Seiten

Freitag, 17. April 2015

Rezension ~ Sternengreifer

Allgemeine Infromationen zum Buch


Titel: Sternengreifer
Autor: Antoinette Lühmann
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Coppenrath
Ersterscheinung: Januar 2015
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3649615355
ISBN-13: 978-3649615354
Genre: Jugendbuch



Über die Autorin

Im Frühjahr 2014 erschien Antoinette Lühmanns erster Roman "Das Geheimnis des Spiegelmachers" beim Coppenrath Verlag in Münster.

1978 in der Fachwerkstadt Celle geboren, Studium in Lüneburg und Hamburg und Ausbildung zur Märchenerzählerin. Antoinette Lühmann ist Mutter von vier Kindern zwischen zwei und zwölf Jahren und wohnt in einer Kleinstadt im Westen Hamburgs. 


Inhaltsangabe/Klappentext

Der 14-jährige Waisenjunge Benedict hat nur einen Traum: Er will Erfinder werden! Sein großes Vorbild ist Henri Giffard, der es geschafft hat, mit einem selbst gebauten Luftschiff in den Himmel zu steigen. Als Benedict bei einem Schuster in die Lehre gehen soll, beschließt er, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Er macht sich auf den Weg nach Paris und dort auf die Suche nach Monsieur Giffard. Doch schnell stellt sich heraus, dass die Stadt nicht nur viel zu groß, sondern auch viel zu gefährlich für einen Jungen vom Land ist. Über Umwege und mit einer ordentlichen Portion Glück schafft es Benedict jedoch, den Erfinder kennenzulernen, der von dem neugierigen Jungen inspiriert ist. Er unterrichtet Benedict und gemeinsam tüfteln sie an neuen Experimenten. Doch die beiden ahnen nicht, welche Intrigen hinter ihrem Rücken geschmiedet werden – ein machtgieriger Geschäftsmann hat große Pläne, und Monsieur Giffard ist ihm dabei im Weg. Schon bald schweben sie alle in großer Gefahr ...


Rezension/Meinung

Auch wenn der Titel nur im Übertragenen Sinn etwas mit dem Inhalt des Buches zu tun hat, ist er dennoch irgendwie sehr passend und allein vom Cover macht das Buch extrem viel her. Sowohl die farbliche Gestaltung, als auch das Luftschiff und die anderen Bildelemente sind einfach richtig gelungen. Das einmal vorweg, auch wenn ich sonst eigentlich seltener auf die Covergestaltung eingehe, aber bei diesem Buch finde ich sie einfach extrem gelungen.

Abgesehen davon ist die Geschichte aber auch einfach toll und die Charaktere machen einfach mächtig Spaß. Allein schon Benedict und sein Waisenhauskumpel Albert, mit dem er bei Nonnen lebt, sind einfach klasse beschrieben, so dass man diese beiden so unterschiedlichen, sich aber doch ähnelnden Jungs einfach gern haben muss, vor allen Dingen, die sie beide sehr wissbegierig sind und eine nette, teils noch sehr unbedarfte Art haben. Dazu kommt, dass Benedict eindeutig eine tolle Entwicklung über den Roman hinweg mitmacht und man einfach merkt, wie seine Erkenntnisse ihn beeinflussen, wodurch er ein super Protagonist ist. Auch Henri Griffard, der Erfinder und erster Mensch, der es nach diesem Buch mit dem Fliegen geschafft hat, ist einfach nur klasse. Er erinnert die meiste Zeit eindeutig an einen leicht zerstreuten Wissenschaftler, ist dabei aber einfach nur sympathisch, so ein bisschen, wie Alber Einstein auf seinem Zungenfoto. Dazu kommt noch, dass alle weiteren Charaktere so ihre kleinen Macken haben, alles irgendwie zusammenhängt, und man nie aus der Spannung heraus kommt, vor allem, wenn man dann anfängt zu erkennen, wie die Dinge zusammenhängen.

Alles das kombiniert mit den Erkenntnissen zu Dampfmaschinen und dem Fliegen machen das Buch nicht nur spannend und toll zu lesen, sondern vor allen Dingen auch noch lehrreich, da man doch so einiges über Luftschiffe erfahren kann. Sehr schön gemacht finde ich dabei, dass es bei jedem Kapitelanfang einen kleinen eher leicht wissenschaftlich gehaltenen Einstiegstext gibt, den man aber auch, als nicht so erfahrene Person auf diesen Gebieten sehr gut verstehen kann. Zumal man dabei immer ein wenig am Rätseln ist, wer wohl der Autor dieser Texte sein wird und ob dieser vielleicht auch noch etwas mit der Geschichte zu tun bekommt.

Es ist einfach toll gemacht, dass in diesem Buch die Rollen nicht ganz klar verteilt sind, denn auch mancher unsympathischer Charakter handelt nicht nur rein aus bösartigen Motiven, sondern aus teils durchaus verständlichen, auch wenn ich zugeben muss, dass es nicht die Art der Handlung rechtfertigt. Zudem ist es oftmals so, dass mich einige Charaktere, aber auch Wendungen der Handlung noch ziemlich überraschen konnten.

Ein extrem tolles Buch, das ich nur empfehlen kann, vor allen Dingen auch für jüngere männliche Leser, da es zum einen vom Thema, aber zum anderen auch von den Charakteren her auch ein tolles Buch für Jungs ist. 


Fazit


1 Kommentar:

  1. Hallo ;-)

    Durch LovelyBooks bin ich auf deinen Blog gekommen, habe etwas gestöbert, bleibe gern als Leserin und dieses Buch habe ich mir soeben vermerkt, da ich einen jungen männlichen Leser im Haus habe, der immer wieder neues Lesefutter braucht. Danke für die tolle Rezension und den Buchtipp. ;-)
    Liebste Grüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen