Seiten

Sonntag, 31. März 2013

Rezension ~ Die Bogenschützin

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Die Bogenschützin
Autor: Martha Sophie Marcus
Taschenbuch: 544 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
Ersterscheinung: 17. Dezember 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442474868
ISBN-13: 978-3442474868
Genre: Historische Romane



Über die Autorin

Martha Sophie Marcus wurde 1972 im Landkreis Schaumburg geboren und verbrachte ihre Kindheit mit vielen Haustieren und viel Freiheit zwischen Kleinstadt und Landleben. Sie studierte in Hannover Germanistik, Soziologie und Pädagogik und lebte anschließend zwei Jahre in Cambridge, UK. Heute wohnt sie mit ihrer Familie, einer Katze und einem Pony im schönen Lüneburg. Mit „Herrin wider Willen“, einer Geschichte aus dem Dreißigjährigen Krieg, legte sie 2008 ihren ersten Roman vor, dem bald weitere folgten. Ein Leben ohne Schreiben kann sie sich nicht mehr vorstellen.


Inhaltsangabe/Meinung

Sie liebt einen Ritter. Doch sie will ihre Freiheit niemals aufgeben.

Die Mark Brandenburg zur Zeit der Hussitenkriege: Während des Kampfes um die Burg ihres Vaters geht die kleine Hedwig im Wald verloren. Dort wird sie von dem geächteten Adligen Richard von Restorf aufgenommen und wächst bei ihm auf. Auf ihren Wunsch bildet er sie in der Kunst des Bogenschießens aus. Jahre später verspricht sie dem sterbenden Richard, seinen Sohn zu suchen. Ganz allein macht sich Hedwig auf die gefahrenvolle Reise und muss noch viele ungewöhnliche Wege gehen, bevor sie ihr Glück als Gemahlin eines königlichen Ritters finden kann ...




Rezension/Meinung

Ich habe lange keinen historischen Roman mehr gelesen, der mir so gut gefallen hat, wie dieser hier. Und das lag wohl vor allen Dingen auch an so manchem Charakter, den man einfach ins Herz schließen musste und die für mich vor allen Dingen auch diesen Roman ausgemacht haben.

Typisch für einen historischen Roman, zieht sich die Handlung nämlich über mehrere Jahre, wodurch es mir immer schwer fällt, diese wirklich eigenständig zu werten, weil sie zwar, in diesem Fall ehrlich gut war, da sie für mich Sinn gemacht hat, nicht zu lang gezogen und vor allen Dingen spannend und interessant war. Jedoch ist der Charakter des Roman viel mehr durch die unterschiedlichen Figuren geprägt, die alle einfach irgendwie einzigartig sind und mir so verdammt gut gefallen haben.

Vor allen Dingen Cord, mit seiner ruppigen, aber extrem humorvollen und sympathischen Art, hatte ich gleich ins Herz geschlossen, ebenso, wie Hedwig, die einfach nicht aus ihrer wilden Art rauskommt, so sehr sie sich auch immer wieder bemüht. Einfach nur richtig toll die beiden und auch alle anderen Charaktere sind so genial beschrieben, dass man sie einfach sofort mögen oder auch verabscheuen muss, bzw. bei manchen wandelt sich die Meinung auch, da sie sehr facettenreich sein können. Und wen ich auch ehrlich ins Herz geschlossen habe, waren zwei Tiere aus diesem Roman, ein schwarzes sehr wildes Pferd und ein verdammt treuer Hund.

Zudem war aber, wie schon erwähnt, die Handlung einfach toll und auch, wenn manche Dinge vielleicht einfach von Anfang an absehbar waren, war es einfach spannend, mitzuverfolgen, wie es langsam dazu kam, dass sich die Vermutungen noch bewahrheitet haben und vor allen Dingen, was sich in der Zeit noch für alles für Dinge in den Weg stellen. Dabei ist diese Zeit einfach so gut getroffen und vor allen Dingen, bei den Szenen, die das Bogenschießen anbelangen, merkt man der Autorin sehr stark an, dass sie dort einiges an Wissen hat, dass sie richtig gut und die Szenen spannend und interessant machend, in den Roman eingebaut hat.

Ein einfach fantastischer historischer Roman, den ich allen Freunden dieses Genres nur ans Herz legen kann und vor allen Dingen aber auch denen, die dieses Genre nicht unbedingt lesen, denn er fällt positiv aus dem Rahmen und ist einfach nur toll, egal ob man Historienfan ist, oder nicht.


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen