Seiten

Donnerstag, 9. Mai 2013

Ponyspam ~ Ein ziemlich genialer Lehrgang

Hey Leute!

Ich weiß, dass ich mich jetzt doch etwas länger nicht mehr gemeldet habe seit meinem letzten Post, aber irgendwie hatte ich ganz schön was um die Ohren und das Wetter war auch einfach zu gut, zumindest hier bei mir, um viel Zeit vor dem Rechner zu verbringen, so dass ich einfach immer irre lange draußen war und auch verdammt viel bei meinem Pony!

Von dem wollte ich euch heute auch mal wieder ein bisschen etwas erzählen, denn wie ich schon mal erwähnt hatte, waren wir vor ein paar Wochen auf einem Wochenendlehrgang mit einer ziemlich guten Trainerin, denn beim IPVZ, dem Islandpferdezuchtverband, werden die Trainerscheine in drei Stufen vergeben, A, B und C mit A als höchster Stufe und uns hat an dem Wochenende eine A-Lizenz-Trainerin trainiert.

Aber ich will einfach mal von vorn beginnen zu erzählen :D

Da der Lehrgang am Samstag und Sonntag stattfinden sollte, haben wir unsere Pferde schon am Freitagabend an den Veranstaltungsort gebracht, damit die beiden sich dort gleich ein bisschen einfinden konnten, weil wie man so weiß, ein Umzug, wenn auch nur auf kurze Zeit, kann ganz schön stressig sein und da geht es den Pferden nicht anders. Also ging es am Freitag Abend bei uns an der Wiese ab in den Hänger für die beiden und ich war ehrlich extrem überrascht, wie gelassen die zwei, im Gegensatz zu ihren Kumpels, das Ganze hingenommen haben. Die beiden sind vollkommen gelassen und ohne Mätzchen, obwohl um sie herum gewiehert wurde wie verrückt in den Hänger getappst und schon konnte die Reise losgehen!

Am Zielhof angekommen ging das Aussteigen ebenso flott und problemlos von Statten, so dass die beiden in windeseile ihr neues Quartier beziehen konnten. Dort aber angekommen, kamen die ersten richtig interessanten Verhaltensweisen bei den beiden zum Vorschein. Unser Vinni, der selbst eher immer der ruhige ist und von allen etwas untergebuttert wird, hat erstmal, trotzdem er Wallach ist, wie einer richtiger Hengst alles zusammengeschrien und fröhlich auf sich aufmerksam gemacht.
Mein Heiðar hingegen, der ja doch eher der erfahrenere damit ist, an anderen Orten zu sein, war wie zu erwarten zwar ruhig, aber doch ein wenig von seinem neuen Zuhause verblüfft, gab es da doch so Plastikbahnen, die zwischen dem Innen- und Außenbereich hingen und die irgendwie gefährlich aussahen. Vinni der ja gerade zum echten Kerl mutiert war, sah das zwar ganz anders und ist beim Wiehern immer wieder von A nach B gepilgert, aber auch das hat Heiðar nur wenig beeindruckt, die Dinger sahen einfach zu böse aus!

Das Heim für während des Lehrgangs, in der Mitte auch sehr klar zu erkennen, die bösen Plastikstreifen!

Aber mit etwas Hilfe von menschlicher Seite aus, war auch dieses Hindernis, zwar nicht wirklich mit Freude, aber zu überwinden! Was Vinni zudem noch sehr beeindruckend fand, war der neue Nachbar, ein Pfau, der die beiden erstmal mit feschem Imponiergehabe, einem schön geschlagenen Rad, begrüßte, was Vinni dann zunächst doch in eine leichte Verwirrung stürzte, aber irgendwie haben sie sich dann doch arrangiert!

Übrigens hier mal als Veranschaulichung, dass leichte Hilfestellungen, wie locken nicht wirklich erfolgversprechend waren!

video

Auch meine Idee ihn über seine Futterschüssel auf die andere Seite zu bekommen, war leider nur mäßig von Erfolg gekrönt, weil es ging zwar so weit, dass er wenigstens seine Nase ganz durch das böse Plastik gesteckt hat, aber auch nur so weit, bis man irgendwie die Schüssel erreichen konnte und die wurde dann einfach zu sich rangezogen. Ist ja auch viel sicherer, als durch so was durchzugehen! Und falls jetzt einder denkt: Man hätte die Schüssel ja weiter wegstellen oder festhalten können. Leider keine Chance, bei Variante 1 hätte dann Vinni die Schüssel geentert und von ihrem Inhalt wäre zum Locken nichts mehr da gewesen und bei Variante 2 hat sich Heiðar scheinbar jedes Mal gedacht, dass wenn sein Mensch schon an der Schüssel hängt, er sie ihm doch auch gleich rausbringen kann. Ist doch viel einfacher, oder? :D

So, Schüssel rangezogen, es kann gefuttert werden!

Ansonsten war es aber so, dass die beiden dort echt super klar kamen und auch jeden Tag einen verdammt großen Berg Heu ganz allein für sich hatten, bei dem ich ehrlich beeindruckt war! 

Der Platz, den wir zur Verfügung hatten, denn es war einfach viel zu gutes Wetter, um auf die Idee zu kommen, in der Halle reiten zu wollen, war einfach nur schön und hatte auch eine kleine Ovalbahn außen drum, so dass wir auch ab und an da losgelassen wurden und zwar dann mit einem extra Walkie-Talkie, damit wir auch noch die Kommandos unserer Trainerin hören konnten. Da ich eher entschleunigen musste, passierte das bei mir eher seltener, aber meine Freundin und Vinni mussten doch ein paar Mal öfter raus, denn es sollte der Galopp geübt werden. Für mich in der Zeit äußerst amüsant, da ich die Kommandos der Trainerin meist sehr gut verstehen konnte, sie aber trotz Walkie-Talkie nicht immer, da die Autos an der Straße direkt neben der Bahn, einfach doch zu laut waren. 
Das eine Mal war ich nahe dran vor Lachen vom Pferd zu fallen, weil Vinni war gerade das erste Mal auf der Ovalbahn und sollte galoppieren, war aber im fünften Gang, dem Pass gelandet und unsere Trainerin rief nur laut: »Weiter so! Mach einfach weiter so! Pass ist auch ne schöne Gangart! Weiter so! Hauptsache er kommt überhaupt mal aus sich raus!«. Meine Freundin verstand die ganze Zeit nur das »Weiter so!« und war vollkommen verwirrt, weil sie ja merkte, dass Vinni in der falschen Gangart war.

Einmal Ovalbahn und Platz :o)

Und wir haben es doch ein paar Mal geschafft, dass wir unsere halbe Stunde, die wir pro Einheit hatten, es wurde 1x morgens und 1x nachmittags geritten, deutlich überzogen. Bei unser allerersten Stunde sogar genau auf das doppelte, so dass wir alles vollkommen aufgehalten haben, aber es war schon sehr schön zu wissen, dass sich die Trainerin für uns alle auch immer richtig Zeit genommen hat, auch wenn es etwas länger dauerte. Und ich glaube, sie war nach der Stunde auch erstmal kaputt, denn so oft wie sie zu mir »Laaaaaaaaangsaaaaam« sagte, geht auf keine Kuhhaut :D Aber am Ende war klar, bei uns hatte sie es mit einem kleinen Wildfang, der eindeutig ruhiger werden muss und einem kleinen Dickkopf zu tun :D

Aber ich kann eindeutig sagen, dass mir der Lehrgang extrem viel gebracht hat, denn Heiðar und ich hatten immer ein ziemlich großes Problem mit dem Trab und ab der 2. von den 4 Einheiten, die wir hatten, hat es endlich langsam angefangen zu klappen und jetzt bekommen wir es auch zu Hause schon immer besser hin! Ich bin richtig happy da mitgemacht zu haben, weil wir beide es jetzt ersten schaffen etwas ruhiger zu sein und zweitens auch der Trab endlich immer besser klappt und meinem Kleinen sein Tölt trotzdem nicht verloren geht :o)

Eventuell haben wir Glück und es wird im Herbst nochmal einen solchen Kurs geben und wir beide sind uns bei einer Sache ganz sicher: Wenn es so ist, dann sind wir vier auf jeden Fall wieder dabei!

Heiðar glücklich nach dem Trainig
Das war es auch erstmal mit dem Ponyspam und ich verspreche, dass es bald auf jeden Fall auch wieder ein paar Rezensionen geben wird!

Liebe Grüße,
Themis ^.^v

1 Kommentar:

  1. aaaaaaahhhhhh, endlich wieder ponyspam :D und vielleicht solltest du Plastik streifen kaufen und fleissig üben :D

    ganz liebe Grüße von der ponybande :D

    AntwortenLöschen