Seiten

Donnerstag, 4. Februar 2016

Rezension ~ Game

Allgemeine Informationen zum Roman


Titel: Game
Autor: Anders de la Motte
Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Ersterscheinung: 12. September 2011
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345340856X
ISBN-13: 978-3453408562
Originaltitel: Geim
Genre: Thriller

 

Über den Autor

Anders de la Motte, Jahrgang 1971, arbeitete mehrere Jahre als Polizist in Stockholm, bevor er 2001 in die Security-Branche wechselte. Heute ist er als Sicherheitschef für die europäische Niederlassung eines internationalen Technologie-Unternehmens tätig. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in der Nähe von Malmö. 


Inhaltsangabe/Klappentext

Spiel um dein Leben! Als Henrik Pettersson, kurz HP genannt, noch leicht benommen von der letzten durchzechten Nacht, im Zug nach Stockholm ein Handy findet, steckt er es kurzerhand ein und überlegt, es zu Geld zu machen. Doch plötzlich erscheinen folgende Worte auf dem Display: WANNA PLAY A GAME? HP zögert, drückt dann aber auf YES. Und damit beginnt das Spiel und der allergrößte Nervenkitzel, den er je erlebt hat – bis es irgendwann um sein eigenes Leben geht.


Rezension/Meinung

Ich habe selten ein Buch gelesen, bei dem mir der Protagonist bzw. einer der Protagonisten so unsympathisch war, wie HP aus »Game«. Trotzdem macht dieses Gefühl das Lesen dieses Buches nicht wirklich zur Qual, ich hatte nur häufig das Bedürfnis diesem Charakter ein wenig Hirn geben zu wollen, da er scheinbar so wenig Nachdenkt, keinerlei richtige Moral hat, dass es einem schon beim Lesen weh tut.

In vielen Situationen war es mir ehrlich unbegreiflich, dass HP an den Aufgaben des Spiels wirklich so viel Spaß hat bzw. wirklich auch manches Mal die Folgen so gar nicht bedenkt. Vor allen Dingen, als die Aufgaben nicht mehr nur illegal sind, sondern dazu führen, dass andere Personen auch in Gefahr gebracht werden. Selbst nämlich, als ihm bewusst wird, was das Spiel eigentlich von ihm verlangt hat, kommt dies bei HP scheinbar nicht richtig an, denn er will eigentlich unbedingt immer weiter machen.

Die Idee des titelgebenden Spiels jedoch, muss ich schon sagen, finde ich irgendwie ziemlich genial. Vor allem, da es so simpel wirkt, mit den Aufgabenstellungen in der realen Welt, die man per Nachricht auf sein Telefon bekommt und dann erfüllen muss, wenn man aber darüber nachdenkt, einem klar wird, wie viel da eigentlich doch dahinter stecken muss. Vor allem ist es einfach auch irre spannend mitzuverfolgen, wie das Spiel aufgebaut ist, was das Motiv hinter dem Spiel ist und wie HP dort immer mehr hineingezogen wird.

Neben seiner restlichen Art, muss ich auch gestehen, stört es mich an HP enorm, dass er ständig irgendwelche, teils seltsame englische Einwürfe beim Sprechen und in seinen Gedanken macht, die ich ganz gruselig finde. Das zu lesen, hat mich irgendwie einfach genervt. Vielleicht, weil ich es eh nicht besonders mag, wenn die Leute so ein extremes Sprachenmischmasch veranstalten. Jedoch bekommen so die von HP erzählten Abschnitte eine sehr persönliche Note, die einen diesen Charakter ein wenig besser verstehen lässt. Ebenso unterscheiden sich dadurch auch HPs Abschnitte sehr von Rebeccas, da diese deutlich reifer wirkt, was aber auch zu ihrem Job als Polizistin passt.

Insgesamt ist das Buch jedoch ehrlich interessant und spannend und ganz besonders mit ein paar wenigen Aspekten zum Ende hin, hatte ich nicht gerechnet, so dass es am Ende noch eine Überraschung für mich gab, die ich nie im Leben erwartet hätte, was ich dem Buch hoch anrechnen muss, da sie zumindest nicht vollkommen abwegig ist.

Ein Thriller, den man gut lesen kann, der jedoch gewöhnungsbedürftige Charaktere aufweist, mit denen ich nicht so super klargekommen bin.


Fazit


Kommentare:

  1. Hmm, das klingt jetzt eher zwiespältig. Ich hatte das Buch auch schon in der Hand, weil ich das Cover so ansprechend finde, aber der Klappentext war dann irgendwie nicht so vielversprechend...

    LG, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja zwiespältig trifft es ganz gut :o) Irgendwie war es nämlich schon spannend, aber dieses viele Englische, was vllt an eine Gamer-Sprache erinnern sollte oder HP cooler machen, wie auch HP an sich, waren irgendwie so gar nicht mein Fall.

      Liebe Grüße,
      Themis ^.^v

      Löschen