Seiten

Dienstag, 12. Mai 2015

Rezension ~ Unschuldslamm

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Unschuldslamm
Autor: Judith Arendt
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Ersterscheinung: 4. Januar 2014
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548285643
ISBN-13: 978-3548285641
Genre: Krimi
Reihe: Ruth Holländer
Band: I



Über die Autorin

Judith Arendt ist das Pseudonym einer erfolgreichen Krimi-Autorin. Sie schreibt gelegentlich Drehbücher für deutsche Fernsehserien und sieht umso lieber amerikanische. Ihre Leidenschaft gilt dem Kriminalroman, insbesondere dem skandinavischen und britischen. Judith Arendt lebt mit ihrer Familie seit einigen Jahren in der Nähe von München. 


Inhaltsangabe/Klappentext

Ruth Holländer kann sich nicht beklagen: Die Scheidung ist durch, der Sohn aus dem Haus, und die 16-jährige Tochter pubertiert fast nicht mehr. Auch Ruths französisches Bistro läuft erfreulich gut. Aber dann kommt ein Bescheid vom Amtsgericht: Zu ihrem Entsetzen wird Ruth zur Schöffin berufen. Sie muss in einem Mordfall beisitzen. Schon bald hegt sie Zweifel an der Schuld des Hauptangeklagten: Hat der junge Mann wirklich seine Schwester getötet? Ruth beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. Und schon nach den ersten Fragen im Umfeld des vermeintlichen Mörders wird ihr klar, dass sie mitten im gefährlichsten Abenteuer ihres Lebens gelandet ist ...


Rezension/Meinung

Mein erster Gedanke zu diesem Buch war ehrlich “Was zum Henker machen Schöffen?”, denn dieses Amt war mir zuvor eigentlich gar nicht bekannt. Das kann unter anderem damit zusammenhängen, dass ich mich nicht so sehr für die Justiz interessiere, dass ich mich freiwillig auf ein solches Amt bewerben würde, zum anderen aber auch damit, dass ich selbst auch noch nicht in diese Position gelost wurde. Auf jeden Fall aber finde ich diesen Ansatz für einen Krimi richtig gut, da es mal etwas vollkommen anderes ist und von dem Bekannten abweicht.

Allgemein führt dieser Punkt dazu, dass es sich um einen eher ruhigen Krimi handelt, da Ruth weder zu Polizei gehört, noch Detektiv oder anderes ist, man also ihr mit den Informationen hauptsächlich folgen kann, die ihr im Gericht zugetragen werden. Diese reichen Ruth zwar nicht aus und man erfährt noch deutlich mehr, was in mehreren Punkten für Spannung sorgt, da Ruth ihre Informationen sicherlich auf diesem Weg nicht einholen dürfte und man zudem weiter in verschiedenste Denkrichtungen gelenkt wird, welche mit der Anklage wenig zu tun haben. Dazu kommt außerdem, dass Ruth einfach eine sehr sympathische Person und durch ihre Tochter, die fast im gleichen Alter, wie das Opfer und auf der gleichen Schule ist, sehr nah an der Tat dran ist. Ich finde es einfach eine extrem gelungene Kombination aus Kriminalroman, der einfach spannend ist und bei dem man gute Chancen hat, sich Täter und Motiv ermitteln zu können und den familiären und eher ruhigen Informationen rund um Ruth und ihre Familie. Vor allen Dingen gefällt mir ihr Bistro auch einfach klasse.

Insgesamt finde ich auch die Charaktere sehr gut gelungen mit Ruth, die sich als Alleinerziehende geschafft hat ihr Bistro aufzubauen und durch ihre quirlige Art doch auch ein wenig konfus ist manches Mal, aber einfach irre sympathisch ist, ihren Schöffenkollegen, der durch seine altkluge Art durchaus auch mir als Leser mächtig auf die Nerven gegangen ist, aber auch Ruths Familie, ihre Kollegin und vor allem auch das Opfer und die Menschen in ihrer Umgebung haben ausreichend Persönlichkeit, dass man sie sich vorstellen, ihre Art zu handeln erkennen kann und so auch in Richtung des Mordmotivs kommen kann. Dabei muss ich ja ehrlich gesehen, dass ich auch die Beziehung von Mutter und Tochter bei Ruth sehr gut dargestellt finde, vor allem auch die kleinen, typischen Meinungsverschiedenheiten, die durch den Schöffenfall bei Ruth teils noch eine Tiefe bekommen, die ungewöhnlich ist.

Wer einmal einen etwas anderen Krimi lesen möchte und es auch mag, wenn nicht nur der Kriminalfall im Fokus steht, sondern auch etwas mehr das Privatleben der Charaktere, ist mit diesem Buch auf jeden Fall auf der richtigen Spur. 


Fazit


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen