Seiten

Dienstag, 16. Dezember 2014

Rezension ~ Ein Pflaster für den Zackenbarsch

Allgemeine Informationen zum Buch

 
Titel: Ein Pflaster für den Zackenbarsch
Autor: Jens Rassmus
Gebundene Ausgabe: 72 Seiten
Verlag: Residenz
Ersterscheinung: 9. September 2014
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3701721408
ISBN-13: 978-3701721405 
Vor-/Lesealter: ab 4 Jahre
Genre: Kinderbuch


Über den Autor

Jens Rassmus geboren 1967 in Kiel, studierte Illustration in Hamburg und Schottland. Er illustriert und schreibt Bücher, wofür er vielfach ausgezeichnet wurde. Seine Bilder sind von besonderem Zauber, voller Geheimnisse und Überraschungen. Seine Geschichten funkeln vor Übermut und lustigen Ideen. Mit seiner Familie lebt er in Kiel.


Inhaltsangabe/Klappentext

Der Doktorfisch hat ganz schön zu tun. Da sind die Kraken, deren Familienfest in einem Knotenchaos endet. Der Haifisch, der bei seiner Geburtstagsparty die Gäste verspeisen möchte. Oder der Zackenbarsch, der sich eine lustige Krankheit wünscht, irgendwas mit roten Tupfen oder mit einer Erkältung, damit er Wasserblasen husten kann. Der Kofferfisch ist ein perfekter Assistent, stellt aber oft schwierige Fragen. Über das Fisch-Sein und über Regen und darüber, wie es sich wohl anfühlen mag, nass zu sein. Jens Rassmus sprüht vor lustigen Ideen. Seine Geschichten begeistern Groß und Klein, ob krank oder gesund!


Rezension/Meinung

Mit diesem Buch ist dem Autor etwas gelungen, was mir bisher noch nicht so häufig begegnet ist, nämlich ein Buch, das aufgrund seiner Art, durch die Bilder, die kleinen lehreichen Geschichten, aber auch seinem Humor, sowohl für kleine Kinder, als auch für Erwachsene geeignet ist.

Es ist nämlich so, dass alle Geschichten aus diesem Buch auf jeden Fall kindgerecht und auch für kleine Kinder, bei vorlesen verständlich sind. Ebenso illustrieren die Bilder dieses Buch einfach auf eine wundervolle Art und Weise, so dass es für die Kinder viel zu entdecken gibt, ab und an ist selbst der Text darauf ausgelegt, dass er ein wenig mit illustriert, zum anderen ist es auch so, dass die Sätze vom Lesen her durchaus so gestrickt sind, dass sie ein Leseanfänger im fortgeschrittenen Stadium sowohl lesen, als auch verstehen kann. Dazu kommt dann noch, dass man mit einem gewissen Alter und dem daraus resultierenden Wissen, sowie der Erfahrung, noch so manche Pointe erkennen kann, die es noch etwas spaßiger macht, aber die Geschichten für jüngere nicht schlechter oder unverständlich werden lässt.

Sehr schön finde es auch, dass die Geschichten kurz und in gewisser Weise unabhängig voneinander sind, auch wenn sie doch teils ein wenig aufeinander aufbauen. Meine liebste Geschichte ist eindeutig die vom kleinen Kofferfisch, der unbedingt einmal richtig nass sein möchte. In ihr steckt so eine interessante Logik, auf die ich so nie gekommen wäre, die aber irgendwie schlüssig ist. Zumal auch das Bild vom fliegenden Kofferfisch so niedlich ist.
Aber auch alle anderen Geschichten sind toll gemacht und sehr vielseitig. Vor allem, da immer wieder auch Charaktere auftauchen, die man teils aus den anderen Geschichten schon kennt und man immer wieder neue Sachen lernt. Vor allen Dingen auch die titelgebende Geschichte hat es mir angetan, weil zum einen der Titel alles sagt und doch nichts und sie einen wunderbaren Apell hat.

Ein tolles Buch, bei dem wirklich Groß und Klein ihren Spaß dran haben können und dieser Ausspruch nicht allein ein schlapper Werbeversuch ist, etwas zu bewerben. Ich kann das Buch nur empfehlen, da es wirklich niedlich gemacht und ein Kinderbuch ist, bei dem man selbst als Erwachsener noch neue Erkenntnisse beim Vorlesen gewinnen und seinen Spaß haben kann.


Fazit

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen