Seiten

Donnerstag, 20. März 2014

Rezension ~ Dierk Gewesen und das Geheimnis von Glamour City

Allgemeine Informationen zum Roman

 Titel: Dierk Gewesen und das Geheimnis von Glamour City
Autor: Christian Gailus
Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Ersterscheinung: 8. Juli 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453436423
ISBN-13: 978-3453436428
Genre: Humor / Krimi / Sience-Fiction
Vorgängerband: Dierk Gewesen und die glorreichen Sechs


Über den Autor

Christian Gailus wurde 1967 in Hamburg geboren. Heute arbeitet er als Redakteur in einer Werbeagentur und schreibt nebenher Hörspiele, Kurzgeschichten und verfasst Drehbücher. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sein erster Roman heißt "Dierk Gewesen und die glorreichen Sechs".


Inhaltsangabe/Klappentext

Gerade erst hat Dierk Gewesen die Welt vor dem Untergang bewahrt, da kündigt sich neues Unheil an: Eine Wasserstoff- Blondine verdreht dem Hansestadt-Supercop den Kopf und teleportiert ihn in eine furchtbare Welt, in der die Typen Vokuhila tragen und die Mädels Schulterpolster-Sakkos. Noch dazu arbeitet Gewesens Mama in der Kirche, und seine Ex ist zur Nonne mutiert. Ein Albtraum ist Wirklichkeit geworden: Dierk Gewesen ist in den 80ern gestrandet!


Rezension/Meinung

Wer auf abgehobene und durchaus sehr verrückte Literatur steht, dir gern auch mal vollkommen neben der Spur wirken darf, bei der man eventuell auch mal den Faden verlieren könnte, wenn man nicht ganz besonders aufpasst, ist diese Buch auf jeden Fall erstmal zu empfehlen.

Ich weiß gar nicht so recht, wie ich dieses Buch wirklich bewerten soll, da es einfach vollkommen verrückt ist, dabei aber sowohl schlecht als auch gute Punkte aufweist, von denen man aber kaum etwas zu deutlich erläutern kann, weil man dann, trotzdem keiner, der eine Rezension zu diesem Buch liest, wirklich dessen Inhalt verstehen dürfte, einfach schon wieder ein wenig zu viel verraten, als dass, das Lesen noch wirklich Spaß macht. Versuchen will ich es trotzdem, in der Hoffnung, dass ich eine Mischung hinbekomme, dass man sich ein wenig etwas unter diesem Buch vorstellen kann, aber nicht gleich alles verraten wird.

Was mir einfach super gefallen hat, waren die vielen kleinen Anspielungen auf diverse bekanntere Bücher und Filme, die immer mal wieder auftauchen und in einigen Fällen doch auch sehr stark zur Vorlage genommen wurden. Trotzdem war es an keinem Punkt so, dass ich das Gefühl hatte, dass das so stark betrieben wurde, dass es dem Film oder ähnlichem zu sehr glich. Es war einfach so, dass man selbst ein kleines Deja-vu-Gefühl hatte und darüber schmunzeln musste, wie gut manches einfach auch sympathisch veralbert werden kann. Gleichzeitig erkennt wohl auch nicht jeder, in jeder Szene so etwas heraus und doch kann man mit vielen Leuten, so einige Gemeinsamkeiten zu anderen Werken finden, was aber durchaus sehr amüsant ist. Des Weitern gelingt es dem Autor einfach bei all den Albernheiten und anderen verrückten Dingen irgendwie noch, dass wirkliches Wissen in den Roman einfließt, was auch noch zutreffend und logisch erklärt und manches Mal dem Buch passend erweitert wird. Hat man diverses Wissen nicht schon vor dem Lesen, könnte es sogar passieren, dass mancher die reale Forschung für Erfindung hält, da sie selbst schon ein wenig absurd klingt manches Mal und trotzdem passt einfach alles zusammen.

Und allen die ganzen Charaktere, die man vielleicht besser schon aus dem Vorgänger kennen sollte, um sie noch etwas besser zu verstehen, machen den Roman einfach enorm lustig. Manche Szene, gebe ich ehrlich zu, habe ich nicht ganz verstanden, ich kenne den ersten Band aber auch nicht. An einigen Stellen habe ich mich auch fragen müssen: "Warum machen sie das jetzt?". Aber allgemein hatten die Charaktere durchaus alle irgendwie das gewisse etwas, auch wenn dieses oft eher leicht lächerlich war.

Irgendwie ein so ganz anderes Buch, an das man sich eindeutig gewöhnen muss, das mit vielen verrückten, teils coolen Charakteren aufwarten kann und eine extrem verrückte Story bietet, die nicht einmal gänzlich aus der Luft gegriffen ist. Dabei ist auch einfach das Design des Buches noch zu erwähnen, dass immer mal wieder mit Soundwörtern arbeitet, die einfach zu dem ganzen Stil passen wollen, aber allem auch einen Huch von Comic verpassen. Mich hat es gleich von Beginn an ein wenig an "Austin Powers" erinnert, wer also die Filme mag und sich etwas ähnliches auch in Buchform vorstellen kann, dem kann ich das Buch nur empfehlen und allen, die sich auf eine verrückte Geschichte einlassen können und wollen ebenfalls, auch wenn es sicherlich auch manchem sehr schwer fallen wird, sich in dieses Werk hinein zu finden.


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen