Seiten

Samstag, 14. Juni 2014

Rezension ~ London Calling

Allgemeine Informationen zum Roman


Titel: London Calling
Autor: Anja Marschall
Broschiert: 304 Seiten
Verlag: Goldfinch
Ersterscheinung: März 2014
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3940258334
ISBN-13: 978-3940258335
Kaufen?!
 

 

Über die Autorin

Anja Marschall ist:
... gebürtige Hamburgerin,
... bekennende Anglophile,
... immer wieder ertappte Leserin von Krimis & Co,
... arbeitende Publizstin und Journalistin, ... meistens gut gelaunt,
... begeisterte Rotweintrinkerin und
... leidenschaftliche Gutesserin.
Anja Marschall schreibt:
... seit 2008 literarisch und kriminell,
... auch Kurzgeschichten,
... derzeit an einer Serie fürs Fernsehen.
Ihr Erstlingswerk "Fortunas Schatten" erschien erstmals 2012


Inhaltsangabe/Klappentext

In der City of London, dem Herzen der internationalen Finanzwelt, wird die Leiche des dubiosen Finanzberaters Bradshaw gefunden. Die flippige Künstlerin Luna hat den Mann seit einiger Zeit verfolgt, weil das Geld, das sie ihm anvertraut hat, verschwunden ist. Scotland Yard vermutet schnell, dass eine Stalkerin den Banker erschossen hat – und kommt auf die Spur von Luna. Doch diese schwört ihrer Freundin Kate, dass sie unschuldig ist. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem wahren Mörder und stechen unversehens in ein Wespennest aus Korruption und Geldwäsche, Eitelkeiten und Gier.


Rezension/Meinung

Den Vorgänger dieses Romans »Das Erbe von Tanston Hall« kannte ich bisher noch nicht, was ich denke, in gewissem Maß schade war, da mir zumindest zu Beginn die beiden Protagonistinnen Kate und Luna ein wenig fremd waren und mir vor allen Dingen ihre Beziehung zueinander und auch einfach ihre Hintergründe so unbekannt waren, dass ich an manchen Stellen schon etwas verwundert war.

Davon aber abgesehen, ist das Buch gelungen, wenn auch vielleicht nicht der grandioseste Krimi, den ich bisher gelesen habe, was unter anderem auch daran lag, dass vieles, was in diesem Roman passiert, einfach doch ein wenig abwegig auf mich wirkte. Vor allen Dingen auch, wie Kate und Luna in die Ermittlungen hineinrutschen und was daraufhin noch so alles passiert. Es wirkt zwar nicht vollkommen unglaubwürdig, aber doch hatten die beiden in meinen Augen an vielen Stellen deutlich mehr Glück, als eigentlich wahrscheinlich sein will, was für mich einfach nicht ganz stimmig war.

Leider war es auch so, dass mir Luna die gesamte Zeit ziemlich fremd blieb, wohingegen ich Kate irgendwann zumindest zu verstehen glaubte und sie ein bisschen mehr einschätzen konnte. Daher auch meine Vermutung, dass es sinnvoll wäre, wenn man den ersten Band mit den beiden Charakteren kennen würde, da ich mir schon vorstellen kann, dass Luna da etwas besser eingeführt, man bei ihr nicht ganz so im Regen stehengelassen wird. Von daher war mir auch einfach vieles, was auch Lunas Richtung passierte, einfach etwas suspekt oder unverständlich.

Der Fall an sich ist jedoch irgendwie auch spannend, so dass man schon damit leben kann, dass vieles davon doch ein wenig weit hergeholt wirkt, da man sich im Grunde zumindest vorstellen kann, dass die Leute Intrigen in diese Richtung planen. Zumal es einen auch sehr am Lesen hält, dass man wissen möchte, wie Kate und Luna aus dem Schlamassel wieder herausfinden, dass sie jetzt gesucht und für Mörder gehalten werden.

Insgesamt ist es aber eher ein Krimi für Zwischendurch, von dem man sich in meinen Augen nicht zu viel erwarten sollte, weil er einfach doch deutlich abgehoben und eher unwahrscheinlich ist, die Charaktere nicht unbedingt jedem liegen und es auch einfach so ist, dass es deutlich spannendere Krimis gibt, die glaubwürdiger erscheinen. Und vor allen Dingen das Ende konnte mich nicht überzeugen, da dann doch noch mehr hinzukam, was ich so etwas arg merkbar konstruiert fand.


Fazit

Zudem möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag »goldfinch«, wie auch bei »Blogg dein Buch« für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares bedanken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen