Seiten

Mittwoch, 27. Februar 2013

Rezension ~ Der Glöckner von Notre Dame I - Der Tag der Narren

Allgemeine Daten zum Comic

Titel: Der Glöckner von Notre Dame - Der Tag der Narren 
Autor: Robin Recht
Zeichner: Jean Bastide 
Gebundene Ausgabe: 48 Seiten
Verlag: Splitter
Ersterscheinung: Februar 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3868695702
ISBN-13: 978-3868695700
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 20 Jahren
Originaltitel: Notre Dame
Basiert auf: Der Glöckner von Notre Dame (Victor Hugo)
Genre: Comic/Literatur
Reihe: Der Glöckner von Notre Dame
Band: I


 

Inhaltsangabe/Klappentext

Die Geschichte ist bekannt: Im turbulenten Paris des 15. Jahrhunderts tanzt die junge und schöne Zigeunerin Esmeralda vor der Kathedrale Notre Dame. Deren Erzdiakon, Claude Frollo, ist dem Reiz der rassigen Schönheit verfallen und versucht, sie vom Glöckner der Kirche, dem buckligen Quasimodo, fangen zu lassen. Das Vorhaben wird jedoch von Hauptmann Phoebus vereitelt, der sich ebenfalls und trotz seiner Verlobung mit der sanften Fleur-de-Lys zu Esmeralda hingezogen fühlt. Gefangen zwischen dem Verlangen der drei Männer treibt Esmeraldas Schicksal unausweichlich auf ein tragisches Ende zu…



Rezension/Meinung

Bei dieser Rezension handelt es sich nicht, wie man vielleicht denken könnte, um die Rezension, zu dem bekannten Roman von Victor Hugo, sondern um eine Comic-Adaption von diesem, bei der aber zunächst nur der erste Teil erzählt wird, nämlich über "Den Tag der Narren".

Was mir schon gleich auf dem Cover aufgefallen ist, war die Ähnlichkeit der Esmeralda mit der von Disney. Irgendwie erinnern sie und die Ziege, die sie immer begleitet, mich in diesem Comic einfach extrem an die Film-Adaption von Disney. Ein bisschen schade finde ich, denn auch wenn ich zugeben muss, dass mir die Disney-Darstellung sehr gefällt, finde ich es schade, dass ich mich hier gefühlt einer Kopie gegenüber sehe, als einer etwas eigenen Interpretation dieser Figuren. Leider ist es auch bei dem Gardist Phoebus, der Esmeralda vor Quasimodo rettet, ebenso, dass er mich zeichnerisch sehr an sein Äquivalent von Disney erinnert.

Anders ist es bei den anderen Charakteren, die teilweise von Disney auch vernachlässigt wurden, die daher aber auch deutlich gelungener auf mich wirkten und den Comic, besonders, wenn man sich den Quasimodo so anschaut ein ganzes Stück erwachsener wirken lassen, da er doch in dieser Variante ein ganzes Stück entstellter wirkt und auch grausamer behandelt wird. Auch, dass der Frollo ein wenig anders ausschaut hat mir sehr gefallen, einfach, da ich es sonst sehr schade gefunden hätte, dass sich das Gefühl in mir breit machen würde die meisten Charaktere genau so schon von einer anderen Stelle zu kennen.

Was ich ein bisschen schade finde, ist die Tatsache, dass die Bilder manchmal etwas unübersichtlich wirken. Man weiß oftmals nicht genau, wer das da ist, der gerade spricht und überhaupt sind es vielleicht ein paar zu viele seltsame Statisten, die zu oft zu Wort kommen. Zudem wirkt es an sich für mich oftmals sehr drunter und drüber, ob das aber an dem Comic liegt oder daran, dass ich die Vorlage als Buch nicht kenne, weiß ich leider nicht wirklich. Auch sind die Bilder sehr, sehr düster gehalten, was zwar auf eine gewisse Weise real wirkt, aber selbst bei den Bildern, die am Tage spielen, auf Dauer einfach sehr bedrückend ist. Der Großteil des Comics wirkt einfach sehr in grau und braun gehalten. Wobei es mich auch ab und an gestört hat, dass für mich die Bilder verzerrt wirkten und Proportionen von Charakteren sich von einem auf das andere Bild stark änderten. Denn bei Esmeralda war es an einer Stelle so, dass sie zunächst hübsch und schlank wirkte und auf dem nächsten Bild plötzlich sehr gedrungen und daher deutlich pummliger war.

Zwar eine sehr interessante Idee, bei der ich die Umsetzung ok finde, aber die man auch vielleicht noch etwas besser hätte machen können, besonders, da man den Comic schon auf mehrere Bände aufgeteilt hat, so dass man bestimmt gut auf die wichtigen Passagen des Romans eingehen kann. Und was natürlich auch wichtig zu erwähnen ist, in diesem Band ist die Geschichte an sich noch relativ langweilig, denn meiner Meinung nach passiert noch gar nicht so wirklich viel, da der wirklich spannende Teil erst in den nächsten Abschnitten der Geschichte stattfindet.

Also für Comic-Freunde von eher realistischeren Comics auf jeden Fall etwas und in meinen Augen auch eindeutig eher ein Erwachsenen-Comic. 


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen