Seiten

Freitag, 29. Mai 2015

Rezension ~ Geliebte Angst

Allgemeine Informationen zum Roman

 
Titel: Geliebte Angst
Autorin: Rebekka Knoll
Broschiert: 320 Seiten
Verlag: cbt
Ersterscheinung: 23. März 2015
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570163261
ISBN-13: 978-3570163269
Empfohlenes Lesealter: Ab 14 Jahren
Genre: Jugendbuch / Thriller



Über die Autorin

Rebekka Knoll wurde 1988 in Kassel geboren und wuchs auf dem Land auf. Um Germanistik und Theaterwissenschaft zu studieren, zog sie in verschiedene Städte: zunächst nach Erlangen und von dort nach Bern, später nach Frankfurt und dann nach Berlin, wo sie derzeit lebt. 2010 wurde sie als Nachwuchsautorin der Literaturstiftung Bayern im Rahmen des Festivals »Literatur Update Bayern« ausgewählt. »Das Kratzen bunter Kreide« ist ihr Debütroman. Für diesen und den zweiten Roman, der im Jahr 2013 erscheinen wird, ist sie mit dem Kurd-Laßwitz-Stipendium der Stadt Gotha ausgezeichnet worden, das es ihr ermöglicht, ein halbes Jahr als Stadtschreiberin in Gotha zu leben und zu schreiben.


Inhaltsangabe/Klappentext

Gestalkt von einem Toten! Maricos Trauerfeier ist ein buntes Feuerwerk für ihn will Emilia es zum letzten Mal funkeln und knallen lassen. Er war die Liebe ihres Lebens und die Achtzehnjährige ist immer noch von Trauer betäubt, als sie eine Nachricht von Maricos Facebook-Profil bekommt mit einer Liebesbotschaft. Es folgen SMS von seinem Handy und E-Mails von seinem Account. Jemand gibt sich für Marico aus und führt sie Schritt für Schritt durch ihre vergangenen Dates dieser Jemand weiß alles! Emilia beginnt eine Jagd auf den unbekannten Schreiber, doch gleichzeitig wird ihr Wunsch immer stärker, ihm jedes Wort zu glauben ...


Rezension/Meinung

Ein Ansatz, der mich extrem neugierig gemacht hat. Ein Toter, unter dessen facebook-Account plötzlich Nachrichten an seine Freundin verschickt werden und der selbst noch SMS von seinem Handy aus an sie schickt. Die Frage, wer wohl dahinter stecken könnte und was dejenige genau damit bezwecken will, allgegenwärtig. Dazu kommt dann noch, dass es nicht einfach Nachrichten sind, in denen es um Belanglosigkeiten geht, nein, es sollen von Emilia ihre Dates nachgespielt werden.

An sich also, eine spannende, interessante Idee, wären da nicht so einige Punkte, die mich wirklich gestört haben. Zum einen wirkt Emilia extrem naiv. Anstatt, dass sie nach der ersten Meldung auf facebook direkt mit Maricos Eltern gesprochen und wäre ziemlich bald zur Polizei gegangen, aber alles das macht Emilia nicht, sondern spricht nur mit ihren zwei Freundinnen und will unbedingt selbst den Täter stellen und das auf eine sehr naive Art und Weise, zumal sie sich das gesamte Buch durch vom Täter total manipulieren lässt. Teils hat mich ihr naives Verhalten extrem auf die Palme gebracht, vor allen Dingen, in den Szenen, in denen sie beginnt wie eine Verrückte Alkohol in sich hinein zu kippen, nur, weil das Telefon das von ihr in dem SMS verlangt, aber mal ehrlich, wer trinkt wegen so etwas freiwillig in wenigen Minuten 4 Mixgetränke, wie Gin Tonic oder schafft es sich ohne Alkoholvergiftung mehr als 1 Flasche Wein, fast 2, hinunter zu stürzen? Allein das sind schon Punkte für mich, die dem Buch, vor allem, da es sich um ein Jugendbuch handelt, große Abzüge eingehandelt haben. Ich fand es unglaubwürdig und eine gute Darstellung für Personen dieses Alters bietet es auch ehrlich mal gar nicht. Ebenso ist es auch einfach so, dass ich keinen der handelnden Charaktere wirklich groß im Gedächtnis behalten hätte, weil sie sich alle sehr ähneln, nicht wirklich durch prominente Unterschiede in der Persönlichkeit hervorstechen.

Es ist zwar auch irgendwie spannend, zu lesen, was dieses Mädchen in ihrer gnadenlosen Naivität und dem vollkommen verrückten Wunsch, dass ihr toter Freund doch vielleicht wirklich hinter den Meldungen steckt, alles zu tun bereit ist und was sie dabei noch so herausfindet, aber trotzdem ist vieles für mich so extrem weit hergeholt und am Ende die Auflösung viel zu simpel gewesen, da ich den Täter schon sehr früh im Verdacht hatte, da mal wieder eine kleine Anmerkung, für einen Leser, der viele Krimis bzw. Thriller liest und relativ genau liest, einfach zu deutlich ist. Jedoch weiß ich auch, das andere mit der Auflösung deutlich weniger gerechnet hätten, es kommt wohl also wirklcih darauf an, wie viele Krimis man so liest.

Ein Buch, das sich zwar gut lesen lässt, mich aber weder von den Charakteren, noch von seiner Handlung wirklich überzeugen konnte und in einigen Aspekten auch einfach zu realitätsfremd ist. Von daher kann ich es nicht wirklich empfehlen, ich will aber auch keinem davon abraten es zu lesen.


Fazit


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen