Seiten

Mittwoch, 3. Juli 2013

Rezension ~ Geheimsache Labskaus

Allgemeine Informationen zum Buch

Titel: Geheimsache Labskaus
Autor: Martin Verg & Ina Rometsch
Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: Residenz Verlag
Ersterscheinung: 18. Juni 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3701721211
ISBN-13: 978-3701721214
Empfohlenes Alter: 10 - 12 Jahre
Genre: Kinderbuch/Krimi

 

Über die Autoren

Martin Verg, geboren in Hamburg 1971, ist Chefredakteur der Kinderzeitschrift GEOlino, Autor, Musiker und Vater zweier Töchter. Labskaus kennt er seit frühester Kindheit – hauptsächlich vom Hörensagen. Seit der Recherche zu „Geheimsache Labskaus“ kann er es zwar recht passabel zubereiten, sein Leibgericht wird es in diesem Leben aber nicht mehr. Trotzdem hat er es in einen rasant spannenden Krimi verpackt, seinen ersten für Kinder.

Ina Rometsch, geboren 1971 in Süddeutschland, studierte Englische Literatur und Ethnologie. Sie begeistert sich für Saurier, Reisen und Krimis. So veröffentlichte sie verschiedene Sachbücher und Krimi-Comics für Kinder und schreibt als freie Journalistin, Autorin und Comic-Texterin. Sie lebt mit ihrer Familie in Wien. „Geheimsache Labskaus“ ist ihr erster Krimiroman für Kinder.

 

Inhaltsangabe/Klappentext

Zack verdient sein Taschengeld mit Hundesitten. Nur einmal kurz nicht aufgepasst – schon ist Pudeldame Raissa verschwunden! Auf der Suche nach dem teuren Tier geraten Zack und sein Freund Oskar unversehens in Bedrängnis.

Ein dubioses Kinderheim, zwei verrückte Wissenschaftler, mutierte Killer-Aale und ein ganz und gar unappetitliches Dosengericht spielen dabei die Hauptrolle. Zum Glück machen sich Zacks unerschrockene Schwester Charly und ihre Freundin Elektra auf, den Jungs aus der Patsche zu helfen.

Warum heimtückische Schlümpfe zu meiden sind und wie eine Verfolgungsjagd in der Elbe endet, erzählt dieser rasante Krimi voll schrägem Witz und überraschender Wendungen!



Rezension/Meinung

Was mir an diesem Kinderbuch schon auf den ersten paar Seiten sehr gefallen hat, war die Tatsache, dass klar zu erkennen war, das Buch ist nicht nur für Mädchen geeignet, so wie man es oft bei Kinderbüchern vom Gefühl her hat, sondern auch super für Jungs.

Besonders auch durch die zwei männlichen Protagonisten Oskar und Zack, die sehr passend genau in dem Alter sind, wie die Leser, die angesprochen werden sollen und auf ihre Art zwei richtig sympathische Jungs sind, wobei mir auch sehr gefallen hat, dass die beiden von ihrer Art auch sehr angenehme Kinder/Jugendliche dargestellt haben. Beide wirkten einfach sofort sehr freundlich und sympathisch und hatten einen tollen Gerechtigkeitssinn, auch wenn der sie ab und an in doch mehr in Schwierigkeiten gebracht hat, als hätten sie ihn nicht gehabt.
Außerdem sind auch noch mit Elektra und Zacks Schwester Charlie zwei tolle Identifikationsfiguren für Mädchen dabei, denn zwei so taffe junge Damen sieht man auch selten und obwohl Elektra ein wenig kriminalistisch veranlagt wirkt und sowohl Charlie, als auch sie nicht den starken Gerechtigkeitssinn, wie die beiden Jungs haben, muss ich sagen, sind sie mir trotzdem sehr sympathisch geworden. Besonders da sie hingegen der sehr angenehm normalen Art der Jungs, mit ihrem etwas verrückteren oder flippigen Auftreten, einen tollen Gegenpart gebildet haben.

Zudem ist das Buch auch einfach voller witziger Sprüche und anderer Charakter ist, neben dem, dass der Fall auch einfach allgemein so verrückt ist, dass man an vielen Stellen einfach schmunzeln muss. Wobei mir auch so mancher Wortwitz in diesem Buch, vor allen Dingen auch bei den Namen der Nebencharaktere, besonders gut gefallen hat, weil sie immer so super damit zu assoziieren waren, was dieser Charakter genau war, wie die Haushälterin Frau Feudel.

Auch die Spannung fehlt auf jeden Fall nicht, denn man fragt sich doch schon, was ist mit Pudel Raissa bloß passiert, was genau hat es mit der Labskausfirma auf sich und wer steckt alles noch mit drin, sowie vor allen Dingen natürlich auch, kommen Zack und Oskar den Dingen auf den Grund.

Ein ehrlich amüsanter und auch niedlicher Krimi für Kinder, der mir selbst als Erwachsenem Spaß gemacht hat, auch wenn er natürlich doch auch sehr verrückt ist. Trotzdem kann ich das Buch empfehlen, denn ich denke schon, dass es so manchem eher lesefaulen Jungen Spaß machen und zum Lesen motivieren kann.


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen