Seiten

Samstag, 22. Februar 2014

Feenglanzchallenge 2.0 - Februar-Event - Part 2

Einen wunderschönen guten Morgen euch allen!

Wie schon letztes Wochenende, findet auch dieses Seit gestern wieder eine Lesewochenende bei Lillys Corner aufgrund ihrer Feenglanzchallenge statt. Und da ich dieses Wochenende doch ein wenig mehr Zeit zum Lesen haben werde, als es noch das letzte Mal der Fall war, kann ich euch heute morgen schon präsentieren, mit welchem Buch ich losgelegt habe.


Wie ihr seht handelt es sich um den dritten Band zur Reihe »Helden des Olymp« und ich habe diesmal nicht auf der ersten Seite des Buches losgelegt, sondern schon mitten drin. Nämlich auf Seite 321 von 582 mit folgendem Satz:

»Piper und Jason säuberten das untere Deck, das beim Monsterangriff in ein großes Chaos verwandelt worden war.«

Mit dem Beschreiben der Hauptfigur fällt es mir in diesem Buch extrem schwer, da ich eigentlich gleich mindestens 7 Hauptpersonen sehe :D 

Zum einen Percy, der auf jeden Fall sehr sympathisch, amüsant und selbstlos ist. Dann noch Leo, der ziemlich verrückt, sympathisch und aufgedreht ist. Piper, die sehr nachdenklich, besorgt und sympathisch ist in diesem Band. Annabeth, die sich diesmal durchaus verschlossen, besorgt, aber durchaus bestimmt zeigt. Hazel, die ruhig, besorgt und etwas rastlos scheint. Frank, der sich in diesem Band auf jeden Fall etwas eifersüchtig, amüsant und sympathisch präsentiert und Jason, der sympathisch, ernst und teilweise etwas eigenkritisch ist.

Dabei sind diese Einschätzungen auch echt schwer, weil es einfach so viele sind, so vieles eigentlich auf alle zutrifft etc.

Und ich kann auf jeden Fall sagen, das Buch entspricht vollkommen meinen Erwartungen, es lässt sich extrem flüssig lesen, ist spannend, die Charaktere in ihrem Zusammenspiel sind genial und es gibt so manch amüsante Stelle und Sprüche. Außerdem bin ich ehrlich neugierig, wie es vor allen Dingen im nachfolgenden Band der Reihe weitergehen wird.

Als nur noch 75 Seiten übrig waren, hätte ich die Spannung auf einer Skala von 1-10, wobei ich 10 mal als am spannendsten auffasse, locker bei 9 eingeordnet, denn ich wusste zwar, vollkommen mies wird es auf jeden Fall nicht ausgehen, die Reihe geht schließlich im Englischen noch weiter, aber wie es ausgehen wird, dass war mir natürlich nicht klar und da man mitten im Showdown war. Einfach klasse!

Achja und jetzt nach insgesamt 582 Seiten meine Meinung: Das Buch war so spannend wie erwartet. Bei manchen Dingen hätte ich am Anfang noch etwas ganz anderes erwartet, als es am Ende war, was ich aber nicht schlimm fand. Die Kombination aus den Charakteren ist auch einfach klasse, vor allen Dingen, da man sie jetzt zum ersten Mal alle zusammen erlebt. Und das Ende ist extrem gemein, vor allen Dingen, da es den nachfolgenden Band bisher nur auf Englisch gibt und das im Regal dann doch doof aussieht :D Auf jeden Fall ein Buch, das meine Erwartungen erfüllt hat und bei dem ich am liebsten sofort mit dem nächsten Band weitermachen würde!

Als nächstes nehme ich mir übrigens noch weiter dieses Buch vor, dass ich die letzten Tage schon unterwegs zur Arbeit mit hatte.


Das Buch lese ich ab Seite 274 von 446 weiter. Und die Seite beginnt mit folgendem Satz:

»Das staubige Pulver kitzelte.«

Da ich schon 100 Seiten des Buches durch habe, hier meine Einschätzung zur Protagonistin Magdalena:
  1. zwanghaft
  2. seltsam
  3. naiv
 Und die Hälfte des Buches ist ja auch irgendwie schon vorbei und ich kann auch zu meinen Erwartungen sagen, auch wenn ich nichts besonders erwartet hatte, erfüllt haben sie sich bisher nicht. Das Buch ist ehrlich gesagt nicht wirklich meins und von den 274 Seiten, die ich bisher gelesen hatte, hätte man locker die Hälfte oder noch ein bisschen mehr weglassen können und das Buch wäre besser gewesen, weil es so viele Längen gibt, in denen nicht wirklich etwas sinnvolles passiert und ich mir oft gedacht habe, warum macht die Protagonistin das jetzt alles und warum erzählt man mir davon, das hat mit der Ursprungshandlung doch nur noch null zu tun und alle Charaktere scheinen einen an der Waffel zu haben. Ehrlich, ein komisches Buch, aber ich neige ja dazu, auch solche Dinge zu Ende lesen zu wollen!

So und jetzt werde ich mich diesem seltsamen Werk noch ein bisschen widmen, damit ich euch am Ende sagen kann, wie ich es in Gänze fand ;o)

Liebe Grüße,
Themis ^.^v

Edit: So, hier meine nächsten Erkenntnisse zu "Magdalenas Garten". Als ich dann ca. 75 Seiten vor dem Ende war, war ich einfach nur noch glücklich, weil ich wusste, dass das Buch bald zu Ende sein würde, da ich einfach keine Lust mehr hatte. Es passierte so extrem viel unsinniges Zeug, Magdalena wurde mir nur immer unsympathischer und alle anderen Charaktere auch. Naja, von Spannung kann man daher nicht wirklich sprechen, eher nur von der Hoffnung bald durch zu sein.

Und jetzt, nachdem es endlich durch ist, kann ich nur sagen: Sehr extrem in die Länge gezogene Geschichte, die mir einfach keinen Spaß gemacht hat. Zudem sind die Charaktere alle mehr als seltsam und die Handlung wirkt extrem zusammengestückelt, weil so vieles einfach nicht notwendig gewesen wäre. Allgemein eine Geschichte bei der ich mich frage, wie man auf so eine seltsame Handlung kommen kann und ob die Autorin wirklich glaubt, dass solch konstruierte Zusammenhänge auftauchen können. Ehrlich so gar nicht meins und ich bin mehr als glücklich, dass ich endlich mit ihr durch bin. Von meinen Erwartungen, dass es eine lockere Geschichte wird, ist auf jeden Fall nichts mehr übrig, durch diesen sinnlosen Quatsch.

So, und da ich noch ein wenig Zeit habe heute, nehme ich mir noch folgendes Buch vor:

Foto klappt gerade leider nicht, weil der Laptop hier meine SD-Karte irgendwie nicht lesen kann -.-
 Dieses Buch beginne ich übrigens auf der ersten Seite von 341, die mit folgendem Satz beginnt:

»Ronda schaltete den Hauptstromschalter für ihre Wohnung aus und öffnete die Wohnungstür.«

Ein etwas merkwürdiger Satz, aber naja, wer weiß, was noch kommen wird! Ich werde jetzt auf jeden Fall erstmal lesen gehen! :o)

Edit 2: So, ich muss ja mal sagen, was dieser erste Satz, bzw. dieser Abschnitt mit dem Rest des Romans zu tun haben soll, kapiere ich noch nicht, aber vielleicht muss ich das Buch dafür auch erst ganz beendet haben. Jetzt habe ich Seite 100 überschritten und kann euch daher schonmal was zu den beiden Protagonisten sagen:

Antonia Ronda: taff, überhilfsbereit, hyperaktiv
André Bürkle: musikalisch, korrekt, verständnisvoll

Und da ich es bisher sogar schon bis Seite 170 geschafft habe, will ich euch auch gleich noch mitteilen, wie sehr das Buch bisher meine Erwartungen erfüllt.

Ehrlich gesagt, in gewissem Maß auf jeden Fall, denn der Krimi ist präsent und ich bin auch ehrlich neugierig, worauf das Ganze hinauslaufen soll. Die Ermittlungen sind zwar noch etwas schwammig, aber das kommt vermutlich noch. Was mich etwas irritiert, es gibt immer wieder Passagen aus der Zeit des Römischen Reiches, was mich doch etwas irritiert, weil ich die in einem Krimi nun nicht wirklich erwartet hätte. Aber naja, mal gucken, was die noch zu sagen haben, erwartet hätte ich sie aber nie und nimmer!

So und jetzt lese ich noch ein wenig, auch wenn ich dieses Buch wohl nicht mehr ganz schaffen werde :D

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen