Seiten

Montag, 10. Februar 2014

Rezension ~ Ricky Ricardo, mein Handy und ich

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Ricky Ricardo, mein Handy und ich
Autor: Micol Ostow
Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: Ueberreuter
Ersterscheinung: 7. März 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3800057271
ISBN-13: 978-3800057276
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Originaltitel: What would my cell phone do?
Genre: Jugendbuch

 

Über die Autorin

Micol Ostow ist zur Hälfte Purto Ricanerin, zur Hälfte Jüdin, zur Hälfte Schriftstellerin, zur Hälfte Leserin und ? besonders wenn ein Abgabetermin naht ? nur halb wach. Micol hat als Jugendbuchlektorin gearbeitet, als sie beschloss, ihre eigenen Bücher zu schreiben; seither hat sie über 40 Bücher für Leser/innen jeden Alters verfasst. Sie lebt mit ihrem Ehemann Noah Harlan ? einem Emmy-prämierten Filmemacher ? und einer ziemlich zimperlichen Französischen Bulldogge namens Bridget Jones in New York City.


Inhaltsangabe/Klappentext

Aggie, 16, pummelig, ungeschickt, durchschnittliches Aussehen, aber mit umso mehr Selbstironie und Witz ausgestattet, findet die Idee ihres Vaters, nach Alaska zu ziehen, gelinde gesagt, bescheuert. Aber da sogar ihre sonst so schrille Mutter eingewilligt hat, gibt es nun kein Zurück mehr. In dem attraktiven und witzigen Duncan findet Aggie schon am ersten Tag einen besten Freund. Das kann nur noch von dem Schwarm der Schule getoppt werden, bei dem es natürlich nicht lange dauert, bis er auftaucht. Und in den sich Aggie prompt verknallt. Die beiden laufen sich immer öfter über den Weg. Das verunsichert Aggie. Und ausgerechnet jetzt ist ihr Handy verschwunden ihr Halt, ihr Anker, ihre Verbindung nach Miami und zu ihrer besten Freundin Chloé.


Rezension/Meinung

Nachdem ich hier den Klappentext gelesen hatte, hatte ich mich irgendwie auf ein ganz anderes Buch eingestellt, als mich letztendlich erwartet hätte. Vielleicht hätte ich statt dem Klappentext des deutschen Buches, einfach mal den Titel des englischen Originals herausfinden sollen, denn der trifft das Buch schon deutlich eher, als es irgendetwas am Deutschen jemals schaffen würde.

Im Englischen heißt das Buch "What would my cell phone do?", was eigentlich den Kern des Romans trifft, denn Aggie verliert ihr Handy und mittels eines GPS-Tracking-Systems im Internet verfolgt sie immer mal wieder, wo ihr Handy aktuell ist. Das Thema, wie lebe ich ohne Handy bzw. was ändert sich dadurch für Aggie, kommt eigentlich gar nicht zum Tragen. Durch den Klappentext hätte ich ein wenig etwas in diese Richtung erwartet, war aber halt einfach nicht so. Zudem ist es so, dass Aggie für mich ein nicht gerade ausgereifter Charakter ist. Irgendwie bleibt sie die gesamte Geschichte hindurch einfach sehr oberflächlich und ich verstehe viele ihrer Handlungen so gar nicht. Und was übrigen Ricky Ricardo, der Hund der Familie, groß mit der Geschichte zu tun haben soll, außer das er da ist, habe ich auch nicht verstanden.

Allgemein ist die Geschichte einfach relativ oberflächlich gehalten und weißt eigentlich keinerlei Tiefgang auf. Zumal mir sowohl Aggie, als auch der Rest der Familie sehr seltsam vorgekommen ist. Allen voran die seltsame Mutter, die sie hat, die einfach nur überdreht und komisch wirkt, die ich aber in ihrer Art, außer, dass sie mich genervt hat, auch nicht wirklich verstanden habe. Allgemein ist es wohl einfach wirklich so, dass der Roman allein dazu gedacht ist, ein wenig seicht zu unterhalten. Bei mir hat er das nicht wirklich geschafft, weil mir einfach ein bisschen wirkliche Handlung fehlte, abgesehen von der Tatsache, dass Aggie versucht sich einzuleben und eventuell noch das Interesse eines Jungen zu wecken. Zumal das alles auch auf mich nur so halbgar wirkte. Irgendwie war es wohl entweder nicht meine Geschichte, vom Inhalt her oder wirklich auch einfach so gar nicht mein Buch.

Ich war auf jeden Fall nicht traurig darum, als ich das Buch endlich beendet hatte, denn mein Fall war es so gar nicht, etwas zu überdreht, kaum Handlung, sehr flache Charaktere und ein Titel, der einfach nicht passen wollte. Vielleicht mag das Buch ja jüngeren noch eher zusagen, aber wirklich empfehlen, kann ich es nicht.


Fazit

1 Kommentar:

  1. Hallo (:
    Das ist natürlich wirklich schade das dir das Buch so gar nicht zugesagt hat :/ Ich denke nicht das es etwas für mich ist, aber ich musste mir einfach die Rezension ansehen weil ich den Titel echt gut gefunden habe, weil ich so ein bisschen verrückt nach meinem Handy bin ;)
    Wirklich eine tolle Rezension!
    Ganz viele liebe Grüße,
    Jasi ♥

    http://meinelieblingsbooks.blogspot.com/

    AntwortenLöschen