Seiten

Dienstag, 17. November 2015

Rezension ~ Helden des Olymp - Das Haus des Hades

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Helden des Olymp ~ Das Haus des Hades
Autor: Rick Riordan
Gebundene Ausgabe: 624 Seiten
Verlag: Carlsen
Ersterscheinung: 21. Oktober 2014
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551556040
ISBN-13: 978-3551556042
Originaltitel:The House of Hades (Heroes of Olympus Book 4) 
Genre: Jugendbuch / Fantasy
Reihe: Helden des Olymp
Band: IV


Über den Autor

Rick Riordan wurde am 5. Juni 1964 in San Antonio, Texas geboren. Er studierte Englisch und Geschichte an der University of Texas und unterrichtete viele Jahre an Schulen in seiner Heimatstadt sowie in Kalifornien. Sein Debütroman veröffentlichte er 1997 mit »Big Red Tequila« – dem ersten Band seiner »Tres Navarre-Reihe« in der zuletzt 2007 »Rebel Island« erschien. Seinen internationalen Durchbruch erlangtre Riordan mit seine »Percy-Jackson«-Reihe deren erster Band 2005 mit »Diebe im Olymp« erschien, welche auch verfilmt wurde. Der fünfte Band »Die letzte Göttin« erschien Ende September 2011 auf deutsch. Der siebente Band »The Son of Neptune« erschien ebenfalls im Jahr 2011 in den USA. Parallel dazu veröffentlichte er 2010 den ersten Band einer weiteren Reihe, den »Kane Chronicles« mit dem Titel »The Red Pyramid«. 2011 erschien der zweite Teil der Chroniken "Der Feuerthron", ehe 2013 mit "Der Schatten der Schlange" der dritte Band folgt. Riordan wurde für seine Werke schon mit verschiedenen Preisen geehrt. Bereits 1998 erhielt er den Shamus Award und den Anthony Award für Big Red Tequila. 1999 folgte der Edgar Award für das beste Originaltaschenbuch für den Widower’s Two-Step. 2008 und 2009 konnte er sich den Mark Twain Award sichern. Und ebenfalls im Jahr 2009 wurde er mit dem Rebecca Claudill Award für "Percy Jackson - Diebe im Olymp" ausgzeichnet. 2012 wurde die neue Reihe um Percy Jackson unter dem Titel "Helden des Olymp" veröffentlicht. Mit "Der verschwundene Halbgott" kam im Oktober 2012 der erste Band auf den deutschen Buchmarkt. Mit seiner Frau und seinen zwei Kindern lebt er noch immer in seiner Heimatstadt in San Antonio, Texas.


Inhaltsangabe/Klappentext

Percy und Annabeth haben es mit ihren Freunden auf ihrem Schiff, der Argo II, bis nach Rom geschafft. Doch nun steht alles auf dem Spiel: Die Erdgöttin Gaia und ihre Armee aus Riesen können sie nur aufhalten, wenn sie die Tore des Todes von beiden Seiten gleichzeitig verschließen. Gut, dass Percy und Annabeth ohnehin durch einen Felsschlund in die Unterwelt gestürzt sind, da können sie gleich auf die Suche danach gehen. Werden sie es rechtzeitig schaffen und den Untergang des Olymps verhindern?


Rezension/Meinung

Nach dem Ende des letzten Bandes dieser Reihe war ich ja doch erstmal ziemlich baff, die das Ganze bloß weitergehen könnte. Nicht nur, dass Percy und Annabeth eventuell sonst wo gelandet sind, auch von vielen anderen Punkten aus betrachtet, sah die Sachlage nicht besonders rosig aus.

In diesem Band finde ich es dabei besonders spannend und auch interessant, dass man jetzt zwei so vollkommen unterschiedliche Handlungsstränge hat. Zum einen den der restlichen Truppe, die versucht zum Haus des Hades zu kommen, um die Tore zur Unterwelt von dieser Seite aus zu schließen, als auch die anderen beiden, die, wie man nun weiß, in der Unterwelt, dem Tartarus, gelandet sind. Dabei sind allein schon die Beschreibungen der Unterwelt richtig klasse. Jedoch muss ich sagen, dass ich mich diese ganzen Flüsse, die sie dort unten haben, doch durchaus verwirrt haben zwischendurch, aber genau dies ist wohl auch eine der Eigenschaften des Tartarus, dass man sich selbst nicht mehr ganz trauen kann immer. Auf jeden Fall extrem bildgewaltig beschrieben diese Gegend und manchen, auf den Percy und Annabeth dort unten treffen, mag ich richtig gern, vor allem einen alten Bekannten, bei dem man es zwar nicht unbedingt erwartet hätte, der ihnen noch zur Hilfe eilt, wenn vielleicht auch nicht zur Gänze freiwillig.

Aber auch bei der restlichen Truppe, die mit der Argo II weiterreist, bleibt es spannend, da sie immer noch auf etwaige Götter treffen, die aufgrund des hin-und-hers zwischen ihrer griechischen und römischen Ausprägung teils nicht ganz einfach sind, teils sogar dazu neigen mehr Probleme zu machen als wirklich hilfreich zu sein, zusätzlich zu weiteren Monstern, die ihnen begegnen und unterschwellig immer noch die Kämpfe, die sich mehr und mehr zwischen den griechischen und römischen Campbewohnern anbahnen. Es bleibt als auch in diesem Bereich einfach Spannung pur erhalten.

Dabei ist es einfach zu interessant zu sehen, wie sich die einzelnen Charaktere immer mehr auch von ihrer Persönlichkeit her verändern, an ihren Aufgaben wachsen und dass man zudem auch ein wenig mehr über Nico erfährt, der bisher immer eher etwas im Dunklen gestanden hat, wenn man das Wissen, was man bezüglich der anderen zu ihm hat, damit vergleicht.

Ich bin jetzt auf jeden Fall extrem gespannt, wie es im nächsten Band weitergehen wird, von dem ich gehört habe, dass es auch der letzte dieser Reihe werden dürfte. Leider.


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen