Seiten

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Rezension ~ Die Bestimmung

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Die Bestimmung
Autor: Veronica Roth
Genre: Kinder- & Jugendbuch
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: cbt
Ersterscheinung: 19. März 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570161315
ISBN-13: 978-3570161319
Originaltitel: Divergent
Reihe: Divergent
Band: I


© Nelson Fitch

Über die Autorin

Veronica Roth lebt in Chicago und studierte an der dortigen Northwestern University Creative Writing. Im Alter von nur 20 Jahren schrieb sie während ihres Studiums den Roman, der später “Die Bestimmung” (Originaltitel: Divergent) wurde, und mit dem sie in den USA auf Anhieb die Bestsellerlisten stürmte.



Inhaltsangabe/Klappentext

Der New York Times Bestseller: Ein aufwühlender, fesselnder Roman über die Welt von morgen

Altruan – die Selbstlosen.
Candor – die Freimütigen.
Ken – die Wissenden.
Amite – die Friedfertigen.
Und schließlich Ferox – die Furchtlosen … 

Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft. Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…



Rezension/Meinung

Mancher wird sich jetzt wundern, aber ich gehöre eindeutig zu den Menschen, die »Die Bestimmung« trotz des Hypes, der in der Buchwelt bei diesem Buch damals ausgebrochen ist, nicht so berauschend gut fanden, wie die meisten.

Ich fand das Buch eigentlich nämlich eher ziemlich durchschnittlich und manche Dinge haben mir auch einfach nicht so wirklich gefallen. Die Idee hinter dem Buch, mit den einzelnen Fraktionen fand ich an sich schon irgendwie interessant, auch wenn es dann wieder so war, dass ich sie mir irgendwie doch anders vorgestellt hätte. Unter anderem mag ich zum Beispiel die Art, wie die Ferox dargestellt werden, wie sie handeln etc. einfach gar nicht. Auch das ganze Miteinander zwischen den ganzen Leuten fand ich irgendwie eher gewöhnungsbedürftig. So ganz genau kann ich, zumindest nicht im Detail beschreiben, was mich eigentlich wirklich alles gestört hat, aber irgendwie waren es wohl vor allen Dingen die Art der Ferox, die mir schon sehr schnell ziemlich auf den Geist gegangen ist, als auch noch ein paar andere Kleinigkeiten.

Bei den Charakteren in diesem Buch ist es so, dass ich sie auf jeden Fall nicht schlecht umgesetzt finde, auch wenn Tris nicht unbedingt ein Charakter ist, den ich extrem sympathisch fand und auch einfach die Art, wie sie auf Four teilweise reagiert etc. war für mich manchmal etwas zu übertrieben dargestellt. Zudem fand ich was ihn anbelangt und das Mysterium, das die Autorin um ihn versucht hat aufzubauen, viel zu simpel zu durchschauen, was das Ganze auch ein wenig langweiliger gemacht hat. Es war mir wohl doch einfach viel zu offensichtlich. Dennoch fand ich zum Beispiel Eric als Charakter ziemlich gelungen, da er einfach eine Art hatte, bei der man sofort das Gefühl bekommt, dass er nicht gerade der sympathischste Mensch ist und vielleicht noch etwas verbergen könnte, so aalglatt, wie er wirkt. Aber ob es wirklich so ist, oder man sich täuscht, merkt man erst relativ spät.

Insgesamt von der ganzen Geschichte her eine relativ gute Idee, die ich auch nicht schlecht zu lesen fand, aber bei der die Geschichte einfach so war, dass ich den Hype nicht verstehen kann, denn sie ist in Ordnung, ja, aber ich finde sie einfach nichts Besonderes.  


Fazit

 

1 Kommentar:

  1. Wir sind uns fast einig :D Ich fand auch vieles verbesserungswürdig und würde jetzt definitiv keine fünf begeisterten Brillen geben (bei mir waren es auch drei), aber ich bin trotzdem auf den nächsten Band gespannt... ob die Autorin sich noch entwickelt oder nicht.
    (Ich fand Four auch leicht zu durchschauen... und sein richtiger Name.... argh!).

    Lustig, dass du jetzt so ein, zwei Wochen nach mir grad die gleichen Bücher wie ich liest.

    Alles Liebe, Chimiko

    AntwortenLöschen