Seiten

Montag, 8. Dezember 2014

Rezension ~ Balkanglühen (eBook)

Allgemeine Information zum Roman

 
Titel: Balkanglühen
Autor: Michael Höfler
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 163 Seiten
Verlag: Orange Cursor
Ersterscheinung: 31. Januar 2014
Sprache: Deutsch
ASIN: B00I6HKHFC
ISBN-10: 3902963182
ISBN-13: 978-3902963185Genre: Belletristik / Humor

 

Inhaltsangabe/Klappentext

Paul ist 29 und auf der Party seines Freundes Felix mal wieder der einzige Single. Zurück zuhause feiert er seine eigene, einsame Party mit Sex-Angeboten im Internet. Osteuropäerinnen initiieren sein Faible für Frauen aus dem Osten und er kommt auf eine Site, die Partnerschaften mit Polinnen vermittelt. Das Angebot soll jedoch 500 Euro kosten.
In seiner Firma lernt er parallel die neue, exaltierte Kollegin Maja kennen und verbringt ein Wochenende mit ihr. Nachdem er sie tagelang nicht in der Firma trifft, stellt er fest, dass sie eine Affäre mit seinem Abteilungsleiter hat. In seiner Enttäuschung entschließt sich Paul, die 500 Euro zu zahlen und fährt kurzentschlossen nach Krakau. Eine ältere Frau stellt ihm dort unter merkwürdigen Umständen drei Damen vor, bei denen Paul sich nicht mal sicher ist, ob es dieselben sind, deren Fotos er aus dem Internet kennt. Paul soll zusätzlich mehrere tausend Euro zahlen, um mit einer der Drei verheiratet zu werden. Er sucht das Weite.
Damit beginnt für Paul eine skurille, komische, spannende und tiefgründige Reise quer durch den Balkan. Er lernt die Immobilienmaklerin Natalia aus Warschau kennen, die ihn sehr beeindruckt. Aber kurz darauf die Ukrainerin Dzanna, die ihm auch gefällt. Und andere Frauen. Da bleiben Propbleme nicht aus. Wird Paul trotzdem finden, was ihn zu dieser Abenteuerreise antrieb: eine Frau an seiner Seite?


Rezension/Meinung

Ganz sicher, wie ich diese Geschichte wirklich finden soll, bin ich mir irgendwie nicht geworden. Das liegt zum einen daran, dass ich sie einfach schwer zuordnen kann, was sie mir jetzt eigentlich wirklich für eine Art von Handlung erzählen wollte, da eigentlich nichts so ganz passen will, sie dabei aber trotzdem eine nicht uninteressante Geschichte erzählt. Dabei ist es dann aber auch wieder so, dass sie ab und an ein wenig schnell wirkt. Die Tage, von denen die Geschichte erzählt verlaufen nach meinem Gefühl, einfach extrem schnell. Eigentlich sogar ein wenig zu schnell manchmal und vor allen Dingen der Fokus der Geschichte sitzt einfach sehr speziell.

Vor allen Dingen scheint es mir nämlich um die Menschen zu gehen, die Paul auf seiner Reise durch Osteuropa kennenlernt, ganz besonders sogar noch auf die Frauen bezogen. Dazu muss ich gestehen, fehlte es mir oftmals einfach doch daran, dass man die ganzen Persönlichkeiten, der Leute, die er kennenlernt, irgendwie wirklich greifen kann, denn auch wenn man den Eindruck hatte, dass sie wichtig für Paul und seine Entwicklung sein sollten, blieben sie immer etwas undurchschaubar und blass, so dass ich manchmal nicht wirklich nachvollziehen konnte, welche Wirkung sie wirklich hatten. Auch, dass viele so schnell geht, bzw. schnell abgehandelt wird, fand ich manchmal eher ein wenig unangenehmer beim Lesen, da Paul teils drei bis vier Tage an einem Ort verbringt, aber fast nur eine Nacht, bei der er meistens auf irgendwelchen Partys ist, wirklich relevant zu sein scheint und erwähnt wird. Trotzdem, das muss ich der Geschichte lassen, sie zeichnet den Osten ein wenig anders, als er vom Klischee her gesehen wird, auch wenn manche der klischeehaften Vorstellungen doch durchaus auch untermauert werden.

Paul selbst ist ein Charakter, mit dem ich mich durchaus anfreunden konnte, besonders, von seiner oftmals eher schüchternen Art, zumindest in manchen Bereichen. Trotzdem ist mir seine leichte Fixierung auf die Osteuropäerinnen, teilweise ein wenig auf die Nerven gegangen, denn auch, wenn seine erste Intention war, dass er in diese Gegend reist, um eine Frau kennenzulernen, ging es ihm doch manches mal ein bisschen zu sehr nur um dieses Thema. Ansonsten hatte seine sympathische und manchmal auch etwas trottelig unbeholfene Art, irgendwie etwas Sympathisches.

Das anfängliche Grundthema, der eher zwielichtigen Agenturen, die Vermittlungen von Frauen aus dem Osten versprechen, ging mir leider etwas zu schnell verloren, denn am Anfang einmal angesprochen und über einige Seiten auch sehr interessant ausgearbeitet, ist es irgendwie über die Reise und Pauls andere Erfahrungen auch schon ziemlich schnell eher vergessen, zumindest bei mir als Leser, und ich denke, da hätte man vielleicht doch auch noch ein bisschen mehr draus machen können.

Ansonsten ist es aber eine Geschichte, die sich gut lesen lässt, wenn man nicht zu viele Erwartungen an sie setzt, denn sie unterhält durchaus, aber irgendwie hatte ich einfach nicht das Gefühl, dass sie mir viel mehr vermittelt hat und ein wenig ratlos stehe ich ihr immer noch gegenüber, weil ich wohl einfach mehr Inhalt zunächst vermutet hatte, nach dem Auftakt der Geschichte, als es am Ende gab. Aber Paul macht wenigstens eine schöne Entwicklung durch, auch wenn ich ihn manchmal nicht ganz verstanden habe. 


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen