Seiten

Montag, 15. Februar 2016

Rezension ~ Asche und Phönix

Allgemeine Informationen zum Roman


Titel: Asche und Phönix
Autor: Kai Meyer
Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Carlsen
Ersterscheinung: 27. November 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551582912
ISBN-13: 978-3551582911
Empfohlenes Lesealter: Ab 14 Jahren
Genre: Jugendbuch / Fantasy


Über den Autor

Kai Meyer, 1969 in Lübeck geboren, ist als Schriftsteller, Journalist und Drehbuchautor tätig. Er gilt als ein Vertreter des magischen Realismus – in seinen Büchern verbinden sich historische Ereignisse und Personen mit Elementen aus dem Bereich der Sagen und Mythen. Nach seinem Abitur studierte er einige Semester Film, Theater und Philosophie, bevor er ein Volontariat bei einer Tageszeitung begann. Nach einigen Jahren als Journalist und Filmkritiker beschloss Meyer 1995, zukünftig als freier Autor tätig zu sein. Bereits 1993 hatte er mit „Der Kreuzworträtsel-Mörder“ seinen ersten Kriminalroman veröffentlicht, der auf einem Fall aus der ehemaligen DDR basierte. Ein Jahr später ließ er „Schweigenetz“ folgen. Mit „Geisterseher“, welches 1995 erschien, gelang ihm der Durchbruch als Schriftsteller. In den folgenden Jahren schrieb Meyer zahlreiche Romane, viele davon bilden ganze Serien. Beispiele hierfür sind etwa die „Doktor Faustus“-Triologie, „Die Nibelungen“, „Die Sieben Siegel“ sowie die Trilogien „Merle und die fließende Königin“, „Die Wellenläufer“, „Wolkenvolk“ und „Sturmkönige“. Zudem schrieb Kai Meyer Drehbücher und war als Co-Autor an der Kreation eines Fantasy-Rollenspiels beteiligt. Bis zum heutigen Tage hat Kai Meyer rund 50 Bücher veröffentlicht, welche in fast 30 Sprachen übersetzt wurden. Die weltweite Gesamtauflage seiner Bücher beträgt mehrere Millionen Exemplare. Im März 2012 erschien der dritte Band der Alchimistin-Saga, "Die Gebannte". Hintergrund: Einige Jahre nach "Die Alchimistin" und "Die Unsterbliche" beschlossen Kai Meyer und sein Verlag (Heyne), die beiden Bände neu aufzulegen. Dafür überarbeitete Kai Meyer die Werke und bekam dabei Lust auf einen dritten Band.
 

Inhaltsangabe/Klappentext

Parker und Ash haben nichts gemeinsam. Er ist Hollywoods größter Jungstar, das Gesicht des Magiers Phoenix aus den "Glamour"-Filmen. Sie ist eine "Unsichtbare", nirgends zu Hause, immer im Verborgenen. Doch dann erwischt Parker Ash in seiner Londoner Hotelsuite beim Diebstahl und nutzt die Chance, um mit ihr vor den Fans und Paparazzi zu fliehen. Ihre gemeinsame Reise führt sie durch Frankreich bis an die Côte d’Azur – auf den Spuren eines teuflischen Paktes, verfolgt von einer dämonischen Macht, die sie gnadenlos jagt.


Rezension/Meinung

Ich habe mir dieses Buch von Kai Meyer gekauft, da ich von ihm als Autor schon so viel Gutes gehört hatte und mich das Buch vom Titel, Cover und Klappentext irgendwie angesprochen hat. Letzendlich muss ich jedoch sagen, verglich mit »Die Seiten der Welt« gefällt mir dieser Einzelband nicht so gut, obwohl es jetzt nichts damit zu tun hat, dass es sich um einen Einzelband handelt. Viel mehr ist es wohl die Tatsache, dass ich doch eine etwas andere Geschichte, als diese erwartet hatte.

Es ist überraschend, wie schnell es in diesem Buch sehr brutal wird und das fast schon aus dem Nichts heraus. Man merkt zwar durchaus, dass es einige Dinge gibt, die nicht ganz so sind, wie man sie vermutet, aber der Sprung von einer eher thrillerartigen Stimmung in etwas, bei dem man deutlich die phantastischen Elemente bemerkten muss, geht verdammt schnell und man rechnet noch nicht unbedingt damit, auch wenn Parkers Beschreibung seiner "Aufpasserin" deutlich so wirken, als würde sie kein normaler Mensch sein können, auch wenn man das lange nicht klar erkennen kann, bis sie dnan wirklich mal auftaucht. Dazu kommt, dass Ash und Parker sich vielleicht ein bisschen zu schnell zu gern haben, was für mich nie ganz glaubwürdig ist, denn ehrlich, alles unter einer Woche und sie sind schon so überzeugt, dass sie sich vielleicht lieben oder ähnliches. Nein, das ist zu schnell, auch wenn alles in diesem Buch sehr schnell geht und die Verletzungen und was mit so einigen Charakteren angestellt wird, deutlich über das hinaus gehen, was ich von einem Jugendbuch je erwartet hätte. Teils ist es vielleicht auch ein bisschen zu viel des Guten, aber das ist sicherlich auch sehr Geschmackssache.

Ich muss jedoch sagen, dass ich Ash irgendwie ganz gerne mag, vor allem auch ihren Einstand im Buch, wie sie ist und vorgestellt wird, ebenso, wie einige weitere Charaktere, die eher Nebencharkater sind, mir aber irre sympathisch sind, wie Parkers einer Schauspielkollege. Bei anderen Dingen, wie dem "Bösen" in diesem Buch, kam mir dieser gar nicht so grausam vor und vor allem die Lösung, um ihn letzendlich zu besiegen, lag schon fast auf der Hand.

Das Buch kann man auf jeden Fall gut lesen, es macht auch Spaß, aber ich denke, dass es eher nicht unbeding zu den besseren Werken des Autors zählt.


Fazit


1 Kommentar:

  1. Hallöchen,
    bin soeben über deinen Blog gestolpert. Das Design ist ja der Hammer.... Diese intensive Farbe!
    Deine Rezension gefällt mir auch gut. Schade, dass das Buch dich nicht überzeugen konnte :(
    Bin übrigens gerade deine Followerin geworden ♥
    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen