Seiten

Dienstag, 10. Dezember 2013

Rezension ~ Sommer mit Nebenwirkungen

Allgemeine Informationen zum Roman


Titel: Sommer mit Nebenwirkungen
Autor: Susanne Leinemann
Broschiert: 352 Seiten
Verlag: Diana Verlag
Ersterscheinung: 9. April 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345329128X
ISBN-13: 978-3453291287
Genre: Gegenwartsliteratur


 

Über die Autorin

© Steffen Jänicke
Susanne Leinemann wurde 1968 in Hamburg geboren und wuchs in verschiedenen Orten der Erde auf, u.a. Washington und Puerto Rico. Sie studierte in Jena Geschichte, danach ging sie nach München an die Deutsche Journalistenschule, arbeitete als Redakteurin beim Fernsehen, bei Tageszeitungen und Zeitschriften, unter anderem eine Kolumne in der Berliner Morgenpost. Ihr erster Roman "Aufgewacht. Mauer weg." erschien 2007. Heute lebt Leinemann in Berlin.


Inhaltsangabe/Klappentext

Worum es geht, wenn Frauen aufs Ganze gehen In einem Luxushotel in den Tiroler Bergen sitzen Frauen und trinken den lieben langen Tag Wasser aus einer geheimnisvollen Quelle. Auch Sophie, eine 35-jährige Psychologin aus Berlin, ist hier gestrandet. Eigentlich kann sich ihr Leben sehen lassen – top im Job, ein Freund, der sie liebt. Nur schwanger wird sie nicht. Das soll sich ändern. Sophie trinkt Wasser und beginnt, den Dingen auf den Grund zu gehen … Unerwartet sitzt Sophie im Flugzeug nach Wien. Ihre Chefin hat ihr Zwangsurlaub verordnet. Sophie arbeitet in einem Berliner Assessment-Center, wo sie Topmanager auf Herz und Nieren prüft. Doch bei der letzten Gruppe lief alles aus dem Ruder. Nun soll sie in der Freizeit über ihr »unprofessionelles Verhalten« nachdenken. Schnell wird klar: Etwas ganz anderes macht ihr zu schaffen. Sophie wird nicht schwanger. Was für ein Zufall, dass im Flugzeug neben ihr eine alte Dame sitzt, die ihr weiterhelfen kann. Sie bringt Sophie auf eine Spur, die hoch in die Tiroler Berge führt. Dort gibt es eine Sommerfrische, die ihr Wasser aus einer ganz besonderen Quelle bezieht. Schon Sigmund Freuds älteste Tochter Mathilde kam vor einhundert Jahren an diesen Ort, um hier ihr Glück zu versuchen. Denn das Quellwasser, heißt es, macht fruchtbar. Neugierig begibt sich Sophie auf eine Reise, die ihr ganzes Leben verändert.


Rezension/Meinung

Ich war bei dem Cover und dem Titel eigentlich sehr darauf eingestellt, dass sich mir hier mit diesem Buch eine eher lockere und lustige Geschichte bietet. Eine eindeutig recht falsche Vermutung, da das Buch in keiner Weise nur locker und lustig war, sondern auch viele eher ernstere und nachdenklich machende Stellen hatte.

Trotzdem hat mich der Roman damit eher positiv überrascht, als negativ, da er einfach eine wunderbare Kombination aus locker und leicht ist, was den Schriebstil ausmacht, so wie auch manche Szenen und auch doch einigen eher ernsteren Stellen, die dem ganzen Buch ein wenig mehr Tiefe gegeben haben. Vor allen Dingen war es bei mancher absurd amüsanten Szene auch immer wieder für mich so, dass ich mich ehrlich gefragt habe, ob die Menschen, auf die Sophie trifft, teilweise einfach nur einen leichten Spleen haben, total gaga sind oder was genau hinter manchem Verhalten steckt. Wobei ich vor allen Dingen die Schafe von der Nachbarwiese neben dem Hotel gern gewonnen habe.

Ansonsten weckt der Roman irgendwie auch ehrlich die Lust auf Urlaub, denn Südtirol ist so schön beschrieben und diese Alpenstimmung macht einfach Lust auf mehr. Zumal mir auch das kleine Wellness-Hotel in dem Sophie wohnt sympathisch geworden ist. Und allein die Frage, die sich natürlich bis zum Ende stellte, hat es was damit auf sich, dass Marienbrunn magische Eigenschaften hat bzw. sich positiv auf die Fertilität auswirkt, stand die ganze Zeit im Raum und machte mich immer neugieriger, da auch einfach die Menschen dort alle nicht ganz normal wirkten.

Dabei hat es die Autorin aber geschafft, sehr sympathische Figuren zu zeichnen, mit glaubhaften Ecken und Kanten, die manchmal auch ein bisschen verrückt wirken, aber meist auf eine noch irgendwie eher sympathisch seltsame Art und nicht auf eine gefährliche. Und auf Sophies Suche nach dem Geheimnis von Marienbrunn passiert auch noch so viel, dass man einfach Spaß beim Lesen hat und ich fand es einfach schön, wie man miterleben kann, wie Sophie sich langsam entwickelt und verändert, sowie die Erklärungen zu allem am Ende doch auch logisch sind und man nicht das Gefühl hat, dass manches an diesem Buch doch sehr makaber sei.

Eine tolle Geschichte, die ein wenig zum Träumen einlädt, manchmal von der Stimmung absolut amüsant ist, aber auch tiefgängige und teils etwas traurigere Szenen hat, die aber einfach Spaß macht beim Lesen, besonders, da sie mit Sophie eine extrem sympathische Protagonistin hat, die einem einfach ans Herz wachsen muss.

Für Freunde etwas tiefgängiger Frauenromane nur zu empfehlen!


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen