Seiten

Freitag, 13. Dezember 2013

Rezension ~ Bèisha - Getötet

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Bèisha - Getötet
Autor: Mattihas Matting
Taschenbuch: 186 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Ersterscheinung: 30. Januar 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1482308975
ISBN-13: 978-1482308976
Genre: Thriller


 

Über den Autor

Matthias Matting, geboren 1966. Journalist und Physiker. Erste Veröffentlichungen noch in der Schulzeit. Nach dem Studium dann der folgerichtige Schritt in den Journalismus. Seit 2001 beim Nachrichtenmagazin FOCUS. Freie Mitarbeit unter anderem bei Telepolis, CHIP, c't, Playboy, Tango Danza, Baumeister. Unter verschiedenen Pen-Names erfolgreiche Veröffentlichungen im Belletristik-Bereich. Für sein Reportage- und Foto-Buch "Reise nach Fukushima" erhielt Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis "derneuebuchpreis.de" in der Kategorie Sachbuch.



Inhaltsangabe/Klappentext

Als Pham Kim Dao von einer Reise in ihre Heimat Vietnam nach Shanghai zurückkehrt, findet sie ihre beste Freundin Thanh grausam ermordet vor. Die Polizei gibt sich bei der Aufklärung des Falles, der bald Seriencharakter zu entwickeln scheint, keine besondere Mühe, denn die Opfer arbeiten im Hinterhof der Metropole als illegale Prostituierte.

In einer Stadt, deren glanzvolle, moderne Fassade einen Untergrund von Gewalt, Korruption und den Exzessen einer reichen Oberschicht verbirgt, greift Dao deshalb zu ihren eigenen Mitteln. Sie muss lernen, echte von falschen Freunden zu unterscheiden, muss eine alte Schuld büßen und schließlich neue Schulden eingehen, um den Mörder vielleicht zu stoppen.


Rezension/Meinung

Einer der kennzeichnenden und für mich auch positivsten Aspekte an diesem Buch ist auf jeden Fall die Atmosphäre. Man merkt einfach sofort, dass man in Asien ist, erkennt sogar irgendwie auch China, vor allen Dingen Shanghai heraus und es ist auch einfach sehr spannend geschrieben. Zudem finde ich es sehr niedlich, dass es einen kleinen Gastauftritt aus einem anderen Buch des Autoren am Rand gibt, was den Leser, welcher das andere Buch nicht kennt, nicht stört und einen zu einem Schmunzeln verleitet, wenn man es kennt.

Was jedoch leider auch der Fall war, war eine gewisse Oberflächlichkeit bei den Charakteren, was wohl leider auch viel daraus resultierte, dass das Buch relativ dünn ist und einfach nicht wirklich der Platz dazu da war, sich noch auf die Charaktere so stark zu konzentrieren und eine spannende Story zu erzählen. Obwohl ich Dao wenigstens soweit gut ausgebaut fand, dass man ihre Handlungen durchaus nachvollziehen konnte, besonders, da auch ihre Vergangenheit dafür sehr gut beleuchtet wurde.

Ansonsten ist es ein sehr spannender Fall, bei dem man doch einige Wendungen erfährt, trotzdem man eigentlich dacht, dass man schon sehr viel weiß und der immer mal wieder überrascht hat, auch wenn ich manchmal auch über leichte Ungereimtheiten gestolpert bin, bei denen man leider gemerkt hat, dass das Buch nicht 100% gut überarbeitet worden ist. Trotzdem stören diese Fehler nicht so stark, dass einem der Lesespaß vollkommen vergeht und man kommt in dem Roman überraschend schnell voran.

Wobei ich da allgemein den Schriebstil loben kann, vor allen Dingen, weil er die Szenen die vom Täter erzählt werden, ganz anders darstellt, als die von Dao erzählten, wodurch eine ganz andere Atmosphäre erzeugt wird, was ich sehr stimmig fand. Ebenso, wie die Bilder im Roman, durch welche die Geschichte noch unterstützt wird, die aber leider nur im eBook farbig sind.

Ein mal doch durchaus anderer Krimi, der zumindest von der Spannung und der Atmosphäre Shanghais her gelungen ist, auch wenn er doch noch so ein paar Fehler hat und ich schon glaube, dass man Asien ein wenig etwas abgewinnen können muss, damit einem diese Buch irgendwie gefallen kann. Zumal die Taten auch sehr brutal geschildert werden, was sicher nicht für jeden etwas ist.


Fazit

Kommentare:

  1. Hm, lese ja selber gerne Bücher bei denen die Charaktere besser ausgeleuchtet werden und man sich besser in sie hinein versetzen kann. Hab dann erst gegen ende des lesens der Rezension gemerkt das es wirklich wenig Seiten hat und wie du es schon angesprochen hast, das lässt gar nicht den Platz für eine genaue und detailierte Vorstellung aller Charaktere. Aber vielleicht als leichte Lektüre zwischen durch denkbar :)
    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für zwischendurch auf jeden Fall :o) Nur man darf halt einfach nicht zu viel erwarten :D

      Liebe Grüße,
      Themis ^.^v

      Löschen