Seiten

Montag, 8. Juli 2013

Rezension ~ Letzte Ernte

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Letzte Ernte - Ein kulinarischer Krimi
Autor: Tom Hillenbrand
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: KiWi-Paperback
Ersterscheinung: 20. Juni 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3462045334
ISBN-13: 978-3462045338
Genre: Krimi 
Reihe: Xavier Kieffer
Band:  III


Über den Autor

Tom Hillenbrand, geboren 1972, studierte Europapolitik, volontierte an der Holtzbrinck-Journalistenschule und war Ressortleiter bei Spiegel Online. Der begeisterte Hobbykoch und Foodie verliebte sich während eines mehrmonatigen Luxemburger EU-Praktikums in das Großherzogtum. Seine ersten beiden Kriminalromane standen monatelang auf Platz eins der Luxemburger Bestsellerliste. Er lebt in München.



Inhaltsangabe/Klappentext

"Mach s noch mal, Kieffer!" Radio Bremen

Ein Glas Wein, Rieslingspastete und danach ein Stück Quetschetaart mit Sahne auf der Luxemburger Sommerkirmes lassen es sich der ehemalige Sternekoch Xavier Kieffer und seine Freundin, die Gastrokritikerin Valerie Gabin, richtig gut gehen. Doch in einem Bierzelt drückt ihm ein Fremder plötzlich eine Magnetkarte in die Hand und verschwindet. Am nächsten Morgen wird der Mann unter der Roten Brücke tot aufgefunden. Warum hat er Kieffer diese Karte gegeben? Was hat es mit den Computercodes darauf auf sich? Und warum sind plötzlich so viele Leute hinter ihm her? Der Luxemburger Koch steht plötzlich im Zentrum einer Verschwörung und erkennt, dass seine Freundin in höchster Gefahr schwebt.

"Tom Hillenbrand lässt ruhmsüchtige Fernsehköche auftreten, Foodhunter, Nahrungs- mittelindustrielle, gemütliche Feinschmecker. Spannend, unterhaltsam und, fürchten wir, gar nicht so unrealistisch." Der Feinschmecker über "Teufelsfrucht"



Rezension/Meinung

Ich hatte mich ehrlich wieder mächtig gefreut einen neuen Roman mit Xavier Kieffer lesen zu können, da mich die beiden ersten Bände dieser kulinarischen Krimis ehrlich richtig überzeugt hatten, da sie zum einen einfach klasse geschrieben und auch ein wenig gesellschaftskritisch waren, sowie nie an Spannung und tollen Charakteren mangelten.

Auch bei diesem Band ist vieles davon vorhanden, auch wenn er doch irgendwie ein wenig anders war, als die beiden Vorgänger. Zum einen passte für mich der Titel bei den anderen beiden Bänden noch deutlich besser zum Inhalt, als es bei diesem der Fall war, sowie zum anderen, der Inhalt der ersten beiden Bände auf ihre Art noch irgendwie spannender auf mich wirkte. Trotzdem war dieser Krimi wieder einfach nur toll, wenn er sich auch nicht ganz mit seinen beiden Vorgängern messen konnte. Allein aber schon mit Xavier als Protagonist finde ich das Lesen immer wieder toll, da mir dieser Kochen einfach super gefällt, auch wenn ich, wie schon im ersten und zweiten Band, noch die Probleme habe, dass er in meinem Kopf doch etwas anders aussieht, als in dem des Autoren, weil das Übergewicht hinzuzudenken, fällt mir immer noch schwer, trotzdem ich jetzt schon den dritten Band gelesen habe.

Insgesamt hatte dieser Band einfach deutlich weniger mit Essen und Nahrungsmitteln in der Tiefe zu tun, wie es in den anderen beiden Bänden der Fall war, was ich ein wenig schade fand, auch wenn ich zugeben muss, dass der Autor hier trotzdem ein Thema getroffen hat, dass mir selbst sehr nahe liegt, was das Lesen wiederum auch sehr interessant und spannend gemacht hat, da man ja doch manchmal vor Xavier diesmal einiges an Vorwissen haben konnte, weil man sich manchmal sogar besser auskannte, als der Herr koch selbst. Gleichzeitig finde ich es einfach toll, wie er sich jetzt schon nach seinen ganzen Erfahrungen in irgendwelche Ermittlungen stürzt, auch wenn sie diesmal sogar recht wenig mit ihm zu tun gehabt hätten. Und was es natürlich auch diesmal wieder zutrifft, es ist ein ziemlich aktuelles Thema, dass auf diese kriminalistische Weise in einem Roman verarbeitet wird.

Vor allen Dingen hat mir aber auch einfach gefallen, wie so manche kleine Nebenepisode mit in den Roman eingebaut wurde, zum Beispiel, dass man auch Esteban wieder begegnet, der einfach so extrem gaga ist, dass es doch auch Spaß macht von ihm zu lesen. Zudem ist es auch in meinen Augen, besonders in Reihen, immer wieder schön von bekannten Charakteren zu lesen, von denen in diesem Band so einige ihren Auftritt haben.

Ein interessanter und spannender Krimi mit einem meiner liebsten Protagonisten, der einem doch oft Appetit auf die unterschiedlichsten Dinge macht, auch wenn man von ihnen vorher noch nie etwas gehört hat, wie bisher jedes Mal, der jedoch leider von seinem Inhalt sehr von dem abweicht, was ich als kulinarischen Krimi empfinden würde und daher doch ein wenig schlechter gelungen ist, als seine Vorgänger, dabei auch leider ein wenig abgehackt wirkt, so dass ich mich aber trotzdem auf den nächsten Band freue und hoffe, dass dieser dann den ersten beiden wieder näher kommt. 


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen