Seiten

Sonntag, 15. März 2015

Rezension ~ City Crime - Puppentanz in Prag

Allgemeine Informationen zum Buch

Titel: City Crime - Puppentanz in Prag
Autor: Andreas Schlüter
Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
Verlag: TULIPAN VERLAG
Ersterscheinung: 26. Januar 2015
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3864292190
ISBN-13: 978-3864292194
Empfohlenes Lesealter: 10 - 12 Jahre
Genre: Kinderbuch / Krimi
Reihe: City Crime
Band: II


Über den Autor

Andreas Schlüter, Buch- und Drehbuchautor, schreibt vor allem Kinder- und Jugendbücher und Krimis. Er wurde 1958 in Hamburg-Barnbek geboren, und arbeitete zunächst als Groß- und Außenhandelskaufmann, bevor er sich der Arbeit von Kinder- und Jugendgruppen widmete. Danach arbeitete Schlüter als freiberuflicher Journalist und Redakteur in einem Hamburger Medienbüro und bei verschiedenen Fernsehsendern. Seit 1996 schreibt er ausschließlich Bücher und Drehbücher. Bekannt wurde er mit seiner "Level 4"-Reihe, was bei Kindern und Jugendlichen sehr erfolgreich einschlug.


Inhaltsangabe/Klappentext

Auf nach Prag! Finns Schwester Joanna hat Karten für ihre Lieblingsband in der Goldenen Stadt gewonnen. Aber der Kurzurlaub wird zum Alptraum: Erst verschwinden die Karten. Dann bricht jemand in das Hotelzimmer der Geschwister ein und Finn und Joanna werden erpresst. Steckt etwa der gut aussehende Puppenspieler von der Karlsbrücke dahinter? Doch Finn und Joanna verfolgen bald eine andere heiße Spur. Und die führt sie mitten in die gefährliche Welt der Drogenmafia.


Rezension/Meinung

Dieser zweiten Band der “City Crime”-Reihe führt die beiden Protagonisten und Geschwister Joanna und Finn nach Prag und verwickelt sie, wie man schon am Titel erkennen kann, wieder in kriminelle Handlungen.

Dabei hat mir sehr gut gefallen, dass man in das Buch super hinein kam, auch wenn man den ersten Band nicht kennt, denn Joanna und Finn lernt man in den ersten Seiten so gut kennen, dass man die beiden durchaus schon sehr gut einschätzen kann und man hat auf keinen Fall das Gefühl, dass einem zu viel Wissen fehlt, wenn man den ersten Band nicht kennt. Joanna und Finn sind auch beides Charaktere, die ich durchaus sehr sympathisch und von ihrem Handeln und Denken auch altersgemäß sehr stimmig finde. Besonders passend, finde ich dabei z.B. wie es Finn teilweise stört, dass Joanna wieder ein wenig flirten muss bzw. sich wie ein typisches Mädchen benimmt.

Zudem gefällt es mir einfach, dass das Buch in vielem sehr informativ ist. Man erfährt sehr viele Dinge über die Stadt Prag, deren wichtigste Sehenswürdigkeiten, wie auch einiges zur Geschichte Prags, was so gut in die Handlung mit eingestreut ist, dass man es auch ein wenig unwissentlich mitlernt. Dazu kommt dann noch das kleine Tschechisch Wörterbuch, welches sich am Ende des Buches befindet und aus dem man einige wichtige Sätze und Worte lernen kann, die einem durchaus gut helfen können, wenn man mal Tourist in Prag sein sollte. Als Ergänzung zum Buch sehr schön, auch wenn es einem beim Lesen selbst eher nicht weiter bringt, denn mancher Charakter spricht zwar nur Tschechisch, aber diese, eher weniger touristentypische Sätze und Ausdrücke findet man nicht im Wörterbuch, aber sie sind sinngemäß ausreichend im Text übersetzt, dass man versteht, worum es geht. Mir persönlich hat dieser Aspekt auch sehr gefallen, da man einfach noch mehr den Eindruck bekommt in einer fremden Stadt zu sein, da es ja auch im echten Leben so wäre, dass die Tschechen selbst nur gebrochen Deutsch sprechen, wie es einige der Charakter auch machen oder wie wieder andere wirklich nur Tschechisch können. Das erhöht die Atmosphäre einfach enorm.

Ein spannende Handlung ist natürlich, durch den Krimianteil dieses Buches, garantiert und es macht einfach mächtig Spaß das Buch zu lesen und man beginnt immer mehr mit den beiden mit zu fiebern und neugierig zu werden, was wohl hinter dem Ganzen steckt und als sich alles mehr zuspitzt, herauszufinden, wie sich alles auflösen wird. Dabei haben Joanna und Finn ehrlich sehr gute Ideen, auch wenn manche nicht ganz realistisch denkbar sind, was aber nicht sonderlich stört und ein Kind es beim Lesen sicherlich nicht direkt merkt. Als Erwachsener kann man vielleicht noch anmerken, dass es teils ein bisschen viel ist, was die beiden in ihrem Alter so allein in einer fremden Stadt machen dürfen, aber ich sehe es so, dass das bei einem Buch durchaus mal sein darf und auch muss, schließlich sollten die Charaktere ja irgendwie ein Abenteuer erleben.

In Kombination mit dem sehr angenehmen Schreibstil, den ich sehr passend und stimmig für die angesprochene Altersgruppe dieses Buches finde, sowie den nicht zu häufigen und stimmigen Illustrationen, kann ich diesen Krimi für Kinder nur empfehlen, da ich ihn sehr gelungen finde. 


Fazit


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen