Seiten

Freitag, 8. November 2013

Rezension ~ Heiß

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Heiß
Autor: Gerd Schilddorfer
Gebundene Ausgabe: 669 Seiten
Verlag: Hoffmann und Campe
Ersterscheinung: 16. August 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345540426X
ISBN-13: 978-3455404265
Genre: Thriller
Vorgänger Band: Falsch
Band: II


 

Über den Autor

Gerd Schilddorfer ist in Wien geboren und aufgewachsen. Er war Reporter, Journalist und Fotograf, arbeitete sechs Jahre lang an der Dokuemtationsserie "Österreich II" von Hugo Portisch als Chefreporter mit, ist seitdem Reisender, Weltenbummler und begeisterter Motorradfahrer, Hobbykoch, Autor und Storyteller. Er lebt und arbeitet in Wien, Berlin, Niederösterreich und wo immer es ihn hinverschlägt. Zusammen mit David G. L. Weiss hat er drei Thriller geschrieben, die zwischen 2009 und 2011 erschienen sind. Die nächste Trilogie, die mit "Falsch"  beginnt, erscheint bei Hoffmann und Campe in Hamburg.


Inhaltsangabe/Klappentext

Eine mörderische Jagd nach dem größten Geheimnis der Antike. Ein alter, weiser Künstler im Hindukusch, grausam ermordet. Eine schöne Archäologin, niedergestochen in Alexandria. Ein Berliner Nachtwächter mit durchgeschnittener Kehle. Die Spuren führen zu einem sagenumwobenen Grab in der Sahara, seit Jahrhunderten bewacht von Skorpionen, dessen Geheimnis so kostbar ist, dass Menschenleben wenig zählen ... John Finch, der nicht mehr ganz junge, dafür umso tollkühnere Pilot, erhält einen fast unmöglichen Auftrag: Er soll den Polizeichef einer pakistanischen Kleinstadt ausfliegen, der hinter dem Mord an dem alten Mann westliche Geheimdienste vermutet und so plötzlich zum Gejagten wird. Für Finch ist kein Auftrag zu gefährlich - doch in Europa angekommen, beginnt für Finch und seine Verbündeten ein Wettlauf um ihr Leben. Sie haben in ein Wespennest gestochen: Ihre Gegner sind nichts weniger als dem unbekannten Grab Alexanders des Großen und einem verschwundenen Geheimdienstarchiv auf der Spur. Eine atemlose Jagd rund um den Globus und quer durch die Zeiten beginnt ...


Rezension/Meinung

Wieder eins dieser Bücher, bei denen ich den Vorgänger nicht kenne, aber bei dem ich auch ehrlich zunächst gar nicht gewusst hätte, dass es denn einen gibt. Irgendwann fiel mir nur beim Lesen dann doch auf, dass irgendwie eine Vorgeschichte da sein muss, denn die Charaktere schien teilweise einiges zu verbinden, aber es war gleichsam deutlich was es ist, wie auch irgendwie wieder vollkommen unklar.

Was mir an diesem Buch aber ganz besonders gefallen hat, sind die vielen unterschiedlichen Charaktere, die es einfach extrem spannend gemacht haben. Allein zu Beginn, wo viel zwischen Charakteren, ihren Aufenthaltsorten etc. gesprungen wird, ist man einfach extrem verwirrt, aber es ist gleichzeitig so spannend. Man weiß einfach noch nicht wirklich etwas und dann muss man sich auch noch mit so vielen unterschiedlichen Situationen und Menschen auseinandersetzen, dass einem gar nicht langweilig werden kann. Zumal man sich auch einfach die ganze Zeit fragen muss, wie das bloß alles irgendwann zusammenkommen wird. Und irgendwann beginnt man es dann zu durchschauen, was ich einfach nur klasse gemacht finde. Zumal die vielen kleinen Abschnitte, in welche die Hauptkapitel aufgrund der vielen Orte unterteilt sind, das Lesen einfach sehr angenehm machen. Man erfährt immer wieder was Neues und es tauchen einfach keine größeren Längen auf.

Dabei ist die Geschichte auch einfach nur interessant, da man sich immer nur fragen muss, warum machen diese Personen das, was steckt hinter dem Ganzen, wer steckt bloß dahinter etc. Es ist einfach von der Gestaltung der Geschichte her ein klasse Buch, was auch an vielen Stellen mit grandioser Action aufwarten kann und so viel Spaß macht beim Lesen. Wobei doch auch die ein oder andere amüsante Stelle nicht fehlt, was einfach eine super Ergänzung bei einem solchen Buch für mich ist.

Nur eine Kleinigkeit hat mir nicht ganz gefallen. Das Ende war etwas schnell da und auch wieder nicht. Vieles wird noch aufgeklärt, aber bei manchem hatte ich einfach das Gefühl, dass der letzte Fetzen noch fehlt, damit es auch bei mir gänzlich verständlich ankommt. Vor allen Dingen bei dem, was hinter der ganzen Geschichte steckte, wurde mir etwas zu wenig Aufklärung gegeben, was letztendlich aus dem Wissen gemacht wurde, auch wenn ich es an sich schön gemacht fand, dass es zu jedem Charakter noch ein Ende gab, so dass man bei keinem im Regen stehen gelassen wurde, was aus ihm wurde.

Ein Buch, dass ich jedem der gerne ein spannendes Buch lesen möchte, bei dem es auch ab und an ein wenig hoch her geht, nur empfehlen kann.


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen