Seiten

Montag, 5. Januar 2015

Rezension ~ Aller Tage Morgen (eBook)

Allgemeine Informationen zum eBook


Titel: Aller Tage Morgen
Autor:Tomas Herzberger
Gedruckt: ca. 294 Seiten
Verlag:
Heart & Mountain
Ersterscheinung: 10. Januar 2014
Sprache:
Deutsch
ISBN-10:
3955776956
ISBN-13:
978-3955776954
Genre: Historischer Roman



Über den Autor

 Der Autor über sich selbst

»Geschichten erzählen fand ich schon immer toll.

Level I
Es begab sich also zu der Zeit, als ich die 6. Klasse besuchte. Wir nahmen an einem Wettbewerb "das Lesende Klassenzimmer" des Börsenvereins des deutschen Buchhandels Teil und schrieben die Fortsetzung zu einer kleinen Geschichte über ein Slum-Mädchen aus Chile. So in etwa wie Slumdog Millionaire - nur ohne Geld. Hat unheimlich viel Spaß gemacht.


Level II
Kurze Gedichte und kleine Kurzfilme für die Schule, z.B. eine fiktive Dokumentation über die Ankunft der Pilgerväter oder der Abschlussfilm unseres Jahrgangs. Das war schon nett, Der als Kurzfilm angedachte Preview wuchs auf über 40min Länge und einer Premiere vor hundert Menschen heran. Schon besser, aber noch nicht gut genug. Also mehr Risiko.


Level III
Auf der Uni. Texte hatten Pause, Filme hatten Hochkonjunktur. Diverse Seminare an meiner Uni (Studiengang Medienwirtschaft) und am Frankfurter Filmhaus haben mir geholfen, die Struktur von Geschichten besser zu verstehen, Mir mehr Gedanken über Charaktere zu machen. Krönung war der mehrfach preisgekrönte Kurzfilm Rebel's Art.

Ich suchte die Geschichte auch in der realen Welt: interaktive Dokumentationen über die KinderMedienUni oder über die Folgen von Hurricane Katrina.


Level IV
Storytelling in der Werbung. Erst für Axe in Hamburg, dann für Stefan Raab in Köln und jetzt im B2B-Marketing in Frankfurt. Auf allen digitalen Kanälen. Parallel dazu endlich mein erster Roman "Aller Tage Morgen".«




Inhaltsangabe/Klappentext

Am Anbeginn der Geschichte Deutschlands: Die römische Armee erobert Germanien. Armin und Finn, Söhne eines mächtigen Fürsten, werden als Geiseln nach Rom verschleppt. Als Soldaten ausgebildet und in der Schlacht zu Kriegern gereift, trennen sich ihre Wege. Armin kehrt in seine Heimat zurück, um zwischen seinen germanischen Landsleuten und dem neuen, ambitionierten römischen Statthalter Varus zu vermitteln. Als die Herrschaft Roms immer grausamer wird, muss Armin sich endgültig für eine Seite entscheiden. Aber er kann die Römer nur angreifen, wenn er Varus und seine eigenen Ideale verrät - und dabei zu dem wird, was er bekämpft.


Rezension/Meinung

Selten spielt ein historischer Roman in einer Zeit vor dem Mittelalter, deswegen hat mich dieser Roman ganz besonders gereizt, da er zur Zeit des Römischen Imperiums spielt.

Zunächst, muss ich ehrlich gestehen, fiel es mir ein wenig schwer, ich in den Roman einzufinden. Gott sei Dank hielt das nur die ersten ein zwei Kapitel an, die einen ja nur in die Zeit einführen sollen und ein bisschen Hintergrundwissen zum restlichen Geschehen vermitteln. Danach war die Geschichte einfach nur richtig gut. Vor allen Dingen, wie man seine Meinung zu den Charakteren bildet und mit Armin mitfiebert, ist einfach nur genial gemacht.

Man beginnt einfach Armin von den ersten Kapiteln an, immer genau kennenzulernen und erlebt dabei die ein oder andere Verwandlung bei ihm mit, die einfach glaubwürdig, spannend und so sind, dass ich sie oft nachfühlen konnte und ihn und sein Handeln in vielen Fällen gut verstanden habe. Gerade das fand ich an diesem Charakter, neben seinem historischen Hintergrund einfach extrem gut gelungen und auch bei anderen Charakteren ist deren Persönlichkeit einfach sehr stark spürbar.

Bei der Handlung selbst, waren die Kombination aus klarem historischem Hintergrund, soweit bekannt, und der Verschmelzung mit dem, was ausgedacht werden musste, um eine Handlung zu spinnen, die auch trivial lesbar ist, einfach toll gemacht, weil alles sehr gut zusammen passte und man eigentlich nie den Eindruck bekam, dass es nie im Leben so gewesen sein kann. Zumal auch einfach die Spannung durchweg relativ hoch war, denn obwohl der grobe historische Rahmen bekannt war, wusste man nie so genau, was noch alles kommen würde.

Gleichzeitig gut, wie ein wenig störend, fand ich die Idee, dass die Römer zu Beginn des Romans auch wirklich Latein sprachen, man also immer wieder die Übersetzung, nachgucken musste, um verstehen zu können was sie sagten. Gut war es natürlich, da man Armin und Finn dadurch besser nachfühlen konnte, wie es zwischen diesen Männern für sie war, weil man sie ebenso wenig verstanden hat wie sie, was einfach einen tollen Eindruck vermittelt hat. Jedoch gerät man leider immer wieder aus dem Lesefluss raus, da man halt entweder einfach nicht weiß, worüber gesprochen wird oder man wirklich nachgucken muss.

Ansonsten ist es aber ein toller historischer Roman, der Fakten und Fiktion toll vereint und mir sehr viel Spaß beim Lesen gemacht hat. Unter anderem auch dadurch, dass er einfach mal in einer Zeit spielt, die ansonsten eher seltener Beachtung findet. Für mich für alle Freunde historischer Romane nur zu empfehlen.


Fazit

Kommentare:

  1. Ich war mit dem Buch nicht so zufrieden wie du. Mehr als die paar Sätze Latein haben die vielen sprachlichen Fehler meinen Lesefluss gestört, und auch historisch gab es für mich zu viele Patzer und Recherchemängel. Schon die Idee, eine historisch völlig abstruse Militärakademie zu erfinden, damit die Geschichte überhaupt aufgeht, fand ich haarsträubend...

    LG, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D Ja ich hatte irgendwo, glaube bei amzon, deine Rezi gesehen ^^ Ich fands in Ordnung, war halt nicht der fundierte historische Roman, sondern eher der Action-Roman mit historischem Setting :D

      Liebe Grüße,
      Themis ^.^v

      Löschen