Seiten

Donnerstag, 11. Juli 2013

Rezension ~ Gallagher Girls - Spione küsst man nicht

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Gallagher Girls - Spione küsst man nicht
Autor: Ally Carter
Broschiert: 300 Seiten
Verlag: Planet Girl
Ersterscheinung: 20. März 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522503317
ISBN-13: 978-3522503310
Originaltitel: Gallagher Girls - I'd Tell You I Love You, But Then I'd Have to Kill You
Empfohlenes Alter: 12 - 15
Genre: Jugendbuch
Reihe: Gallagher Girls
Band: I


 

Über die Autorin

© Shevaun Williams
Ally Carter ist ein Pseudonym von Sarah Leigh Fogleman, um sie von ihren bisherigen Arbeiten zu unterscheiden zu können. Ihren Nachnamen »Carter« wählte sie so, dass ihre Bücher in der Nähe zu ihrer Kollegin der Erwachsenenliteratur, Jennifer Crusie, zu finden sind. Sarah Leigh Fogleman wurde am 1. Januar 1974 als Tochter eine Lehrerin und eines Farmers in Oklahoma, USA geboren und aufgewachsen. Sie studierte Agrarwirtschaft an der Oklahoma State University und an der Cornell University und war auch einige Jahre in diesem Bereich tätig, bevor sie sich dem Schreiben widmete. Ihr Debüt »Cheating at Solitaire« veröffentlichte sie 2005, den mittlerweile dritten Teil dazu »Learning to Play Gin« brachte sie 2006 heraus. Parallel dazu veröffentlichte Carter eine weitere Serie, rund um die »Gallagher Girls« mit dem nunmehr dritten Tei »Don’t Judge a Girl by Her Cover« der Anfang diesen Jahres in Großbritannien veröffentlicht wurde. In Deutschland ist bisher nur »Meisterklasse« beim Fischer Jugendbuch erschienen. Sie lebt und arbeitet in Oklahoma, USA.

Inhaltsangabe/Klappentext

Die Gallagher Akademie für hochbegabte junge Mädchen ist alles andere als eine gewöhnliche Mädchenschule, auch wenn es auf den ersten Blick so scheint. Denn hier werden die Top-Agentinnen von morgen ausgebildet! Doch was passiert, wenn sich ein Gallagher Girl in einen ganz normalen Jungen verliebt? Cameron Cammie Morgan beherrscht zwar 14 Sprachen, kann sich wie ein Chamäleon tarnen und CIA-Codes knacken, aber die Gallagher Akademie hat sie nicht auf das erste Herzklopfen vorbereitet. Als sie Josh trifft, wird ihr Leben komplett auf den Kopf gestellt. Klar ist sie in der Lage, sein Handy abzuhören, aber kann so überhaupt eine Beziehung funktionieren? Ihr Freund darf niemals die Wahrheit über Cammies Schule, ihre Familie von Top-Agenten und ihr wirkliches Leben erfahren ...


Rezension/Meinung

Was man dem Buch ganz eindeutig ansieht, ist die Tatsache, dass es sich hier um ein Buch rein für zu Mädchen handeln scheint und genau so ist es auch.

Trotz seiner leichten Verschiebungen hin zum Thema Spionage, was ja doch durch Bücher und Filme eher etwas männlich geartet ist, beschäftigt sich der Roman ansonsten nur mit den typischen Mädchenthemen. Ich für meinen Teil, muss gestehen, dass ich den Spionageanteil in dem Roman aber irgendwie ein kleines bisschen seltsam fand, da es mir alles zu aufgesetzt vorkam. Besonders auch, dass einfach jede geniale Erfindung der Menschheitsgeschichte etc. von einer der Spioninnen der Akademie stammen sollte, war mir einfach zu viel des Guten, da es dadurch einfach zu übertrieben wurde. Ich wage zwar mal zu vermuten, dass dies die Zielgruppe des Romans weniger störend empfindet, aber meins war das so gar nicht.

Außerdem waren mir die Charaktere, auch wenn sie sich durch eine tolle Freundschaft miteinander auszeichneten, einfach zu wenig menschlich, real wirkend und einfach zu wenig liebevoll beschrieben, als das sie oftmals eher notwendigerweise vorhanden wirkten. Man wusste zwar so grob Dinge, die sie ausmachen sollten, aber oft kam das nicht so wirklich durch beim Verhalten der Charakter und verbunden mit den für mich sehr undurchsichtigen und vollkommen unlogisch wirkenden Spionageunterrichtsstunden und ihren Lehrern, die ich weder in Inhalt, noch Verhalten irgendwie verstanden habe, war das Buch von diesem Aspekt her einfach so gar nicht mein Ding. Es hatte zwar eine gute Idee hinter sich, aber die Umsetzung war mir einfach zu wuselig, unverständlich und einfach unlogisch, dass sie einfach viele Male nicht verständlich für mich war.

Trotzdem waren die Gefühle von Cammie Josh gegenüber und umgekehrt ehrlich sehr niedlich beschrieben. Vor allen Dingen ihre Unsicherheit, auch wenn es selbst bei diesen Beschreibungen und Szenen manchmal etwas zu seltsam wurde, was leider auch durch die Spionagethematik und ihre Umsetzung bedingt wurde.

Zwar ein ganz niedliches Buch für Mädchen, das in meinen Augen mit der Spionagethematik auf der einen Seite, einfach zu sehr übertreibt und man von alltäglichem Leben einfach kaum noch etwas spürt und es auf der anderen Seite leider auch nicht schafft, das Schulische rund um die Spionage so aufzubauen, dass es wirklich verständlich wird, aber ansonsten einfach typische Mädchenthemen anspricht und das mal auf eine etwas andere Weise, als die meisten Mädchenromane. Von daher gibt es von mir definitiv keine direkte Leseempfehlung, aber auch keine zum Nicht-Lesen, weil ich schon glaube, dass es hier einfach sehr auf den eigenen Geschmack ankommt.


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen