Seiten

Dienstag, 6. Januar 2015

Rezension ~ Blue Blue Eyes

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Blue Blue Eyes
Autor: Alice Gabathuler
Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Thienemann Verlag
Ersterscheinung: 16. Juli 2014
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 352220204X
ISBN-13: 978-3522202046
Empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Genre: Jugendbuch / Thriller
Reihe: Lost Souls Ltd.
Band: I


Über die Autorin

Alice Gabathuler über sich selbst:
 
»Ich verpasste den Einstieg in meine wichtigste Lebensphase: Am ersten Schultag fesselten mich die Röteln ans Bett. Auf das Rechnen hätte ich vielleicht verzichten können, aber ich wollte unbedingt lesen lernen. Zum Glück war das Handicap einiger verpasster Tage Unterricht schnell aufgeholt und ich tauchte ein in die Welt der Bücher - wo ich auch heute noch zu Hause bin. Buchstaben sind dazu da, gelesen und geschrieben zu werden. Eigentlich fast immer und fast überall (nicht immer zur Freude meiner Familie).

Das Jonglieren mit der Sprache hat mir immer Spaß gemacht und so habe ich entsprechende Berufe ausgeübt, u.a. Radiomoderatorin, Werbetexterin, Sprachlehrerin. Bei so viel Liebe zur Sprache ist es nur logisch, dass ich gerne reise - früher war ich sogar eine richtige Weltenbummlerin.

Ich versagte jämmerlich beim Versuch, locker wie ein Cowgirl in den Rocky Mountains zu reiten (das Pferd Mickey wird sich mit Schrecken an mich erinnern), lebte very British ein paar Monate in London und reiste trotz Schlangenphobie einige Wochen durch Australien. Nebst den vielen wunderbaren Orten, die das Ausland zu bieten hat, liebe ich die Schweizer Berge. Seit 2010 habe ich dort einen zweiten Wohnsitz, mitten im Nirgendwo.

Nach der Geburt unser Kinder arbeitete ich zuerst als Englischlehrerin an einer privaten Schule, die ich dann zusammen mit einer englischen Geschäftspartnerin übernahm. 15 Jahre lang führten wir die Schule gemeinsam, bis ich im Sommer 2009 meinen Anteil an meine Geschäftspartnerin übergab, damit ich mehr Zeit für meine Arbeit als Autorin habe.

In meiner Freizeit lese ich gerne (Überraschung), gehe ins Kino, höre Musik, besuche Rockkonzerte und kraxle begeistert in den Bergen herum. Zudem bin ich leidenschaftliche Bloggerin mit einem Hang zur Internetsucht.«


Inhaltsangabe/Klappentext

Lost Souls Ltd. – So nennt sich die Untergrundorganisation um den jungen Fotografen Ayden, den kaputten Rockstar Nathan und den charmanten Verwandlungskünstler Raix. Sie alle haben als Opfer von schweren Verbrechen überlebt und dabei einen Teil ihrer Seele verloren. Nun verfolgen sie nur ein Ziel: Jugendliche in Gefahr aufzuspüren und zu versuchen, sie zu retten. Dabei kämpfen sie gegen Entführer, Mörder, das organisierte Verbrechen – und gegen die Dämonen ihrer Vergangenheit. Ihre neuste Mission: Kata Benning. 18 Jahre alt. Augen so blau wie das Meer. Tief in sich ein Geheimnis, das sie vor sich weggeschlossen hat. Ein Bombenanschlag auf ihre Adoptiveltern zerstört ihre Zukunft, stellt ihre Gegenwart infrage und führt sie in eine Vergangenheit, in der nichts war, wie es schien. Sie gerät mitten in einen schmutzigen Krieg um gestohlene Daten. Ihr Leben wird zum Pfand mächtiger und gefährlicher Feinde. Doch sie hat starke Verbündete an ihrer Seite: Lost Souls Ltd.


Rezension/Meinung

Zunächst muss man bei diesem Buch wohl einfach bedenken, es ist ein Jugendbuch und da darf man nie zu viel erwarten. Das bügelt für mich zwar natürlich nicht gleich alle Schwächen des Buches aus, aber mit manchen davon rechne ich einfach irgendwie bei dieser Art von Buch.

Von daher will ich einfach mal mit den Dingen anfangen, die für mich einfach daher kommen, dass es sich um ein Jugendbuch handelt und die aus diesem Grund auch ein wenig leichter zu verschmerzen sind.

Es ist zum Beispiel so, dass man der Geschichte durch das Alter der Protagonisten, seiner Sprache, vor allem sehr häufig durch die reine Wortwahl, merkt, dass es sich eindeutig um ein Jugendbuch handeln muss. Teils werden Wörter verwendet, die eher sehr umgangssprachlich sind, die Wortwahl an sich erwarte ich so in Nicht-Jugendbüchern nicht und auch die Sätze wirken oftmals einfach einfacher von ihrem Aufbau her. Aber vor allen Dingen diese sprachlichen Punkte machen für mich in gewisser Weise auch ein Jugendbuch aus, von daher - es passt irgendwie.

Andere Punkte haben mich da weitaus mehr gestört. Auch wenn es nur ein Jugendbuch ist, finde ich, sollte die Handlung für mich wirklich schlüssig sein und das ist sie durch viele Punkte einfach nicht. Ständig wird in einem Halbsatz eine Microinformation zur Vergangenheit eines Charakters erwähnt und damit hat es sich wieder gegessen. Das Endergebnis daraus, man versteht weder die Handlungsweisen der Charaktere, noch wie sie zusammengefunden haben, noch wie sie z.B. darauf gekommen sind die Firma zu gründen, um die es hier auch in großem Maß geht und welche ja schon durch den Reihen-Titel stärker ins Licht gerückt wird. Alles bleibt einfach extrem oberflächlich, viele Fragen werden nicht geklärt und ähnliches. Allgemein ist es bei vielen der Charaktere so, dass sie einfach extrem zu kurz kommen, obwohl sie eigentlich irgendwie wichtig zu sein scheinen.

Einzig bei Kata bekommt man ein ganz klein wenig mehr Informationen, aber sie als Charakter hat mich einfach nur aufgeregt. So extrem naiv kann man ehrlich gar nicht sein, wenn man ursprünglich mal die Pläne hatte, die sie noch zu Beginn des Buches hegt und schon gar nicht in ihrem Alter, aber es ist ehrlich so, dass sie sich häufig wie ein vertrauensseliges Kleinkind benimmt.

Zudem ist die Geschichte extrem überspitz erzählt, viele Dinge sind einfach härter, extremer etc., als sie hätten sein sollen, um noch stimmig zu wirken, aber bei solchen “Agententhrillern” wird gerne mal übertrieben, daher zählt das schon eher zu den kleinen Schwächen.

Trotzdem schafft es das Buch durchaus auch ein wenig spannend zu sein, ist also nicht vollkommen verschwendete Lesezeit, auch wenn es vom Aufbau her - der Leser weiß mehr, als die Charaktere - nicht so zusagt, aber das ist persönlicher Geschmack, der nicht gewertet werden sollte.

Ein Jugendbuch, das man lesen kann, das es aber mit wenigen Punkten durchaus hätte schaffen können, noch besser zu sein. So ist es einfach nur Mittelmaß und auch eher etwas am unteren Rand.


Fazit

Kommentare:

  1. Schöne Rezension, mir hat das Buch leider nicht so gefallen..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich fand es halt mittelmäßig, lesen konnte man es, aber die Story war irgendwie extrem weit hergeholt und was mir auch so gar nicht gefallen hat, ist halt, dass alles so oberflächlich ist.

      Liebe Grüße,
      Themis ^.^v

      Löschen