Seiten

Dienstag, 31. Juli 2012

Rezension ~ Karl Konrads heimliches Afrika

Allgemeine Daten zum Roman

Titel: Karl Konrads heimliches Afrika
Autor: Florian Beckerhoff
Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: List Hardcover
Ersterscheinung: 13. Juli 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3471350454
ISBN-13: 978-3471350454
Genre: Humor/Gegenwartsliteratur


Über den Autor

Florian Beckerhoff verbrachte seine Kindheit in Bonn. Nach seinem Studium an der FU Berlin in Literaturwissenschaften, promovierte Beckerhoff anschließend an der Universität Hamburg. Eine Zeit lang arbeitete dort als Dozent zu seiner parallelen Arbeit als Lektor im GötzundHack Verlag. Seid 2009 lebt er Florian Beckerhoff in Berlin.
2009 wurde sein erster Roman »Frau Ella« veröffentlicht.
 

Inhaltsangabe/Klappentext

Das ganze Dorf tratscht über Karl Konrad. Seit sein Vater und sein Bruder sich nach Afrika davongemacht haben, kümmert Karl sich um den Haushalt und seine Mutter. Bis der Bruder eine begeisterte Postkarte schickt. Da gerät Karl ins Grübeln: Ist Fortgehen denn wirklich der einzige Weg? Sämtliche junge Frauen haben das Dorf verlassen – bis auf Elke. Die Fleischfachverkäuferin arbeitet im einzigen Geschäft weit und breit. Auch wenn sie mit ihren anderthalb Metern gerade über die Auslage schaut, ist sie das Ziel allen männlichen Begehrens. Nur Karl hat andere Pläne. Seine Sehnsucht ist größer, und eines Tages erfüllt er sie sich. Gleich hinterm Wald gründet er sein eigenes Land, mit Zebras, Straußen und dem Flusspferd Esmeralda. Kein Wunder, dass auch Elke das nicht lange kalt lässt.


Rezension

Dieser Roman soll vom Genre her zu den humoristischen Romanen zählen und sowohl Cover, also auch Inhaltsangabe versprechen dies meiner Meinung nach. Wenn man eine bestimmte Art von Humor teilt, dann mag das bestimmt für einen auch passen und das Buch sehr amüsant sein, obwohl ich zugeben muss, dass ich es einfach nur verdammt seltsam fand, aber keinen Deut witzig.

Zunächst wären da die Charaktere, die ausnahmslos, das gesamte Dorf inbegriffen, extrem hinterweltlerisch wirken und zudem als einziges Hobby dem Trinken in der ortsansässigen Kneipe nachgehen und irgendwie auch alle, bis auf sehr wenige Ausnahmen, nicht zu arbeiten scheinen. Zudem gibt es auch scheinbar nur eine einzige Frau im gesamten Dorf, die Mutter von Protagonist Karl mal ausgenommen, und diese Frau nimmt sich gar nichts mit dem Rest des Dorfes, denn sie ist mindestens genau so seltsam, wie alle anderen auch.

Getoppt werden die Dorbewohner in ihrem komischen Verhalten nur noch von Karl Konrad selbst, der definitiv eine psychische Erkrankung haben muss, denn anders kann ich mir diesen Charakter und sein ganzes Verhalten einfach nicht erklären. Wirklich verstehen konnte ich diesen Menschen durchweg nicht und seine doch sehr eigenartigen Handlungen und Verhaltensmuster, sowie Ideen, fand ich auch in keiner Weise amüsant. Nichts was er tat war wirklich irgendwie nachvollziehbar oder so gestaltet, dass es irgendwie witzig wurde, sondern wenn dann nur so, dass man sich wundern musste.

Daneben ist es so, dass die Handlung von ihrem Verlauf her in ihrer Grundstruktur extrem simpel gehalten ist und man dort weder eine große Spannung, noch irgendwelche Überraschungen oder sonstiges erwarten kann. In einem Wort gesagt, war die Handlung für mich einfach nur langweilig! Abgesehen davon, dass man sich darüber wundert, wie die Charaktere gestaltet sind und wie seltsam alles ist, passiert nämlich eigentlich so gut wie nichts.

Ich muss dem Buch jedoch zu Gute halten, dass es sich halbwegs gut lesen ließ, denn obwohl es für mich gähnend langweilig war, hatte es eine recht lockere Sprache, die es einem wenigstens einfach machte der Tristesse des Romans relativ schnell zu entrinnen. Rausreißen konnte es die Geschichte für mich nur leider nicht, da sie so gar nicht meinen Humor traf und mir die Handlung einfach so eintönig und unverständlich blieb, d.h. ich mit dem für mich deutlich wichtigern Part, dem Inhalt und der Atmosphäre, einfach gar nichts anfangen konnte. Außerdem war ich die meiste Zeit der Meinung, dass man das gesamte Dorf mal gesammelt in die Psychiatrie einweisen sollte, denn das hätte eindeutig sehr gut gepasst.

Da der Roman so eindeutig von dem abweicht, was er verspricht und zudem auch für mich nichts anderweitig so positives zu bieten hatte, dass es mir egal wäre, was im Klappentext verzapft wurde, kann ich jetzt im Nachhinein nur sagen: Das war so was von gar nicht meins! Lesen würde ich das Buch freiwillig eindeutig nie wieder und empfehlen, kann ich es auch guten Gewissens niemandem!  




Fazit

Montag, 30. Juli 2012

Bloggeraktion ~ Die Besessene

Hallo alle zusammen!

Da aller guten Dinge ja drei sind, habe ich mir gedacht, mache ich diesen Post, den ich schon seit ein paar Tagen plane einfach mal heut!

Wie viele von euch bestimmt schon auf anderen Seiten gesehen haben, gibt es eine Bloggeraktion vom dtv zu dem Roman »Die Besessene«, bei der 40 Blogger ein Exemplar des Romans zum Rezensieren erhalten werden.

Und da ich finde, dass der Roman ganz interessant klingt, nämlich folgendermaßen:

»Ich bin all das, was du nicht bist, und werde Besitz von deinem Leben ergreifen.«

Wer ist die geheimnisvolle Genevieve, die wie aus dem Nichts in Katys Leben tritt und alles an sich reißen will, was Katy etwas bedeutet? Die sich kleidet wie Katy, deren beste Freundinnen umgarnt und selbst vor Katys Freund Merlin nicht haltmacht? Schnell ist klar: Genevieve scheint besessen von dem Gedanken, Katys Leben zu zerstören. Doch während Genevieve offenbar bestens über Katy Bescheid weiß, hat diese nicht die leiseste Ahnung, mit wem sie es zu tun hat. Sie beginnt nachzuforschen und stößt auf eine Wahrheit, die ihr Leben schlagartig verändert ..


Und zudem auch noch ein sehr schickes Cover beitet:

Musste ich die ganze Sache einfach mitmachen. ^^

Und damit mein Beitrag hier auch wirklich gewertet wird, fehlt nur noch eine ganz wichtige Sache, nämlich der Trailer zum Roman!


So, das war es auch schon was ich von euch wollte ^^ Wünsche euch allen noch einen schönen Abend!! 

Liebe Grüße,
Themis ^.^v
 

Rezension ~ Das Leben einer anderen

Allgemeine Daten zum Roman

Titel: Das Leben einer anderen
Autor: Daphne Joyce Maynard
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
Ersterscheinung: 18. Juni 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442312833
ISBN-13: 978-3442312832
Originaltitel: The Good Daughters
Genre: Gegenwartsliteratur


Über den Autor

© Alex Tehrani
Daphne Joyce Maynard wurde am 5. November 1953 in Durham, New Hampshire geboren. Sie besuchte die Oyster River School sowie die Exeter Academy. 

Bereits als Schülerin gewann sie verschiedene Auszeichnungen für ihre ersten Arbeiten als Schriftstellerin. Sie studiete an der Yale University ohne einen Abschluss zu machen und lernte durch eine Veröffentlichung im New York Times Magazine schrieb J.D. Salinger kennen. Sie zog zu ihm, er trennte sich aber weniger als ein Jahr später von ihr. 

Mit ihrem Werk »To Die For« welches sie 1992 veröffentlichte und welches von Gus Van Sant unter anderem mit Joaquin Phoenix und Nicole Kidman verfilmt wurde, erlangte sie breite auch kommerzielle Akzeptanz. 1999 veröffentlichte sie ihre Memoiren unter dem Titel »At Home in the World« (dt. »Tanzstunden. Mein Jahr mit Salinger«) in denen sie erstmals ihre Beziehung zu Salinger öffentlich verarbeitet. 2003 und 2005 veröffentlichte sie mit »The Usual Rules« und »The Cloud Chamber« erstmals zwei Bücher für junge Erwachsene. Ihr aktueller Titel lautet »The Good Daughters« und erschien 2010.

Maynard lebt seit 1996 in Mill Valley, Kalifornien wo sie als Professorin an am Sarah Laurence College und an der University of Southern Maine lehrt.


Inhaltsangabe/Klappentext

Ein unvergessliches Buch über Liebe und Vergebung und das Verlangen, zu wissen, wer man ist

New Hampshire, 1949: Ein fürchterlicher Hurrikan zieht über das Land hinweg. Die Menschen müssen ums Überleben kämpfen – und für eine lange Nacht wird das Leben aus all seinen gewohnten Bahnen geworfen. Neun Monate später kommen in einem kleinen Landkrankenhaus Ruth und Dana zur Welt, Hurrikankinder. Zwei Mädchen aus ganz unterschiedlichen Familien, und auch selbst so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Früh trennen sich ihre Wege, und jede lebt ihr eigenes Leben voller Höhen und Tiefen, Liebe und Verzweiflung. Doch über Jahrzehnte hinweg führt das Schicksal sie immer wieder zueinander – bis ein lange gehütetes Geheimnis ihnen offenbart, wer sie wirklich füreinander sind ...


Rezension

Dieser Roman hat es, trotz wirklich einer eher ruhigen Handlung, da man im Grunde genommen nur das Leben der beiden Mädchen Dana und Roth verfolgt, geschafft, mich zu fesseln.

Im stetigen Wechsel erfährt man jeweils direkt von einem der beiden Mädchen, wie es in ihrem Leben bisher weitergegangen ist, welche schönen oder auch schlimmen Dinge sie erlebt haben oder auch von welchen Gefühlen sie bewegt wurden. Was mir daran extrem gut gefallen hat, war dass man die beiden dadurch von ihrer Persönlichkeit her richtig gut kennenlernen konnte und man ihnen auch als Leser sehr nahe kommt und einfach mit ihnen mitfühlen muss und sich nicht wirklich dagegen wehren konnte, dass einen das Leben der beiden berührt.

Weiterhin fand ich es extrem interessant, wie diese beiden doch sehr unterschiedlichen Charaktere, denn in meinen Augen sind sie das eindeutig, durch die Zeit immer irgendwie miteinander verbunden bleiben. Besonders, da sich ihre Leben so gänzlich unterscheiden und auch gänzlich unterschiedlich entwickeln.

Außerdem fand ich es extrem interessant zu sehen, was für Probleme sie jeweils in und mit ihrer jeweiligen Familie haben und das immer mit dem Hintergrund, dass es noch etwas im Verborgenen im Leben der beiden gibt, was auch dafür gesorgt hat, dass trotz der Unterschiede, die beidem immer wieder miteinander in Kontakt kommen.

Aus diesem Punkt resultiert für mich auch ein Großteil der Spannung, da man immer gespürt hat, dass es noch etwas im Verborgenen gibt und man zwar schnell einen bzw. wie in meinem Fall mehrer Dinge in Betracht zieht, die sich dort verbergen könnten, jedoch des Rätsels Lösung erst sehr spät zu einem kommt, aber mir in dieser Form sehr gefallen hat, da immer dieses kleine Rätsel im Hintergrund ist und man sich sehr lange fragt, wie nah man mit seiner Vermutung wohl der Wahrheit kommt.

Richtig gut fand ich auch, dass manches noch leichte Tabuthema aufgegriffen wurde und das Buch eindeutig zum Nachdenken anregt und das über doch so einige Themen und einige im Besonderen. Insgesamt ist der Roman sehr anregend in diese Richtung, da wirklich so einiges aufgegriffen wird und dabei eine ruhige Stimmung behält, die einen dazu animiert sich sehr auf die Themen zu konzentrieren.

Ich hätte vorher von mir nicht zwingend gedacht, dass mir so ein ruhiger Roman so gefallen kann, aber dieses Buch hat es mir eindeutig bewiesen, dass es doch passieren kann, da es gerade durch seine ruhige und bodenständige Art so faszinierend für mich war und vor allem auch recht gefühlvoll. Ein Buch, das ich jedem empfehlen kann, der mal etwas nicht so actionreiches, aber trotzdem interessantes und vor allem fesselndes lesen möchte. 


 Fazit

Rezension ~ Das Herz einer Löwin

Titel: Das Herz einer Löwin
Autor: Katherine Scholes
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Knaur TB 
Ersterscheinung: 2. Juli 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426510812
ISBN-13: 978-3426510810
Originaltitel: Lioness
Genre: Gegenwartsliteratur 



Über den Autor

FinePic, München
Katherine Scholes ist eine australische Autorin von Kinder- und Jugendbüchern, sowie zeitgenössischen Romanen.
1996 ist ihr erstes Kinderbuch in Deutschland unter dem Titel "Sams Wal" erschienen, wofür sie mit dem Whitley Book Award ausgezeichnet wurde und sogar für den austratlischen Kinderbuchpreis nomminiert wurde. Ihr Roman "The blue chameleon" wurde mit dem New South Wales State Literary Award ausgezeichnet.
Zu ihren internationalen Bestsellern zählen vor allem "Die Regenkönigin", "Die Traumtänzerin", "Die Sturmfängerin" und "Roter Hibiskus". Ihre Romane thematisieren meist das Leben von außergewöhnlichen afrikanischen Frauen, die oft erst ihre eigenen Wurzeln entdecken müssen.
Heute lebt Katherine Scholes gemeinsam mit ihren zwei Söhnen und ihrem Mann in Tasmanien, wo sie neben dem Schreiben auch in der Filmbranche arbeitet.

 

Inhaltsangabe/Klappentext

Eigentlich hatte Emma nur vor, in Tansania an einer Safari teilzunehmen und der Missionsstation einen Besuch abzustatten, auf der ihre Mutter einst an einem tödlichen Fieber starb. Doch dort begegnet sie dem charismatischen Massai-Arzt Daniel, und plötzlich scheint ihr ganzes bisheriges Leben in Frage zu stehen. Als sie dann auch noch auf die kleine Waise Angel trifft, wird ihr klar, dass sie bereits dem Zauber des schwarzen Kontinents erlegen ist. Sie beginnt, um das Mädchen zu kämpfen – und erkennt, dass sie Afrika nicht mehr verlassen will – genauso wenig wie Daniel …

 

Rezension

Selten habe ich ein Buch gelesen, das mir ein land und vor allen Dingen seine Atmosphäre so viel näher gebracht hat, wie es dieser Roman geschafft hat. In jeder einzelnen Seite und jeder Beschreibung kommt man diesem Land, diesem Kontinent, Afrika, so nah und spürt es geradezu, als wäre man selbst dort. Allein schon diese Tatsache hat das Buch für mich zu einem richtig tollen Leseerlebnis gemacht.

Dazu kam dann noch, dass die Charaktere in dem Roman einfach nur toll waren und ganz besonders hat mir von ihnen die kleine Angel gefallen, die mit ihren sieben Jahren ganz eindeutig das Herz einer Löwin hat und dann noch daneben die Löwin mit dem großen Herzen Moyo. Insgesamt haben die Charaktere, in diesem Fall vor allem die menschlichen, alle etwas sehr sympathisches und auch etwas so reales, wenn man einfach auch ihr Verhalten betrachtet.

Davon abgesehen, kann ich nur noch wiederholt sagen, wie gut mir einfach die Atmosphäre gefallen hat, in der man auch die Liebe zu diesem Land so eindringlich gespürt hat, sowie sich auch das Gespür der Autorin dafür zeigt, wie sich vollkommen Fremde in diesem Land fühlen können. Emmas Verhalten ist einfach so treffend geschildert, denn ich wette, dass sich die meisten in Städten Lebenden so verhalten würden. Allein schon durch die Unterschiede bei den Hygieneverhältnissen, beim Essen oder ähnlichem, verhält sich Emma genau, wie ich es von jemand aus den "westlichen" Ländern erwartet hätte, denn die Verhältnisse in Afrika ist man ja gar nicht gewohnt und gerade diese Angst vor dem Unbekannten kommt einfach durch schon die kleinsten Beschreibungen beim Leser an.

Neben den vielen tollen Charakteren und der schönen Darstellung Afrikas war ebenso faszinierend, wie einem das Buch die Löwen präsentiert und nähergebracht hat. Sie wurden durch das Buch und seine Beschreibungen eindeutig zu einem sehr majestätischen und gleichzeitig sehr sensiblen Lebewesen und für mich während des Lesens einfach einen Aspekt erhalten haben, den ich vorher so nicht an ihnen gesehen habe. Grundsätzlich bin ich nicht gerade jemand, der Raubtiere bewundernswert findet, jedoch muss ich zugeben, dass sie es in diesem Roman auf jeden Fall sind und sogar noch mehr als das.

Insgesamt hat mir das Buch einfach gut gefallen, auch wenn es von der Story her nichts wirklich vollkommen besonderes war, hatte es eine Atmosphäre, die einen zu bezaubern geschafft hat, was sogar noch eine schönere Wirkung haben kann, als die innovativste Geschichte. Es ist einfach ein Buch voller faszinierender Erkenntnisse über ein faszinierendes Land, dass ich nur jedem empfehlen kann. 


  Fazit

Sonntag, 29. Juli 2012

Mein Regal füllt sich weiter

Huhu ihr alle!

Diese Woche kommen meine Neuzugänge ehrlich ziemlich spät, aber irgendwie wurde ich von meinen ganzen Büchern so gefesselt, dass ich ehrlich richtig die Zeit vergessen habe und es immer mitten in der Nacht war :D
Den Rest meiner Zeit habe ich dann auch noch bei meinem kleinen Heidar verbracht, der wegen dieses ständigen Wechsels von warm und feucht jetzt doch langsam Probleme mit seinem Ekzem bekommt, weil die Mücken ehrlich explosionsartig mehr geworden sind! Echt grausig, was das anbelangt, bin ich froh, wenn der Sommer vorbei ist, auch wenn ich ihn eigentlich verdammt gern mag!

Insgesamt habe ich dadurch dieses Wochenende aber noch ganz schon Bücher geschafft, was meine Statistik für Juli noch ganz schön hochpuschen wird, womit ich gar nicht mehr wirklich gerechnet hätte.

Aber jetzt erstmal zu meinen Neuzugängen dieser Woche!

Wanderbücher

Inhaltsangabe
Die Insel. Die Kinder. Das Grauen. Bist Du bereit für dieses Abenteuer? Manche Großväter lesen ihren Enkeln Märchen vor – doch was Jacob von seinem hörte, war etwas ganz, ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der merkwürdige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben – und von den Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind. Inzwischen ist Jacob ein Teenager und glaubt nicht mehr an die wunderbaren Schauergeschichten. Bis zu jenem Tag, an dem sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt …


Ein Buch, dass mich sowohl wegen des Titels und des Covers, als auch wegen der Leseprobe neugierig gemacht hat, das mir aber dadurch, dass es gebunden ist, bisher zum Kaufen einfach noch zu teuer war, deswegen habe ich dann bei dem Wanderbuch zugegriffen und ich bin ehrlich neugierig.


Inhaltsangabe
Für Clara wird ein Alptraum wahr, als Ehemann Werner sich in eine junge Brasilianerin verliebt und nach dreißig Jahren die Scheidung verlangt. Na gut, die Ehe war eine Katastrophe und Clara konnte das Leben an Werners Seite nur mit viel Alkohol ertragen, aber was soll jetzt aus ihr werden? Ohne die Luxusvilla an der portugiesischen Algarve, ohne richtigen Beruf, ohne Mann? Verzweifelt nimmt sie Zuflucht in einem Häuschen irgendwo im einsamen Alentejo, bunkert Rotwein, Zigaretten und Hundefutter für den treuen Tom und gibt sich ihrem Kummer hin. Da kommt Hilfe von unerwarteter Seite, und auf einmal sieht Clara ein Licht am Horizont. Ein hinreißend komischer Roman über eine Frau, die durch den größten anzunehmenden Unfall in ihrem Leben zu sich selbst findet.


Irgendwie klang der Roman lustig und allein das Cover hat mich schon zum Schmunzeln gebracht, so dass ich, als es als Wanderbuch in meinem einen Wanderbuchforum, in dem ich aktiv bin angeboten wurde, gleich mitmachen wollte und jetzt ist es bei mir angekommen und ich hoffe mal, dass es so lustig wird, wie es verspricht!


Inhaltsangabe
Niemand weiß, ob Hannes nach dem schweren Unfall je wieder aus dem Koma erwachen wird. Doch einer glaubt ganz fest daran: sein bester Freund Uli. Und der versucht auf seine Art, Hannes zurück ins Leben zu holen ... Die traurig-schöne Geschichte vom Einbruch einer Tragödie in das Leben junger Menschen. Berührender kann man wohl kaum von Krankheit, Verlust und Tod und von der Großartigkeit, Kraft und Schönheit des Lebens erzählen.


Das Buch hat mich neugierig gemacht, da ich die Autorin bisher, wie sollte es auch anders sein, nur von ihren doch sehr eigenen Regionalkrimis kannte und ehrlich neugierig war, wie wohl mal ein richtig ernstes Buch von ihr ist, da ich mit den Krimis so meine Differenzen habe und deswegen musste das einfach mal ausprobiert werden!


Rezensionsexemplare

Inhaltsangabe
Ein Schüler verschwindet spurlos. Wenig später wird in einem Geocaching-Versteck im Rothaargebirge ein Finger gefunden, und an der Schule des Vermissten kursieren brutale Gewaltvideos. Kommissarin Natascha Krüger und ihre Kollegen suchen nach einem Täter - und ahnen nicht, welches grausame Spiel dieser mit ihnen spielt. Denn kurz darauf gibt es einen weiteren Geocaching-Fund ...


Aufmerksam bin ich auf dieses Buch bei lovelybooks durch die Debutautorenchallenge geworden und vor allem neugierig, da es der zweite Roman ist, der in die Richtung Geocaching-Krimi geht und ich echt gespannt bin, wie sehr er sich vom Konzept her von "Fünf" unterscheidet. Bekommen habe ich das Buch jetzt aber als meinen ersten Roman, den ich von Blogg dein Buch aus rezensieren darf!



Inhaltsangabe
Odense. Dänemark. Sommer.
Eine Stadt verliert ihre Töchter.
Maria Krause nimmt es persönlich.
Sie ist Rechtsmedizinerin. Sie ist ehrgeizig.
Sie hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.

Die Rechtsmedizinerin Maria Krause steht vor einem Rätsel: Vor ihr liegt die geschändete Leiche einer jungen Frau, und die einzige Spur,  die der Täter hinterlassen hat, ist ein Abdruck rot gefärbten Schweißes. Eine Spurensuche beginnt, die einige Abgründe aufreißt ... Maria Krause braucht nicht lange, um herauszufinden, dass die merkwürdige Rotfärbung am Hals der Leiche von der Einnahme eines Lepra-Medikaments herrührt. Doch in Dänemark gab es seit 1911 keinen Fallon Lera mehr. Wer also verschreibt ein solches Medikament? Und wer nimmt es ein? Auf der Suche nach dem mysteriösen Mörder gerät Maria Krause an ihre Grenzen. Denn sie trägt ein dunkles Geheimnis mit sich herum: Vor Jahren hat sie ein Kind abgetrieben, und das belastet sie schwer. Bei der Obduktion der Leiche meint sie nun zu erkennen, dass es sich um ihre Tochter handelt. Seltsam nur, da sie keine Kinder hat. Bald kann ihr selbst ihre beste Freundin nicht mehr dabei helfen, zwischen Realität und Wahnsinn zu unterscheiden.
Der Roman bildet den Auftakt einer neuen Krimiserie um die psychisch  labile Rechtsmedizinerin Maria Krause.


Diesen Roman habe ich bei vorablesen.de erhalten und ich bin echt mal gespannt, wie das wohl sein wird mit eine psychisch angeknacksten Psychiaterin, da ich mir das schwer vorstellen kann, aber das sie nicht ganz normal ist, hat man schon deutlich in der Leseprobebemerkt, wenn auch auf eine andere Weise, als ich zunächst vermutet hätte!



Inhaltsangabe
An ordinary family man, geologist, and Mormon, Soren Johansson has always believed he’ll be reunited with his loved ones after death in an eternal hereafter. Then, he dies. Soren wakes to find himself cast by a God he has never heard of into a Hell whose dimensions he can barely grasp: a vast library he can only escape from by finding the book that contains the story of his life.

In this haunting existential novella, author, philosopher, and ecologist Steven L. Peck explores a subversive vision of eternity, taking the reader on a journey through the afterlife of a world where everything everyone believed in turns out to be wrong.


Dieses Buch habe ich bei goodreads firstread erhalten und bin echt erstaunt, wie viel die diesmal nur für die Sendung aus den USA bezahlt haben, nachdem es beim letzten Mal 10$ waren, haben die diesmal nämlich nur 0,85$ gezahlt, was ich echt bewundernswert finde. Irgendwas müssen die ersten falsch gemacht haben :D :D

  

Selbst gekaufte, geschenkt bekommene & sonstige Bücher

 

Inhaltsangabe
Eigentlich hatte Emma nur vor, in Tansania an einer Safari teilzunehmen und der Missionsstation einen Besuch abzustatten, auf der ihre Mutter einst an einem tödlichen Fieber starb. Doch dort begegnet sie dem charismatischen Massai-Arzt Daniel, und plötzlich scheint ihr ganzes bisheriges Leben in Frage zu stehen. Als sie dann auch noch auf die kleine Waise Angel trifft, wird ihr klar, dass sie bereits dem Zauber des schwarzen Kontinents erlegen ist. Sie beginnt, um das Mädchen zu kämpfen – und erkennt, dass sie Afrika nicht mehr verlassen will – genauso wenig wie Daniel …


Das ist das Buch für die Lesechallenge von lovelybooks.de für den Monat Juli und ich gebe zu, dass ich das Buch wohl nur schwer bekommen hätte, oder es mir dann doch wohl noch hätte kaufen müssen, wenn nicht denen von Knaur ein großer Fehler passiert wäre, denn so haben alle 50 Gewinner statt ihrem einen Exemplar ganze drei Exemplare bekommen und waren so lieben und haben sie verschenkt, so dass ich von einem ganz lieben lovelybooks-Mitglied dieses Buch bekommen habe :o)


Inhaltsangabe
Die magische Elfenköngin Jahrtausende nach der Teilung Elvions erreicht die Fehde der Licht- und Dunkelelfen einen Höhepunkt. Mit dem Blut der Halbelfe Vanora könnte das Reich wiedervereint werden und die Königin Alkariel ihre alte Macht zurück erhalten. Die Dunkelelfen versuchen dies zu verhindern, indem sie das Mädchen versteckt halten. Nichts ahnend wächst Vanora in der Welt der Menschen bei ihrem Vater auf, bis das Schicksal sie eines Nachts einholt und der geheimnisvolle Glendorfil erscheint. 

»Eine neue Stimme in der deutschsprachigen Fantasy – einfach zauberhaft!« Michael Peinkofer


Diesen Roman hatte ich mir ja bei der Idealo-Sommerchallenge gewünscht und ich muss sagen, die waren richtig schnell, denn das Buch ist gestern noch bei mir angekommen, auch wenn ich zunächst etwas verwirrt war, als mir der Hermesbote ein Paket von amazon.de gegeben hat, wo ich da doch aktuell nichts bestellt hatte :D


Inhaltsangabe
Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …


Ein Roman, der so gut wie jedem etwas sagen wird, denn er ist aktuell in aller Munde. Zu mir gekommen ist er über meine neugierige Tante und meine Mutter, die durch das viele Gerede zu dem Buch dann doch auch neugierig wurden und da die beiden es verdammt schnell durch hatten, ist es auch bei mir gelandet, denn nachdem so viel drüber gesprochen wurde, bin ich jetzt auch neugierig, wie ich das Buch wohl empfinden werde! 


Und das wären dann diesemal auch alle meine Neuzugänge diese Woche! Eins von ihnen habe ich sogar schon gelesen und es könnte auch recht klar sein welches, denn ein Buch zu einer Juli-Challenge, sollte man wohl noch im Juli gelesen haben :D Die Rezi dazu wird dann wohl auch morgen noch kommen, also seid gespannt!
Da meine Bücher gerade so laut rufen, werde ich mich auch erstmal wieder zu ihnen zurückziehen und mal gucken, wessen Ruf ich gleich erhöre ;o)

 

Donnerstag, 26. Juli 2012

Eine weitere kleine Challenge

Huhu alle zusammen!

Meine Güte waren die letzten Tage bei mir stressig -.- Zum einen extrem viel zu tun im Job und das alles auf die letzte Minute und zum anderen dann noch meine neue Wohnung, in der wir sehr viel am Werkeln waren!

Aber ich hatte auch noch ein wenig Zeit ein paar kleine andere Dinge zu machen und dabei ist mir folgende Challenge über den Weg gelaufen, bei der ich auf jeden Fall noch teilnehmen werde!



Wie man vielleicht ein bisschen an meinem Faible für Krimis erkennen kann, liebe ich Rätsel und alles was damit zu tun hat, auch wenn ich z.B. eine enorme Niete in Kreuzworträtseln bin, weil mir nie der gesuchte Begriff einfällt, sondern oft nur ein inhaltlich gleicher, der aber nie in die doofen Felder passt >.<

Aber trotzdem will ich hier mal mein Glück versuchen, weil ich die Verbindung einfach schön finde von Büchern und Rätseln! Zudem geht die Challenge auch nicht ganz so lange, so dass man auch nicht ganz so lange gefangen wird von der ganzen Sache und ewig damit beschäftigt ist ^^, denn die Challenge startet am 01.09. und läuft genau 2 Monate bis zum 31.10.

Zusätzlich gibt es dann noch den Anreiz, dass die besten Drei noch ein kleines Geschenk in Form eines kleinen Buchpaketes erwarten wird, auch wenn das nicht mein Hauptanreiz ist :D

Wenn ihr es übrigens ganz genau wissen wollt, dann einfach auf das Bild klicken, denn darüber gelangt ihr direkt zur Challenge! =)

Liebe Grüße,
Themis ^.^v

Montag, 23. Juli 2012

Rezension ~ Frühjahrsputz

Allgemeine Daten zum Roman

Titel: Frühjahrsputz
Autor: Claire Cook
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Ersterscheinung: 10. Oktober 2011
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548283209
ISBN-13: 978-3548283203
Originaltitel: Seven Year Switch
Genre: Gegenwartsliteratur


Über den Autor

Claire Cook, geboren in Alexandria, Virginia, hat in den USA bereits mehrere Romane veröffentlicht, von denen einer mit Diane Lane und John Cusack verfilmt wurde. Die Autorin hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Mann und Hund in Scituate, Massachusetts.


Inhaltsangabe/Klappentext

 Seitdem ihr Mann sie und ihre Tochter verlassen hat, ist aus der Weltenbummlerin Jill eine alleinerziehende Mutter geworden, die sich mit verschiedenen Jobs über Wasser hält. Sie hat keine Zeit für die Liebe, doch plötzlich klopfen gleich zwei Männer an Jills Tür: der attraktive und zuverlässige Billy, der ihren Rat sucht. Und Noch-Ehemann Seth, der wieder einmal Chaos in ihr Leben bringt. Was tun, fragt sich Jill …


Rezension

Das Leben als alleinerziehende Mutter ist nicht immer leicht, ganz besonders nicht, wenn der Mann aus dem eigentlich ziemlich perfekten Leben ohne ein weiteres Wort der Erklärung verschwunden ist und als einziges Zeichen eine Nachricht auf einem Zettel hinterlassen hat, die besagt, dass es so nicht weitergehen kann.

Wie das Leben als alleinerziehende Mutter in diesen Umständen wirklich aussieht, sieht man nur ganz kurz, denn schon sehr schnell in der Geschichte taucht er plötzlich wieder auf, der Mann unserer Protagonistin Jill. Gerade war das Leben wohl wieder einigermaßen unter Kontrolle, sowohl beruflich, als auch in dem Bereich wieder etwas mit Männern zu versuchen und es ist recht gut dargestellt, wie Jill sich dagegen wehrt, innerlich, wie auch äußerlich, dass ihr Mann es nach seinem Verschwinden wieder schafft sich in ihr Leben und das ihrer Tochter Anastasia zu drängen.

In Bezug auf die Tochter ist das Vermissen und ihr Verhalten nach seinem Wiederauftauchen doch ein bisschen zu überspitzt, da er sie zu einem Zeitpunkt ihres Lebens verlassen hat, an dem sie sich heutzutage nicht mehr an ihn erinnern kann, denn sie wurde mit ca. 3 Jahren von ihm verlassen. Und doch verhält sie sich, als könnte sie sich an ihn vollkommen gut erinnern, schreibt in ihrem noch recht jungen Alter hochphilosophische Einträge über sich und ihren Vater und das Verschwinden und wieder Auftauchen in ihr Tagebuch, die vermuten lassen, dass sie locker 14 oder 15 sein müsste und nicht um die 10 Jahre.
Wodurch das ganze doch einen sehr übertrieben und überspitzen Charakter bekommen hat.

Entgegengesetzt zu diesem Manko ist die Situation der Mutter sehr treffend beschrieben, gefangen zwischen mehreren Jobs und der Betreuung der Tochter. In dieser Situation fehlt zum einen die Zeit für sich selbst und auch das Geld allein oder auch mit ihrer Tochter etwas Größeres zu unternehmen. Als sie dann endlich einen neuen Mann versucht in ihr Leben zu lassen, wird ihre Gefühlswelt vollkommen durcheinandergewirbelt und verwirrt, dass ihr Mann und Vater ihrer Tochter wieder auf der Matte steht, und das konnte ich vollkommen nachvollziehen, denn diese Situation ist mehr als irritierend und verwirrend. Ganz besonders das Gefühlschaos, das durch das Verhalten aller anderen um sie herum in ihr tobt, ist genial und auch sehr real wirkend beschrieben.

Neben diesen ganzen Dingen enthält der Roman auf jeden Fall noch eine gute Portion Humor, die neben dem turbulenten Leben auch fast schon zu erwarten war und auch eindeutig zu der ganzen Sache passt, wie auch die unvermeidlichen Frauenthemen, die so ein Roman einfach beinhalten muss.

Von daher handelt es sich um einen amüsanten, aber auch gefühlvollen und kurzweiligen Frauenroman, der zwar in manchen Punkten ein wenig übertrieben ist, den man aber so ganz gut lesen kann.


Fazit

Samstag, 21. Juli 2012

Wieder einmal verspätete Neuzugänge

Juhu!

Gott, ich bin fertig :D Ich war nämlich den ganzen lieben langen Tag damit beschäftigt die Wände meines Flurs und Wohnzimmers meiner neuen Wohnung von ihren Tapeten zu befreien! Zum einen, weil im Wohnzimmer vom Vermieter noch was gemacht werden muss, wodurch die Tapete leider ab gemusst hätte und zum anderen, weil die Vormieter im Flur mit Spachtelmasse alles verschandelt hatten -.-
Daher auch jetzt erst der Post!

Diesmal sind es auch ganz schön viele Neuzugänge muss ich sagen und ich habe noch zwei andere tolle Meldungen, aber die kommen erst zum Schluss ^^


Wanderbücher

Inhaltsangabe
Als sich Madeline und Jonathan am Flughafen begegnen, denken sie nicht im Traum an ein Wiedersehen. Doch hat das Schicksal anderes mit ihnen geplant: Ihre Leben sind schon seit Langem miteinander verknüpft – genau wie tiefe Wunden aus der Vergangenheit, die sie nun mit aller Macht einholen … New York, John-F.-Kennedy-Flughafen. Ein Mann und eine Frau prallen im Schnellrestaurant aufeinander – und fluchen. Ein Sandwich fällt zu Boden, ein Glas Cola wird verschüttet, beide kehren sich den Rücken, um sich nie wiederzusehen. Doch zu Hause angekommen – er in San Francisco, sie in Paris –, stellen sie fest, dass sie ihre Handys vertauscht haben. Handys, in denen intimste Informationen gespeichert sind. Sie beginnen, das Telefon des anderen zu durchstöbern, und was sie dort entdecken, erscheint ihnen wie ein Wink des Schicksals: Denn ihre Leben sind bereits seit langer Zeit miteinander verknüpft – durch ein Geheimnis aus der Vergangenheit, das sie nun einzuholen droht. Es beginnt eine atemlose Jagd, bei der die beiden alles riskieren, an ihre Grenzen gehen und das Unmögliche möglich machen.


Das Buch hatte ich zum ersten Mal bei vorablesen.de entdeckt und fand die Idee, wie die beiden damit umgehen, dass sie ihre Handys vertauscht haben irgendwie Klasse, so dass ich mir dann gedacht habe, dass ich das mal im Ganzen lesen muss und nun ist es als Wanderbuch bei mir angekommen :o) Bin schon echt neugierig!!!

 
Inhaltsangabe
Die Rebellion beginnt!

64 Jungen leben im HAUS hinter verbarrikadierten Fenstern und Türen. Sie wissen nicht, woher sie kommen, und sie wissen nicht, wohin sie verschleppt werden, wenn ihre Zeit im Haus abgelaufen ist. Fragen dürfen sie keine stellen - tun sie es doch, werden sie von Männern, die sie rund um die Uhr bewachen, brutal bestraft. Als sich einer der Jungen nicht länger seinem Schicksal beugen will und Widerstand leistet, bekommt er die ganze Härte des Systems zu spüren, in dem er gefangen ist. Doch andere eifern ihm nach und erheben sich wie er gegen Gewalt und Willkür, um die Macht des Hauses zu stürzen. Es ist der Beginn eines gefährlichen Kampfes um Freiheit und Selbstbestimmung. Es ist der Kampf des jungen MÉTO.


Das Buch wurde auf lovelybooks.de für eine Leserunde vorgestellt und irgendwie fand ich zum einen die Idee dahinter interessant und zum anderen wirkte das Cover auf mich so seltsam, dass ich das Buch einfach lesen musste und wie ich jetzt erkennen konnte, ist es auch überraschten dünn, was gar nicht mal so schlecht ist ^^


Inhaltsangabe
Ich will ein Kind von mir Jens Fischer hat keinen Schlag bei den Frauen. Die Hoffnung, jemals eine Familie gründen zu können, hat er längst verloren. Verbittert wird er Samenspender, um sein Erbgut wenigstens anonym weiterzugeben. Als er jedoch vom Frettchen seines Mitbewohners Sven in den Sack gebissen und kastriert wird, setzt er alles daran, die Frau zu finden, die durch seine letzte Spende indirekt von ihm geschwängert wurde. Mithilfe von Sven und dem Balkanhünen Hondo bricht er in die Samenbank ein und gelangt so an die Adresse der bezaubernden, aber verheirateten Maren Heinze. Und endlich hat Jens ein Ziel in seinem Leben: Er muss diese Frau für sich gewinnen.


Das Buch klang, ebenso wie der Autor, einfach so sympathisch, dass ich es lesen muss und allein das Cover und der Titel sind ja schon zum Brüllen, deswegen hoffe ich auch, dass es so lustig ist, wie es mir von außen weißmachen will ;o)


Inhaltsangabe
Als Kate Merciers Eltern bei einem tragischen Unfall sterben, zieht sie zusammen mit ihrer Schwester Georgia zu den Großeltern nach Paris. Jede versucht auf ihre eigene Weise, ihr altes Leben und ihre schmerzvollen Erinnerungen hinter sich zu lassen. Während Georgia sich in das Nachtleben stürzt, sucht Kate Zuflucht in ihren Büchern – bis sie eines Tages Vincent trifft, der es schafft, ihren Schutzpanzer zu durchbrechen. Bei Spaziergängen entlang der Seine und durch die spätsommerlichen Gassen von Paris beginnt Kate, sich in ihn zu verlieben – nur um kurze Zeit später zu erfahren, dass Vincent ein Revenant ist. Die Liebe der beiden steht unter einem schlechten Stern: Vincent und seine Freunde sind in einen jahrhundertealten Kampf gegen eine Gruppe rachsüchtiger Revenants verstrickt. Schnell begreift Kate, dass ihr Leben niemals wieder sicher sein wird, wenn sie ihrem Herzen folgt.


Auch wieder so ein Buch, wo mich das Cover verzaubert hat und da der Inhalt auch echt interessant klang, war in dem Fall auch wieder klar, das wird gelesen, egal wie und wenn so was mir dann als Wanderbuch begegnet, dann fällt das zuschlagen auch nicht mehr schwer!


Rezensionsexemplare

Inhaltsangabe
In den rauchenden Ruinen des ausgebrannten Verwaltungsgebäudes einer Fabrik im sauerländischen Örtchen Grüneck entdeckt die Feuerwehr eine Leiche. Ein Unfall, ein Einbrecher? Aber wieso dann der Schädelbruch? Spätestens, als sich der Tote als ein aktenkundiger Linksradikaler entpuppt, der sogar weitläufig mit dem Besitzer der Metallfabrik verwandt war, ist es mit der Ruhe in Grüneck vorbei.
Unabhängig voneinander beginnen Kommissarin Ulrike Schrader von der Hagener Kripo und der aus der Grünecker Idylle nach Köln geflüchtete Journalist Thomas Krüdewagen, in ihrer Sauerländer Heimat in der Vergangenheit zu wühlen.
Der Journalist Martin Sudermann ist im Sauerland aufgewachsen. Unter seinem bürgerlichen Namen Martin Rapp hat er sich mit Recherchen zu zeithistorischen Themen einen Namen gemacht. In seinem Krimidebüt beweist der heute in Köln lebende Autor neben großer Sachkenntnis viel Gespür für die Sauerländer Mentalität, Spannung und Timing.

Bei diesem Buch war ich verdammt positiv überrascht, denn ich habe vom Sutton-Verlag selbst eine Anfrage bekommen, ob ich das Buch gern als Rezensionsexemplar hätte und da bisher alle Krimis aus dem Verlag, die in Deutschland gespielt haben, einfach nur Klasse waren, konnte ich da nicht nein sagen, zumal die Leseprobe schon sehr gut wirkte :o)



Inhaltsangabe
Der 16-jährige Connor hat ständig Ärger. Risa lebt in einem überfüllten Waisenhaus. Lev ist das wohlbehütete Kind strenggläubiger Eltern. So unterschiedlich die drei auch sind, eines haben sie gemeinsam: Sie sind auf der Flucht. Vor einem Staat, in dem Eltern ihre Kinder im Alter von 13 bis 18 Jahren „umwandeln“ lassen können. Die Umwandlung ist schmerzfrei. Jeder Teil des Körpers lebt als Organspende in einem anderen Organismus weiter. Aber … wenn jeder Teil von dir am Leben ist, nur eben in jemand anderem ... lebst du dann, oder bist du tot?


In diesem Fall fand ich die Idee hinter dem Buch einfach nur verdammt interessant und auch die Leseprobe war genial, so dass ich mich bei den Buchbotschaftern auch sofort auf den Roman beworben habe und mich tierisch freue, dass ich ihn lesen und rezensieren darf!


Leserunden  

Inhaltsangabe
Es war 11.14 Uhr, als Lena entführt wurde. Ab da war die Welt für mich eine andere
Im seinem zweiten Fall muss der Kölner Kommissar Zbigniew Meier um das Leben seiner Freundin Lena bangen und gerät in den Sog eines lange zurückliegenden Verbrechens.
Endlich! Lena, Zbigniew Meiers Freundin, ist volljährig geworden. Um das zu feiern, verbringen die beiden zwei Wochen in New York. Kaum zurück in Deutschland, wird Lena vor Zbigniews Augen entführt. Die Sonderkommission unter der Leitung seines ins Präsidium aufgestiegenen Freundes Zeynel geht von einem Racheakt aus und ermittelt in Richtung Organisierte Kriminalität. Doch Zbigniew hat eine dunkle Ahnung: In New York bat ihn ein alter deutscher Emigrant, nach seiner am Ende des Zweiten Weltkriegs in Deutschland verschwundenen Schwester zu suchen, und für Zbigniew mehren sich die Anzeichen, dass es zwischen dieser Bitte und Lenas Entführung einen direkten Zusammenhang gibt. Er beginnt auf eigene Faust zu ermitteln…


Für eine Leserunde bei lovelybooks.de konnte man sich für dieses Buch bewerben und da ich den Titel interessant fand und zudem der Inhalt in meinen Augen auch spannend wirkte, habe ich mich einfach mal beworben und Glück gehabt, so dass ich jetzt bei der Leserunde mitmachen kann und ich bin schon ehrlich gespannt!!!



Inhaltsangabe
Einfach raus, dem Trott den Rücken kehren und all den festgefahrenen Alltäglichkeiten entfliehen. Ohne einen Gedanken an Morgen, ohne den Job zu kündigen und sogar ohne Aufladekabel für den geliebten iPod, verlässt Daniela ihre Heimatstadt und fährt nach München – um sich selbst zu finden, um gefunden zu werden. Und das wird sie dann letztlich auch. Ein Designer entdeckt die attraktive Frau, und so kann sie für einige Zeit den Traum eines Models leben. Doch ihre Suche beginnt erst dann richtig, als der Traum endet. Begegnungen – unscheinbare, wie es scheint – erwecken sie, und in ihr erwacht eine Ahnung dessen, was wirklich wichtig ist, um glücklich zu sein ...


Ein verdammt interessant klingendes Buch und ein mir bisher vollkommen unbekannter Verlag. Das hat mich in diesem Fall neugierig gemacht und ich bin ehrlich schon gespannt. Das Buch sieht auf jeden Fall Klasse aus und was ein wenig lustig war, sie verschicken die Bücher mit CityPost und ich wäre nie auf die Idee gekommen, in meinen Briefkasten zu gucken, weil meine Post mir durch die vielen Bücher diese Woche immer an die Tür gebracht wurde. Gut, dass der Zeitungsausträger manchmal die Zeitung in den Postkasten stopft! :D


Inhaltsangabe
»Ich habe diesen Tag ertragen wie die vielen Tage zuvor und die vielen, die noch kommen werden. Auch sie werde ich über mich ergehen lassen, werde sie erdulden, sie hinnehmen als das, was sie sind: die Summe meiner Sekunden und Minuten, meiner Stunden und Tage, meines Lebens. Komisch fühlt es sich an, dieses Leben. Fremd irgendwie. So, als wäre es gar nicht meines. Als würde es mich nur flüchtig berühren. Wie der Zipfel des Mantels eines Passanten, der mich im Vorbeigehen streift.« Es gibt Tage, an denen geschieht scheinbar nichts Außergewöhnliches. Die Stunden verstreichen unaufhaltsam, getrieben vom alltäglichen Einerlei, und ohne dass man ihnen nachtrauert. Auch Christian Moser kennt das unabänderbare Verstreichen der Zeit, durchlebt viele solcher Tage. Doch ist seine Wahrnehmung eine ganz andere. Ermutigt vom Bewährungshelfer R. dokumentiert der Vorbestrafte seinen Tagesablauf und zieht den Leser hinein in diesen Versuch, sich wieder einzugliedern in die Gesellschaft, der er nichts Positives abgewinnen kann. Alltägliches wird zur Last, Banales problematisiert, Ekliges, Verwerfliches zum Alltäglichen. Und dann wird es Abend, und dann - 3:46 Uhr ... Masì de Sol spielt intelligent mit Sprache, formt Worte neu, stellt sprachlich ungewöhnliche Zusammenhänge her. Scheinbar normales vermag er grotesk darzustellen, Belangloses verkehrt er ins Problematische. Gnadenlos konfrontiert er den Leser mit der verdrehten Realität seines Protagonisten, der nicht immer und ausschließlich sympathisch wirkt.


Eigentlich der genau gleiche Fall, wie bei dem Roman davor, nur dass ich nie geahnt hatte, dass ich beide Romane erhalten werde für die Leserunden. Gefunden wurde das Buch dann schon eher, weil ich diesemal ja geahnt hatte, dass es sich im Postkasten verstecken könnte ;o)


Inhaltsangabe  
Der erste Roman über das Quilter- und Patchworkmilieu aus der Feder einer deutschen Autorin

Elizabeth Crane kehrt nach Jahren an den Ort ihrer Kindheit zurück. Sie nimmt die Stelle der Oberärztin am St. Elwine Hospital an und widmet sich mit großem Elan ihrer Arbeit. Dank des Einflusses ihrer Freundin Rachel schließt sich Liz der örtlichen Patchworkgruppe an.
Bereits nach wenigen Wochen trifft sie auf ihren alten Gegenspieler aus der Highschool – Joshua Tanner.
Glaubt er noch immer der unwiderstehliche Herzensbrecher zu sein?
Elizabeth ahnt: irgendetwas hat sich geändert. Sie kann nicht verhindern, dass ihr Leben erneut kompliziert wird und schon bald steht sie vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens...

Dies ist der Auftakt einer Serie spannender Geschichten über die Menschen in St. Elwine – einer gewöhnlichen Kleinstadt an der Küste von Maryland.


Dieses Buche habe ich für die Leserunde in Begleitung mit der Autorin erhalten und was das tollste ist, sie hat ein selbstgemachtes Lesezeichen beigelegt, dass einfach nur genial aussieht und über das ich mich tierisch gefreut habe :o)


Gewonnen

Inhaltsangabe
Rosalind, Bianca und Cordelia: Die drei Schwestern von ihrem exzentrischen Vater liebevoll nach Shakespeare-Figuren benannt verbindet die Liebe zum Lesen. Darüber hinaus könnten sie jedoch unterschiedlicher nicht sein: Rose, die Vernünftige, die den Mann ihrer Träume gefunden hat, aber dem Abenteuer der großen Liebe nicht traut, Bean, die in New York ein Leben in Glanz und Glamour führt, und Cordy, das Nesthäkchen, das nicht erwachsen werden will und ziellos durch Amerika vagabundiert §Eines Sommers kehren Rose, Bean und Cordy nach Hause zurück, in die öde Kleinstadt im Mittleren Westen. Die anfängliche Freude über das Wiedersehen währt nur kurz, denn nicht nur das Temperament der Schwestern, auch deren unterschiedliche Lebensvorstellungen prallen aufeinander. Und als nach und nach die wohlgehüteten Probleme der jungen Frauen ans Tageslicht kommen, wird die familiäre Harmonie auf eine harte Probe gestellt 
"Die Shakespeare-Schwestern" ist eine ebenso mitreißende wie tiefgründige, spritzige wie humorvolle Geschichte über das Los und den Segen lebenslanger Schwesternbande, die so sehr man sich bemüht, sie zu lösen doch allen Stürmen des Lebens standhalten.
Wer "In den Schuhen meiner Schwester" mochte, wird "Die Shakespeare-Schwestern" lieben!


Inhaltsangabe
Wer „reif für die Insel“ ist, denkt meist an schneeweiße Strände, Palmen und türkisblaues Meer. Nichts wird so sehr mit Urlaub assoziiert wie die Insel, ein Stück Erde, umgeben von Wasser. Sie ist Fluchtpunkt, irdisches Paradies. Sie weckt Hoffnungen, Sehnsüchte, Träume, Abenteuerlust. Inseln sind Orte des Glücks. Capri, Crab Key, Jamaica, Island, Kreta, Lanzarote oder die Taka-Tuka-Insel: bei einer geschätzten Anzahl von über 130.000 Inseln ist es nicht immer leicht, die eigene Insel zu finden. Die in diesem Band versammelten Autorinnen und Autoren haben „ihre“ Insel gefunden: Robert Gernhardt, James Hamilton-Paterson, Judith Hermann, Patricia Highsmith, Wladimir Kaminer, D.H. Lawrence, Anaïs Nin, Cees Nooteboom, George Sand, Judith Schalansky und viele andere.


Die beiden Bücher habe ich beim Insel-Verlag gewonnen und bin schon recht gespannt, wie sie so sein werden :o) Weil ich bisher nur von dem oberen gehört habe und da auch noch nicht so wirklich viel ^^

Selbst gekauft 



Inhaltsangabe
Ein gemütliches Cottage auf dem Land, ein Ehemann und zwei Kinder – eigentlich könnte das Leben von Rose nicht idyllischer sein. Doch dann zieht ihre Jugendfreundin Polly mit ihren zwei Söhnen bei ihr ein, und plötzlich ist alles anders. Gefährliche Unfälle häufen sich, und niemand glaubt Rose, dass die exzentrische Polly etwas zu verbergen hat. Viel schlimmer noch, jeder hält sie für verrückt. Mit dem Feind im eigenen Haus kämpft Rose bald um alles: ihren Mann, ihre Kinder, ihr Leben und ihren Verstand.




Inhaltsangabe
«FYI. pink steht dir gut ... » Die dreizehnjährige Lainey kann es kaum fassen: Der gutaussehende Zach, den sie beim Chatten kennengelernt hat, steht auf sie. Und er will sie treffen! Sie verabreden ein Date. Als Lainey von der Schule nicht heimkehrt, zieht man einen Spezialisten zurate: FBI-Agent Bobby Dees. Alle Spuren führen ins Nichts. Bis ein Gemälde auftaucht. Es zeigt eine gefesselte junge Frau – und das, was ihr bevorsteht. Die Zeit wird knapp. Und Bobby kommt ein furchtbarer Verdacht: Was, wenn der Mörder mehrere Opfer in seiner Gewalt hat? Mädchen, die keiner mehr vermisst?



Inhaltsangabe
Eine harmlose Studentenparty in einer kleinen amerikanischen Universitätsstadt endet mit einem Ausbruch von Gewalt im Haus der Dozentin Emma. Ihre kleine Tochter Maggie hat alles mit angesehen.

Zehn Jahre später kommen die Erlebnisse von damals wieder hoch: Maggie, inzwischen fünfzehn, wird von alten Albträumen gequält, hat Probleme in der Schule, schwänzt den Unterricht. Sie selbst weiß nur, dass ihr ihre neue Mathelehrerin, die ihr nie ins Gesicht sieht, unheimlich ist. Warum löst Grace, die Lehrerin, die altbekannten Ängste in Maggie aus, die längst überwunden schienen? Und was ist vor zehn Jahren wirklich geschehen?


Das sind alles Bücher, von denen ich Leseproben gelesen hatte, die ich so ganz interessant klingend fand und die ich mir dann einfach mal zulegen musste, bzw. meine Mama fand sie auch sehr interessant und wir haben sie uns gemeinschaftlich zugelegt ^^. Und da ich noch so viele Bücher hatte, durfte erst sie lesen und jetzt sind die Bücher bei mir!



Das wären dann alle meine Neuzugänge dieser Woche und es sind mal wieder ganz schön viele geworden :D

Und jetzt will ich noch zu den anderen beiden Neuigkeiten kommen. Zum einen wurde ich jetzt vor kurzem, ich habe mich glaube ich am Donnerstag beworben, bei Blogg dein Buch angenommen und bin schon gespannt, welches das erste Buch sein wird, dass ich dafür rezensieren darf! Hätte ehrlich nicht gedacht, dass das alles so schnell geht, weil das bei anderen immer etwas langwieriger klang!

Zum  anderen habe ich den Liebster Blog Award, den ich ja schon von drei anderen bekommen habe auch noch ein viertes Mal bekommen und zwar von Aphrodite von Mein Buchchaos :o), worüber ich mich ehrlich gefreut habe, denn den Award schon vier Mal jetzt verliehen bekommen zu haben freut mich irgendwie tierisch ^^

So, das wären dann erstmal alle neuen Infos von mir und jetzt werde ich den Abend noch mit einem guten Buch ausklingen lassen, nach der ganzen Schufterei! :D

Freitag, 20. Juli 2012

Mein Freund der Baum

Huhu alle zusammen!

Ich hatte schon öfters auf anderen Blogs folgendes Bildchen (oder auch leicht abweichend) gesehen:


Mein Blog hat eine Robinie gepflanzt.

Da ich selbst ein ziemlich Naturfreak bin, wenn ich nicht gerade ein Buch in der Hand habe oder es zu sehr regnet, als dass ich mich raustrauen würde, habe ich mich dann einfach mal informiert, was es mit der ganzen Sache auf sich hat.

Es hat sich dann für mich herausgestellt, dass es eine echt schöne Aktion von der ITSTH und I plant a tree ist, denn es wird von ihnen für jeden Blog der mitmacht im Sinn des Umweltschutzes 1 Baum gepflanzt und das für ganze 1.000 Blogs!

In meinen Augen richitg geinal, da ich selbst Wälder und Bäume einfach nur liebe, denn allein der Geruch wenn man durch einen Wald geht, reitet, läuft, etc. ist einfach nur klasse!

Von daher wird jetzt auch für meinen kleinen Blog ein Baum gepflanz!

Ganze liebe Grüße,
Themis ^.^v

Rezension ~ Der Augenjäger

Allgemeine Daten zum Roman

Titel: Der Augenjäger
Autor: Sebastian Fitzek
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: Droemer
Ersterscheinung: 27. September 2011
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426198819
ISBN-13: 978-3426198810
Genre:  Krimi & Thriller

 

Über den Autor

Sebastian Fitzek hat sich mit bislang sieben Bestsellern – zuletzt "Der Augensammler" und "Der Augenjäger" – längst seinen Ruf als DER deutsche Star des Psychothrillers erschrieben. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt; als einer der wenigen deutschen Thrillerautoren erscheint Sebastian Fitzek auch in den USA und England, der Heimat des Spannungsromans. Sein dritter Roman "Das Kind" wurde mit internationaler Besetzung verfilmt und kommt noch in diesem Jahr in die Kinos. Schreiben Sie dem Autor unter fitzek@sebastianfitzek.de, besuchen Sie ihn im Internet: www.sebastianfitzek.de oder http://www.facebook.com/sebastianfitzek.de.


Inhaltsangabe/Klappentext

Dr. Suker ist einer der besten Augenchirurgen der Welt. Und Psychopath. Tagsüber führt er die kompliziertesten Operationen am menschlichen Auge durch. Nachts widmet er sich besonderen Patientinnen: Frauen, denen er im wahrsten Sinne des Wortes die Augen öffnet. Denn bevor er sie vergewaltigt, entfernt er ihnen sorgfältig die Augenlider. Bisher haben alle Opfer kurz danach Selbstmord begangen. Aus Mangel an Zeugen und Beweisen bittet die Polizei Alina Gregoriev um Mithilfe. Die blinde Physiotherapeutin, die seit dem Fall des Augensammlers als Medium gilt, soll Hinweise auf Sukers nächste „Patientin“ geben. Zögernd lässt sich Alina darauf ein - und wird von dieser Sekunde an in einen Strudel aus Wahn und Gewalt gerissen ...



Rezension

Nach dem Fall um den Augensammler, der nicht gerade für alle Beteiligten gut ausgegangen ist, vor allen Dingen nicht für Alexander Zorbach, dessen Frau ermordet und Sohn vom Täter entführt wurde, taucht nun ein anderer Psychopath auf. Dieser entfernt den Frauen zunächst die Augenlieder und vergewaltigt sie außerdem, bevor er sie lebendig, aber psychisch am Abgrund irgendwo aussetzt. Diese Vorgänge schließen ziemlich direkt an den Vorgänger an, so dass man, wenn man den ersten Teil kennt, direkt wieder in der Geschichte drin ist und eigentlich keine Zeit vergeht, was ich recht gut gelungen finde, denn auch ohne die Vorkenntnisse aus dem Vorgänger kann man die Situation verstehen und die kurzen Erklärungen dürften auch mit Vorkenntnissen nicht zu viel sein.

Den neuen Fall erlebt man sehr stark in Zusammenhang mit Alina Gregoriev, die man aus dem ersten Teil kennen kann und die schon beim ersten Fall durch ihre Fähigkeiten eine große Hilfe war. Und in diesen Fall wird sie noch tiefer involviert, als in den Ersten.

Fitzek und seine Romane stehen für mich selbst im Allgemeinen für große Spannung und auch in diesem Werk kann man sein Talent in diese Richtung merklich festmachen, denn an Spannung mangelt es dem Roman bei weitem nicht, denn sowohl Zorbachs, als auch Gregorievs Schicksal machen den Roman mehr als spannend. Wie schon erwähnt konnte ich den Roman auch ohne den »Augensammler« zu kennen sehr gut verstehen, denn nicht nur die Situation aus dem Vorgänger heraus wird gut erläutert, vor allen Dingen wird man nicht einfach so im Regen stehengelassen, was die Persönlichkeiten der Charaktere anbelangt, sondern auch diese lernt man ausgiebig kennen.

Je weiter die Geschichte jedoch voraus schritt, desto wunderlicher wurde sie für mich. Die Begebenheiten und Zusammenhänge wurden immer seltsamer. Manches kam mir dann auch ein wenig sehr unwahrscheinlich und unrealistisch vor und ganz besonders die Auflösung des gesamten Falls am Ende des Romans hat mir nicht wirklich gefallen. Sie kam mir ein wenig absurd vor und auch ein bisschen zu schnell, nachdem was vorher noch alles passiert war und irgendwie war es auch ein bisschen viel in manchen Belangen. Obwohl ich zugeben muss, dass es auch einen noch sehr interessanten Aspekt gab, der mich mit dem Ende etwas versöhnt hat, obwohl eine nähere Erwähnung eindeutig zu sehr in die Details gehen würde. Zudem mochte ich die Atmosphäre auch ganz gern, die etwas recht düsteres und gehetztes hatte, was sehr zu dem Roman und seinen Persönlichkeiten, Guten, wie Bösen, gepasst hat.

Insgesamt ein spannender Roman, aber durch die vielen Lobeshymnen auf den Autor und den Vorgängerband, hatte ich vielleicht doch eine ein wenig zu hohe Erwartung, die der Roman nicht so ganz erfüllen konnte.


Fazit

Mittwoch, 18. Juli 2012

Mein Leseplatz an verregneten Sommertagen


Huhu!

Ich wollte euch allen auch gleich noch einmal vorstellen, wo ich im Sommer an verregneten Tagen meistens sitze, wenn ich mich mit einem guten Buch von dem elendigen Wetter draußen ablenke.

Darauf gekommen, bin ich durch viele andere Blogs und auf denen ich diese tolle Aktion von Idealo gesehen habe und die mir schon so manchen interessanten Einblick geliefert hat.

Mein aktueller Lieblingsleseplatz bei schlechtem Wetter ^^



Aktuell befindet sich dieser Platz auf unserem Sofa im Wohnzimmer, denn dort habe ich durch die kleine Stehlampe auf jeden Fall optimal Licht und zum anderen kann ich oft genug meine Position wechseln, so dass es mir auch nicht zwingend ungemütlich wird, wie in einem Sessel, in dem ich immer gleich sitzen müsste.
Zudem ist auch der Tisch dicht dran, so dass ich da richtig gut etwaige Leckereein oder Getränke abstellen kann, sowie dort auch gleich weitere Bücher deponiert werden können.

Allzulange wird der Leseplatz seine Stellung zwar nicht behaupten können, da ich bald bei meinen Eltern ausziehen werde, irgendwann im August nämlich und dann meine eigene kleine Couch wohl zu meinem Lieblingsleseplatz werden wird :o)

Als Buch für diesen Sommer ausgesucht habe ich mir übrigens eine der Debüterscheinungen aus der Debütchallenge, da ich das Buch unbedingt noch lesen will, da es so Klasse aussieht und die Meinungen bisher auch ziemlich positiv waren!


Inhaltsangabe
Die magische Elfenköngin Jahrtausende nach der Teilung Elvions erreicht die Fehde der Licht- und Dunkelelfen einen Höhepunkt. Mit dem Blut der Halbelfe Vanora könnte das Reich wiedervereint werden und die Königin Alkariel ihre alte Macht zurück erhalten. Die Dunkelelfen versuchen dies zu verhindern, indem sie das Mädchen versteckt halten. Nichts ahnend wächst Vanora in der Welt der Menschen bei ihrem Vater auf, bis das Schicksal sie eines Nachts einholt und der geheimnisvolle Glendorfil erscheint. »Eine neue Stimme in der deutschsprachigen Fantasy – einfach zauberhaft!« Michael Peinkofer

Mein erster Award



Huhu alle zusammen!!!!

Ich bin immer noch ziemlich baff und freue mich aber gleichzeitig total, denn ich habe heute gleich 3x den »Liebster Blog«-Award bekommen und zwar von Manja von Manjas Buecherregal, von Misssatia von Game of Books und dann noch von der lieben Beate von Beates Lovely Books!

Der Award wird unter anderem vergeben, damit kleinere Blogs etwas bekannter werden und vielleicht auch noch ein paar neue Leser dazu gewinnen. Deswegen freue ich mich auch ganz besonders über diesen Award, da ich ja noch nicht so lange dabei bin und mich einfach über jeden weiteren Leser tierisch freue und immer ganz hibbelig werde, wenn ich sehe, dass sich die Anzahl meiner Leser verändert hat :o)

Und ich möchte den Award natürlich auch an andere kleine Blogs vergeben, die ich sehr ins Herz geschlossen habe:


Dienstag, 17. Juli 2012

Rezension ~ Zwitschernde Fische

Allgemeine Daten zum Roman

Titel: Zwitschernde Fische
Autor: Andreas Séché
Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
Verlag: ars vivendi verlag GmbH & Co. KG
Ersterscheinung: 1. Februar 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3869131063
ISBN-13: 978-3869131061
Genre: Gegenwartsliteratur



Über den Autor

Andreas Séché, geboren 1968, studierte Politikwissenschaft mit Jura und Medienwissenschaft und arbeitete als Reporter für Tageszeitungen. Zwölf Jahre lang war er in der Redaktion einer großen Zeitschrift in München tätig, bevor er in seine Heimat, das Rheinland, zurückkehrte. Heute lebt er als freier Redakteur und Autor am Niederrhein. Sein erster Roman, Namiko und das Flüstern, ist im Frühjahr 2011 bei ars vivendi erschienen.


Inhaltsangabe/Klappentext

Als Yannis in der Altstadt Athens einen alten Buchladen betritt, zieht ihn die geheimnisvolle Buchhändlerin Lio sofort in ihren Bann. Durch die Begegnung mit ihr scheint sein Alltag auf einmal viel poetischer und voll von Geschichten. Sie zeigt Yannis, wie Literatur und Leben aufeinander wirken, wie sie ineinanderfließen. Doch wer ist sie wirklich? Und was hat es mit ihrem wundersamen Geschenk auf sich, das er noch nicht öffnen darf?


Rezension

Die Welt der Bücher ist eine ganz besondere, denn in ihr sind weder Zeit, noch Ort, noch die Begleitung, die man sich aussucht begrenzt, denn mit jedem Buch kann man alles wechseln und sich in ein anderes, neues Abenteuer stürzen.

Bücher ermöglichen uns einfach die Welt ganz anders zu erleben, nämlich durch die Augen eines anderen und die eigenen, geführt von den Worten, die uns der Autor mit seinem Werk darlegt, wie es auch Yannis in diesem Roman geschieht, denn durch Lio und ihren Buchladen erfährt er zum einen enorm viele neue Dinge über etwaige Bücher und zum andern entflammt dieses Erlebnis in ihm eine ganz besondere Leidenschaft.

Was mir ganz besonders gefallen hat, waren die vielen kleinen Anekdoten in Bezug auf Bücher, Geschichten und Autoren, die in den Roman eingebaut waren und wie man diese auf vielfältige Weise interpretieren und über sie philosophieren kann. Ebenso die Gedankenspiele, die Yannis anstellt, wie es wohl wäre, wenn seine Geschichte in einem Buch stünde und wenn auf einer Seite etwas bestimmtes passieren könnte, waren einfach nur genial gemacht, so das man von eine sehr träumerische Atmosphäre während des Lesens dieses Romans gefangen wird, anfängt sehr viel nachzudenken, zu reflektieren und vor allen Dingen zu träumen.

Außerdem schafft es das Buch durch seine Sprachgewalt zu verzaubern, denn es tauchen immer wieder kleinere Metaphern auf, die einen zum Nachdenken bringen, wie allein schon der Titel des Romans oder auch kleinere Nebencharaktere und Nebenschauplätze, die einen zum Träumen verleiten und das Philosophieren noch stärker anregen, was mir einfach sehr gefallen hat, denn auch wenn man sich fallen lassen konnte beim Lesen, war der Geist auf eine sehr angenehme Weise angeregt.

Des Weitern ist die Aussage des Romans eine ganz besondere, denn welche Rolle die Personen spielen, die Yannis kennenlernt, ist oftmals spannend und interessant, denn mit vielem hätte man wohl eher nicht gerechnet und man sieht zum einen, dass man nicht bei allem eine Lösung weiß und vor allen Dingen die Theorien, die der Roman aufstellt, besonders einige Autoren betreffend, auch wenn sie teilweise recht gewagt sind, sind grandios und ich frage mich immer noch, ob nicht manch eine dieser Theorien, so gewagt sie auch sein mag, einen wahren Kern hat und wie groß dieser dann wohl ist.

Ein Buch das schwer zu beschrieben ist, da man es, wie schon den ersten Roman des Autors einfach selbst erleben muss, da man das Gefühl beim Lesen kaum in Worte kleiden kann.


Fazit

Montag, 16. Juli 2012

Rezension ~ Smaragdjungfer

Allgemeine Daten zum Roman

Titel: Smaragdjungfer
Autor: Mara Laue
Broschiert: 269 Seiten
Verlag: Sutton Verlag
Ersterscheinung: 1. Oktober 2011
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3866808704
ISBN-13: 978-3866808706
Genre: Krimi & Thriller



Über den Autor

Mara Laue, 1958 in Braunschweig geboren, lebt heute als freie Schriftstellerin in Kleve. Seit ihrer Kindheit verbringt sie ihre Sommer mit Vorliebe an der Nordseeküste. Die begeisterte und fantasiereiche Geschichtenerzählerin hat ihre Leidenschaft im Jahre 2004 zur Profession gemacht. Die viel beschäftigte und erfolgreiche Autorin von Science-Fiction- und Mystery-Serien veröffentlichte im Frühjahr 2011 im Sutton Verlag den Krimi Schwarze Dame Tod. Mara Laue ist außerdem Mitglied bei den „Mörderischen Schwestern“, der Vereinigung deutschsprachiger Krimiautorinnen.



Inhaltsangabe/Klappentext

Kriminalkommissarin Paula Rauwolf hat einiges hinter sich. Und ihr neuer, strafversetzter Partner Lukas Rambacher ist auch kein Quell der Freude. Wenigstens ist ihr neuer Fall ziemlich eindeutig. Mit blutigen Händen neben der Leiche, da wird auch der trickreichste Rechtsverdreher diesem Jerome Kastor nicht helfen können.
Aber das ist gar nicht nötig. Mangel an Indizien, ermitteln Sie in eine andere Richtung! Ist der Staatsanwalt verrückt geworden? Wer hält seine schützende Hand über Kastor? Das wird Paula herausfinden, das muss sie herausfinden, ob es ihrem Chef und Lukas nun passt oder nicht.
Als sie eine Verbindung zwischen Kastor und dem mächtigen Reeder Witold Graf entdeckt, scheint alles klar. Über Graf gibt es ja schon lange Gerüchte, andererseits ist er mit den Spitzen von Politik und Gesellschaft auf Du und Du. Und als die Ermittler Graf und Kastor zu nahe kommen, gerät alles außer Kontrolle.



Rezension

Von der ersten Seite an hatte ich bei Smaragdjungfer das Gefühl in einem Kriminalspielfilm der ARD bzw. des ZDF versetzt worden zu sein und das meine ich durchaus in einem positiven Sinn. Es fiel mir dadurch nämlich von Beginn an sehr leicht mir die einzelnen Charaktere und Schauplätze sehr bildhaft, halt wie in einem Film, vorzustellen. Des Weiteren setzte auch die Spannung in diesem Roman schon sehr früh an und das, obwohl man teilweise durch manche Andeutung einiges was auf einen noch zukommen wird, oder was geschehen ist schon erahnen kann. Jedoch spielt einen dann der eigene Instinkt einem auch ab und an einen Streich, da doch manches anders liegt, als zunächst vermutet.

Insbesondere die Unterteilung des Buches in einzelne Tage hat mir hat mir enorm gefallen, da es einem einfach ein sehr gutes Zeitgefühl für den Kriminalfall, die einzelnen Abläufe etc. gegeben hat. Dadurch wirkte der ganze Ablauf einfach enorm real, da man selbst miterlebt hat, wie viel Zeit auch einfach Dinge in Anspruch genommen haben und wie lange für die einzelnen Ermittlungsschritte benötigt wurde. Der Fall, der für mich vom Ablauf her wirklich einen gewissen Tatort-Charakter hatte und mich immer wieder an diese Serie erinnerte und zudem sehr gut durchdacht war hat mir ehrlich viel Spaß gemacht. Das lag unter anderem auch sehr stark daran, dass der Fall sehr logisch aufgebaut war und die Ermittlerin, auch trotz vieler logisch sehr passender Erkenntnisse, trotzdem mit diesen manchmal zu Fehlvermutungen verleitet wurde. Neben dem Fall waren es nämlich vor allen Dingen die Charaktere, die daran die Schuld trugen, dass mir das Buch so gut gefallen hat.

Sowohl die sehr eigenständige und durch ältere Fälle auch schon gezeichnete Polizistin und Protagonistin, wie auch ihr Kollege, der mit ehrlich allen Mitteln und vor allem starker Regeleinhaltung versucht gegen sie und ihren eher aggressiven Stil zu bestehen und auch der Stripclubbesitzer, der genau den schmierigen Eindruck erweckt, den man von ihm bei seinem Beruf erwartet, bereichern den Roman auf ihre Weise. Und das tolle ist, dass man einige von ihnen aufgrund ihres doch eher stereotypischen Charakters vollkommen falsch einschätzt und sie daher unberechenbar werden.

Insgesamt ehrlich ein Fall mit sehr vielen spannenden Wendungen, die einem immer wieder einen neuen Blick auf den Fall gönnen und ihn nicht nur spannend halten, sondern einen selbst auch eindeutig zum Mitgrübeln und Mitfiebern anregen. Wodurch in meinen Augen der Autorin mit »Smaragdjungfer« ein echt guter Kriminalroman gelungen ist.



Fazit