Seiten

Freitag, 31. Mai 2013

Neuzugänge Mai #2

Huhu!

Bevor der Mai ganz zu Ende geht, wollte ich euch noch meine restlichen Neuzugänge dieses Monats zeigen, die in den letzten Tagen und Wochen eingetrudelt sind.

Irgendwie kam alles ein wenig kleckerweise, so dass es sich anders einfach nicht wirklich für einen Post gelohnt hätte ^^ Dadurch ist es jetzt zwar auch wieder so, dass ich schon das ein oder andere Buch meiner Neuzugänge gelesen habe, obwohl ich es erst jetzt hier vorstelle, aber dann kann ich ja doch wieder etwas mehr zu dem Buch sagen, was ja definitiv auch nicht schlecht ist!

Inhaltsangabe
Seltsame Dinge gehen auf St. Hauda´s Land vor: Eigentümliche geflügelte Kreaturen schwirren umher, in schneebedeckten Wäldern versteckt sich ein Tier, das mit seinem Blick alles in Weiß verwandelt, im Meer sind wundersame Feuerwerke zu beobachten … und Ida Maclaird verwandelt sich langsam, von den Füßen aufwärts, zu Glas. Nun kehrt sie an den Ort zurück, wo alles begann, in der Hoffnung, hier Hilfe zu finden. Doch stattdessen findet sie die große Liebe: Mit ihrer traurigen und trotzigen Art schafft Ida es, die Knoten in Midas’ Herzen zu lösen. Gemeinsam versuchen sie nun, das Glas aufzuhalten.


Das Buch kam bei mir als Wanderbuch an und ich war durch die ersten Seiten, die ich aus der Leseprobe kannte und das geniale Cover einfach extrem gespannt auf diesen Roman.
Leider war es so, dass ich beim Lesen, denn als Wanderbuch habe ich es mir sehr schnell vorgenommen, schnell feststellen musst, dass ich den Roman einfach nur komisch fand. Die Idee war Klasse, aber irgendwie hätte ich durch Gestaltung etc. mit einem vollkommen anderen Inhalt gerechnet und den, den es hatte, habe ich leider auch nicht wirklich verstanden...

Ein Buch, wo ich auch mit einer gewissen Vermutung, wie es sein wird, rangegangen bin, war ein Krimi aus dessen Reihe ich bisher nur den zweiten Band kannte und da ich da eh schon so bunt drin steckte, dachte ich mir, als meine Tante mir dieses Buch zeigte, "ach, les es doch einfach mal, auch wenn es schon Band vier ist!". Das lag unter anderem daran, dass ich doch leichte Vorurteile gegen die Reihe hatte, nach der Leseprobe von Band 1. Jetzt kann man sich fragen, worum es sich bei diesem Roman wohl handeln wird, von daher hier erstmal das Buch!

Inhaltsangabe
»Die Beerdigung von der Oma ist an einem Donnerstag. Es ist nieselig und grau und wir stehen bis zu den Knöcheln im Friedhofs-Batz. Trotzdem ist beinah die ganze Gemeinde gekommen. Sie war halt auch äußerst beliebt, die Oma, das muss man schon sagen ...« Keine Angst. Es ist nicht die Eberhofer Oma! Aber in Niederkaltenkirchen ist auch so einiges los. Im Polizeihof Landshut wird ein toter Polizist gefunden. Der Letzte, der mit dem Barschl zu tun hatte, war der Franz. Nun war der Tote ausgerechnet sein direkter Vorgesetzter - und absoluter Erzfeind. Blöderweise handelt es sich bei der Mordwaffe auch noch um Franz' Hirschfänger. Sieht also nicht gut aus für den Eberhofer!


Ja, es handelt sich um einen der Krimis von Rita Falk. Irgendwie waren die mir immer ein bisschen zu seltsam, da mir der Protagonist und Kommissar Franz Eberhofer nicht gerade wie die hellste Kerze auf dem Kuchen vorkam und für mich daher seine Rolle irgendwie nur sehr unglaubwürdig verkörpert hat. Band zwei war dann aber doch besser, als mich der Teil von Band eins, den ich gelesen hatte, vermuten ließ. Und ich muss zugeben, ganz als Polizist geeignet, scheint er mir immer noch nicht, aber ansonsten war der Roman gar  nicht mal so schlecht!

Und obwohl es draußen nicht wirklich nach der Jahreszeit aussieht, weil so hoch, wie bei uns momentan das Wasser der Flüsse steht und wenn man das grau des Himmels betrachtet, kommt man nie auf den Gedanken, dass wir eigentlich fast Sommer haben sollte, sondern es hat alles eher eine sehr herbstliche Atmosphäre.

Jedoch haben sich bei mir ein paar Sommerbücher eingeschlichen!

 Inhaltsangabe
Alles Schlampen ausser Mutti!
"Sorry, Andi, ich mach Schluss mit dir." Das sind wohl NICHT die Worte, die man vor einem lang geplanten Liebesurlaub hören möchte. Trotzig beschließt Andi, seine Asien-Reise dennoch anzutreten, um dort seinen Liebeskummer zu kurieren. Das Umbuchen bleibt ihm wegen seiner neuen Reisepartnerin erspart: Mutti! Sie will ihn in seinem Leid nicht allein lassen, packt ihre Koffer und schnappt sich auch noch zwei seiner Schwestern. Dabei will Andi doch einfach nur seine Ruhe haben! Es wird der absolut irrwitzigste Urlaub seines Lebens ...


Das Buch habe ich für eine Leserunde zusammen mit dem Autor gewonnen und ich war vollkommen baff, als es ankam und sogar eine Signatur von ihm drin war, denn damit hatte ich gar nicht gerechnet :o) Auf jeden Fall wird das Buch die Tage in meinen Händen landen, da ich es ja zum einen jetzt für die Leserunde lesen muss und ich mich auch schon darauf freue mal wieder etwas lustiges zu lesen!

 Und ein Sommerbuch ist natürlich nicht genug, so dass sich neben diesem eher lustigen, auch ein etwas ernsteres Sommerbuch bei mir eingefunden hat!

Inhaltsangabe
Worum es geht, wenn Frauen aufs Ganze gehen In einem Luxushotel in den Tiroler Bergen sitzen Frauen und trinken den lieben langen Tag Wasser aus einer geheimnisvollen Quelle. Auch Sophie, eine 35-jährige Psychologin aus Berlin, ist hier gestrandet. Eigentlich kann sich ihr Leben sehen lassen – top im Job, ein Freund, der sie liebt. Nur schwanger wird sie nicht. Das soll sich ändern. Sophie trinkt Wasser und beginnt, den Dingen auf den Grund zu gehen … Unerwartet sitzt Sophie im Flugzeug nach Wien. Ihre Chefin hat ihr Zwangsurlaub verordnet. Sophie arbeitet in einem Berliner Assessment-Center, wo sie Topmanager auf Herz und Nieren prüft. Doch bei der letzten Gruppe lief alles aus dem Ruder. Nun soll sie in der Freizeit über ihr »unprofessionelles Verhalten« nachdenken. Schnell wird klar: Etwas ganz anderes macht ihr zu schaffen. Sophie wird nicht schwanger. Was für ein Zufall, dass im Flugzeug neben ihr eine alte Dame sitzt, die ihr weiterhelfen kann. Sie bringt Sophie auf eine Spur, die hoch in die Tiroler Berge führt. Dort gibt es eine Sommerfrische, die ihr Wasser aus einer ganz besonderen Quelle bezieht. Schon Sigmund Freuds älteste Tochter Mathilde kam vor einhundert Jahren an diesen Ort, um hier ihr Glück zu versuchen. Denn das Quellwasser, heißt es, macht fruchtbar. Neugierig begibt sich Sophie auf eine Reise, die ihr ganzes Leben verändert.


Ein wenig erster vom Thema her, wie ich vermute, aber eindeutig auch eine in gewissem Maß lockere und leichte Sommerlektüre, auf die ich mich ehrlich schon freue und die, da auch für eine Leserunde, auch demnächst angefangen wird!

 Und da aller guten Dinge drei sind, habe ich natürlich noch ein drittes Sommerbuch dabei, das sogar gerade erst gestern noch bei mir eingetroffen ist!

 Inhaltsangabe
Liebe und Meer - Karin Brahms, eine Journalistin aus Hamburg, will endlich ihren seit Jahren aufgeschobenen Traum verwirklichen: einen eigenen Roman schreiben. Mit ihrem verwitweten Vater und den beiden Söhnen Leon und Jonas fährt sie in den Sommerferien nach Borkum. Sie möchte Sonne und Strand genießen und endlich das Buch in Angriff nehmen, doch jedes Mal, wenn sie mit dem Roman beginnen will, kommt etwas dazwischen. Zuerst ist ihre Handtasche verschwunden dann ihr Sohn. Ihre Wege führen sie immer wieder auf die Polizeistation, und da sitzt der Kriminalhauptkommissar Andreas Wegner, ein ziemlich attraktiver Mann. Doch Männer, so hat Karin sich geschworen, werden in ihrem Leben keinen Platz mehr haben. 
Die Nordsee als Kulisse für eine turbulente Liebesgeschichte.


Auch wieder eine lockere und leichte Geschichte, wenn man sich so den Klappentext durchliest, aber ich finde auch, dass es genau diese Bücher sind, die einfach super zum Sommer passen und die ich dann und auch so immer mal wieder ganz gern zwischendrin lese, da man einfach, in meinen Augen, nicht immer nur Dinge lesen kann, bei denen man mit den Gedanken voll dabei und hochkonzentriert sein muss!

Zu guter Letzt ist dann noch ein Buch dabei, auf das ich schon sehr gespannt bin, denn ich glaube, die meisten Leute könnten nicht mehr wirklich ohne ihr Handy leben und ich bin verdammt neugierig, wie der Verlust davon, in diesem Roman wohl behandelt wird.

Inhaltsangabe
Aggie, 16, pummelig, ungeschickt, durchschnittliches Aussehen, aber mit umso mehr Selbstironie und Witz ausgestattet, findet die Idee ihres Vaters, nach Alaska zu ziehen, gelinde gesagt, bescheuert. Aber da sogar ihre sonst so schrille Mutter eingewilligt hat, gibt es nun kein Zurück mehr. In dem attraktiven und witzigen Duncan findet Aggie schon am ersten Tag einen besten Freund. Das kann nur noch von dem Schwarm der Schule getoppt werden, bei dem es natürlich nicht lange dauert, bis er auftaucht. Und in den sich Aggie prompt verknallt. Die beiden laufen sich immer öfter über den Weg. Das verunsichert Aggie. Und ausgerechnet jetzt ist ihr Handy verschwunden ihr Halt, ihr Anker, ihre Verbindung nach Miami und zu ihrer besten Freundin Chloé.


Klingt für mich nach einem amüsanten, aber durchaus kritischen Jugendbuch und genau das macht mich, mit diesem doch sehr aktuellen Thema, da ich kaum noch jemanden in jüngeren Jahren auf der Straße treffe, der nicht mit seinem Handy verwachsen scheint, einfach sehr neugierig!

Von daher würde ich sagen, habe ich für die nächsten Tage auf jeden Fall schon eine sehr interessante Auswahl an Büchern hier, neben meine vorhanden SuB liegen, auf die ich mich schon ganz neugierig dann vielleicht sogar schon am Wochenende stürzen werde!

Liebe Grüße und macht euch ein schönes Wochenende!
Themis ^.^v

Dienstag, 28. Mai 2013

Rezension ~ Die letzte Sünde

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Die letze Sünde ~ Komissar Rosenthal ermittelt in Tel Aviv
Autor: Katharina Höftmann
Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch
Ersterscheinung: 3. Juli 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746628547
ISBN-13: 978-3746628547
Genre: Krimi
Reihe: Komissar Rosenthal ermittelt in Tel Aviv
Band: I


 

Über die Autorin

Nach der Schullaufbahn studierte Katharina Höftmann in Berlin Psychologie und Deutsch-Jüdische Geschichte und war danach als Journalistin und PR-Beraterin für die Agentur Scholz & Friends tätig. Im März 2010 wurde sie Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes im Bereich Wissenschafts- und Auslandsjournalismus und veröffentlicht seither Beiträge für die Deutsche Presse-Agentur, Welt Online und Israel HaYom. Aus einem Blog, den sie für die Welt-Gruppe unter dem Titel Guten Morgen, Tel Aviv führte, erwuchs ein Buch unter gleichem Namen, das 2011 im Heyne Verlag erschien. Im Juli 2012 erschien im Berliner Aufbau-Verlag ihr erster Kriminalroman unter dem Titel Die letzte Sünde, der in Tel Aviv spielt. Höftmann lebt mit ihrem Lebensgefährten in Israel. (Quelle: Wikipedia)


Inhaltsangabe/Klappentext

Stadt im Fieber Tel Aviv – die Metropole der Sünde im Heiligen Land. Hier ermittelt Kommissar Assaf Rosenthal, ein ehemaliger Armeeoffizier, der Menschenfreund, Zionist, Frauenheld und liebenswertes Muttersöhnchen zugleich ist. Als eine junge Frau an einer Sprachenschule erdrosselt aufgefunden wird, scheint der Täter schnell gefunden: Ein junger Afrikaner wurde zuletzt mit der Toten gesehen. Doch dann findet Rosenthal heraus, dass das Mädchen eine Prostituierte war und den Namen Sulamith trug – "die schönste aller Frauen". Plötzlich scheinen andere verdächtig: Die Spur führt zu den Zuhältern und Drogenbossen der Stadt. Spannend und unerwartet – ein Blick hinter die Fassaden des modernen Israels. Von einer jungen deutschen Krimiautorin, die in Tel Aviv lebt.


Rezension/Meinung

Es war mal ein ganz anderes Erlebnis einen Krimi zu lesen, der nicht in Deutschland spielte, auch nicht in England, den USA, oder irgendeinem anderen westlichen Land, sondern in Tel Aviv, also in Israel. Allein die Mentalität der Menschen, wie sie in dem Roman dargestellt wurde und vor allen Dingen auch, wie die Polizisten mit den Ermittlungen und den Zeugen, Verdächtigen etc. umgehen, war einfach interessant und auch so ganz anders.

Was ich dabei mir am Interessantesten fand, war einfach wirklich, wie die Polizisten in diesem Roman vorgegangen sind, denn nur in einem gewissen Maß glich es einfach dem, was man aus den typischen westlichen Krimis kennt, denn irgendwie hatte man den Eindruck, dass auf die meisten zu Befragenden einfach sehr freundschaftlich zugegangen wurde, denn allein das förmliche Sie scheint es eigentlich dort kaum zu geben, jeder wurde geduzt und dann noch die Sitte, dass Männer sich untereinander als "Bruder" betiteln, ließ einfach alles sehr nah und intim wirken und man hatte weniger den Eindruck, dass da ein Polizist und ein möglich Verdächtiger einander gegenüber standen. Außerdem war es auch so, dass man immer wieder den Eindruck bekam, dass die Polizei eher mit den großen Verbrechern, die z.B. in Drogenhandel oder ähnliches verstrickt waren, ein nettes Miteinander pflegte, um zu den Informationen zu kommen, die sie gern hätten, als dass sie irgendwie auch nur im Ansatz versuchen würden, auch gegen dieses Verbrechen vorzugehen. Es bezeichnete einfach jeder jeden als "Bruder", es gab ein wenig Smalltalk, bevor man zum Thema kam und auch dann wurde keiner etwas härter von den Polizisten angepackt.

Jedoch ist es dabei einfach interessant zu sehen, wie doch auch immer wieder neben schon diesen Aspekten die einfach so stark diese Mentalität, die das Land wohl einfach ausmacht, zeigen, auch nebenbei auch auf die bekannteren Probleme hinzuweisen, die das Land ebenso im Griff haben, wie die vielen Unterschiedlichen Religionen, die sich auf diesem Fleck tummeln und auch die Einwanderer aus anderen Ländern, die nicht immer wirklich legal in das Land gekommen und teilweise auch einfach durch ihre Herkunft sehr verhasst unter den Einheimischen sind. Man lernt einfach Israel immer mehr kennen, das auf eine ehrlich sehr interessante Weise zwischen Klischees, Tradition und der Moderne pendelt, denn man hat immer den Eindruck, dass Tel Aviv sich selbst für eine sehr moderne, dem Westen ähnliche Stadt hält, auch wenn so viele Dinge einem wenn man westlich ist, einfach so fremd und teilweise einfach auch wenig modern vorkommen.

Und auch, wenn der Fall in meinen Augen relativ leicht zu lösen war, wenn man ein kleines bisschen nachgedacht hat, während man die Geschichte verfolgte und man die Ahnung, wie es am Ende ausgehen muss, sehr früh schon haben konnte, wenn man doch aufmerksam bei der Sache war, fand ich den Fall durch sie Andersartigkeit der Umgebung, Ermittlungen etc. einfach sehr interessant, besonders auch, da die Ermittler doch sehr unterschiedlich vom Charakter waren. Obwohl ich auch zugeben muss, dass sie für mich teilweise noch ein wenig blass geblieben sind und man von manchen nur Aspekte ihres Charakters kennenlernt, aber keinen klaren Blick auf die vollständige Person bekommt und auch bei Rosenthal, dem Protagonisten, ist es so, dass er mir doch noch sehr fremd blieb, was aber auch einfach wirklich an den enormen kulturellen Unterschieden liegen mochte.

Jedoch, auch wenn manchmal vielleicht etwas komplizierter zu verstehen, was nicht am Schreibstil, der ehrlich toll war, sondern einfach an manchem seltsamen kulturell bedingten Verhalten lag, ist der Roman einfach mal etwas vollkommen anderes und empfehlen kann ich ihm jeden, der mal einen ganz anderen Krimi lesen will, der einfach sehr stark durch sein kulturelles Umfeld geprägt ist und Spaß macht beim Lesen, auch wenn man vielleicht ein bisschen zu früh erahnen kann, wie die Auflösung des Falls aussieht.


Fazit

Freitag, 17. Mai 2013

Neuzugänge Mai #1

Morgen!!!!!

Ich hatte ja versprochen, dass es jetzt auch bald wieder einen etwas büchernäheren Post geben wird und hier kommt auf jeden Fall schon einmal der erste davon, denn auch Rezensionen habe ich noch so einige in der Hinterhand, auch wenn ich bisher irgendwie einfach nicht ganz so viel Zeit habe dafür, aber woran das genau liegt, erkläre ich euch vielleicht noch ein anderes Mal!

Heute wollte ich euch auf jeden Fall mal meinen kleinen Berg Neuzugänge zeigen, der sich in der letzten Zeit bei mir angesammelt hat und in Teilen auch schon von mir gelesen wurde, da gewisse Bücher einfach noch ein Stück früher dran kommen musste, als andere vom SuB!

Inhaltsangabe
Es geht rund auf Heisterhoog! Falk Thomsen, Strandkorbvermieter wider Willen, freut sich auf seine zweite Saison auf der schönen Nordseeinsel. Doch dann kommt seine Mutter zu Besuch. Sie will den ganzen Sommer bleiben. Schon bald bandelt sie heftig mit Piet vom Fischimbiss an. Da taucht unerwartet Falks verschollener Vater auf, der bisher nie etwas von seiner Familie wissen wollte. Nun will er Versöhnung. Piet findet das gar nicht lustig, Falk flüchtet zwischen seine Strandkörbe. Und Zeit für seine große Liebe Gina hat er auch nicht mehr. Das Drama ist perfekt, und Falk wünscht sich, er wäre adoptiert worden.

Das hier ist einer meiner Neuzugänge, den ich mittlerweile schon beendet habe und ich kann euch sagen, das Buch hat mir ehrlich gefallen. So eine schöne, eher leichte Lektüre, die ein bisschen Sommer- und Urlaubslaune aufkommen lässt und wie man am Cover ja auch erkennen kann, nicht unbedingt mit Humor geizt!
Dann, da ja bei mir oft eine bunte Mischung zu Tage tritt, kam vor kurzem auch noch ein Krimi bei mir an!
Inhaltsangabe
Eine schlechtgehendes Büro für Privatermittlungen, ein stressiger Spagat zwischen Observierungen und dem Unterrichten an einer Kampfsportschule, obendrein ein undurchsichtiger Ex-Söldner als Mieter - Rowan Lockharts Neustart im heimatlichen Edinburgh nach der Scheidung von ihrem japanischen Ehemann lässt sich alles andere als gut an. Da kommt ihr der Brief von Captain Finn Macrae gerade recht, in dem er sie mit der Überwachung seiner Frau beauftragt.
Doch bevor Rowan mit ihm Kontakt aufnehmen kann, ist Macrae tot: Selbstmord. Angeblich hat er militärische Geheimnisse verraten und sollte deswegen zur Rechenschaft gezogen werden. Obwohl die Beweise für seine Schuld erdrückend sind, beginnt Rowan im Auftrag seiner Schwester nachzuforschen und sticht damit in ein gefährliches Wespennest mit fatalen Folgen nicht nur für Rowan.


Angelesen habe ich das Buch übrigens schon, auch wenn ich dabei ehrlich immer noch überrascht bin, dass Rowan auch ein Frauenname ist. Vor diesem Roman wäre ich da irgendwie nie drauf gekommen :D
Aber bisher liest er sich schon sehr gut an und ich bin schon gespannt, wie es weitergehen wird, denn alle Bücher, die ich aus dem goldfinsh-Verlag bisher lesen durfte, waren ehrlich gut!

Nach Humor und Krimi habe ich dann hier auch gleich noch ein Jugendbuch bei meinen Neuzugängen!

Inhaltsangabe
Er ist tot! Ich habe ihn erschlagen. Dabei hatte ich doch bis gestern mein Leben einigermaßen im Griff. Sue ist ein selbstbewusstes junges Mädchen, das perfekt zwischen Cyberwelt und Real Life jongliert, bis sie einen fatalen Fehler begeht ... Mit einem Last-Minute-Ticket flüchtet sie, ausgerechnet ins verhasste Thailand, wo die Frau lebt, die Sue als Baby weggegeben hat. Dort trifft sie auf eine fremde Kultur und auf Menschen, die ihr Leben verändern … 
Ein Jugendroman über Freundschaft, Gewalt und die Suche nach Identität.
Diesen Roman habe ich auch schon beendet, aber mit ca. 200 Seiten war er auch nicht ganz so lang. Ich war auf jeden Fall ehrlich überrascht, in welche Richtung das Ganze genau ging, aber als Jugendroman ist er richtig gut gelungen, besonders auch von seiner Aussage her! Aber dazu dann mehr in der Rezi ;o)


Ja, nach Humor, Krimi und Jugendbuch, kommt jetzt auch gleich noch ein eher etwas Fantasy-lastigeres Buch, auch wenn man es eindeutig auch als Jugendbuch zählen kann.
 Inhaltsangabe
Verliebt in einen Racheengel
 Lynn wird von ihren Eltern auf ein Internat geschickt und verirrt sich in eine Schule für angehende Schutzengel. Hier begegnet sie Christopher, einem Racheengel. Nach anfänglichen Reibereien verliebt sich die sechzehnjährige Internatsschülerin in den zunächst anmaßenden und allzu selbstgefälligen Mister Perfect, der ihr die kalte Schulter zeigt. Doch Lynns Erscheinen in Christophers Welt weckt nicht nur sein, sondern auch das Interesse der anderen, der gefährlichen Seite des Universums der Engel. Zwei mächtige Wesen, die Totenwächterin und ein dunkler Wächterengel, verstricken sie bei ihrem diabolischen Kampf um Einfluss und Macht in ihr unheilbringendes Spiel. Und Christophers Entscheidung, Lynn vor beiden zu schützen, verlangt mehr von ihm, als er bereit ist zu geben. Ebenso spannend wie poetisch - die Geschichte eines jungen Mädchens und ihrer überirdischen Liebe.


Ja, hier ist dann ein Roman, der bei mir als Wanderbuch eingetroffen ist und den ich daher auch schon recht schnell gelesen habe, damit er weiterwandern kann, bei dem ich aber gestehen muss, dass er mich doch irgendwie enttäuscht hat. Für mich ein klarer Fall von, hübsch von Außen, aber nicht wirklich viel dahinter. Schade, aber kann man nicht ändern!

Und da ich gerade bei den Wanderbüchern bin, will ich euch auch gleich noch das zweite vorstellen, dass bei mir angekommen und auch schon beendet ist, was aber wieder zum Genre Krimi gehört, sich aber deutlich mehr gelohnt hat, als das Wanderbuch »Schloss der Engel«!

Inhaltsangabe
Der Selbstmord einer jungen Frau erschüttert München. Aber war es überhaupt Selbstmord? Warum wird ein Freund der Toten kurz darauf heimtückisch ermordet? Kommissar Dühnfort und sein Team folgen der blutigen Spur eines Mörders und verstricken sich dabei in einem Netz aus Lügen, Verrat und Eifersucht.

Also das hier ist eindeutig ein Krimi den ich ziemlich gern machte, auch, wenn ich zugeben muss, dass ich bisher noch keinen anderen Band der Reihe kannte :D Auch schon manchmal vielleicht ein bisschen ungünstig so mitten in einer Reihe anzufangen, aber das passiert mir irgendwie öfter, aber meist lese ich dann danach acuh noch die anderen Vorgängerbände, wenn mir einer halbwegs gefallen hat. Mache ich gerade mit denen von Nele Neuhaus auch so!

Wo ich jetzt schon wieder so tief in den Krimis drin bin, habe ich auch gleich noch ein paar weiter davon für euch, die neu bei mir eingetroffen sind, aber dass ich ein kleines Faible für Krimis habe, wisst ihr ja eh :D
 Inhaltsangabe
Zwei Leichen bei einem Salzburger Campingplatz - ein Mann und eine Frau, beide Mitte zwanzig. Auf den ersten Blick sieht es nach Mord und Selbstmord aus, doch die beiden scheinen zu Lebzeiten keinen Kontakt miteinander gehabt zu haben. Die einzige Gemeinsamkeit ist eigentlich zu belanglos, um sie ernst zu nehmen: Die Toten haben in einer Lyrik-Gruppe auf Facebook stimmungsvolle Gedichte und Fotos ausgetauscht. Ganz harmlos? Beatrice Kaspary folgt ihrem Ermittlerinstinkt und schleust sich als U-Boot in die Gruppe ein. Bald ahnt sie, dass hier Botschaften ausgetauscht werden, die nur wenige Teilnehmer verstehen, düstere Botschaften voller Todesahnung. Und dann stirbt eine Frau aus der Lyrik-Gruppe...
"Ursula Poznanski nimmt Sie mit auf eine angsteinflößende Reise..." Karin Slaughter zu "Fünf"


Ja, der zweite Krimi/Thriller für Erwachsene von ursula Poznanski! Ich mochte ja schon den ersten sehr gern, muss ich sagen und da wollte ich natürlich auch sehr gern den zweiten Band lesen. Und in diesem Fall war mir echt das Glück hold, denn ich hatte ja bei der Bookworms-Challenge mitgemacht und tja, am Ende gewonnen! Und was war der Gewinn, ein Wunschbuch, da man drei nennen sollte, um am Ende noch überrascht zu werden, kamen bei mir drei Namen auf den Zettel, darunter auch dieses hier und dann kam das bei mir vor kurzem an. Und was mich vor allen Dingen auch begeister hat, es war ein ganz tolles Lesezeichen noch mit dabei, von dem ich euch auch unbedingt nochmal ein Bild zeigen muss :o)

Und dann gebe ich zu, konnte ich einfach nicht an den Mängelexemplaren vorbeigehen, die mir den einen Tag bei uns im Supermerkt begenet sind, vor allen Dingen nicht, weil sie alle nur den Stempel unten hatten und sonst vollkommen ok waren!

Inhaltsangabe
Anfang Dezember: In der Mailänder Scala nähert sich das Konzert für die Bürgermeister von Paris und Mailand seinem Höhepunkt. Dann fällt der Strom aus. Als das Licht angeht, ist der Mailänder tot. Der umtriebige Journalist und Profi-Hacker Enrico Radeschi ist sofort an dem Fall dran und beginnt zu ermitteln: zwischen Mailand und Paris, zwischen politischen Fronten und immer unter größter Gefahr für sein eigenes Leben.
Ich weiß hier noch gar nicht, was mich erwartet, aber es stand Krimi drauf, es sah nicht so schlecht aus und dann habe ich es einfach mal eingesteckt ^^. Von daher eine vollkommene Überraschung für mich. Ab und an muss so was nämlich auch mal sein, dass man sich vollkommen überraschen lässt, finde ich!

Wie schon gesagt, es sind noch ein paar mehr Krimis, denn hier habe ich gleich noch einen, von einem Autor, der mir vom Namen her sehr bekannt vorkommt, aber von dem ich bisher noch nichts gelesen hatte.

Inhaltsangabe
Frankfurt, Neujahr 2011: Während man überall noch im Silvesterrausch ist, passiert, unbemerkt von allen, ein grausamer Mord: Eine junge Frau wird verprügelt, vergewaltigt, erdrosselt und schließlich in einem Müllcontainer unweit des Bankenviertels entsorgt. Erste Spuren werden sichergestellt, sogar DNA gefunden, die Ermittlungen führen hinauf in die Chefetagen einer renommierten Bank. Der Verdächtige ist stur, verweigert die Aussage und verbirgt sich hinter einer Armada von Anwälten. Schuldig? Da passiert ein zweiter Mord ... 
Eine neue Herausforderung für Julia Durant und ihr Team!

Ich bin auf jeden Fall schon neugierig, mal wieder ein vollkommen fremder Autor für mich und, wie man ja auch an dem Untertitel sehen kann, wieder eine Krimireihe, bei der ich schon wieder scheinbar nicht am Anfang anfange, aber wer weiß, vielleicht fällt mir auch hier noch der ein oder andere Band in die Hände, wenn dieser hier gut ist ^^
Und zu guter Letzt habe ich noch einen Roman, der doch ein wenig anders ist, auf den ich aber einfach mal neugierig war, wie so was wohl in Buchvorm verarbeitet wird, denn bei diesem Roman müsste man, wenn alle Männer so wären, wie doch manche der Protagonisten um den Fortbestand der menschlichen Rasse bangen, aber ich wollte mich an so einen Roman einfach mal ranwagen in der Leserunde, weil es so etwas vollkommen neues für mich ist.
Inhaltsangabe
Als Jarid von seinem ungeliebten Bruder einer Gruppe Marút aufgezwungen wird, bricht für ihn eine Welt zusammen. Er muss schnell lernen, sich mit den furchterregenden Kriegern zu arrangieren; denn sie befinden sich auf der Suche nach dem Siegel des Großfürsten, wodurch sie alle in tödliche Gefahr geraten.
Seit Jahrhunderten wird das Siegel von Kriegern und Abenteurern gesucht, doch um es zu finden, braucht man mehr als nur Mut, Kampfgeschick und jene Landkarte, die dem Wissenden den Weg weist …
Und weitaus mehr als all das ist nötig, um ein einsames Herz zu erobern.  


Wie gesagt, es war mal eine vollkommen neue Erfahrung für mich, aber ich muss gestehen, schlecht war das Buch auf keinen Fall, wenn auch etwas ungewohnt, aber wenigstens kann man hier nicht behaupten, dass es keine sinnvolle Handlung gegeben hätte, denn die war auf jeden Fall auch vorhanden und hat den Roman deutlich dominiert, was einfach super passte! Aber zu der Erfahrung mit einem solchen Roman dann auch mehr in der Rezension!

Das war dann auch schon mein kleiner Berg, der doch, bis auf einen kleinen Krimiüberschuss recht bunt ist und mich schon mit dem ein oder anderen Buch hier gefesselt hat ^^.

Donnerstag, 9. Mai 2013

Ponyspam ~ Ein ziemlich genialer Lehrgang

Hey Leute!

Ich weiß, dass ich mich jetzt doch etwas länger nicht mehr gemeldet habe seit meinem letzten Post, aber irgendwie hatte ich ganz schön was um die Ohren und das Wetter war auch einfach zu gut, zumindest hier bei mir, um viel Zeit vor dem Rechner zu verbringen, so dass ich einfach immer irre lange draußen war und auch verdammt viel bei meinem Pony!

Von dem wollte ich euch heute auch mal wieder ein bisschen etwas erzählen, denn wie ich schon mal erwähnt hatte, waren wir vor ein paar Wochen auf einem Wochenendlehrgang mit einer ziemlich guten Trainerin, denn beim IPVZ, dem Islandpferdezuchtverband, werden die Trainerscheine in drei Stufen vergeben, A, B und C mit A als höchster Stufe und uns hat an dem Wochenende eine A-Lizenz-Trainerin trainiert.

Aber ich will einfach mal von vorn beginnen zu erzählen :D

Da der Lehrgang am Samstag und Sonntag stattfinden sollte, haben wir unsere Pferde schon am Freitagabend an den Veranstaltungsort gebracht, damit die beiden sich dort gleich ein bisschen einfinden konnten, weil wie man so weiß, ein Umzug, wenn auch nur auf kurze Zeit, kann ganz schön stressig sein und da geht es den Pferden nicht anders. Also ging es am Freitag Abend bei uns an der Wiese ab in den Hänger für die beiden und ich war ehrlich extrem überrascht, wie gelassen die zwei, im Gegensatz zu ihren Kumpels, das Ganze hingenommen haben. Die beiden sind vollkommen gelassen und ohne Mätzchen, obwohl um sie herum gewiehert wurde wie verrückt in den Hänger getappst und schon konnte die Reise losgehen!

Am Zielhof angekommen ging das Aussteigen ebenso flott und problemlos von Statten, so dass die beiden in windeseile ihr neues Quartier beziehen konnten. Dort aber angekommen, kamen die ersten richtig interessanten Verhaltensweisen bei den beiden zum Vorschein. Unser Vinni, der selbst eher immer der ruhige ist und von allen etwas untergebuttert wird, hat erstmal, trotzdem er Wallach ist, wie einer richtiger Hengst alles zusammengeschrien und fröhlich auf sich aufmerksam gemacht.
Mein Heiðar hingegen, der ja doch eher der erfahrenere damit ist, an anderen Orten zu sein, war wie zu erwarten zwar ruhig, aber doch ein wenig von seinem neuen Zuhause verblüfft, gab es da doch so Plastikbahnen, die zwischen dem Innen- und Außenbereich hingen und die irgendwie gefährlich aussahen. Vinni der ja gerade zum echten Kerl mutiert war, sah das zwar ganz anders und ist beim Wiehern immer wieder von A nach B gepilgert, aber auch das hat Heiðar nur wenig beeindruckt, die Dinger sahen einfach zu böse aus!

Das Heim für während des Lehrgangs, in der Mitte auch sehr klar zu erkennen, die bösen Plastikstreifen!

Aber mit etwas Hilfe von menschlicher Seite aus, war auch dieses Hindernis, zwar nicht wirklich mit Freude, aber zu überwinden! Was Vinni zudem noch sehr beeindruckend fand, war der neue Nachbar, ein Pfau, der die beiden erstmal mit feschem Imponiergehabe, einem schön geschlagenen Rad, begrüßte, was Vinni dann zunächst doch in eine leichte Verwirrung stürzte, aber irgendwie haben sie sich dann doch arrangiert!

Übrigens hier mal als Veranschaulichung, dass leichte Hilfestellungen, wie locken nicht wirklich erfolgversprechend waren!


Auch meine Idee ihn über seine Futterschüssel auf die andere Seite zu bekommen, war leider nur mäßig von Erfolg gekrönt, weil es ging zwar so weit, dass er wenigstens seine Nase ganz durch das böse Plastik gesteckt hat, aber auch nur so weit, bis man irgendwie die Schüssel erreichen konnte und die wurde dann einfach zu sich rangezogen. Ist ja auch viel sicherer, als durch so was durchzugehen! Und falls jetzt einder denkt: Man hätte die Schüssel ja weiter wegstellen oder festhalten können. Leider keine Chance, bei Variante 1 hätte dann Vinni die Schüssel geentert und von ihrem Inhalt wäre zum Locken nichts mehr da gewesen und bei Variante 2 hat sich Heiðar scheinbar jedes Mal gedacht, dass wenn sein Mensch schon an der Schüssel hängt, er sie ihm doch auch gleich rausbringen kann. Ist doch viel einfacher, oder? :D

So, Schüssel rangezogen, es kann gefuttert werden!

Ansonsten war es aber so, dass die beiden dort echt super klar kamen und auch jeden Tag einen verdammt großen Berg Heu ganz allein für sich hatten, bei dem ich ehrlich beeindruckt war! 

Der Platz, den wir zur Verfügung hatten, denn es war einfach viel zu gutes Wetter, um auf die Idee zu kommen, in der Halle reiten zu wollen, war einfach nur schön und hatte auch eine kleine Ovalbahn außen drum, so dass wir auch ab und an da losgelassen wurden und zwar dann mit einem extra Walkie-Talkie, damit wir auch noch die Kommandos unserer Trainerin hören konnten. Da ich eher entschleunigen musste, passierte das bei mir eher seltener, aber meine Freundin und Vinni mussten doch ein paar Mal öfter raus, denn es sollte der Galopp geübt werden. Für mich in der Zeit äußerst amüsant, da ich die Kommandos der Trainerin meist sehr gut verstehen konnte, sie aber trotz Walkie-Talkie nicht immer, da die Autos an der Straße direkt neben der Bahn, einfach doch zu laut waren. 
Das eine Mal war ich nahe dran vor Lachen vom Pferd zu fallen, weil Vinni war gerade das erste Mal auf der Ovalbahn und sollte galoppieren, war aber im fünften Gang, dem Pass gelandet und unsere Trainerin rief nur laut: »Weiter so! Mach einfach weiter so! Pass ist auch ne schöne Gangart! Weiter so! Hauptsache er kommt überhaupt mal aus sich raus!«. Meine Freundin verstand die ganze Zeit nur das »Weiter so!« und war vollkommen verwirrt, weil sie ja merkte, dass Vinni in der falschen Gangart war.

Einmal Ovalbahn und Platz :o)

Und wir haben es doch ein paar Mal geschafft, dass wir unsere halbe Stunde, die wir pro Einheit hatten, es wurde 1x morgens und 1x nachmittags geritten, deutlich überzogen. Bei unser allerersten Stunde sogar genau auf das doppelte, so dass wir alles vollkommen aufgehalten haben, aber es war schon sehr schön zu wissen, dass sich die Trainerin für uns alle auch immer richtig Zeit genommen hat, auch wenn es etwas länger dauerte. Und ich glaube, sie war nach der Stunde auch erstmal kaputt, denn so oft wie sie zu mir »Laaaaaaaaangsaaaaam« sagte, geht auf keine Kuhhaut :D Aber am Ende war klar, bei uns hatte sie es mit einem kleinen Wildfang, der eindeutig ruhiger werden muss und einem kleinen Dickkopf zu tun :D

Aber ich kann eindeutig sagen, dass mir der Lehrgang extrem viel gebracht hat, denn Heiðar und ich hatten immer ein ziemlich großes Problem mit dem Trab und ab der 2. von den 4 Einheiten, die wir hatten, hat es endlich langsam angefangen zu klappen und jetzt bekommen wir es auch zu Hause schon immer besser hin! Ich bin richtig happy da mitgemacht zu haben, weil wir beide es jetzt ersten schaffen etwas ruhiger zu sein und zweitens auch der Trab endlich immer besser klappt und meinem Kleinen sein Tölt trotzdem nicht verloren geht :o)

Eventuell haben wir Glück und es wird im Herbst nochmal einen solchen Kurs geben und wir beide sind uns bei einer Sache ganz sicher: Wenn es so ist, dann sind wir vier auf jeden Fall wieder dabei!

Heiðar glücklich nach dem Trainig
Das war es auch erstmal mit dem Ponyspam und ich verspreche, dass es bald auf jeden Fall auch wieder ein paar Rezensionen geben wird!

Liebe Grüße,
Themis ^.^v

Mittwoch, 1. Mai 2013

April in Zahlen

Einen wunderschönen ersten Mai euch allen!

Da ich gerade noch einen Augenblick Zeit hatte, bevor ich wohl doch den Großteil dieses Tages bei meinem Pony verbringen werde, denn das Wetter ist einfach der Hammer hier bei uns, noch nicht zu warm für die Ponys, die dank des langen Winters noch mit ihrem Winterfell zu kämpfen haben, und gleichzeitig wunderbar sonnig, wollte ich euch schon mal meine kleine, aber feine Monatsstatistik vom April präsentieren!

Übrigens hat die mich eben auch schon in manchen Punkten ein wenig zum Lachen gebracht, denn nicht nur, dass ich sowohl 18 Bücher gelesen, als auch neu dazu bekommen habe, was man wohl als glatte Nullrunde verbuchen kann, habe ich es auch noch geschafft, eine für mich sehr amüsante Seitenzahl zu lesen, auch wenn noch 6 Seiten mehr die Sache erst recht abgerundet hätten ^^
 

Gelesene Bücher: 18

davon
 Wanderbücher: 1
  eigene Bücher: 17
  1. Knapp am Herz vorbei ~ J.R. Moehringer
  2. Zeitenzauber - Die goldene Brücle ~ Eva Völler
  3. Jäger des verlorenen Zeitgeists ~ Frank Jöricke
  4. Savinama - Der Wächter ~ C.S. Steinberg
  5. Strawberry Fields Berlin ~ Julian Heun
  6. Judasbrut ~ Sabine Fink
  7. Bist du noch wach? ~ Elisabeth Rank
  8. Männerschlussverkauf ~ Natascha Sagorski
  9. Pink Clover Club ~ Richard R. Roesch
  10. Lisa geht zum Teufel ~ Tessa Hennig (RE)
  11. Tu dir weh ~Ilaria Palomba
  12. Der Tod schreibt mit ~ Rebecca Michéle (RE)
  13. Im Netz der Angst ~ Eileen Carr (RE)
  14. Ein ganes halbes Jahr ~ Jojo Moyes
  15. Der verbotene Gartem ~Ami McKay
  16. Elfenmagie ~ Sabrina Qunaj
  17. Der Leuchturmwärter ~ Camilla Läckberg (WB)
  18. Gallagher Girls - Spione küsst man nicht ~ Ally Carter


 Gehörte Bücher: 0

 

Gelesene Mangas: 0

 

Gelesene Seiten: 6.660

davon 
Wanderbücher: 476
Mangas: 0
 eigene Bücher: 6.184

Neue Bücher: 18

davon
Wanderbücher: 1
eigene Bücher: 17
WB = Wanderbuch ; RE = Rezensionsexemplar
 
Wie man sehen kann, alles sehr ausgeglichen, selbst was die Anzahl an Wanderbüchern angeht ;o)
 
Und damit verabschiede ich mich auch für heute, denn jetzt gehe ich erstmal den schönen Tag genießen!
 
Liebe Grüße,
Themis ^.^v