Seiten

Montag, 25. August 2014

Lesemarathon bei Lillys Corner - Teil IV

Ein letztes Mal Hallo beim Lesemarathon ^^,

ich habe es gestern Abend wirklich noch geschafft mein »Vera und das Dorf der Wölfe« zu beenden, wie ich es gern wollte :o) Das Buch ist ehrlich ganz niedlich muss ich sagen, auch wenn ich ein kleines bisschen mehr Erklärung erhofft hätte, auch, wenn es ja ein Kinderbuch für so Kinder im Alter von 11-13 ist.

Ich habe somit heute morgen noch ein weiteres Buch angefangen, nämlich den Krimi »Vergessen« bisher gefällt er mir sehr gut, muss ich sagen :o)

Jetzt aber erstmal noch zu den letzten Fragen zu diesem Marathon!

Die Tagesfrage für heute lautet: Wie viele Bücher befinden sich auf deinem SuB?

Das ist eine gemeine Frage :D Ich mag jetzt eigentlich nicht zählen gehen :o( Dafür sind es eindeutig schon zu viele, aber ich überschlage mal grob :D 106 hier im Wohnzimmer, dann liegen würde ich sagen, noch so um die 20 im Schlafzimmer, also grob 130 Bücher :D

Fragen zur aktuellen Lektüre:

* Wie gefällt dir dein Buch bisher? Dürfte es spannender sein? Fehlt eine Liebesgeschichte, oder der Humor? Oder ist das Buch einfach nur pefekt und genau so wie es sein soll?

Bisher gefällt mir das Buch sehr gut, auch wenn mir die beiden Kommissare echt ein bisschen zu grummelig gegeneinander sind und den einen hätte man mit seiner Art so sicher nicht durchkommen lassen. Das Schlimmste, er ist ständig irgendwo abseits des Falls, man weiß nicht so genau, was er da treibt, aber meckert rum, wenn seine Kollegin Neuigkeiten hat, aber die nicht von jetzt auf gleich hieb- und stichfest sind. Den Kerl mag ich nicht. Und emotional ist es, mir tut die arme Ruth mit ihrer Demenz so Leid, dabei wirkt sie wir eine richtig liebe alte Dame.

* Welches Buch möchtest du danach lesen?

So ganz genau weiß ich das noch nicht, aber es wird vermutlich »Der Apfelsammler« den ich mir von einer Freundin geliehen habe und natürlich dann auch alsbald wieder zurückgeben möchte.

* Wenn du eine Figur aus deinem Buch in diese Welt holen dürftest, würdest du es tun und wenn ja welche wäre es und warum?

Jemanden aus »Vergessen« herausholen würde ich nicht wollen, Todt ist mir zu unsympathisch, Verena ein bisschen zu konfus und Ruth wirkt zwar so lieb und nett, aber mit ihrer Demenz würde ich meine Probleme bekommen, denn mein Großvater hatte Alzheimer, meine Großmutter Altersdemenz, von daher kenne ich beides und weiß, wie schlimm das ist. Von daher dürfen gerne alle im Buch bleiben :D


Ich werde heute wohl noch ein bisschen irgendwo weiterlesen, welches Buch ganz genau, weiß ich noch nicht, wohl aber entweder »Vergessen« oder »Bea Borelles Zirkusschule«. Das ich noch eins beende denke ich nicht, da ich mit »Vergessen« erst angefangen habe und auch, wenn ich da schon 90 Seiten gelesen habe heute, werde ich die restlichen 190, die es mindestens noch sind, heute eher nicht mehr schaffen. Aber gestern habe ich dann doch glatt noch die 270 Seiten von »Vera und das Dorf der Wölfe« beendet.

Vielleicht kommt hier morgen früh noch ein kleiner Zusatz, was ich den Abend über noch gelesen habe, ansonsten aber, bin ich ganz zufrieden mit dem Marathon, da ich nicht nur gelesen habe dieses Wochenende, aber dennoch dabei 3 Bücher beendet wurde, die zwar nicht immer die längsten waren, aber trotzdem :D

Liebe Grüße,
Themis ^.^v

Sonntag, 24. August 2014

Lesemarathon bei Lillys Corner - Teil III

Hallo alle zusammen!

Gestern ist bei mir das Update ausgefallen, da es keine neuen Fragen gab und ich dann ehrlich die Zeit lieber noch ein wenig dazu nutzen wollte zu lesen :D 
Vor allen Dingen auch, da ich mit dem Clickertraining bei meiner kleinen Fylgja etwas weiterkommen wollte und ich daher natürlich mit meinem Clickerkurs weit genug sein musste, damit ich diesen dann auch anwenden konnte. Und ich kann euch sagen, die Methode ist toll, denn auch mit Heiðar arbeite ich in diese Richtung und er hat es so schnell verstanden und macht richtig begeistert mit :o)

Naja, aber jetzt will ich mal zu den Fragen von heute kommen!

Wenn ihr ein Buch schreiben würdet, wie würde der Titel lauten und in welches Genre ließe es sich einordnen. 

Wenn ich ein Buch schreiben würde, träge es sicherlich den Titel "Take it Isi" und es würde darin entweder um Islandpferde auf einer sachlichen Ebene gehen oder es wäre eventuell auch ein Roman, bei dem Islandpferde eine wichtige Rolle spielen würden. D.h es wäre entweder ein Sachbuch oder ein Pferderoman :o)

Fragen zur Lektüre:

* Würdest du den Platz mit der Hauptfigur deines aktuellen Buches tauschen?

Ähm, gut, dass ich "Die Achse meiner Welt" seit Freitagabend durch habe, denn mit Rachel hätte ich auf keinen Fall tauschen wollen :D Anders ist es jetzt bei "Vera und das Dorf der Wölfe", denn die Umgebung in Norwegen, in der Vera jetzt mit ihrem Vater lebt, wirkt durchaus sehr interessant. Von daher hätte ich nichts gegen einen kleinen Tausch, auch wenn ich noch nicht wirklich weiß, was noch alles auf Vera zukommen wird!

* Wenn es eine Liebesgeschichte in deinem Buch gibt, würdest du dich auch in den Jungen im Buch (oder sonst die männliche Hauptfigur) verlieben? 

Da ist es jetzt so, dass es schade ist, dass ich "Die Achse meiner Welt" schon durch habe, den Jimmy wirkte extrem sympathisch :D Bei Vera ist bisher noch nicht wirklich ein Junge aufgetaucht und ich denke auch nicht, dass es in einem Buch für eher etwas jüngere Leser wirklich eine Liebesgeschichte geben wird.

* Wie heißt die Hauptfigur in deinem aktuellen Buch und magst du den Namen? Wenn nicht, wie hättest du sie genannt, wenn du die Geschichte geschrieben hättest?

Die Hauptfigur in meinem aktuellen Buch heißt Vera. Ich muss sagen, dass ich den Namen nicht schlecht finde, aber richtig gut auch nicht. Ich hätte es toll gefunden, wenn sie einen etwas nordischer klingenden Namen hätte. Zum Beispiel Ingra oder Meret hätte mir gut gefallen :o)

Als jetzt mal kleines Update zu dem, was ich geschafft habe. Von meinem Clickerkurs habe ich mittlerweile den ersten Band durch, d.h. ich habe somit schon 134 Seiten mit diesem Buch beendet. Ebenso habe ich die 316 Seiten von "Die Achse meiner Welt" an diesem Wochenende beendet. Und ich hoffe, dass ich auf jeden Fall noch "Vera und das Dorf der Wölfe" beenden werde!

Liebe Grüße,
Themis ^.^v

Freitag, 22. August 2014

Lesemarathon bei Lillys Corner - Teil II

Hallo,

heute bin ich doch glatt ein wenig spät dran mit meinem Update, was einfach daran liegt, dass ich irgendwie die Zeit ein wenig verpennt habe. Aber Gott sei Dank ist mir noch rechtzeitig eingefallen, dass ich hier noch etwas zu erledigen habe, und so kommt hier nun mein zweites Update zum Lesemarathon und das beantworten der heutigen Fragen!

Was übrigens den Stand bei meinen Lektüren angeht, die beiden Sachbücher habe ich noch ein wenig weiter gelesen, aber da ist es schwer, dass jetzt direkt, bevor ich es einfach beendet habe, wirklich mit den Seiten bemessen zu wollen, daher gebe ich da erst dann weiter zu den Seiten Auskunft, wenn sich wirklich etwas bemerkenswertes tut :D

Bei »Die Achse meiner Welt« bin ich doch schon deutlich weiter und habe auch vor, das Buch noch vor dem Schlafen zu beenden, da ich jetzt einfach wissen will, wie alles aufgelöst wird, auch wenn ich schon an der ein oder anderen Stelle habe Läuten hören, dass das Ende nicht so besonders sein soll. Mal gucken, was ich davon halten werde!

Hier aber die Beantwortung der Fragen, wobei ich mich bei den zweiten beiden heute nur auf »Die Achse meiner Welt« beschränken werde, da die Fragen bei den anderen Büchern wenig sinnvoll erscheinen!

Was ist dein Lieblingsgenre und warum?
Mein Lieblingsgenre sind eindeutig Krimis und auch Thriller. Früher hätte ich wohl mit Fantasy geantwortet, was ich immer noch sehr mag, aber irgendwie lese ich aktuell einfach deutlich lieber noch einen guten Krimi. Mag daran liegen, dass ich einfach keine mir wirklich zusagenden, mir noch unbekannten Fantasyautoren bisher gefunden habe. Krimis lese ich daher sehr gern, da ich immer gerne auch ein wenig mitermittel, miträtsel, wie der Täter vorgegangen sein kann, wer wohl ein Motiv hat und welches und wie der Täter sich verraten wird, etc. Für mich ist ein solches Buch einfach irgendwie das interaktivste, weil ich so viel noch selbst überlegen kann. Bei anderen Genre ist das in diesem Maß selten so.

Fragen zur aktuellen Lektüre:

* Gibt es eine Figur im Buch, die du überhaupt nicht leiden kannst?
Ohja, ich mag genau zwei Figuren bisher wirklich sehr wenig. Cathy, die eine Freunding von Rachel, die einfach nur eine Schlange ist und Matt ihren Lebensgefährten, der mir mit seiner extrem auf materielle Dinge beschränkten Weltsicht einfach mächtig auf den Keks geht. Aber naja, mal gucken, wie es mit den beiden weitergeht, ich hätte für Rachel ja einen anderen Favoriten :D

* Wie gut kannst du in die Geschichte eintauchen?
Das klappt eigentlich ziemlich gut und ich muss auch sagen, ein bisschen hat diese Geschichte ja was von einem Krimi, weil man so genial miträtseln kann, was wirklich der Wahrheit entsprechen wird, denn man wird schon ganz schön verwirrt, aber es gibt immer mal wieder kleine Anhaltspunkte, die mich auf eine Theorie gestoßen haben, bei der ich unbedingt noch ergründen werden will, ob ich denn jetzt richtig liege :D Und da mich das Buch so fesselt, ja ich denke schon, dass ich gut in die Geschichte eintauchen konnte.

* Würdest du das Buch bisher empfehlen und wenn ja wem.
Bisher kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen, da es doch sehr spannend ist. Grundsätzlich hängt es aber doch auch noch stark vom Ende ab, was ich am Ende wirklich dazu sagen kann, also ob es eine richtige Empfehlung werden kann, denn bei diesem Buch hängt viel am Ende. Naja, aber empfehlen würde ich es eher Frauen, denn ich denke, es ist kein Männerbuch. Bei den Frauen aber eigentlich allen, außer sie lesen ansonsten nur Fantasy, denn dann könnte das Buch eventuell auch für sie nichts sein :D

So, und jetzt gehe ich zu Ende lesen!

Liebe Grüße,
Themis ^.^v

Donnerstag, 21. August 2014

Lesemarathon bei Lillys Corner

Huhu ihr alle!

Heute kommt mal wieder etwas aktiveres von mir, da ich, wenn auch etwas spät angemeldet, ich hoffe das zählt noch, bei Lillys Corner und ihrem Lesemarathon dieses Wochenende mitmachen wollte :o) Ich denke nämlich, dass ich langsam doch auch nochmal ein wenig die Zeit haben werde, auch wieder hier etwas aktiver zu werden!

Bei ihrem Lesemarathon geht es unter anderem auch darum, dass man jeden Tag ein paar Fragen zu seiner aktuellen Lektüre beantwortet und damit will ich dann einfach mal zu meinen Büchern von heute starten!

Welches Buch lest ihr aktuell und aus welchen Gründen habt ihr zu dem Buch gegriffen: 
  Ja, ich lese aktuell genau drei Bücher, wobei zwei davon keine Romane sind!
  1. Die Achse meiner Welt: Das Buch lese ich zum einen, da ich es noch für eine Seite rezensieren muss, zum anderen aber auch, weil ich neugierig auf dieses Buch war, nachdem es so viele Aktionen dazu gab und daher musste ich es jetzt einfach langsam mal anfangen :o)
  2. Bea Borelles Zirkusschule: Wie ihr erkennen könnt, handelt es sich hier eher um eins der Sachbücher, nämlich ein Werk über Zirkuslektionen für Pferde, in dem diese auch sehr schön mit Bildern und Tipps für die praktische Ausführung enthalten sind. Zudem wird einem alles Stückchen für Stückchen erklärt. Wie man es am besten anfängt etc. Ich lese das natürlich aus dem Grund, dass ich solche Übungen gerne mit meinen Pferden machen möchte.
  3. Der Clickerkurs: Und noch so ein Pferdebuch :D Hier geht es um das Clickertraining, mit welchem ich dann nach und nach anfangen will meine kleine Fylgja auszubilden. Und da es dort auch schon Übungen für Pferde gibt, die in ihrem Alter sind, denn Führen etc. kann man damit auch leichter lernen, muss dieses Werk jetzt natürlich gelesen werden!
* Was sagt ihr zu dem Cover eures Buches?
1. Ich mag das Cover des Buches eigentlich sehr gern, da der Blauton einfach toll ist, auch wenn ich nicht wirklich sagen kann, ob das Buch und sein Cover am Ende wirklich zueinander passen, aber angesprochen hat mich das Cover sofort, auch wenn es ein bisschen in die Richtung "Frauenroman" geht, was sonst nicht so mein Genre ist.
2. Das Cover passt super zum Buch, da man sofort denkt: Zirkus! Auch wenn ich zugeben muss, dass ich es nicht so gern mag, wenn sich Leute wie Clowns schminken, da viele Clowns irgendwie eher aussehen, wie der Joker aus Batman, denn wie ein wirklich lustiges Wesen, das klappt immer dann besser, wenn der Clown nicht geschminkt ist! Und Bea Borelle ist auf dem Cover irgendwie sehr Clownsmäßig.
3. Es ist eigentlich ein sehr simples Cover und sehr natürlich, aber es passt zu dieser Art Buch einfach super und man kann schon erahnen, worum es vielleicht gehen könnte, selbst wenn man den Titel nicht sieht. Auf die Pferdeausbildung kommt man sofort, auf das Clickern bzw. etwas in diese Richtung auch schnell. Mir gefällt es!

* Wie würdet ihr die Hauptfigur beschreiben und ist sie euch sympathisch?
1. Joa, also bisher ist mir Rachel sympathisch, auch wenn sie vielleicht am Anfang, als noch alles gut war, ein wenig unaufmerksam war, denn man hat irgendwie schon sofort gemerkt, was Jimmy von ihr wollte und ich war etwas perplex, dass sie es nicht kapiert hat. Jetzt bisher, sie ist anders geworden, ängstlicher, verschlossener, eremitischer, aber verständlich, dass sie nach so etwas den Einsiedlerkrebs gibt, denn zu verkraften ist das sicher nicht leicht.
2. Naja, hier habe ich keine Hauptfigur, aber ich kann sagen, dass Bea Borelle sehr sympathisch wirkt, auch wenn sie vielleicht ein bisschen durchgeknallt ist, aber ihre Art, wie sie mit den Pferden umgehen will, finde ich sehr gut, da sie auf für das Lernen durch Lob ist und nicht durch Schmerz
3. Auch hier fehlt mir natürlich der Protagonist, aber die beiden Autorinnen wirken auch extrem sympathisch, haben eine ähnliche Ansicht zum Umgang mit den Pferden, wie Bea Borelle und ich bin schon sehr gespannt, wie sie mir das Thema weiter näher bringen

* Entspricht das Buch euren Erwartungen?
1. Bisher schon, da ich eher wenig erwartet hatte, sich das Buch aber sehr gut lesen lässt und ich sehr neugierig geworden bin, wie es bloß weitergehen wird, denn wirklich eine Idee habe ich in diese Richtung noch nicht. Es ist auf jeden Fall spannend, denn auch der Klappentext gibt ja nur eine grobe Richtung vor.
2. Das Buch entspricht durchaus sehr meinen Erwartungen, auch wenn ich es etwas seltsam finde, in welcher Art sie ihre Zirkuslektionen angeordnet hat in diesem Buch, denn ob die zu erst aufgeführte einfach sein sollen, als die anderen, mag ich nicht zu beurteilen, auf jeden Fall war ich leicht irritiert :D
3. Bisher ist das Buch klasse geschrieben und erfüllt mit dem Theorieteil meine Erwartungen vollends, auch wenn mir noch einiges fehlt und das spannendste der Praxisteil wird und vor allem dann die Erfahrung, wie Fylgja auf die Übungen reagieren wird, da wir seit einer Woche eine neue große Baustelle haben, da uns einer großes Treckermonster begegnet ist :o(

Soweit erstmal zu den heutigen Fragen, bis spätestens morgen,
Themis ^.^v

Rezension ~ Rachekuss

Allgemeine Angaben zum Roman


Titel: Rachekuss
Autor: Bettina Brömme
Broschiert: 252 Seiten
Verlag: Arena
Ersterscheinung: August 2011
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 340106603X
ISBN-13: 978-3401066035
Empfohlenes Lesealter: 14 - 17



Über die Autorin 

Bettina Brömme wurde 1965 in Karlsruhe geboren und lebt mit ihrer Familie in München. Nach Abitur und Zeitschriftenvolontariat Diplomstudium der Germanistik, Journalistik und Kunstgeschichte in Bamberg. Dann Ausflüge in die Filmproduktionswelt, zum Fernsehen und seit 2000 endlich Schriftstellerin und freiberufliche Autorin für TV, Hörfunk und Print.


Inhaltsangabe/Klappentext

Als Flora aus Brasilien nach Deutschland übersiedelt, fühlt sie sich fremd und ausgeschlossen. Nur die zarte, blonde Carina freundet sich mit ihr an. Die beiden sind bald unzertrennlich. Dann sieht sich Flora plötzlich einer schmutzigen Verleumdungskampagne ausgesetzt. Und als sie schließlich sogar des Mordes bezichtigt wird, will niemand an ihre Unschuld glauben.


Rezension/Meinung

Bei diesem Buch handelt es sich um einen Jugendthriller und das muss man auf jeden Fall bedenken, denn so ausgeklügelt, wie mancher anderer Thriller, ist diese Geschichte bei weitem nicht. Ehrlich gesagt, mir war es sogar viel zu einfach das Ganze zu durchschauen und ich habe mich so manches Mal gewundert, wie doof die Charaktere nur sein können, dass sie selbst die Dinge so gar nicht überschauen, weil alles einfach viel zu klar und deutlich vor einem Stand.

Von daher hat man auch ein wenig den Eindruck, dass das Buch eigentlich für eine deutlich jüngere Lesergruppe gedacht ist, wäre es nicht so, dass das Thema Sex doch auf eine Art und Weise behandelt wird, bei der ich es sehr jungen Jugendlichen, bei denen ich vielleicht als einziges noch denke, dass sie die Handlung nicht sofort durchschauen, nicht in die Hand geben würde. Irgendwie ist das Buch daher etwas eigenartig geplant.

Dazu kommt dann noch, dass die Charaktere einfach ein bisschen zu arg stereotyp sind, manchmal ihre Handlungen unverständlich bleiben und auch ein bisschen zu sehr auf Klischees herumgeritten wird. Wie zum Beispiel, dass die eher schwarz gekleidete und eher etwas schüchterne Leonie ziemlich schnell den Stempel abbekommt, dass sie seltsam und komisch sei und sicherlich auch in Richtung Satanismus tendiert.

Bei Flora selbst hat es mich auch einfach irre genervt, dass sie so extrem naiv wirkte. Eigentlich hätte man ja von jemandem, der zum einen in einem eher gefährlichen Land aufgewachsen ist und zum anderen auch noch die Leute neu kennenlernt, erwarten sollen, dass sie nicht alles einfach schluckt, immer der gleichen Person sofort alles glaubt und vielleicht mal ein wenig etwas hinterfragt, aber bei ihr bekommt man einfach den Eindruck, dass sie den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen will und einfach extrem naiv ist. Mir wurde sie dadurch durchaus ein wenig unsympathisch, denn die Kombination aus Zickereien und Naivität bei ihr war einfach gruselig. Ab und an hätte man sie ehrlich durchschütteln wollen, weil sie offensichtliches scheinbar einfach nicht sehen wollte.

Bei vielen der anderen Charaktere war es so, dass sie mir sehr flach vorkommen sind, auch Yannik, der zwar irgendwie eine größere Rolle spielt, aber sehr am Rand bleibt und einem einfach von seinem Verhalten gar nicht ganz verständlich wird, denn ich hatte öfter den Eindruck, dass er sich ein wenig seltsam verhält. Carina, als Floras nahestehendste Bekannte war da schon etwas eindrücklicher beschrieben und unter ihr konnte man sich auch ein bisschen mehr vorstellen und sie war von ihrer Art auch einfach sehr stimmig gezeichnet.

Allgemein ist halt zu schnell klar, wer Flora übel mitspielen will und wie sich am Ende alles aufklären wird, wodurch das Buch für mich ein wenig langweiliger war, aber es ist gut geschrieben und als Jugendbuch auf jeden Fall gut lesbar, auch wenn ich halt immer noch die Frage im Hinterkopf habe, für welche Altersgruppe das Buch wirklich gedacht sein soll, denn richtig stimmig, ist es für mich bei keiner.

Eine Empfehlung gibt es daher nicht, denn wirklich als lesenswert, kann ich das Buch nicht beschreiben. Man kann es lesen, aber es ebenso gut auch lassen und verpasst nicht wirklich etwas.


Fazit

Mittwoch, 6. August 2014

Rezension ~ Himmelfahrt

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Himmelfahrt
Autor: Richard Dübell
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Ersterscheinung: 11. Juli 2014
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548284876
ISBN-13: 978-3548284873
Genre: Krimi
Reihe: Peter Bernward
Band: II
Vorgängerband: Allerheiligen
Kaufen?!


Über den Autor

© Olivier Favre
Richard Dübell wurde am 5. Oktober 1962 in Landshut, Niederbayern geboren. Er ist als Autor historischer Romane bekannt. Sein Debüt veröffentlichte er 1999 mit dem Historienkrimi »Der Tuchhändler«. Außerdem betätigt er sich auch als Grafiker und leitet eine Schreibwerkstatt. Für sein Werk wurde er unter anderem mit dem »Kulturförderpreis der Stadt Landshut« ausgezeichnet. Sein dritter Roman »Eine Messe für die Medici« schaffte es erstmals auf die Bestsellerliste, damit gehört er zu den beliebtesten deutschen Autoren seines Genres. Richard Dübell lebt zusammen mit seiner Frau und ihren den zwei Söhnen bei Landshut. Mit Allerheiligen legte er den ersten Band einer neuen Krimiserie vor.

Inhaltsangabe/Klappentext

Kruzifix! Hauptkommissar Peter Bernward hat schlechte Laune: Ganz Landshut steht unter Wasser, und die Polizei ist im Dauereinsatz. Noch schlimmer ist aber, dass seine attraktive Kollegin Flora ihn mal wieder abserviert hat. Als dann auch noch die Leiche eines bekannten Bauunternehmers auftaucht, ist die Stimmung auf ihrem Tiefpunkt. Der Polizeichef greift durch und übergibt Flora den Fall. Aber das lässt ein Peter Bernward natürlich nicht auf sich sitzen. Er ermittelt auf eigene Faust und stößt auf einen alten Skandal, den so mancher Landshuter lieber vergessen hätte ...


Rezension/Meinung

Zunächst zu erwähnen ist auf jeden Fall, dass es sich bei diesem Buch um den zweiten Teil der Reihe zu einem Ermittlerteam handelt, denn auch, wenn ich den Roman durchaus verstehen konnte, ohne den ersten Band zu kennen, hatte ich doch den Eindruck, dass es an manchem Punkt nicht so schlecht gewesen wäre, ihn doch zu kennen, vor allem, da mir Flora dann vielleicht sympathischer hätte werden können.

Es war nämlich durchweg so, dass ich Flora in ihrem Verhalten in diesem Krimi nur bedingt verstanden habe und sie durch ihre Art eher etwas unsympathisch fand, was durchaus den Roman schon für mich arg in die Richtung beeinflusst hat, dass ich unbedingt wollte, dass sie mir ihrer Einstellung eventuell noch ein klein wenig in den Brunnen fällt, weil ich sie Peter, dem mir deutlich sympathischeren Protagonisten, gegenüber, sehr unfair fand. Irgendwie ist er nämlich schon ein wenig urig, aber dabei irgendwie sympathisch.

Der Fall selbst war jedoch auch durchaus spannend und gerade die besondere Lage, die auch auf dem Klappentext erwähnt wird (»Landunter in Landshut«) bringt noch ein wenig mehr Spannung in die Sache, weil halt nicht alles so einfach laufen kann, der Großteil der Polizei ist mit den Überflutungen beschäftigt, viele Straßen sind nicht befahrbar etc. Es kommen also Probleme auf die Kommissare zu, die man so nicht hat, denn kaum Streifenpolizisten, die helfen können und auch noch immer wieder darüber nachdenken müssen, dass man nicht so leicht von A nach B kommen könnte, wie auch der Punkt, in einem solchen Chaos lässt sich eine Leiche doch schon viel leichter entsorgen.

Dabei hatte ich schon sehr früh zumindest einen Verdacht, wer mit in dem Fall drin stecken muss, was vielleicht auch einfach an der Beziehung zu den Charakteren lag, wie ich sie knüpfte, bei der ich mir aber auch gut vorstellen kann, dass sie vom Autor so gewollt war. Damit hatte ich zwar meinen ersten Verdacht schon sehr früh und doch wurde er immer noch einmal ein wenig umgeschmissen bzw. ich musste Umdenken, wie ich es mir anders, passend zurechtrücken könnte. Denn manche Wendung weißt der Roman eindeutig auf, die ich so nicht wirklich hatte kommen sehen.

Dadurch war der Krimi gut gelungen, auch wenn man manche Verwicklung im Allgemeinen schon vorausahnen konnte, wusste, wer einfach mit in dem Ganzen noch drin stecken musste, da so viel so eindeutig angedeutet wurde, dass man es einfach wusste. Obwohl ich solch ein Vorgehen eigentlich nicht mag, wo man schon fast mit der Nase drauf gestoßen wird und nicht umhin kommt, diesen Fakt aufzunehmen, passte es hier, da man bis zum Ende wirklich nicht sicher wusste, welche Rolle derjenige genau spielte und ausreichend Fragen noch offen blieben.

Das Ende war für mich etwas unbefriedigend, was aber wohl mitunter damit zusammenhängt, dass es einen weiteren Band geben wird, der mir meine Fragen dann wohl erklären könnte, denn genau ein solches Ende vermittelt dieses Buch, es schreit geradezu: »Achtung! Alles weitere zu den wichtigen Charakteren dann im nächsten Teil!«.


Fazit

Zudem möchte ich mich ganz herzlich beim Verlag »Ullstein«, wie auch bei »Blogg dein Buch« für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares bedanken.

Dienstag, 5. August 2014

Rezension ~ Mord am Leuchtturm (HB)

Allgemeine Informationen zum Hörbuch


Titel: Mord am Leuchtturm
Autor: Klaus-Peter Wolf
Audio CD: 3 CDs
Gesamtspielzeit: 04:03:21
Verlag: JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH
Ersterscheinung: 24. Juli 2014
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3833733616
ISBN-13: 978-3833733611
Genre: Krimi
Kaufen?!


 

Über den Autor

© Gaby Gerster
Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im gleichen Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Wie sie ist er nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln, an die Küste gezogen und Wahl-Ostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt und über neun Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für »Tatort« und »Polizeiruf 110«. Sein Roman »Ostfriesensünde« wurde von den Lesern der >Krimi-Couch< zum »Besten Kriminalroman des Jahres 2010« gewählt. »Ostfriesenangst« und »Ostfriesenmoor« standen wochenlang unter den TOP TEN auf der Spiegel-Bestsellerliste, der achte Band, »Ostfriesenfeuer«, stieg sofort von Null auf Platz 1. 


Inhaltsangabe/Klappentext

Klaus-Peter Wolfs Kurzkrimis handeln von durchtriebenen Kerlen, raffinierten Mordplänen, einem mörderischen Dinner mit Ann Kathrin Klaasen und anderen zwielichtigen Gestalten. Und immer wenn man glaubt, eine Spur aufgenommen zu haben, wartet der Autor mit einer überraschenden Wendung auf...

Wer Krimi-Spannung liebt, im Strandkorb nicht nur das Meeresrauschen hören will, oder sich etwas maritime Krimiatmosphäre nach Hause holen möchte, sollte sich dieses Hörbuch nicht entgehen lassen.


Rezension/Meinung

Bisher habe ich zwar schon die eine oder andere Krimianthologie gelesen, aber als Hörbuch hatte ich eine solche Sammlung von Kurzgeschichten bisher noch nicht vor mir. Vor allen Dingen auch nicht auf diese Art, da alle Kurzgeschichten vom selben Autor stammen, denn meist ist es ja doch so, dass in einer solchen Kurzgeschichtensammlung die einzelnen Geschichten von unterschiedlichen Autoren stammen.

Doch auch in diesem Fall fand ich, gab es deutliche Qualitätsunterschiede zwischen den einzelnen Geschichten und ganz besonders die titelgebende Geschichte »Mord am Leuchtturm« habe ich selbst nicht so wirklich verstanden und empfand sie als eine der schwächste in dieser Sammlung. Dabei wurde gerade diese von einem Sprecher gelesen, den ich selbst eigentlich sehr gern mag. Allgemein fand ich es fast ein wenig schade, dass er nur eine solch kurze Geschichte lesen durfte.

Es war eh so, dass sich die Längen der Kurzgeschichten sehr arg unterschieden, denn auf der ersten CD befinden sich allein drei unterschiedliche Kurzgeschichten, die alle nicht sehr lang sind und CD 2 enthält dann nur den ersten Teil der längsten und in meinen Augen auch mit besten der Kurzgeschichten. Dieser konnte ich, obwohl von einer Frau gelesen, was mir immer mehr Schwierigkeiten beim Zuhören bereitet, als wenn Männer lesen, sehr gut folgen. Zumal sie, durch ihre Hommage an »Das perfekte Dinner« durchaus auch einige sehr amüsante Aspekte hatte, spielte sie doch auf einige der Klischees einer solchen Sendung an und verband sie gekonnt mit einer Kriminalgeschichte. In meinen Augen ehrliche ein klasse Kurzgeschichte, auch wenn sie fast schon nicht mehr wirklich kurz war, da sie hingegen der anderen Geschichten, bei denen mehr als eine auf eine CD passten, noch mehr als diese benötigte.

Abgesehen von dieser für mich Hauptgeschichte dieser Sammlung, gefielen mir die Kurzkrimis auf der letzten CD mit am besten, da sie einfach noch besser vom inhaltlichen waren, als die der ersten CD, vor allem auch, weil sie ein bisschen mehr mit dem Zuhörer oder auch Leser, spielten und die beiden Leser diese Geschichten sehr gut vorgetragen haben, ihre Stimmen einfach zu den erzählenden Charakteren passten und einen gelungen in die Geschichten entführten. Auch, wenn ich zugeben muss, dass die eine vielleicht kein typischer Krimi war. Grundsätzlich erfüllen viele der hier vorgestellten Kurzgeschichten nicht den Aufbau eines Standardkrimis, aber sie sind interessant, vor allem die längeren Geschichten, auch wenn mir zwei zu früh abbrachen und vor allen Dingen die titelgebende Geschichte echt schlecht war.

Allgemein ein interessantes Hörbuch, wenn man vor allen Dingen lieber immer nur kurze Episoden am Stück hören möchte, mit Krimis, die ungewöhnlich, aber meist interessant sind. Auch wenn es vielleicht ein wenig schade ist, dass das Buch zu diesem Hörbuch deutlich mehr Geschichten enthält, also diese Version deutlich zusammengeschrumpft ist. Dafür wartet sie mit tollen Sprechern auf, denen man allen sehr gut folgen kann. Ein Hörbuch, das sich durchaus hören lässt.


Fazit


Zudem möchte ich mich ganz herzlich beim »Jumbo Verlag«, wie auch bei »Blogg dein Buch«
für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares bedanken.