Seiten

Donnerstag, 3. April 2014

Rezension ~ Radieschen von unten

Allgemeine Informationen zum Roman


Titel: Radieschen von unten
Autor: Frida Mey
Taschenbuch: 282 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch
Ersterscheinung: 8. November 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746629764
ISBN-13: 978-3746629766Genre: Krimi / Humor
Reihe: Elfie Ruhland
Band: II

 

Über die Autorin

Frida Mey, das sind zwei – Autorinnen, nämlich Friedlind Lipsky (Frida) und Ingeborg Struckmeyer (Mey). Sie haben sich bei den „Mörderischen Schwestern“, einer Vereinigung deutschsprachiger Krimifrauen, kennengelernt und festgestellt, dass sie ihre Figuren am liebsten gemeinsam um die Ecke bringen.

Friedlind Lipsky stammt aus Hameln an der Weser. Bücher waren schon immer ihre Welt. Als Kind las sie bereits die Gemeindebücherei rauf und runter. Sie studierte in München Englisch und Französisch und arbeitete zunächst als Gymnasiallehrerin.. Dann wechselte sie in eine PR-Agentur, anschließend in den Journalismus. Die letzten zehn Jahre schrieb sie vor allem für den Regionalteil der Süddeutschen Zeitung.

Ingeborg Struckmeyer ist im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsen. Nach Abschluss ihrer Ausbildung in Münster und Köln war sie als Diplom-Bibliothekarin tätig. Von Berufs wegen also stets von Büchern umgeben, begann sie vor etwa fünfzehn Jahren selbst zu schreiben, verfasste eine Reihe von Kurzkrimis, die in zwei Sammelbänden erschienen sind und für die sie mehrere Preise erhielt.

Friedlind Lipsky lebt heute in Kirchheim vor den Toren Münchens, Ingeborg Struckmeyer wohnt seit 2004 in München-Moosach. „Manchmal muss es eben Mord sein“ war der erste gemeinsame Krimi der beiden Autorinnen. Jetzt haben sie mit "Radieschen von unten" die Fortsetzung vorgelegt.


Inhaltsangabe/Klappentext

Mopsfidel und mausetot

Die patente Elfie Ruhland bringt Ordnung in jeden Betrieb. Selbst wenn sie dazu erst die fiesen Vorgesetzten aus dem Weg räumen muss, die ihren Angestellten das Leben zur Hölle machen - wie etwa die tyrannische Chefin der Bestatterkette "Pietas". Als dann in einem Grab die falsche Leiche liegt, kommt Kommissarin Alex ins Spiel, und Elfie, stets begleitet vom Mops Amadeus, muss dringend herausfinden, wer hier eigentlich wen unter die Erde bringen will. Der zweite Fall: Selten wurde so nett und freundlich gemordet wie von Elfie Ruhland


Rezension/Meinung

Ich hatte mich mächtig gefreut Elfie Ruhland in diesem Buch wieder zu treffen, da mir schon der erste Band mit ihr »Manchmal muss es eben Mord sein«, so gut gefallen hat und ich kann schon vorweg sagen, meine Vorfreude war nicht umsonst, denn auch dieses Buch hat mich wieder begeistert.

Es ist einfach klasse, die vielen schon bekannten Charaktere wieder zu treffen, wie natürlich Elfie, Alex, ihren Chef Brause, Paul-Friedrich, Ludwig oder auch Tante Lydia und ihren Mops Amadeus. Und das Schöne an dem Ganzen ist auch, dass obwohl man eindeutig kleine Veränderungen an den Charakteren bemerkt, sie sich also merklich weiter entwickeln, ist es immer noch so, dass sie ihre spezielle Art nicht verloren haben und man sich sofort zu Hause fühlt. Neben den ganzen alten Charakteren tauchen natürlich durch Elfies neuen Job etliche weitere auf, die alle einfach nur grandios ausgearbeitet sind und die beim Lesen einfach Spaß machen, weil sie einfach so plastisch und bildhaft sind, dass man zu jedem sofort eine Person im Kopf entwickelt. Dabei wirken sie auch alle irgendwie real und haben immer etwas ihnen eigenes, wo es für mich auch einfach wichtig ist, dass man bei den Charakteren merkt, dass sie sowohl negative, als auch positive Eigenschaften haben, egal welche Rolle sie genau spielen. Und solche kleinen Macken, wie eine starke Versessenheit auf Gummibären, einen sehr individuellen Kleidungsstil etc. machen die Charaktere einfach liebenswert.

Zudem hat das Buch einfach so viel Situationskomik und auch Wortwitz, dass man einfach immer wieder Schmunzeln und Lachen muss. Gleichzeitig ist es aber auch so, dass es doch auch emotional ist, ein klein wenig auch an Tiefgang hat und vor allen Dingen durch die Morde auch eine gewisse Spannung erhalten wird, bei der man einfach neugierig bleibt und wissen will, wer steckt hinter dem Ganzen, was steckt hinter dem Ganzen und wie sind die Charaktere alle wirklich einzuschätzen.

Vor allen Dingen aber die Entwicklungen der Charaktere haben mich auch begeistert, wie Elfi langsam ein wenig auftaut, aber ihren Ludwig immer noch so gern hat und ihn oft besuchen geht und vor allen Dingen aber auch Mops Amadeus, der einfach nur eine geniale Rolle in diesem Roman hat und von einem Charakter, für den ich eher nur Mitleid übrigen hatte, zu einem meiner großen Favoriten geworden ist.

Einfach ein grandioses Buch, das Witz, Spannung und tolle Charaktere miteinander vereint und eine Krimireihe, die für mich unter den ganzen amüsanten Krimis auch noch heraussticht und bei der ich mich schon sehr auf die Fortsetzung freue, denn ich vermisse Elfie, Amadeus und alle anderen jetzt schon wieder!


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen