Seiten

Dienstag, 18. Juni 2013

Rezension ~ Singleton Soul

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Singleton Soul
Autor: Mara Laue  
Broschiert: 308 Seiten
Verlag: Goldfinch Verlag
Ersterscheinung: Februar 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 394025827X
ISBN-13: 978-3940258274
Genre: Krimi
Kaufen?

 


Über den Autor

Mara Laue lebt als freie Schriftstellerin und Künstlerin am Niederrhein. Ihre Hauptgenres sind Krimis, Science-Fiction-, Fantasy- und Gruselromane sowie Lyrik. Selbst einer ihrer Lieblingswhiskys, der 18-jährige Talisker, gab ihr schon die Inspiration für einen ihrer Krimis. 



Inhaltsangabe

Eine schlechtgehendes Büro für Privatermittlungen, ein stressiger Spagat zwischen Observierungen und dem Unterrichten an einer Kampfsportschule, obendrein ein undurchsichtiger Ex-Söldner als Mieter - Rowan Lockharts Neustart im heimatlichen Edinburgh nach der Scheidung von ihrem japanischen Ehemann lässt sich alles andere als gut an. Da kommt ihr der Brief von Captain Finn Macrae gerade recht, in dem er sie mit der Überwachung seiner Frau beauftragt.§Doch bevor Rowan mit ihm Kontakt aufnehmen kann, ist Macrae tot: Selbstmord. Angeblich hat er militärische Geheimnisse verraten und sollte deswegen zur Rechenschaft gezogen werden. Obwohl die Beweise für seine Schuld erdrückend sind, beginnt Rowan im Auftrag seiner Schwester nachzuforschen und sticht damit in ein gefährliches Wespennest mit fatalen Folgen nicht nur für Rowan.



Rezension/Meinung

Ich bin einfach ein großer Freund von klassischen Kriminalgeschichten à la Arthur Conan Doyle, Agatha Christie etc. und war daher ehrlich schon erfreut, als ich auf diesem Roman gesehen habe, dass angedeutet wurde, dass er ein wenig mehr in diese Richtung tendieren würde.

Und ich muss sagen, dass es auch so war, dass mich der gesamte Roman schon sehr an die klassischen Krimis erinnert hat, da die Protagonistin Detektiv war und nicht direkt Polizistin und weil sich wirklich die gesamte Geschichte sehr auf die Ermittlungsarbeit von ihr konzentriert hat und das auch in diesem besonderen Stil, den man eher erlebt, wenn es um einen privaten Ermittler geht und die Ermittlungen nicht von der Polizei ausgehen.

Zudem kam dann noch dazu, dass Rowan keine uninteressante Protagonistin war, mit der Geschichte, die ihren Hintergrund bildet und daher auch durch ihren Charakter der ganze Roman noch spannender und auch besonders wurde, weil sie einfach ein wenig herausgestochen ist. Das alles auch ohne größere psychische Probleme, sondern eher durch einfach einen sehr interessanten Werdegang, der besonders auch noch durch relativ aktuelles Zeitgeschehen geprägt wurde und für mich auch einfach diese Dinge super eingegliedert hat. Außerdem kommt es ja nicht so oft vor, dass ein Ermittler im europäischen Raum auch noch einen vollkommen anderen Kulturkreis, wie den japanischen kennengelernt hat und auch noch so von diesem geprägt ist, wie Rowan. Ebenso gab es auch bei den Nebencharakteren so manchen, den ich einfach sehr interessant fand und über den ich sehr gern noch mehr erfahren würde, was ich bei dieser an eine Reihe erinnernden Aufmachung des Romans auch einfach mal erhoffe.

Gepaart damit, dass ich den Fall, um den scheinbaren Selbstmord, den Verrat militärischer Informationen an Nordkorea und auch alles andere drum herum einfach interessant und spannend fand, kann ich einfach nur sagen, dass Mara Laue, mal wieder, ein richtig guter Krimi gelungen ist, der sich einfach durch interessante Charaktere, die ich vor allen Dingen bei Rowan hoffe, noch mal wieder in einem Krimi zu treffen, wie auch durch diese besondere Atmosphäre Schottlands auszeichnet, die dem Krimi an sich schon so eine leicht klassische Atmosphäre verpasst hat.

Neben der spannenden, sehr positiv klassisch gehaltenen Handlung, muss ich auch einfach noch mal den Schriebstil hervorheben, der sich einfach so super lesen lässt, dass man mit dem Roman einfach nicht mehr aufhören mag, einen einfängt und alles sehr bildlich vor einem erscheinen lässt, ohne dabei irgendwie zu verschnörkelt für einen Krimi zu sein. Eindeutig, durch alle seine Aspekte ein Roman, den ich verdammt gern, nur jedem empfehlen mag, der sich auch für klassische Krimis, ohne vollkommen kaputte Protagonisten und besonders spektakuläre, sondern eher verzwickte Morde auszeichnet, begeistern kann und der es auch gern mag, wenn die Charaktere schon ein bisschen besonders sind, durch ihre Geschichte, die sie einfach sehr einzigartig macht.

Ich freu mich auf jeden Fall, wenn ein weiterer Roman mit Rowan rauskommen sollte, denn diesen würde ich sofort lesen wollen, nachdem mich dieser Band auf jeden Fall in seiner Gesamtheit sehr begeistert hat.

 

Fazit

Zudem möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag »goldfinch«, wie auch bei »Blogg dein Buch« für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares bedanken.

Kommentare:

  1. Klingt gut! Das Buch muss offenbar auf meine Wunschliste, denn ich mag gute klassische Krimis. Und ich habe ja kürzlich "Talisker Blues" von Mara Laue gelesen und fand ihren unaufgeregten Stil sehr angenehm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den »Talisker Blues« hatte ich von ihr vorher auch schon gelesen und fand ihn klasse! Und einen ihrer deutschen Krimis, der hat mich ein wenig an die älteren Tatorte erinnert, war aber auf jeden Fall auch gut :o)

      Liebe Grüße,
      Themis ^.^v

      Löschen