Seiten

Mittwoch, 26. November 2014

Rezension ~ Burnout

Allgemeine Informationen zum Roman

 
Titel: Burnout - Für immer auskuriert
Autor: Alice Spogis
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Sutton
Ersterscheinung: 1. September 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3954002183
ISBN-13: 978-3954002184
Genre: Krimi / Thriller



Über die Autorin

Alice Spogis, Jahrgang 1969, hat die Juristerei fürs Schreiben an den Nagel gehängt und war jahrzehntelang in leitender Stellung als Journalistin und PR-Beraterin tätig. Seit einigen Jahren arbeitet sie ausschließlich als Autorin mit Schwerpunkt im kriminalistischen Genre. Nach zahlreichen Wettbewerbsbeiträgen und Kurzgeschichten präsentiert die „Mörderische Schwester“ nun ihren ersten Spannungsroman.


Inhaltsangabe/Klappentext

Ella Brandt ist am Ende. Fertig. Den Job los. Den Mann los. Auf Juist sucht die Münsteraner Journalistin Rettung in der Dunenburg-Klinik. Rettung vor sich selbst, vor einem Leben, das sich nur noch falsch anfühlt. So schlimm wie befürchtet sind die Klinik und die anderen Patienten gar nicht. Vor allem versteht Dr. Rottmann sein Handwerk. Die Spezialtherapie des Chefarztes soll wahre Wunder wirken. Dazu das Meer, die Dünen. Und dieser Lysander hat es ihr angetan, muss sich Ella widerwillig eingestehen. Schade, dass der sich mehr für ihre depressive Tischnachbarin Mascha interessiert. Eines Morgens ist Mascha tot. Selbstmord, heißt es. Doch erst als auch noch die beste Schwimmerin unter den Patienten „ertrinkt“, wacht Ella auf: Hier stimmt etwas nicht! Wenn sie überleben will, muss sie kämpfen. Nicht nur gegen ihre eigenen Dämonen …


Rezension/Meinung

Bei diesem Buch hat mich vor allen Dingen einfach der Untertitel zum Titel gereizt, da es nach einer interessanten Mischung aus Thriller und eher amüsantem Buch wirkte, die ich mir so noch gar nicht wirklich vorstellen konnte.

Vollkommen Unrecht hatte ich damit eindeutig nicht, denn an einigen Stellen kam mir das Buch doch wirklich eher ein wenig amüsanter vor, als auch nur noch im Ansatz wirklich spannend, was teils auch an etwas überzogenen Darstellungen lag, die doch durchaus oft in diesem Roman vorkam. Vor allen Dingen die Patientin Danny kam mir etwas zu überzogen dargestellt, so dass manches einfach ein wenig unglaubwürdig wird, denn ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es eine solche Situation wirklich in einer Klink gäbe, wie sie in diesem Rahmen dargestellt wird. Davon abgesehen aber, ist das Buch durchaus spannend, vor allem auch, da man nicht so leicht darauf kommt, wie die ganzen Sachen wirklich zusammenhängen und wer genau dahinter steckt, da auch, wenn es mal sehr leicht und klar erscheint, immer noch eine kleine Überraschung auf einen warten kann.

Ansonsten war ich nur bei den Charakteren ein wenig zwiegespalten. Zum einen waren einige sehr interessante Charaktere, wie Leander oder auch in gewissem Maß Danny, dabei, jedoch war es auch so, dass ich mit der Protagonistin Ella nur wenig anfangen konnte. Leander war zwar durchaus eher etwas undurchschaubarer, wirkte aber sehr sympathisch. Bei Ella hingegen war es so, dass sie mir oft unsympathisch wurde. Vor allen Dingen durch ihr Verhalten, zumal es auch noch so war, dass ihr psychisches Problem, der Burnout, irgendwie nicht richtig greifbar war. Ich hätte ihr wenn andere Probleme angedichtet, aber Burnout wollte für mich nicht passen, denn dafür war sie mir zu komisch von der Art her. Vor allen Dingen, da sie oftmals sehr übertrieben reagierte, was ich eher seltsam fand.

Von daher, eher ein Buch, bei dem sich ein Blick auf die Nebencharaktere lohnt, die durchweg bei mir besser wegkamen vom Eindruck, sprich, ihrer Glaubwürdigkeit der Außenwirkung, als Ella selbst.

Trotzdem war es ein interessanter Plot, bei dem zwar einiges auch nicht so richtig stimmig wirkte, denn die Klink machte auf mich irgendwie durchaus einen etwas zu wenig geregelten Eindruck, aber ansonsten ein durchaus spannendes Buch, das mal ein wenig anders war und nicht dem üblichen Thriller entspricht.


Fazit

1 Kommentar:

  1. Das Buch hat mir auch ganz gut gefallen ;) Hatte es bei der Leserunde lesen dürfen.

    Schöne Rezi!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen