Seiten

Freitag, 14. März 2014

Rezension ~ Jakobsweg im Smoking

Allgemeine Angaben zum Buch

 
Titel: Jakobsweg im Smoking
Autor: Philipp B. Winterberg
Taschenbuch: 216 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Ersterscheinung: 7. Juni 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1484889169
ISBN-13: 978-1484889169
Genre: Reisebericht

 

Über den Autor

Philipp B. Winterberg M.A., studierte Kommunikationswissenschaft, Psychologie und Jura, lebt in Berlin und Münster und liebt Facettenreichtum: Er sprang Fallschirm in Namibia, meditierte in Thailand und schwamm mit Haien und Rochen in Fidschi und Polynesien.

Seine Apps wurden bereits viele Millionen Mal aus dem Internet heruntergeladen. Seine Bücher eröffnen neue Perspektiven im Umgang mit essentiellen Themen wie Freundschaft, Achtsamkeit und Glück. Sie werden in über 20 Sprachen weltweit gelesen.


Inhaltsangabe/Klappentext

Jakobsweg im Smoking? Tatsächlich? Tatsächlich: Ein dänischer Pilger hat seinen feinsten Anzug dabei, weil er glaubt, spanische Restaurants würden ihn sonst nicht hereinlassen. Andere Pilger bringen ihre Hängematte mit, dicke Wörterbücher, Solarladegeräte, tütenweise Proviant und Batterien...Seit über tausend Jahren gehen Pilger den Jakobsweg, da könnte man vermuten, dass sich mittlerweile eine gute Packliste herumgesprochen hat. Das Gegenteil scheint der Fall: Viele Pilger kommen mit 20-30 kg schweren Riesenrucksäcken, laufen sich Füße, Knie und Schultern kaputt, bevor sie dann für viel Geld große Pakete nach Hause schicken. In kurzweiligen Episoden berichtet der Autor von den Wirrungen der Ausrüstungsbeschaffung und pilgert schließlich mit nur 3 kg im Rucksack nach Santiago de Compostela. Dieser Ausrüstungsratgeber ist ein Muss für jeden Pilger!


Rezension/Meinung

Bei diesem Titel hatte ich ehrlich erst gedacht, was kommt da bloß jetzt auf mich zu, denn irgendwie erwartet man nicht unbedingt das Buch, was sich einem am Ende darstellt, auch wenn sich der Titel schon irgendwie noch klären wird.

Am meisten überrascht war ich wohl, wie sachbuchartig dieses Buch doch an vielen Stellen ist, denn es werden einem wirklich Listen präsentiert, von den Dingen, die der Autor mit auf seine Reise über den Jakobsweg in seinem Rucksack hatte und der Rucksack selbst, findet sich ebenfalls in dieser Liste wieder. Von daher doch mal ein gänzlich anderes Buch was dieses Thema angeht, als ich es bisher kannte, denn es geht einfach nicht, wie in vielen anderen Lektüren zum Jakobsweg um eine spirituelle Erfahrung, sondern eher um eine sportliche, sowie auch einfach ein bisschen vom Forschungsdrang getriebene. Denn vor allen Dingen wird wirklich betrachtet, mit wie wenig Gepäck, vor allen Dingen auf das Gewicht gemünzt, man eine solche Reise bestreiten kann, ohne dabei Probleme egal welcher Art zu bekommen. Dabei ist es ehrlich einfach interessant, wie viele Gedanken er sich wirklich schon vor der Tour gemacht hat und wie lange man wirklich auch dafür brauchen kann, wenn man alles im Voraus schon so weit plant.

Und ich muss ehrlich sagen, mir hat diese Idee, eine solche Reise anzugehen und zu beschreiben, ehrlich extrem gut gefallen. Vor allen Dingen auch im Abschnitt der Reise selbst, in dem man dann einfach merkt, was viele Leute wirklich so alles mitnehmen auf eine solche Reise und wie viele sich damit dann auch einfach übernehmen, denn jedes Kilogramm mehr an Gepäck, muss man ja schließlich die ganze Strecke tragen. Einige Erkenntnisse, welche Dinge man wirklich eher nehmen sollte, als andere fand ich dabei einfach extrem interessant, besonders das Schuhwerk betreffend, bei anderen Dingen, die so als Gepäck von Reisenden mitgenommen wurden, war ich ehrlich baff, wie man auf die Idee kommt, solche Dinge zu benötigen. An sich ist es einfach interessant, welche Leute dort so scheinbar lang reisen und wie.

Das Buch ist auf jeden Fall mit einer gewissen Portion an Humor geschrieben, dabei aber auch einfach immer noch sehr sachlich, was die Betrachtung hinsichtlich des Reisegepäcks auch auf jeden Fall sehr glaubwürdig, stimmig und ernst wirken lässt, aber alles auf eine Weise, dass es Spaß beim Lesen macht. Vor allen Dingen unterstützen die Bilder von der Reise bzw. den Reisevorbereitungen das Ganze auch einfach nur richtig toll. Jedoch muss man sich halt wirklich damit abfinden, dass der wichtigste Punkt in diesem Buch das leichte Gepäck ist, daher oftmals Listen enthalten sind, einem praktische Tipps gegeben werden etc. und man eher weniger über den Jakobsweg an sich oder spirituelle Erfahrungen erfahren wird, sondern vor allen Dingen die bestmögliche Reiseausstattung im Fokus steht.

Mir hat das Buch auf jeden Fall irgendwie gefallen, gerade weil es mal so anders war!


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen