Seiten

Freitag, 15. November 2013

Rezension ~ Sternensturm

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Sternensturm
Autor: Kim Winter
Gebundene Ausgabe: 592 Seiten
Verlag: Planet Girl
Ersterscheinung: 18. Mai 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3522503090
ISBN-13: 978-3522503099
Genre: Jugendbuch / Sience-Fiction / Dystopie
Reihe: Sternen-Trilogie
Band: II


 

Über die Autorin

© Claudia Geipel
Kim Winter, geboren 1973 in Wiesbaden, lebt mit ihrer Familie im Taunus. Nach einer Ausbildung zur Sozialarbeiterin, arbeitete sie im Pflegekinderdienst und in einem Waldkindergarten. Dann widmete sie sich voll und ganz ihrer Leidenschaft, die sie selbst als „Schreibsucht“ bezeichnet. Dem Wald ist Kim Winter übrigens noch immer sehr verbunden, weil sie dort neben einem Café in Wiesbaden am liebsten schreibt, und das immer mit Musik im Ohr. Außerdem spielt sie Theater, engagiert sich umweltpolitisch und kann es nicht lassen, Dinge zu hinterfragen. „Bei Ungerechtigkeiten weggucken, geht gar nicht.“


Inhaltsangabe/Klappentext

Iason hat sich entschieden: für die Liebe, für ein Leben mit Mia. Eigentlich perfekt. Aber plötzlich verschwinden Menschen spurlos aus der Stadt. Und ein unheimliches Flüstern spricht in der Nacht zu Mia. Sie fühlt sich gezogen und weiß nicht wohin. Stimmt es, dass die Entführer in Wirklichkeit hinter ihr her sind? Zweifel keimen auf, ob es Mia wirklich bestimmt ist, den Frieden nach Loduun zu bringen. Und bald schon nährt sich der Verdacht, dass sie vielmehr von einer dunklen und gefährlichen Macht gelenkt wird. Als Wächter seines Planeten muss Iason eine folgenschwere Entscheidung treffen und Mia gerät in ein Netz aus Intrigen, in dem sie niemandem trauen kann, am wenigsten sich selbst.


Rezension/Meinung

Der zweite Band der Sternen Trilogie von Kim Winter und ich muss ehrlich zugeben, zu Beginn hatte ich doch glatt ein wenig Probleme mich wieder in die Geschichte einzufinden, auch wenn ich nicht wirklich sagen kann, woran das lag. Es war nämlich weder ein großer Sprung zum ersten Band vorhanden, als zeitlich gesehen, auch wenn ein leichter da war, noch war irgendetwas vom Stil oder ähnlichem her, so vollkommen anders, als im ersten Band.

Trotzdem fiel mir der Einstieg seltsam schwer. Letztendlich wurde es aber deutlich besser, nachdem ich es geschafft hatte, mich endlich durch die ersten paar Seiten bzw. Kapitel zu schlagen. Jedoch muss ich gestehen, fand ich diesen Band doch auch noch ein kleines bisschen weniger gut, als noch seinen Vorgänger, was wohl auch daran lag, dass trotzdem jetzt einiges neues an Handlung in die Geschichte einfloss, diese mir etwas zu stark auf der Liebesbeziehung von Mia und Iason lag und es mir einfach im Zusammenhang mit dem restlichen Inhalt ein wenig zu übermächtig wichtig wurde. Auch wenn es alles sehr schön beschrieben ist. Man die Gefühle auch wirklich spüren kann, welche die Charakter im Roman durchleben.

Allgemein ist es mir aber eh einfach wichtig, dass eine Geschichte auch eine sinnvolle Handlung aufweist, die ich hier auf jeden Fall auch finden kann, obwohl ich zugeben muss, dass mir manche Dinge einfach nicht ganz so logisch erschienen, wie ich es gern gehabt hätte, vor allem, die Gegner, d.h. Lokondras Leute betreffen.

Insgesamt fand ich es auch fast ein wenig zu leicht durchschaubar, worauf es am Ende dieses Bandes hinauslaufen wird, wie die Dinge liegen, vor allen Dingen, aus welcher Richtung die Gefahr ganz eindeutig kommt, weil es für mich einfach die einzig logische Schlussfolgerung war. Das hat mir zwar die Spannung nicht wirklich genommen, war aber durch das irgendwie offensichtliche ein wenig schade.

Davon abgesehen, hat mir dieses Buch aber wieder viel Spaß gemacht beim Lesen, auch wenn ich ein paar Abstriche gebe im Verhältnis zu dem, was ich zum ersten Band gedacht habe. Gespannt, wie es weitergehen wird, bin ich aber auf jeden Fall! 


Fazit

1 Kommentar:

  1. Ich möchte die Trilogie unbedingt noch lesen :)
    Nur sehe ich die Bücher irgendwie nur ganz selten in Buchhandlungen :( Schöne Rezi!

    AntwortenLöschen