Seiten

Montag, 4. November 2013

Rezension ~ Stirb, mein Prinz

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Stirb, mein Prinz
Autor: Tania Carver
Gebundene Ausgabe: 576 Seiten
Verlag: List Hardcover
Ersterscheinung: 14. Mai 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3471350780
ISBN-13: 978-3471350782
Originaltitel: Cage of Bones
Genre: Thriller
Reihe: Phil Brennan und Marina Esposito
Band: III

 
© Charlie Hopkinson

Über die Autorin

Die Britin Tania Carver veröffentlicht 2010 ihr Romandebüt "Entrissen." Es ist ihr erster Thriller über die Profilerin Marina und Carver schafft es, direkt mit ihrem Erstlingswerk in die internationalen Bestsellerlisten. Mit "Der Stalker" und "Stirb, mein Prinz" folgten 2011 und 2013 die Fortsetzung der Reihe um die junge Profilerin. Tania Carver lebt gemeinsam mit ihrem Ehemann und ihren zwei Kindern in Südengland.



Inhaltsangabe/Klappentext

Ein altes Haus soll abgerissen werden. Da entdecken die Arbeiter etwas Grauenhaftes im Keller: einen Käfig aus Menschenknochen. Und darin ein verwahrlostes Kind. Wer ist dieser Junge? Wer hat ihm das angetan? Mit ihren Ermittlungen stören Kommissar Phil Brennan und Profilerin Marina Esposito einen kaltblütigen Menschensammler, der seit mehr als dreißig Jahren einem grausamen Ritual folgt. Und dieser Killer duldet keine Einmischung. Er will den Jungen zurück.



Rezension/Meinung

Mit diesem dritten Band setzt Tania Carver ihre Reihe um Phil Brennan und Marina Esposito fort und das zum einen in einem positiven Sinn und zum anderen auch teilweise etwas negativer, als bei den Vorgängern.

Um schon einmal zu einem der positiven Punkte zu kommen. Ich fand es sehr gut, dass Marina Esposito, die bei den beiden Vorgängern immer im Klappentext als so wichtiger Faktor erwähnt wurde und gefühlt dann aber eher nur am Rande wirklich etwas mit dem Fall zu tun hatte, dieses Mal dann doch etwas mehr in das Ganze eingebunden wurde und nicht wieder so abseits und am Rand stehend wirkte, sie es bei den anderen Teilen der Fall war.

Was mich hingegen doch etwas gestört hat, war das, was man über Phil Brennan in diesem Buch so erfährt, da ich ihn, dadurch, dass er bisher eher wie ein sehr normaler Kommissar auf mich wirkte, den es heutzutage zwischen den ganzen psychisch mitgenommenen Gestalten eher selten gibt, jetzt einen Faktor bei ihm hinzu gibt, den ich einfach unpassend und sehr schade finde, da er sich leider nicht mehr wirklich abhebt. Allgemein fand ich es irgendwie schade, dass er auf diese Weise mit in den Fall involviert wurde, da ich es eher unpassend und übertrieben fand. Es wurde mir dadurch einfach zu absurd, was sehr schade war. Dazu kam, dass der Täter für mich auch eher etwas sehr seltsam war und mir am Ende immer noch die Frage gestellt habe: Warum das alles jetzt genau? Irgendwie fehlte mir ein wenig der Grund, das genaue Motiv und an sich wirkte das Konstrukt hinter der Tat auf mich sehr obskur und skurril und irgendwie kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass sich etwas auf diese Art entwickelt.

Aber vielleicht auch gerade, weil das ganze so absurd war, hielt die Geschichte irgendwie ihre Spannung oben, denn irgendwie wusste ich, bis auf meine Vermutung, was leider noch über Phil ans Tageslicht kommen würde, nicht, was bloß als nächstes passieren würde. Man macht sich zwar so seine Gedanken um den Täter, und ich bin immer noch überrascht, wie gut man doch auch miträtseln konnte, aber die gesamte Erklärung am Ende war einfach sehr seltsam und gefiel mir einfach nicht.

Von daher zwar eine nicht schlechte, aber für mich langsam doch zu übertriebene Fortsetzung, die mir einfach viel zu unrealistisch geworden ist, wodurch mir sowohl die Charaktere immer fremder werden und ich auch die Handlung einfach sehr unglaubhaft fand, ganz besonders so einige Szenen beim Ende, die ich ehrlich sehr schlecht fand.

Ein Empfehlung für das Buch auszusprechen fällt mir daher auch ein wenig schwer, da es schon recht spannend zu lesen ist, aber halt so eine absurde Handlung erhält. Irgendwie hoffe ich ja, dass, sollte es einen weiteren Band geben, dieser etwas realistischer wird.


Fazit

Kommentare:

  1. Das Buch liegt auch noch auf meinem SuB, aber nachdem ich schon ein paar mittelmässige Rezis gelesen habe, sinkt die Leselaune jetzt noch tiefer...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich in dem Fall ganz gut verstehen. Mir war das Ganze diesmal einfach irgendwie ein bisschen zu abgehoben und zugleich einfach zu einfach....

      Liebe Grüße,
      Themis ^.^v

      Löschen