Seiten

Samstag, 28. März 2015

Rezension ~ Plötzlich Fee - Frühlingsnacht

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Plötzlich Fee - Frühlingsnacht
Autor: Julie Kagawa
Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Ersterscheinung: 20. August 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453267273
ISBN-13: 978-3453267275
Originaltitel: The Iron Fey, Book 4: Iron Knight
Genre: Jugendbuch / Fantasy
Reihe: Plötzlich Fee
Band: IV


Über die Autorin

Julie Kagawa wurde in Sacramento, Kalifornien geboren. Im Alter von neun Jahren zog ihre Familie mit ihr nach Hawaii. Statt dem Unterricht zu lauschen, vertrieb sie sich die Langeweile während der Schulstunden am Liebsten mit dem Verfassen von eigenen Geschichten. Neben dem Schreiben verbrachte mindestens genauso viel Zeit mit dem lesen von Büchern, da sie als Jugendliche eher eine Einzelgängerin war. Nach der Schule arbeitete die Autorin mehr als 10 Jahre in verschiedenen Buchhandlungen und als Hundetrainerin. Ihr deutschsprachiges Debüt "Plötzlich Fee - Sommernacht" erschien im März 2011 und stellt den Auftakt einer voraussichtlich vierteiligen Reihe für Jugendliche und junge Erwachsene dar. Auch der zweite Band "Plötzlich Fee - Winternacht" sowie das dritte Buch der Reihe "Plötzlich Fee - Herbstnacht", das im Januar 2012 erschien, sind dem Genre Fantasy Romance Fantasy zuzuordnen, den sie selbst auch gern liest. Im Herbst 2012 erschient mit "Plötzlich Fee - Frühlingsnacht" Band 4 ihrer Reihe, in deren Mittelpunkt die Liebesgeschichte von Meghan und dem Winterprinz Ash steht. Kurz darauf erschien im November Band 5 unter dem Titel "Plötzlich Fee - Das Geheimnis von Nimmernie". Seit 2014 erscheint eine weitere Reihe, welche in Nimmernie spielt unter dem Reihennamen "Plötzlich Prinz". Julie Kagawa lebt mit ihrer Familie in Louisville, USA.


Inhaltsangabe/Klappentext

Das Schicksal Nimmernies entscheidet sich Ash, der Winterprinz, hat für seine Liebe zu Meghan bereits alles riskiert. Seine eigene Mutter, die eisige Königin Mab, stellte sich ihm in den Weg, aus Nimmernie wurde er verstoßen, und sein einstiger bester Freund Puck wurde zu seinem Rivalen. Eigentlich müssten nun endlich bessere Zeiten anbrechen, denn die Eisernen Feen sind geschlagen und Meghan wurde zur rechtmäßigen Königin ihres Reiches gekrönt – eines Reiches, in dem Ash nur dann überleben kann, wenn er das Einzige, das ihm von Mabs Erbe noch geblieben ist, preisgibt: seine Unsterblichkeit. Und so steht für Meghan und Ash ein weiteres Mal alles auf dem Spiel, und in seiner dunkelsten Stunde muss der Winterprinz eine Entscheidung fällen, die ihm Meghan nicht abnehmen kann: ob ihre Liebe stark genug sein wird, die Schatten der Vergangenheit zu besiegen …


Rezension/Meinung

Irgendwie war dieser Band der Reihe so ganz anders, als die anderen. Ich finde zwar nicht, dass er schlechter ist als sie, sondern sogar einen kleinen Funken besser in manchen Belangen, aber vor allen dieses, er ist anders, wirkt nicht mehr zu hundert Prozent zugehörig zu den anderen Bänden, ist mir schon sehr aufgefallen.

Der größte Unterschied ist wohl, dass dieser Band von Ash erzählt wird und Meghan kaum wirklich eine Rolle spielt, was einen als Leser einfach alles einmal aus einer etwas anderen Position zeigt. Interessant ist es dabei auch auf jeden Fall und ich war auch ehrlich froh, dass ich nicht, wie in den anderen Bänden so extrem oft Meghan Chase lesen musste, weil mich das von Beginn an irritiert hat, dass die Protagonistin die ganze Zeit immer von anderen Charakteren mit Vor- und Nachnamen angesprochen wurde, aber dank ihrer hohen Abwesenheitsrate in diesem Roman, kam das diesmal nicht ganz so häufig vor!

Allgemein mag ich gerade die Zusammensetzung der Charaktere in diesem Roman sehr gern, also dass gerade Ash, Puck und Grimalkin eine so große Rolle spielen, da Puck und Grim seit dem ersten Band eigentlich meine beiden Lieblingscharaktere waren und mir sowohl Meghan, als auch Ash nie ganz so wichtig werden konnten, ich sie nie ganz so gern gemocht habe, auch wenn sie die eigentlichen Protagonisten in diesem Buch sind. Hier verschiebt es sich alles noch ein wenig zu Gunsten von Ash, aber Puck kommt eindeutig auch nicht zu kurz, was mich einfach beim Lesen mächtig gefreut hat, da die Passagen durch ihn einfach immer etwas mehr Humor erhalten und mir daher noch ein ganzes Stück besser gefallen, als wenn Puck mal nicht dabei ist.

Insgesamt unterscheidet sich der Roman auch einfach durch die Handlung arg von den anderen, geht es diesmal doch nicht darum einen Feind zu besiegen, sondern viel mehr um eine Suche, wobei ich diese einfach extrem schön beschrieben fand und auch manches Mal dann doch schmunzeln musste, wenn mir Kleinigkeiten auffielen, die man schon in andern Märchen- oder auch Fantasybüchern gelesen hatte, denn gerade diese bunte Mischung aus bekanntem, finde ich beim Nimmernie einfach toll.

So richtig zugehörig zu den Vorgängern der Reihe wirkt der Band eigentlich nicht mehr für mich, aber trotzdem fügt er sich harmonisch ein und gefällt mir einfach auch wieder richtig gut, da er einfach so schön fantastisch und leicht geschrieben ist und mir einfach sehr gefällt, dass es keinen Gegner gibt, den es zu bekämpfen gilt, sondern nur diese Suche. Allgemein kann ich es nur empfehlen, auch noch diesen Band zu lesen, auch wenn er ein klein wenig anders ist, aber es macht einfach mächtig Spaß mit den bekannten Gesichtern dieses auf jeden Fall für mich letzte Abenteuer zu erleben, denn einen weiteren Band würde ich nicht mehr lesen wollen, da ich das Ende, so wie es jetzt ist, einfach als so harmonisch im Gesamtkonzept empfinde, dass ich es nicht mehr verändert wissen wollen würde.


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen