inhaltsangabe

 Welt - ich komme! Lena kann es kaum noch abwarten, ihre Laufbahn als weltbeste Ärztin und aufopfernde Retterin aller Patienten zu starten. Und dann auch noch in Berlin! Voll motiviert, aber mit zittrigen Knien stürzt sie sich ins Praxisjahr. Und landet kopfüber im Krankenhausfahrstuhl - zu Füßen des attraktiven Oberarztes Dr. Thalheim ...

Die neue Krankenhausserie mit Herzklopfen-Garantie


Rezension

Das Erste woran ich bei diesem Roman denken musste, war ganz klar »Grey's Anatomy«, denn auch in dieser Arztserie wohnen die Charaktere zusammen in einer WG und neben den vielen Arzt und Krankenhausthemen dreht sich die restliche Geschichte vor allen Dingen um die vielen anderen kleineren und größeren Probleme, Sorgen und Aktionen der Protagonistinnen, wobei etwaige Liebesbeziehungen im Vordergrund stehen.

Bei Miss Emergency sind es nämlich genau diese Bereiche, die angesprochen werden und das mit einer recht großen Portion Humor dahinter, denn die Erzählerin Lena, die einem auch immer wieder ihre Gedanken mitteilt, hat ein ziemlich großes Talent dafür die sich ihr bietenden Fettnäpfchen präzise zu treffen und auch ihre WG-Mitbewohnerinnen sind nicht ohne.

Gerade das macht Lena und ihre beiden Mitbewohnerinnen Jenny und Isa aber irgendwie sympathisch und ich fand insbesondere Lena auch von ihrer restlichen Art her sehr nett und könnte mir richtig gut vorstellen ihr zu begegnen, da sie durch ihre Persönlichkeit sehr real und lebensnah wirkt, wie die typische junge Frau, wenn auch ein sehr verplantes Exemplar.

Und auch die anderen Charaktere sind einfach richtig gut gelungen, wobei mir vor allen Dingen die Mischung der WG sehr gefallen hat, da die drei Mädchen doch irgendwie vollkommen unterschiedlich sind, aber auf ihre Art auch wieder richtig gut harmonisieren. Zudem gibt es aber selbst unter den Patienten Charaktere, sie einem sehr ans Herz wachsen, wie bei mir Frau Klein.

Emotional hat das Buch auf jeden Fall sehr viel zu bieten, da man neben den lustigen Augenblicken auch sehr viele hat, die einen mitfühlen lassen und sogar teilweise einem einen Kloß in den Hals zaubern, da in einem Krankenhaus leider nicht immer alles positiv verläuft, sowohl mit den Patienten, als auch unter den Ärzten.

Außerdem hat es mir gefallen, was für eine Entwicklung Lena durchmacht, denn die Lena vom Anfang unterscheidet sich deutlich von der Lena am Ende dieses Bandes.

Zum Ende sei zudem gesagt: Es macht einen verdammt neugierig auf den nächsten Teil!

Insgesamt auf jeden Fall ein lustiges, aber auch gefühlvolles Buch, bei dem man mit den Charakteren richtig mitfiebert und die Seiten wie im Flug vergehen.



Fazit


Samstag, 16. Juni 2012

Rezension ~ Cassia & Ky - Die Auswahl

Allgemeine Daten zum Roman

Titel/Autor: Cassia & Ky 1: Die Auswahl - Ally Condie
Gebundene Ausgabe: 452 Seiten
Verlag: Fischer Fjb; Auflage: 4 (20. Februar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3841421199
ISBN-13: 978-3841421197
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Originaltitel: Matched
Genre: Zeitgenössische Literatur/Jugendbuch


Über den Autor

Ally Condie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen in Salt Lake City, USA. Nach ihrem Studium unterrichtete sie mehrere Jahre lang Englische Literatur in New York, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Ihre Romane um »Cassia & Ky« werden in mehr als 20 Sprachen übersetzt und sind große internationale Bestseller.


Inhaltsangabe

Der erste Band der neuen internationalen Erfolgsserie ›Cassia & Ky‹. Das System sagt, wen du lieben sollst – aber was sagt dein Herz? Stell dir vor, du lebst in einer Welt, die ein absolut sicheres Leben garantiert. Doch dafür musst du dich den Gesetzen des Systems beugen: den Menschen lieben, der für dich bestimmt wird. Was würdest du tun? Für die wahre Liebe dein Leben riskieren? Für die 17-jährige Cassia ist heute der wichtigste Tag ihres Leben: Sie erfährt, wen sie mit 21 heiraten wird. Doch das Ergebnis überrascht alle: Xander, Cassias bester Freund, ist als ihr Partner vom System ausgewählt worden. Als jedoch, offenbar wegen eines technischen Defekts, das Bild eines anderen Jungen auf dem feierlich überreichten Microchip auftaucht, wird Cassia misstrauisch. Kann das System wirklich entscheiden, wen sie lieben soll? »Als ich ›Cassia & Ky‹ gelesen habe, spürte ich dieselbe Begeisterung wie bei den ›Biss-Romanen‹.« Jodi Reamer, die Entdeckerin von Stephenie Meyer.
 

Rezension

Die Welt in der Cassia lebt, ist für mich eine richtig interessante und spannende Zukunftsvision. Die Idee, dass das ganze Leben so vollkommen kontrolliert wird, alle gleich sind und der Versuch die Perfektion zu erreichen, gewagt wird, erinnert mich zum einen sehr stark an den Kommunismus, da der Hintergedanke, das alle gleich sind und Lebensmittel etc. jedem in dem Maß zusteht, wie er nötig hat und ihm in der Menge zur Verfügung gestellt werden von der Allgemeinheit, entspricht dieser politische Ausrichtung sehr stark. Das ganze gepaart mit einer Art Überwachungsstaat, der einem gar kein richtig freies Leben mehr ermöglicht, da alles durchgeplant und strukturiert ist, sowie eigenständiges Denken so gut wie vollständig eingedämmt wird, bzw. dessen Äußerungen nach Außen, machen diese Welt aus.

Allein diese ganze Hintergrund mach die Geschichte für mich schon interessant und wirkt auch richtig gut durchdacht. Schon allein der Punkt, dass man den Partner, mit dem man sein Leben verbringen wird, noch genetischen, biologischen und charakterlichen Gesichtspunkten zugeteilt bekommt, zeigt in meinen Augen, wie wenig eigenständig geschehen darf und wie sehr diese Weltordnung und Welt nach Perfektion strebt.

Cassia als Charakter in dieser Welt ist mir ehrlich sympathisch geworden, da sie zwar zum einen versucht sich dieser Weltordnung mit allen Regeln und Begrenzungen anzupassen und in ihr zu leben. Zum anderen aber, als sie merkt, dass sie andere Gefühle entwickelt, als vorherbestimmt, auch irgendwie diesen gerecht zu werden versucht, sich langsam entwickelt und beginnt Nachzudenken und zu reflektieren und Situationen eigenständig einzuschätzen.

Ky ist für mich immer noch ein wenig geheimnisvoll und mysteriös geblieben, auch wenn ich Cassias Gefühle für ihn doch schon nachempfinden kann, denn auch ich mag ihn bisher sehr gern, auch wenn  man noch nicht so viel über ihn weiß.

Bei den bisherigen Ereignissen wurde man auch sehr stimmig in die Geschichte eingeführt, denn atmosphärisch ist der Roman sehr gelungen und macht extrem neugierig, wie es mit Cassia und Ky in dieser Welt bloß weitergehen wird und ob ihre Liebe eine Chance hat, in einer Welt, in der freie Entscheidungen und Individualität nicht geduldet und mit allen möglichen Maßnahmen unterbunden werden.

Ich freu mich auf jeden Fall schon tierisch darauf den nächsten Teil zu lesen, denn das Ende war schon ein kleiner Cliffhanger, der mich doch recht neugierig zurückgelassen hat.


Fazit

 

Freitag, 15. Juni 2012

Und noch mehr Bücher

Huhu, es ist wieder Freitag und heute, da ich ziemlich lange noch Möbel shoppen war, bzw. mir Küchen habe planen lassen! Und dazu sei gesagt: »Meine Güte, sind Küchen teuer« und der Großteil der Verkäufer hat es eh nur auf ihre Provision abgesehen. Die letzte bei der wir waren, wirkte eindeutig am vertrauenserweckensten und ich hoffe mal, dass da ein guter Preis bei rumkommt, aber das werde ich dann wohl erst morgen erfahren, also drückt mir die Daumen, dass es bezahlbar ist! ^^

Und dann komme ich mal zu meinem eigentlichen Anliegen: Meinen Neuzugängen, die diesmal sogar relativ gering ausfallen :D

Wanderbücher

Inhaltsangabe
1939, Nazideutschland. Liesel lebt bei Pflegeeltern in der Himmelstraße in Molching. Sie sieht die Juden nach Dachau ziehen. Sie erlebt die Bombennächte über München. Und überlebt: weil der Tod sie in sein Herz geschlossen hat. Sie – und die Menschen aus der Himmelstraße.


Von dem Roman hatte ich jetzt einfach schon so viel gehört, dass ich beschlossen hatte, dass ich ihn einfach lesen muss! Und da lief mir das Wanderbuch so über den Weg und jetzt ist es hier bei mir und ich bin ehrlich schon neugierig, wie ich den Roman denn nun finden werde.


Inhaltsangabe
Die geheimnisvolle Gesellschaft des Abendsterns setzt alles daran, einen in den Wäldern Fabelheims verborgenen Gegenstand von mächtiger Magie zu stehlen und Fabelheim selbst zu vernichten. Nur die Geschwister Kendra und Seth haben die Chance, eines der letzten Reservate für Elfen, Kobolde und andere magische Wesen zu retten. Doch dafür müssen sie alle Ängste überwinden und sich in das dunkle Herz des verbotenen Waldes begeben …


Bei diesem Roman ist es so, dass ich mir irgendwann, weil ich das Cover so klasse fand, mir den ersten Teil gekauft hatte und der war schon echt schön, ich wusste aber gar nicht, dass es noch weitere Bände gibt und als ich das Wanderbuch gesehen habe, musste ich einfach mitmachen und ich freu mich schon extrem auf das Buch!!! ^^


Rezensionsexemplare

Inhaltsangabe
Mia platzt förmlich vor Aufregung: Sie wird bei einem Casting für einen Film mitmachen! Ob sie wohl genommen wird? Endlich etwas Abwechslung, denn in letzter Zeit lauft es mit Tim nicht gut und auch das Training mit den Mädels vom „1. FC Ohne Jungs“ langweilt sie. Paula hingegen weiß vor lauter Leistungsdruck in ihrem Verein weder ein noch aus. Immerhin ist da noch Joschi! Und dann flattert ein tolles Angebot herein: Der „1. FC Ohne Jungs“ kann sich für ein Fußball-Sommercamp des DFB bewerben. Die Ballköniginnen wollen sich unbedingt qualifizieren ...


Den Roman habe ich als Rezensionexemplar von KiBuLo erhalten, da dort aktuell eine Aktion dazu läuft, dass während der EM Fußball-Bücher rezensiert werden sollen. Ich bin auf jeden Fall schon mal gespannt, wie dieses Buch wohl ist, da es sich ja anscheinend an fußballbegeisterte Mädchen richten soll.



Inhaltsangabe
Lenes heile Welt bricht auseinander, als sie in der Tasche ihres Vaters die Liebesbotschaft einer fremden Frau entdeckt. Ausgerechnet ihr rationaler Vater zerstört mit einer Affäre die Familie? Lene will nur an den einen Satz glauben: "Alles wird gut." Ihre große Schwester Rose dagegen glaubt seit ihrer Beziehung zu dem Musiker Dante an gar nichts mehr, vor allem nicht an die scheiß Liebe!


Bei diesem Rezensionsexemplar handelt es sich um eins, das ich von den Buchbotschaftern zum Rezensieren erhalten habe und ich finde allein schon den Titel sehr interessant, wenn man bedenkt, dass er doch ziemlich fluchend klingt :D Die Leseprobe klang auch schon mal nicht ganz so verkehrt und bin ehrlich neugierig, wie der Jugendroman so sein wird.


Leserunden

Inhaltsangabe
»Diese Wackelkontakte sind super: Man steht ständig unter Strom!« Steffi von Wolff

Silvester in Köln: Karina Schneider zieht um. Besser gesagt, aus. Ihr Freund hat die Nase voll von ihren Affären. Den Job in seiner Redaktion ist sie los und ihre beste Freundin auch. Und so schmiedet Karina voller guter Vorsätze einen Dreipunkteplan: Neuen Job finden, Freundin versöhnen, ein Jahr Sexverbot. Doch die Versuchung wohnt direkt nebenan: Ein Profi-Fußballer vom 1.FC gibt der schimmerlosen Journalistin Nachhilfe in Sachen Abseits, Foul und Elfmeter.


Allein das Cover mit den Enten ist doch bei dem Roman schon mal genial! Zudem klingt er einfach nur amüsant und spaßig und ich freu mich ehrlich schon auf diese lockere Lektüre, weil dadurch wirklich alles mögliche mal wieder in meinem Lesefundus anzutreffen ist ^^


Und damit wäre es das für diese Woche auch schon und wie man sieht, sind es mit fünf Büchern nicht ganz soooo viele :D
Morgen geht es dann erstmal noch zu einem weiteren Möbelhaus, gucken was sich da so anbietet für meine neue Wohnung. Ich hoffe mal, dass ich noch was schönes finden werde. Eine Küche werde ich mir da wohl auch nochmal planen lassen, auch wenn ich ja immer noch hoffe, dass es mit der einen von heute preislich passt!!!!! Wünscht mir ganz viel Glück für morgen! Für mein Hotti muss ich nämlich auch noch was besorgen. Einen feinen Schutz für die Ohren, weil da ärgern ihn die blöden Viecher ganz schön und er kratzt dann ja sofort :o(

Donnerstag, 14. Juni 2012

Rezension ~ Bullen und Schweine

Allgemeine Daten zum Roman

Titel/Autor: Bullen und Schweine - Josef Kelnberger
Broschiert: 352 Seiten
Verlag: Kindler
Ersterscheinung: 9. März 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3463406152
ISBN-13: 978-3463406152
Genre: Krimi/Thiller/Horror



Über den Autor

Josef Kelnberger, geboren 1961 in Straubing, ist als Redakteur bei der Süddeutschen Zeitung angestellt. «Bullen und Schweine» ist sein erster Roman. Er lebt mit seiner Familie in München.


Inhaltsangabe

Der Münchner Kommissar Konrad Wolf ist zwar ein Eigenbrötler und wird von diversen Neurosen gequält, aber er hat so etwas wie einen siebten Sinn für Menschen. Vielleicht traut er sich deshalb zu, einen Mord aufzuklären, der überhaupt nicht in seine Zuständigkeit fällt. Als er in der Zeitung liest, dass der Mann seiner Exfreundin Klara ermordet worden ist, nimmt er Urlaub und fährt zurück in seine Heimat Niederbayern. Entschlossen, sich seinen Schuldgefühlen gegenüber Klara zu stellen, nimmt er Kontakt mit dem zuständigen Ermittler Hubert Hartmann auf. Zusammen wollen sie herausfinden, wer für Richard Plochingers Hinscheiden verantwortlich ist. Doch die Chemie stimmt nicht zwischen den beiden Kommissaren, die alte Heimat setzt Wolf zu, und auf einmal gibt es eine weitere Leiche, die es ohne sein Eingreifen vielleicht nicht gegeben hätte. Bald ist klar, dass er es mit einem skrupellosen Mörder zu tun hat, der gegen die niederbayerische Provinz und die Menschen darin mindestens genauso große Vorbehalte hat wie Wolf selbst. Er dringt tief in die Psyche dieses unheimlichen Landstrichs ein – tiefer, als ihm lieb sein kann.


Rezension

Nach diesem Roman bin ich in vielen Belangen verwirrt und unbefriedigt vom Autor zurückgelassen worden. Insgesamt ging es mir das gesamte Buch hindurch so, dass ich mir die Frage gestellt habe, was der Autor von einem wohl wollen könnte und in manchen Szenen, die vollkommen aus jedem Zusammenhang gerissen wirkten, wuchs diese Frage ins Unermessliche.

Aber ich will mal am Anfang des ganzen beginnen, denn schon auf den ersten Seiten werden sehr viele Charaktere eingeführt, was bedingt durch manches stilistische Mittel, das einem wohl den Charakter und die Persönlichkeit des Protagonisten Konrad Wolf näher bringen soll, einfach nur verwirrend ist. Dazu kam, dass mir der Charakter Konrad Wolf nicht wirklich sympathisch wurde, ich ihn eher als vollkommenen Sonderling empfand und mir sowohl seine Gedanken, als auch viele seiner Handlungen extrem komisch, bis sogar mehr als unsinnig, vorkamen.

Des Weiteren war es so, dass das Buch mir an manchen Stellen einfach zu seltsam abgehoben war, so dass ich vieles weniger als z.B. lustig oder amüsant abgedreht, eher einfach nur schlecht oder affig fand. Zumal mir an einigen Stellen eindeutig der rote Faden in der Geschichte fehlte, denn vieles wirkte sehr sprunghaft und ungeplant. Wobei mir auch einfach der Kriminalfall zu wenig wirklich durchdachte Beachtung fand.

Außerdem habe ich jetzt irgendwie den Eindruck, dass das Buch dem Leser hauptsächlich vermitteln sollte, dass diese Gegend in Bayern, in welcher der Roman spielt, zwar landschaftlich sehr schön ist, aber die Niederbayern selbst äußerst komisch, eigenartig und wenig sympathisch wären, denn das wird im Roman nur allzu häufig erwähnt. Und ehrlich gesagt, ging mir das relativ schnell auf die Nerven, denn die meisten Charaktere neben Wolf wirkten nicht halb so verrückt, wie von ihm dargestellt.

Insgesamt war der Roman mehr als eindeutig nicht meins, da mein Humor und meine Vorlieben bei Romanen zu weit weg von dieser Geschichte und denen des Autoren zu liegen scheinen. Viele Sprünge und Gedankengänge fand ich einfach nur grausam, unsinnig und auch unverständlich und die Szene mit der Kuh, auf die ich hier nicht noch näher eingehen will, hätte man nicht halb so detailliert beschreiben müssen, wie es gemacht wurde. Ich bin trotzdem aber noch überzeugt, dass der Roman seine Freunde finden kann, wenn man dem Humor und der Art des Autor im allgemeinen einfach näher ist, als ich es bin.

Fazit

Mittwoch, 13. Juni 2012

Rezension ~ Sorry, das haben wir nicht

Allgemeine Daten zum Roman

Titel/Autor: Sorry, das haben wir nicht - Felicia Engelmann
Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
Verlag: Süddeutsche Zeitung / Bibliothek
Ersterscheinung: 10. September 2011
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 386615884X
ISBN-13: 978-3866158849
Genre: Sachbuch


Über den Autor

Dr. Felicia Englmann liebt ihre Heimat München, verreist aber dennoch, so oft sie kann. 40 Länder hat sie bereits besucht und sieben Fremdsprachen gelernt. Sie fuhr mit einem Scheich im Rennwagen durch Dubai, aß in Japan einen Seeigel und trainierte in den USA, wie man ein Space Shuttle landet. Die promovierte Politologin und diplomierte Journalistin findet den Alltag und seine Geschichten genau so spannend wie Politik, Kultur und Historie. Seit 1992 arbeitet sie für Tageszeitungen und Magazine.


Inhaltsangabe

Im Emmental gibt es jede Menge Emmentaler, in Dijon reichlich Senf und in jeder guten New Yorker Bar einen Manhattan. Aber versuchen sie einmal, in Bologna Spaghetti Bolognese zu essen, im omanischen Muskat eine Muskatnuss zu kaufen oder in Shiraz im Iran ein Glas des gleichnamigen Weins zu bekommen. Es wird kaum gelingen, weil es diese Dinge an den Orten, deren Namen sie tragen, gar nicht gibt. Spürt man ihnen jedoch nach, so gibt es viel über unsere Welt und die Menschen zu lernen: Überraschendes, Amüsantes, Spannendes. Es geht um das Reisen an sich, um Erwartungen und Enttäuschungen, Vorurteile und Identität, Neugier und Fremdsein, immer gewürzt mit einer guten Prise Humor und Selbstironie.


Rezension

 Ich fand an diesem Buch einige Dinge richtig interessant. Zum einen, wie viele Dinge es so gibt, von denen ich in meinem Leben noch nicht gehört habe, die den Namen einer Stadt oder Region tragen, von der ich teils auch noch nichts wusste und zum anderen dann auch noch die Erkenntnis, dass Ort und nach ihm Benanntes nicht einmal wirklich etwas miteinander zu tun haben.

Zudem war ich auch sehr baff, wie viele unterschiedliche Sorten Würstchen es auf dieser Welt zu geben scheint und das außerdem extrem viele von ihnen scheinbar nach irgendwelchen Städten benannt wurden, warum auch immer.

Noch interessanter aber als die vielen Dinge, die es in den Orten, nach denen sie benannt wurden nicht gibt, sind die vielen kleinen Anekdoten, die Felicia Engelmann zu den einzelnen Städten und Dingen zu erzählen hat und die einen auch meistens aufklären, wie die Sache zu ihrem Namen gekommen ist, obwohl es mit seiner Herkunft meist nur wenig zu tun hat und die oftmals auch sehr interessant sind, wie die verzweifelte Suche nach der Muskatnuss in Muscat.

Manche der Geschichten bringen einen zudem viel über das Land bzw. den Ort bei, in dem sie spielen, denn die Beziehung der Wiener zu ihren Würstchen oder auch ihrem Schnitzel, war mir bisher in dem aufgezeigten Ausmaß nicht klar. Ebenso wie ich doch noch nicht ganz den richtigen Eindruck vom japanischen Essen zu haben scheine, zumindest nicht, was deren Spezialitäten betrifft, von denen ich in diesem Roman zum ersten Mal gehört habe.

Man merkt den einzelnen Geschichten auf jeden Fall sehr viel Herzblut an und manche sind sehr amüsant, andere eher traurig oder sehr emotional, aber eins sind sie auf jeden Fall alle, sehr informativ.

Insgesamt ein echt interessantes Buch, bei dem ich nur gehofft hätte, dass mir noch ein  paar mehr der vorgestellten Dinge auch wirklich bekannt gewesen wären bzw. ich bewusst ein Bild im Kopf gehabt hätte, das beim Lesen aber enorm Spaß gemacht hat, trotz meiner Wissensdefizite im Bereich der nach Orten benannten Dinge.


Fazit

Rezension ~ Die Ludwig-Verschwörung

Allgemeine Daten zum Roman

Titel/Autor: Die Ludwig-Verschwörung - Oliver Pötzsch
Taschenbuch: 576 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Ersterscheinung: 1. März 2011
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548282903
ISBN-13: 978-3548282909
Genre: Krimi & Thriller



Über den Autor:

Oliver Pötzsch ist der Autor der sehr erfolgreichen Henkerstochter-Serie. Er ist Jahrgang 1970, arbeitet seit Jahren für den Bayerischen Rundfunk, vor allem für die Kultsendung quer. Oliver Pötzsch lebt mit seiner Familie in München.


Inhaltsangabe

Steven Lukas, ein Antiquar aus München, findet in seinen Regalen ein ihm unbekanntes altes Buch. Schon bald merkt er, dass es sich dabei um das Tagebuch eines engen Vertrauten von Ludwig II. handelt, den Assistenten des königlichen Leibarztes Max Schleiß von Loewenfeld. Das über hundert Jahre alte Buch ist in einer geheimen Kurzschrift verfasst, die Lukas nur Stück für Stück entziffern kann. Der ungeheuerliche Fund könnte die wahren Umstände des Todes von Ludwig II. verraten! Doch offenbar haben verschiedene Parteien ein Interesse daran, die Veröffentlichung des Tagebuchs zu verhindern. Und ein Fanatiker geht dabei über Leichen. Gemeinsam mit der Kunstdetektivin Sara Lengfeld gelingt es Lukas, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen – eine Rätselreise, die die beiden zu sämtlichen Schlössern des Märchenkönigs führt.


Rezension

Um viele der alten Könige und Kaiser ranken sich viele Geschichten und Mythen. Einer der bekanntesten und mythenumwobensten Könige Deutschlands bleibt dabei wohl König Ludwig II. von Bayern.

Der als Märchenkönig bekanntgewordene Ludwig II. hat seinen Beinamen zum einen der von ihm erbauten Schlösser, wie dem weltbekannten Neuschwanstein, wie zum anderen seinem extravaganten Verhalten zu verdanken. Jedoch fast noch bekannter und auch sagenumwobener als das Leben Ludwigs ist sein Tod im Starnberger See, denn in diesem soll nach offiziellen Behauptungen der verrückte Ludwig II. im knietiefen Wasser ertrunken sein, nachdem er den Irrenarzt Dr. Gudden erwürgte.

Neben dieser Version seines Todes gibt es noch viele weitere Vermutungen. Unter diesen auch einige nach denen Ludwig II. ermordet wurde und der Mord als Selbstmord getarnt wurde.

In diesem Roman spielt Oliver Pötzsch mit diesen Theorien und erstellt einen mögliche Version von Ludwigs Tod, die verbunden ist mit einem Buch, welches im Geheimen bis in die heutige Zeit sein Geheimnis um den König bewahrt hat.

Sowohl der Verlauf der Erzählung in der heutigen Zeit, wie auch in der Zeit Ludwigs ist extrem spannend beschrieben und insbesondere die Atmosphäre aus Ludwigs Zeit ist besonders gelungen und greifbar. Sowohl die Verrücktheit und Absonderlichkeit hinter seinen Attitüden, als auch der Pomp und Prunk scheinen geradezu greifbar, wie auch die Person Ludwig II. selbst.

Sehr gefallen hat mir auch der mysteriöse Anteil der Geschichte und die Frage von wem Steven und Sara verfolgt werden und warum der Verfolger ein so großes Interesse an dem Buch hat.

Zudem mochte ich den Charakter Steven Lukas extrem gern, weil er durch seine altmodischen Verhaltensweisen irgendwie etwas Besonderes war und auch vortrefflich in die Geschichte gepasst hat, da er nicht immer alles wie selbstverständlich hingenommen hat.

Insgesamt ein echt genialer Roman über einen der sagenumwobensten Könige nach dem Mittelalter, der eindeutig besser ist, als so mancher anderer Verschwörungsroman und es vor allen Dingen auch schafft die Zeit König Ludwig II. wieder aufleben zu lassen.


Fazit


Montag, 11. Juni 2012

Rezension ~ Lucy

Allgemeine Daten zum Roman

Titel/Autor: Lucy - Laurence Gonzales
Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
Ersterscheinung: 1. Dezember 2011
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423248904
ISBN-13: 978-3423248907
Originaltitel: Lucy (Alfred A. Knopf, New York 2010)
Genre: Gegenwartsliteratur


Über den Autor

Laurence Gonzales wurde in St. Louis, Missouri, geboren und wuchs in Texas auf. Er wurde für seine journalistische Arbeit mehrfach ausgezeichnet und hat bereits eine Reihe von preisgekrönten Büchern veröffentlicht.
Mehr unter www.laurencegonzales.com


Inhaltsangabe

Das Mädchen Lucy wächst im afrikanischen Dschungel bei ihrem Vater, einem englischen Naturforscher, in völliger Abgeschiedenheit auf. Sie ist vierzehn, als er stirbt. Durch Zufall findet die amerikanische Wissenschaftlerin Jenny sie und nimmt sie mit nach Amerika. Lucy ist hübsch und sehr begabt. Was niemand ahnt: Sie ist das Ergebnis eines unglaublichen Experiments, ihr Erbgut eine Kreuzung zwischen dem von Mensch und Menschenaffe. Irgendwann lässt sich das nicht mehr geheimhalten - woraufhin Medien, Militär und Wissenschaftler eine erbarmungslose Jagd auf Lucy beginnen ...


Rezension

In diesem Roman spielt der Autor eindeutig mit ein der moralisch für die meisten Menschen eigenartigsten und vielleicht in manchen Fällen auch schlimmsten Vorstellungen und Ideen, der genetischen Beeinflussung des Erbgut, des Menschen mittels dessen eines Tieres zur Erzeugung eines Hybriden.

Denn auch, wenn Lucy nur der Hybrid aus einem Menschen und dem Bonobo ist, der zu ca. 98,7% das identische Erbgut eines Menschen besitzt, lässt Lucys Existenz bei den Menschen alle möglichen Reaktionen hervortreten. Die Wissenschaftler in diesem Gebiet sehen das große Potential einer solchen Kreatur für die Forschung, die fundamentalistischen Christen oder andere Anhänger diverser Glaubensrichtungen sehen sie als etwas widernatürliches und böses an, das vernichtet gehört, die Medien sehen in ihr einfach nur ein interessantes Thema, um die Quoten zu steigern und die Politik steht vor der Frage, ob für einen Hybriden wie Lucy, die Menschenrechte zu gelten haben, oder ob man mit ihr wie mit einem Tier verfahren sollte. Und dann sind da noch die Freunde von Lucy, welche die bis auf ihre Gene doch auch sehr menschliche Lucy gefunden hat, die sich durch den ganzen Rummel um ihre Person Sorgen um Lucy machen.

Genau diesen Zustand, der unterschiedlichen Meinungen, Streitereien und Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Parteien in diesem Themengebiet, beschreibt Laurence Gonzales sehr gut und man kann sich richtig einfühlen, wie verloren, wütend oder auch verängstigt sich Lucy in manchen Augenblicken fühlt und auch, wie fremd ihr unsere laute, grelle, hektische und so sehr von Normen geprägte Welt vorkommt, durch ihr abgeschiedenes Aufwachsen im Dschungel, der so frei und wild war und dabei zwar nicht minder gefährlich, wie unsere Welt, doch auf eine ganz andere, viel weniger subtile Weise.

Sehr interessant stellt die Geschichte auch heraus, wodurch solch ein Hybrid sich eventuell von uns Menschen unterscheiden könnte und durch welche Charaktereigenschaften, aber auch physischen Merkmale sich diese Daseinsform äußern würde, was ich einfach sehr interessant finde, auch wenn solche Ideen natürlich vollkommen hypothetischer Natur sind.

Die Geschichte um Lucy ist jedoch eindeutig eine, die eher moralische, politische und soziale Fragen aufwirft, über die man während des Lesens auch immer wieder und immer mehr zum Nachdenken angeregt wird und dem biologische Gesichtspunkt fällt eher weniger Beachtung zu. Jedoch gerade diese gesellschaftskritische Betrachtung macht das Thema des Romans besonders spannend, da man so viele negative Seiten der menschlichen Natur zu Gesicht bekommt, auch wenn der Roman in der Mitte leider einen leichten Durchhänger hat. Lucy wir einem jedoch über den ganzen Roman hinweg immer sympathischer und man leidet in den für sie schlimmsten Situationen vollkommen mit ihr.

Ein schöner Roman über ein ganz besonderes Mädchen, den man allein wegen dem Verhalten der Menschen, dass sie im Angesicht dieser neuen Situation zeigen, lesen sollte.


Fazit


Sonntag, 10. Juni 2012

Meine Bücherregale

Hier kommen dann jetzt mal meine Bücherregale. Übirgens fast gänzlich ohne meinen SuB, da der aufgrund von großem Platzmangel in einem geschlossenen Schrank sehr dicht gestapelt steht. Zudem fehlen auch noch ein paar nicht SuB Bücher, die leider auch nicht mehr in die Regale gepasst haben, aber ich hoffe mal, dass das dann in der neuen Wohnung noch besser wird!

Das ist mein kleinstes Regal, soweit man es als Regal verstehen will, weil es eigentlich nur Regalbretter an der Wand sind ^^ Von dem Regal gibt es auch keine Nahaufnahmen, weil ich glaube, dass man zumindest, wenn man sich das Bild großklickt, alle Titel lesen können müsste ;o)


Das ist ein zweites meiner Bücherregale und ich habe zwischendrin ein Fach nicht mit Büchern vollgepackt, da es mir ansonsten einfach zu wuchtig wirkt und ich finde: Auflockerung muss einfach sein! :D

Das hier wäre dann einmal alle Fächer in Nahaufnahme. Da im oberste Fach und untersten Fach des Regals war genügend Platz war, um die Bücher übereinander zu stapeln, musste der auch ausgenutzt werden :D











So und jetzt mein letztes und aktuell wohl auch größtes Regal, das aber auch in einem anderen Raum steht:


Auf dem Bild wird der untere Teil leider von dem Sofa verdeckt, aber wirkich interessant ist er nicht, weil ganz unten das Fach kein wirkliches Fach mehr ist und dadrüber nur Mangas stehen.



Das sind nochmal die Nahaufnahemen von dem Schrank, wobei ich das Fach, das man in der Großaufnahme nicht sehen kann, hier auch nicht mit drauf habe, weil das nicht gegangen wäre, da der Platz zwischen Sofa und Schrnak einfach zu eng ist, aber bei dem untersten Bild ikann man erahnen, was in dem Fach für Bücher stehen :D Die Bilder habe ich übrigens so angeordnet, wie sie von der Seite des Schrankes her Fall würden und natürlich auch von oben nach unten richtig passend ^^

Falls für meinen Schrank einem ein Ordnungssystem einfällt, kann er es mir gerne benennen, ich selbst würde es wohl als geordnetes Chaos bezeichenen ;o)

Liebe Grüße,
Themis ^.^v