Seiten

Dienstag, 25. März 2014

Rezension ~ Ich heirate Frau Antje ihre Familie

Allgemeine Angaben zum Roman

 
Titel: Ich heirate Frau Antje ihre Familie
Autor: Ben Bergner
Taschenbuch: 208 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch
Ersterscheinung: 19. August 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746629535
ISBN-13: 978-3746629537
Genre: Humor


 

Über den Autor

Ben Bergner, seit Jahren 39, hat an der Universität zu Köln seinen Magister in den Fächern Geschichte, Politik und Pädagogik abgelegt. In den Anfangswirren seines Studiums hat er sich sogar durch ein ganzes Semester Niederlandistik gequält, dann aber schnell aufgegeben. Ben Bergner lebt zusammen mit seiner holländischen Frau und seinen drei Kindern in München und arbeitet als freier Journalist für Süddeutsche Zeitung TV.


Inhaltsangabe/Klappentext

Mit Anouk, seiner "Frau Antje", hat der Deutsche Gabriel das große Los gezogen. Doch seine neue holländische Großfamilie treibt ihn in den Wahnsinn einem Einzelgänger wie ihm geht es mit dieser Sippe wie einem Veganer, der im Schlachthof arbeitet. Und schon bald stellt Gabriel fest, dass das, was er für typisch holländisch hielt, nicht mehr als ein Marketing-Gag ist: Weder sind Kiffen und Gruppensex Volkssport, noch trägt Anouk Schulmädchenzöpfe.


Rezension/Meinung

Nachdem ich mit »Auf Heineken könn wir uns eineken« mein erstes Buch über die Holländer gelesen hatte, welches ja aus der Sicht einer deutschen Frau, die es in die Niederlande zieht, geschrieben war, bin ich ganz gespannt an dieses Buch gegangen, dass aus der Sicht eines deutschen Mannes geschrieben wurde, welcher ebenfalls durch die Liebe nach Holland gekommen ist. Ich war einfach extrem gespannt, ob die beiden Autoren Holland und die Holländer doch unterschiedlich oder sehr ähnlich wahrgenommen haben.

Und ich bin ehrlich überrascht, wie ähnlich sie die Dinge wohl sehen. Allgemein ist es einfach ein Buch, bei dem man extrem viel Schmunzeln muss, weil ich schon glaube, dass so manche holländische Vorliebe auch noch ein bisschen überspitzt dargestellt wird, aber es ist einfach so, dass es dort einige für uns vollkommen seltsame Gebräuche gibt. Allein das wohnen dort ist für mich vollkommen verrückt. Entweder ist es ein Haus mit der Grundfläche eines Schuhkartons und riesigen Fenstern oder ein Hausboot. Dabei habe ich hier die Variante Hausboot kennengelernt, die ich noch verrückter fand und mich am Ende ehrlich gefragt habe, wie man das bloß machen konnte.

Auch die ganzen Bräuche, wie der Elfstedentocht und das in Holland sehr wichtige Nikolausfest samt Swarte Piet, sind einfach so etwas ganz anderes und wie es in diesem Buch beschrieben ist, muss man einfach den Kopfschütteln und Lachen, weil man sich gar nicht vorstellen kann, dass die Holländer solche Dinge wirklich so arg ernst nehmen. Auf jeden Fall aber lernt man die Gezelligkeit der Holländer sehr gut kennen und man hat den Eindruck, dass man auch manche, für uns sehr sonderbare Verhaltensweise, Tradition etc. ein wenig besser versteht. Und auch, wenn dieses Buch nicht ganz so umfangreich ist, wie »Auf Heineken könn wir uns eineken« habe ich hier noch so einige für mich neue Dinge über die Holländer und ihre Mentalität herausgefunden und auch so manche mir schon bekannte Sache noch bestätigt gefunden und das Ganze auf knapp 200 sehr amüsanten Seiten, die sich ehrlich einfach so flott weg lesen lassen und echt Spaß machen, da sie einfach super witzig geschrieben sind.

Ich hatte auf jeden Fall Spaß mit dem Buch und kann es jedem, der gerne mal eine amüsante Betrachtung unserer holländischen Nachbarn lesen möchte, nur empfehlen, vor allen Dingen auch, weil die Holländer auf keinen Fall veralbert werden, aber die Situationskomik einfach herrlich ist, da sich unsere beiden Länder doch durchaus arg unterscheiden in manchen Punkten.


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen