Seiten

Montag, 30. März 2015

Rezension ~ Grave Mercy - Die Novizin des Todes

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Grave Mercy - Doe Novizin des Todes
Autor: Robin  LaFevers
Taschenbuch: 544 Seiten
Verlag: cbj
Ersterscheinung: 10. September 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570401561
ISBN-13: 978-3570401569
Originaltitel: His Fair Assassin 1
Genre: Jugendbuch / Fantasy
Reihe: Grave Mercy / His Fair Assassin
Band: I


Über die Autorin

Robin Lorraine LaFevers wächst in Los Angels, Californien auf. Auch heute lebt sie noch dort mit ihrem Ehemann und ihren Söhnen auf einer kleinen Ranch in Süd-Kalifornien. Sie ist Autorin für Kinder und Jugendbücher. Grave Mercy ist ihr erstes Jugendbuch.


Inhaltsangabe/Klappentext

Auftragsmörderin mit Herz Die 17-jährige Ismae flüchtet vor einer Zwangsheirat und findet Zuflucht im Kloster von St. Mortain, wo die Schwestern noch den alten Gottheiten dienen. Doch um selbst ein neues Leben beginnen zu können, muss sie das Leben anderer zerstören: Der Gott des Todes hat ein Schicksal als Auftragsmörderin für sie vorgesehen … Ismaes erster Auftrag führt sie an den Hof der bretonischen Herzogin, wo sie mit einem unlösbaren Gewissenskonflikt konfrontiert wird: Wie kann sie den Auftrag des Todes ausführen, wenn das Opfer ihr Herz gestohlen hat?


Rezension/Meinung

Allein schon am Schreibstil merkt man sofort, dass es sich bei diesem Roman um ein Jugendbuch handelt. Es ist sehr locker, leicht und flüssig geschrieben, man fliegt geradezu durch die Sätze, da sie merkbar den typischen, etwas einfachen, aber daher umso angenehmer zu lesenden Stil eines Jugendbuchs haben.

Es ist zudem eine Geschichte mit einer sehr interessanten Idee, denn dass gerade Schwestern in einem Kloster zu Auftragsmörderinnen ausgebildet werden, finde ich durchaus gelungen. Leider ist es aber in diesem Punkt auch gleich schon so, dass für mich Ismae nicht wirklich in ihre Rolle passen will. Für mich fühlte sie sich, von ihrem Charakter her, wie man sie kennenlernt, einfach vollkommen falsch in dem an, was sie machen soll und auch teilweise macht. Irgendwie kann sie für mich als Protagonistin nicht richtig harmonisch in die Geschichte einfügen. Zudem fand ich die gesamte Beschreibung, wie die Ausbildung von statten geht und alles, was mit dem Kloster, in welchem die Novizinnen des Todes ausgebildet werden, nicht richtig stimmig. Allein die Art, wie sie ausgebildet werden, wie die ausbildenden Schwestern sich verhalten, hat mir irgendwie einfach nicht richtig gefallen wollen.

Davon abgesehen lässt sich die Geschichte jedoch sehr gut lesen, auch wenn ich gestehen muss, dass ich die politischen Verstrickungen und wie dort was genau mit welchen Dingen zusammenhängt oder auch nicht, definitiv nicht zur Gänze durchschaut habe. Teilweise wirkten die Dinge für mich auch nicht richtig sinnvoll, wenn ich die Zusammenhänge so betrachte, wie sie mir erschienen. Richtig störend ist dieser Aspekt jedoch nicht, denn wer versteht schon immer die Politik vollends. Sehr gut finde ich, dass die Liebesgeschichte, welche im Klappentext noch sehr dominant wirkt, so extrem dominant in der Handlung gar nicht ist, diese eher um einen interessanten Aspekt bereichert, aber definitiv nicht im Vordergrund steht.

Allgemein ist das Buch durchaus interessant gemacht, an einigen Stellen sogar spannend an anderen wiederum war es doch leider auch etwas langatmig von der Handlung her. Von daher, ein gutes Buch, aber definitiv nichts besonders und ich könnte mir vorstellen, dass man aus der Idee hinter der Geschichte mehr hätte machen können, aber vielleicht schaffen das die Folgebände, nur ob ich diese noch lesen werde, weiß ich nicht.


Fazit

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen