Seiten

Samstag, 7. März 2015

Rezension ~ Sag beim Abschied leise Blödmann

Allgemeine Informationen zum Roman

 
Titel: Sag beim Abschied leise Blödmann
Autor: Ulrike Herwig
Broschiert: 304 Seiten
Verlag: Marion von Schröder
Ersterscheinung: 12. Juli 2013
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3547711851
ISBN-13: 978-3547711851
Genre: Belletristik



Über die Autorin

Ulrike Herwig arbeitete zehn Jahre in London als Deutschlehrerin. Seit 2001 lebt sie mit ihrer Familie in Seattle, USA. Als Ulrike Rylance schreibt sie erfolgreich Jugendliteratur. Ihr erster Roman für Erwachsene "Tante Martha im Gepäck" war ein großer Erfolg. 2012 erschien ihr Roman "Mein Gott, Wanda" und 2013 folgte "Sag beim Abschied leise Blödmann".


Inhaltsangabe/Klappentext

Charlotte wirft ihren Mann raus, weil der sie zum x-ten Mal betrogen hat. Beim Leerräumen des gemeinsamen Hauses stolpert sie über ein altes Handy. Und über eine uralte Mailboxnachricht von Doro. Das verrückte Huhn ist schon seit Jahren untergetaucht, doch plötzlich hat Charlotte Sehnsucht nach ihrer unsteten Schwester. Charlotte macht sich auf die Suche. Ihre heißeste Spur: Doros ehemalige Liebhaber. Und jeder Mann bringt sie ihrer Schwester näher – und einem bunten Leben, das sie sich an der Seite ihres Exmanns nie hat träumen lassen.


Rezension/Meinung

Wie man schon leicht am Titel erkennen kann, dieser Roman wartet mit einigem an Humor auf. Er ist aber an einigen Ecken auch deutlich tiefgründiger, als man bei einem solchen Titel vielleicht vermuten würde, auch wenn dieser Aspekt bei weitem nicht überwiegt und man hier wirklich eher eine typische Unterhaltungslektüre vor sich hat, die beim Lesen einfach Spaß macht.

Das Buch ist einfach super, wenn man sich entspannen will beim Lesen und einfach ein wenig Spaß haben möchte. Vor allen Dingen auch, da es sehr locker geschrieben ist, man sofort in den Fluss beim Lesen kommt, es weder größere Schwierigkeiten beim Einstieg in den Roman gibt, noch man im Verlauf des Romans auf wirklich langatmige Passagen trifft. Eher ist es sogar so, dass man ziemlich gefesselt ist, da die Geschichte teilweise sogar überraschend spannend war, da man nie so genau wusste, wie der nächste Exfreund von Charlottes Schwester wohl leben wird, wie er so ist und vor allen Dingen, was man erfahren würde. Denn Charlotte begegnen sehr viele Ehemalige ihrer Schwester auf ihrer Suche nach Doro.

Dabei ist es einfach sehr gelungen, wie diese Männer so sind, denn auch wenn sie alle auf eine gewisse Weise etwas skurril sind, wie einer, der Musiker ist und sich vielleicht für ein bisschen genialer hält, als er eigentlich ist, einer, Campingplatzbesitzer und ein wenig seltsam und noch viele andere, die zum einen sehr für den ein oder anderen amüsanten Moment sorgen, zum anderen aber auch das Buch durch ihre Art einfach sehr bereichern, da es so abwechslungsreich wird. Charlotte selbst ist dabei auch ein Charakter, der mir sehr gut gefallen hat, da sie an sich schon sehr sympathisch ist und man einfach auch merkt, wie sie sich im Laufe ihrer Suche, durch das, was sie alles erfährt, kennenlernt und neu entdeckt, entwickelt und man einfach merkt, wie sehr einen so etwas beeinflussen kann. Gerade auch diese sehr sichtbare Entwicklung in ihrer Persönlichkeit, finde ich sehr gelungen und auch einfach stimmig.

Ein Roman, der sehr gut unterhält, vor allen Dingen amüsant ist, aber auch ein wenig tiefgründig und mit noch der ein oder anderen Wendung aufwarten kann, die ich so nicht erwartet hätte, aber durchaus für ein wenig Spannung sorgt. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen, denn es macht wirklich Spaß es zu lesen, wenn man gerade Lust auf eine etwas leichtere Lektüre hat.


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen