Seiten

Donnerstag, 27. November 2014

Rezension ~ Todesnähe

Allgemeine Informationen zum Roman


Titel: Todesnähe
Autor: P.J. Tracy
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: rororo
Ersterscheinung: 1. März 2014
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499259192
ISBN-13: 978-3499259197
Genre: Thriller
Reihe: Monkeewrench
Band: VI


Über die Autorin

P.J. Tracy ist das Pseudonym eines Autorenteams aus Mutter Patricia Jean Lambrecht (geboren 1946) und ihrer Tochter Traci TeAmo Lambrecht (geboren 1967). Die ehemaligen Drehbuchautorinnen erzielten mit ihrem Krimidebüt "Spiel unter Freunden" einen internationalen Überraschungserfolg, der von Lesern und Kritikern mit Lob überhäuft wurde. Seitdem schreiben sie erfolgreich an ihrer Serie um das Monkeewrench-Team.


Inhaltsangabe/Klappentext

In der Nacht: Der Ex-FBI-Agent Smith verschwindet auf einem Hochseetörn. Am nächsten Morgen: In Minneapolis wird ein junges Mädchen aufgefunden, mit durchtrennter Kehle. Wenig später: Zwei weitere tote - ein Bandenkrieg? Am nächsten Tag: Drei Tote. Das Haus, vor dem sie liegen, entpuppt sich als Waffen-Arsenal. Einzelfälle? Die Detectives Rolseth und Magozzi glauben nicht daran. Smith hatte mit der Terrorabwehr zu tun. Ein Anschlag steht offenbar kurz bevor. Doch was ist das Ziel? Während die Detectives noch den Gegner suchen, hat der sie schon fest im Visier ...


Rezension/Meinung

Was ich auf jeden Fall beachtlich fand, trotzdem es sich hier um den sechsten Band einer Reihe handelt, kam ich überraschend schnell in die Handlung rein und hatte auch nicht so große Probleme mich in dem Roman allgemein einzufinden. Ein eindeutiges Lob für die Autorin, da man das nicht immer so hat und gerade bei solchen Thriller-Reihen kann es ja doch durchaus schnell mal zu Quereinsteigern kommen.

In manchen Punkten gab es für mich zwar trotzdem noch kleinere Fragen, die ich sicherlich nicht gehabt hätte, wären mir die Vorgängerbände schon bekannt gewesen, jedoch waren das eher kleine Punkte, wie die genauen Beziehungen zwischen Grace und den Männern. Zum einen ihre Verbindung zu einem der Ermittler, Magozzi, als auch zu John Smith, waren mir nicht wirklich zur Gänze klar, was etwas lästig, aber nicht das Verständnis mildernd war. Außerdem wäre es sicherlich interessant gewesen zu wissen, wieso Grace ist, wie sie ist, denn ein wenig komisch als Charakter kam sie mir schon vor, vor allen Dingen was ihre Schuhwahl, Reitstiefel, anbelangt, diese war mir gar nicht klar, auch nach Erklärung nicht.

Trotzdem ist es ein sehr interessantes Buch, da einfach die Kombi aus dem verschwunden John Smith, den Morden bei denen Magozzi und sein Kollege ermitteln, den Dingen, die man nebenbei noch erfährt etc. einfach spannend ist und einen ziemlich schnell fesselt. Mir kam es zwar, vielleicht auch wieder, weil ich die Reihe nicht kenne, ein wenig seltsam vor, dass gerade diese eher sehr nerdige Truppe von Programmierern irgendwie in diese Dinge mit hineingezogen wird, aber auch, wenn mir dieser Punkt nicht ganz klar werden konnte, hatte das Buch einen sehr großen Unterhaltungswert.

Vor allen Dingen wohl auch, weil es eigentlich keinen Charakter in dem gesamten Buch gibt, der mir auch nur im Ansatz nicht ein wenig schräg vorkam. Durch die Bank weg haben eigentlich alle von denen etwas man nur denkt: “Wie jetzt?”. Es war daher in meinen Augen zwar ein Roman, der nicht wirklich viel Realitätsnähe hatte, aber trotzdem muss ich sagen, dass er unterhalten hat, auch wenn ich das Ende echt extrem überzogen war und meine Gedanken dazu hauptsächlich in Richtung Hollywood tendieren.

Für alle Fans von actionreichen Thrillern, die nicht unbedingt die größte Realitätsnähe aufweisen, ist dieser Roman auf jeden Fall super. 


Fazit

Kommentare:

  1. Hört sich nach einem netten Buch für Zwischendurch an ;) Ich wollte schon immer mal was von P.J Tracy lesen.

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Einschätzung würde ich so teilen :D

      Liebe Grüße,
      Themis ^.^v

      Löschen