Seiten

Montag, 26. Januar 2015

Rezension ~ Kräuterapotheke für Pferde

Allgemeine Informationen zum Roman

 
Titel: Kräuterapotheke für Pferde
Autor: Jürgen Bartz
Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
Verlag: Franckh Kosmos Verlag
Ersterscheinung: 9. Juni 2009
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3440118169
ISBN-13: 978-3440118160
Genre: Sachbuch



Über den Autor

Tierarzt Dr. Jürgen Bartz beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Wirkung von Heilkräutern und hält Seminare für Pferdehalter und Landwirtschaftskammern. Er ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Pferdehaltung, -zucht und -sport. 


Inhaltsangabe/Klappentext

Heilkräuter stärken die Gesundheit, beleben die Immunabwehr und stimulieren die Selbstheilungskräfte des Körpers. Mit Hilfe der kompakten Heilpflanzen-Porträts, der Kräuter-Rezepte und Tipps des Tierarztes Dr. Jürgen Bartz können Sie Aufgüsse, Umschläge und Trockenkräuter selbst herstellen und gezielt einsetzen. Heilkräuter richtig anwenden. Kräuterrezepte für Pferde. Kräuter von A-Z.


Rezension/Meinung

Dafür, was man mit Kräutern bei Pferden so bewirken kann, habe ich mich schon länger interessiert, da mein Kleiner ein wenig etwas mit der Lunge hat, und war schon sehr gespannt auf dieses Buch und vor allen Dingen, welche Kräuter wohl in welchen Bereichen einsetzbar sind und vor allen Dingen auch wie.

Durchaus überrascht hat mich dabei an diesem Buch, dass es einen unerwartet langen allgemein Teil besitzt, welcher sich eher grundsätzlich damit beschäftigt, wie Pferde Kräuter aufnehmen, verdauen, welche Stoffe sie so benötigen etc. Unter anderem wird dort auch noch einmal deutlich beschrieben, welche Zusammensetzungen idealtypische Weiden für Pferde haben sollten, damit ihnen eine ausgewogene Ernährung möglich ist. Allein schon in diesem Abschnitt erfährt man daher einiges Wissenswertes, das ich so detailliert zum einen noch gar nicht wusste und zum anderen auch nicht wirklich erwartet hätte.

Auf diese allgemeinen Erklärungen folgt ein langer Abschnitt, in welchem es dann zunächst um diverse Mischungen aus Kräutern geht. Dabei wird ausführlich erläutert, welche Mengen man von welchem Kraut für eine Mischung benötigt und nicht nur ein Verhältnis der Kräuter zueinander angegeben. Außerdem wird natürlich auch darauf eingegangen, in welchen Mengen man diese Mischung dann dem Pferd verabreichen kann, sowie in welchen Abständen und auf welche Zeitstrecke gesehen, denn nicht jedes Kraut kann ein Pferd über eine sehr lange Dauer bekommen, denn dann kann die Wirkung auch leicht vom Positiven ins Negative umschlagen und statt zu helfen, schadet man dann eher. Positiv fand ich in diesem Abschnitt, dass es zu vielen Ansatzpunkten eine Kräutermischung vorgestellt wurde, auch wenn oftmals doch die Verabreichung nicht für jeden, der nicht täglich mehrmals bei seinem Pferd ist, schwer durchzuführen sein kann.

Den Abschluss dieser Lektüre bildet ein Glossar über einige Kräuter, welche sehr ausführlich beschrieben sind, unter anderem mit ihrem Aussehen, ihren Charakteristiken, wo man sie findet, ihrer Wirkung, welchen Teil man dieses Krauts verabreichen kann, ob Blüte, Stängel, Wurzel etc. und natürlich in welcher Form, getrocknet, frisch etc. Alles ist auch sehr schön bebildert. Von daher hat man eine schöne, kleine Sammlung diverser Kräuter vorliegen, an die man sich halten kann.

Vieles in der Kräuterheilkunde ist nicht ganz trivial und sie ist nicht immer ganz leicht umzusetzen, aber grundsätzlich gibt einem dieses Buch einen sehr guten Überblick und einige Richtwerte, vor allen Dingen sollte es, wenn man sich an die Ratschläge hält, dafür sorgen, dass man seinem Pferd nicht aus gutem Vorsatz, aber Unwissen, schadet.


Fazit

Kommentare:

  1. Hey :)

    Du liest aber viele Bücher über Pferdetraining/Pferdeheiltkunde etc. :) Hört sich eigentlich recht interessant an. Liest du die aus generellem Interesse, oder versucht du manche Dinge auch selbst bei deinem Pferd? Hab gelesen, du hast einen Isländer - ich mag diese Rasse eigentlich auch recht gern, bin aber selbst recht groß, weswegen ich immer Bedenken habe solche zu reiten ;D Aber robust sind sie ja, auch wenns ulkig aussieht, wenn ich darauf sitze^^

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      ja, ich habe zwei Isländer. Grundsätzlich lese ich aus generellem Interesse und auch, um manches davon mitzunehmen und bei meinen eigenen Pferden zu nutzen, wie unter anderem das Wissen aus dem Biomechanikbuch, die Massagetechniken etc. Bei diesem hier fand ich es auch sehr praktisch ein wenig mehr Wissen anzuhäufen, hat mein eines Pferd ja Ekzem und da ist man auch immer auf der Suche nach Linderung :o)

      Liebe Grüße,
      Themis ^.^v

      Löschen