Seiten

Freitag, 28. November 2014

Rezension ~ Zero

Allgemeine Informationen zum Roman

 
Titel: Zero - Sie wissen, was du tust
Autor: Marc Elsberg
Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag
Ersterscheinung: 26. Mai 2014
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3764504927
ISBN-13: 978-3764504922
Genre: Thriller



Über den Autor

Marc Elsberg, geboren in Wien, lebte auch in Hamburg und schreibt Romane. Sein Debüt, der Thriller "Blackout - Morgen ist es zu spät" avancierte zum Bestseller und wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Im Mai 2014 erschien sein neuer Thriller "ZERO - Sie wissen, was du tust".



Inhaltsangabe/Klappentext

Wer sich im Netz bewegt, für den gibt es kein Entkommen Der Tod eines Jungen führt die Journalistin Cynthia Bonsant zu der beliebten Internetplattform Freemee. Diese sammelt und analysiert Daten – und verspricht dadurch ihren Millionen Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Nur einer warnt vor Freemee und vor der Macht, die es einigen wenigen verleihen könnte: ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist der Welt. Als Cynthia anfängt, genauer zu recherchieren, wird sie selbst zur Gejagten. Und in einer Welt voller Kameras, Datenbrillen und Smartphones gibt es kein Entkommen …

Hochaktuell und sehr bedrohlich: Der gläserne Mensch unter Kontrolle

Sie wissen, WER wir sind, WO wir sind - und WAS wir als Nächstes tun werden!


Rezenison/Meinung

Marc Elsberg bietet und mit diesem Roman eine sehr interessante Zukunftsversion, vor allen Dingen, was die Vernetzung durch Technik und wie sich diese auch auf das alltägliche Leben auswirken wird, die er zum einen sehr gut darstellt, die zum anderen aber erschreckend nah doch auch an der Gegenwart ist. Denn solche Datenbrillen, wie sie im Roman genutzt werden, gibt es in einer gewissen Form heute schon von google und auch Plattformen, die einen dazu bringen wollen, dass man selbst seine Daten sammelt, damit es nicht andere heimlich und im Hintergrund machen, gibt es sogar tatsächlich auch schon.

Allgemein ist das Buch auf jeden Fall sehr spannend geschrieben und fesselt auch sehr. Und auch, wenn viel über Technik gesprochen und diese teilweise auch detaillierter erklärt wird, ist es an keiner Stelle so, dass ich den Eindruck hatte, dass man mit wenig technischem Allgemeinwissen, sofort mit diesen Ausführungen überfordert ist und aus der Geschichte geradezu herausgeschmissen wird an diesen Stellen, sondern so, dass es für jeden durchaus verständlich ist und einem die Brisanz deutlich klar wird.

Dabei ist es auch einfach teils genial, wie der Autor es schafft schon jetzt alltägliche Probleme im Bezug auf die Technik mit in die Handlung einfließen zu lassen, ohne sie zu stören. Unter anderem zum Beispiel fand ich es sehr gut, dass die Protagonistin Cynthia deutlich weniger mit der neusten Technologie auskennt als ihre Tochter, also eigentlich gar nicht als das Vorbild für sie dort fungieren, Gefahren nicht wirklich einschätzen kann, weil die Jugend einfach besser damit umgehen kann. Ein Zwiespalt denke ich vieler Eltern, die zwischen dem Zwang stehen eventuell etwas lernen zu müssen, was sie nicht machen wollen, um es für ihre Kinder eigentlich einschätzen zu können, der schon jetzt im Bezug auf das Internet nicht gerade unwichtig und unaktuell ist.

Zudem sind auch einfach die Charaktere sehr gelungen und wirken einfach in ihrer Rolle im Roman, vor allen Dingen auch die Leute von Zero, auch wenn mich das Ende ihrer Videos immer ein wenig genervt hat, sowie der beste Freund von Cynthias Tochter, Eddie, der einfach klasse beschrieben war. Und selbst die eigentlich Bösen kann man irgendwie in ihrem Handeln verstehen und sind sehr genial auf ihre Art. Einzig Chander war ein Charakter, den ich seltsam fand, wohl auch, weil mir die Art seiner Rolle schon irgendwie zu schnell klar war, weil es wenn auch zu verstecken versucht, einfach schon zu offensichtlich war.

Ein Roman mit viel Spannung und Action, der unserer Realität etwas zu nah schon ist, dafür, dass er eigentlich Zukunftsmusik sein sollte.


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen