Seiten

Donnerstag, 19. September 2013

Rezension ~ Wirklich alles über Männer

Allgemeine Informationen zum Buch


Titel: Wirklich alles über Männer: Wie sie kommen - Wie sie bleiben
Autor: Anna Wilde
Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: Rütten & Loening
Ersterscheinung: 6. März 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3352008612
ISBN-13: 978-3352008610
Genre: Sachbuch / (Humor)

 

Über die Autorin

Anna Wilde, geboren 1977, brach ein Studium der Kunstgeschichte ab und jobbte eine Weile in der Gastronomie, bevor sie als Mitarbeiterin einer Online-Partneragentur und Expertin für zwischenmenschliche Beziehungen ihre wahre Berufung fand. Die Männer kamen und gingen in ihrem Leben, doch mit ihrer besten Freundin verbindet sie eine fünfzehnjährige Freundschaft.


Inhaltsangabe/Klappentext

Schön, schlau, selbstbewusst aber immer noch ohne Mann?

Viel zu viele kluge, schöne, erfolgreiche Frauen suchen verzweifelt nach dem Richtigen und scheitern an dem Irrglauben, dass der Mann ein ebenso komplexes Wesen sei wie sie. Dating-Expertin Anna Wilde gibt die ultimative Antwort auf die Männerprobleme der Frau von heute.
Mal ehrlich: Selbst wenn man seine Alice Schwarzer auswendig kennt, Karriere bis in die Vorstandsetage gemacht oder innere Werte wie der Dalai Lama hat Highheels, Lippenstift und tiefe Dekolletés bleiben trotzdem die bewährten Erfolgsrezepte im Kampf um den Mann. Wo die Frau von heute stolz auf ihre Unabhängigkeit ist oder mit Klugheit zu punkten versucht, ergreift der Mann, allzu oft ein Steinzeitmodell, die Flucht. Also aufgeben? Bloß nicht. Man kann jeden haben, auch den ganz persönlichen Traummann. Man muss nur kapieren, wie Männer ticken. Mit viel Witz und taktisch versiert erklärt Anna Wilde, welche Strategien nach dem ersten Date notwendig sind, wie man sich Steaks und Fußball zunutze macht, mit welchen Mitteln man Männer in den erotischen Wahnsinn treibt und wie man in einer Beziehung lebt und Spaß dabei hat.


Rezension/Meinung

Bei diesem Werk war ich ja ehrlich neugierig, was da genau auf mich zukommen wird, denn allein durch den Klappentext war mir das Ganze noch nicht so 100% klar.

Jetzt weiß ich ganz sicher, dass das Buch für mich eigentlich ehrlich so gar nichts war. Es handelt sich hierbei nämlich mehr oder weniger um eine Art Anleitung, wie man sich einen Mann angelt und diesen dann auch behält. Was aber natürlich klar ist, es ist alles extrem stereotyp gehalten. Als Frau, die hier gesehen wird, muss man zum Beispiel diejenige sein, die hypermodern ist, ständig am Shoppen ist, und sich eigentlich nur für klischeehafte Frauendinge interessiert und Mädelsabende mit Prosecco schmeißt. Wenn man aber zum Beispiel selbst gern mal ein PC-Spiel zockt oder ähnliches, was ja vollkommen kindisch ist, laut der Autorin, und nur Männer machen, fällt man schon vollkommen aus dem Rahmen und passt eigentlich nicht mehr auf das Buch.

Auch aus der männlichen Sichtweise ist das Buch meiner Meinung nach extrem beschränkt, gibt es doch unter anderem glatt eine genaue Anleitung, wie man mit ihm verfahren soll, wenn man ihn nach einer genau berechneten Anzahl Dates in sein Bett geführt hat. Und die Anleitung ist sehr präzise und wird so dargestellt, als müsse man sie am besten 1:1 verfolgen. Ich selbst musste mir manches Mal vorstellen, wie jemand, der das Buch vielleicht wirklich ernst nehmen könnte mitten im Date kurz inne hält, um nachzulesen, ob sie auch noch alles richtig macht. Auf jeden Fall aber ein für mich zu sehr auf den rein körperlich agierenden Mann bezogenes Buch, denn dass es auch Kerle gibt, die nicht auf PC-Spiele, Muckibude und Fußball stehen, wird hier auch gänzlich ausgeschlossen.

Von daher und was sie den Frauen so vorschlägt, wie sie sich verbiegen sollen, um einen Mann zu bekommen uns zu halten, und gleichzeitig behauptet, dass man ja alles nach seinen Regeln spielt, ist für mich einfach sehr unlogisch, denn wenn ich mich die ganze Zeit anders benehmen müsste, als ich es eigentlich bin, würde ich irgendwann durchdrehen. Aber laut der Autorin ist das die einzige existierende Möglichkeit auch nur irgendwie zu einem Mann zu kommen.

Was mir auch sehr missfallen hat, war die Anrede »Schwestern« mit der sie öfter die Leser angesprochen hat, bei der ich mich ehrlich gefragt habe, ob ich in ein seltsames feministisches Buch aus den 80er Jahren geraten bin, sowie vor allen Dingen auch, dass sie Zeitschriften, wie die Elle oder die Brigitte bei psychologischen Themen als Quellen angibt, was einfach extrem unseriös wirkt.

Wenn man also dieses Werk als humoristisch betrachten kann und sich nicht nur genervt fühlt von dem großteils sinnfreien Inhalt, dann mag es noch etwas für einen sein, aber auch nur im Ansatz ernst nehmen, sollte man dieses Buch bloß nicht. Ich kann es von meiner Seite aus auf jeden Fall gar nicht empfehlen, da ich es einfach nur schwer erträglich fand und ich auch keinen Spaß beim Lesen hatte und froh war, als ich es beendet hatte.


Fazit

Kommentare:

  1. Ach du meine Güte, mit solchen Ratschlägen hätte ich meinen Mann eindeutig innert Sekunden in die Flucht geschlagen! Er mag weder Fußball noch sonst Sport, PC-Spiele findet er Zeitverschwendung und er verbringt etwa gleich viel Zeit vor dem Kleiderschrank wie ich. Dazu kocht er hervorragend und kann stundenlang mit seinem besten Freund telefonieren. Nach dieser Logik müsste er dann ja wohl schwul sein ;) Naja, offenbar verkaufen sich auch Klischee-Ratgeber...

    LG, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es muss irgendwie so sein. Ich frage mich nur ehrlich, wie man für so etwas auch ncoh Geld ausgeben kann. Wenn ich das Buch nicht gewonnen hätte, also ich war ehrlich überrascht, wie schlimm es wirklich geschrieben war.
      Obwohl, am schlimmsten fand ich immer noch die Anleitung, wie man im Bett agieren soll, denn wa wollen es wohl alle Männer 100% identisch ;o)

      Liebe Grüße,
      Themis ^.^v

      Löschen
  2. Nach diesem Ratgeber bin ich also vermutlich ein Mann *g*.
    Ich spiele nicht nur PC-Spiele mit meinem Freund, wir analysieren sie auch noch gemeinsam auf unserem gemeinsamen Blog und ich bin diejenige, die mehr über das Internet und den PC weiß, als er. Außerdem bin ich diejenige, die ab- und zu Sport treibt - er kann Sport nicht ausstehen. Und ich habe es schon immer gehasst, ewig zu telefonieren (man kann in der Zeit sooo viel erledigen...)
    Shopping hasse ich und mit Prosecco oder Mädelsabenden könnte man mich jagen.
    Trotzdem - oder gerade deswegen? - bin ich seit bald drei Jahren glücklich vergeben.
    Oft kommen solche Ratgeber von Frauen, die selbst keinen abbekommen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D
      Wer weiß, wer weiß ^^
      Ich fand das Buch aber ehrlich auch einfach nur grausam, so extrem klischeehaft alles und dann auch noch diese Art und Weise, wie die Autorin die Leser anspricht und vor allen Dingen, als gäbe es genau nur einen Weg, um einen Kerl abzubekommen. -.-

      Liebe Grüße,
      Themis ^.^v

      PS: Ich wäre dann auch sehr männlich, wenn ich nach diesen Klischees gehen würde :D

      Löschen