Seiten

Dienstag, 14. Juli 2015

Rezension ~ Mit Rosen bedacht

Allgemeine Informationen zum Roman


Titel: Mit Rosen bedacht
Autor: Jennifer Benkau
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth)
Ersterscherinung: 12. März 2015
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3431039154
ISBN-13: 978-3431039153
Genre: Thriller
Kaufen?!


Über die Autorin

Jennifer Benkau wurde 1980 in Solingen geboren, wo sie heute mit ihrem Ehemann, drei Kindern und zwei Katzen lebt. Benkau schreibt Bücher, weil es ihr ein Bedürfnis ist, Geschichten zu erzählen, sie aber beim Reden stottert. Zum Schreiben braucht sie Wind, laute Musik, Schokolade, Kiwis und Kaffee; aus dieser Mixtur entstehen paranormale Liebesromane, die der Autorin als Ausgleich dienen. Ihr Debütroman, "Nybbas Träume", erschien im Juni 2010


Inhaltsangabe/Klappentext

Wandas Welt bricht in sich zusammen, als ihr Verlobter kurz vor der geplanten Hochzeit einen schweren Unfall hat und ins Koma fällt. Doch was dann folgt, zieht ihr vollends den Boden unter den Füßen weg: Sie stößt auf rätselhafte Ungereimtheiten aus Karims Leben. Er scheint das Gegenteil des Mannes zu sein, den Wanda zu kennen glaubt ... Als Wanda schließlich verfolgt und bedroht wird, muss sie sich einer schrecklichen Frage stellen: Wäre Karim fähig zu einer grauenvollen Tat?


Rezension/Meinung

Jennifer Benkau, das war ein Name, der mir schon etwas sagte, aber eher aus dem Jugendbuchbereich, wie ich zugeben muss. Allein aus diesem Grund war ich neugierig auf dieses Buch der Autorin, sollte es doch ein Thriller sein, der, zumindest erschien es mir nach der Beschreibung so, eindeutig für erwachsene Leser gedacht ist. Also allein aufgrund dieser Neugier, wie ihr ein solches Buch wohl gelungen ist, musste ich einfach zugreifen.

Leider kann ich jetzt sagen, hat es mir nicht geholfen, dass ich der Autorin, die ich bisher auch eher vom Namen kannte, wirklich mehr zugetan bin. Die Geschichte selbst hat für meinen Geschmack viel zu wenig Spannung, um auch nur im Ansatz als Thriller zu gelten, denn weder eine brutale Spannung á la Chris Carter wird erzeugt, noch schafft es das Buch eine eher auf psychischer Ebene liegende Spannung zu erzeugen. Es ist eher etwas langweilig, zieht sich und es passiert einfach kaum etwas. Man beginnt sogar eher sich zu wundern, wie Wanda so sein kann, sich so verhalten kann, wie sie es macht, die sie ihren Karim ja wirklich kaum zu kennen scheint, er nichts erzählt und sie es für vollkommen normal hinnimmt. Auch ihre Gedankengänge haben mich teils zur Verzweiflung gebracht. Vor allen Dingen aber die, der Wanda bevor Karim ins Koma gefallen ist, denn das Buch zeigt einem zwei zeitliche Perspektiven. Zum einen erlebt man Wandas Erkenntnisse, Ermittlungen etc. während Karim nun im Koma liegt und was sie in dieser Zeit über ihn herausfindet, zum anderen erfährt man sehr viel zu der Zeit, als Karim und Wanda sich kennenlernte und wie ihre Beziehung zueinander bis kurz vor Karims Unfall verlaufen ist. Ein an sich guter Gedanke, aber wirklich für Spannung hat die Geschichte bei mir nicht sorgen können, nicht einmal in dem Maße, wie ich es bei einem Krimi, nicht einem Thriller, erwartet hätte.

Eigentlich ist es schade, dass das Buch ist, wie es ist, denn der Ansatz der Geschichte ist auf jeden Fall super, nur plätschert sie leider so vor sich hin, alles was vielleicht Spannung erzeugen könnte, wird zu lasch behandelt, kommt teils erst sehr spät zum Ende hin auch so raus, dass man vielleicht ein bisschen das Gefühl von Spannung entwickelt, dass es aber schon zu spät ist, da man die Lösung schon kennt, weiß wie es einfach enden muss, die Motive alle schon zu klar sind. Es ist leider alles ein wenig zu vorhersehbar.  Dazu kommt auch, dass ich mit Wanda nicht so richtig warm wurde, sie und auch ihre beste Freundin und deren Spitzname mit der sie aber durchgängig angesprochen wird, Müller, haben mich etwas kirre gemacht beim Lesen, da sie mir teils sehr naiv vorkamen, aber älter wirkten, als sie sein sollten laut Text.

Allgemein eher ein Buch, das ich nicht empfehlen kann, da mir Spannung und einfach das Gefühl weiterlesen zu wollen fehlten, da es für mich langweilig war, auch wenn die Idee dahinter gut ist und ich mir vorstellen kann, dass die Autorin es eigentlich besser könnte!


Fazit


Zudem möchte ich mich ganz herzlich beim »Lübbe-Verlag«, wie auch bei »Blogg dein Buch« für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares bedanken.

Kommentare:

  1. Ich hab das Buch letztens auch erst gelesen und mir hats gut gefallen. Da ich mit richtigen Thrillern nichts anfangen kann, fand ich genau den Punkt im Gegensatz zu dir sehr gut :D Schade, dass hier mit dem Genre falsche Erwartungen geweckt wurde. Thriller-Fans wurden eher enttäuscht und icht hätts fast nicht gelesen, weil ich Angst hatte, das es einer ist ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D Ja, da liegt wohl einer der Knackpunkte! Ich hatte irgendwie etwas vollkommen anderes erwartet und mir waren die Dinge irgendwie schon zu vorhersehbar, von daher kam dann zu der unpassenden Erwartungshaltung noch hinzu, dass mich 2-3 andere Dinge ebenfalls gestört haben und das hat mir dann das Buch beim Lesen ganz madig gemacht.

      Liebe Grüße ^.^v

      Löschen
  2. Hey :)

    Ich gebe zu, mir sagt der Name der Autorin nichts ... Aber bei deiner Rezi bin ich schon deswegen hängengeblieben, weil es mittlerweile fast ein bisschen ungewöhlich ist, dass jemand einem Leseexemplar eine eher schlechte Note gibt.

    Wird das Buch offiziell auch als Thriller beworben? Am Cover steht jedenfalls nur "Roman" drauf, habe ich gerade gesehen.

    Liebe Grüße
    Ascari vom Leseratz Blog

    AntwortenLöschen