Seiten

Mittwoch, 27. April 2016

Rezension ~ Mein Herz und andere schwarze Löcher

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Mein Herz und andere schwarze Löcher
Autor: Jasmine Warga
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: FISCHER Sauerländer
Ersterscheinung: 23. April 2015
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3737351414
ISBN-13: 978-3737351416
Empfohlenes Lesealter: ab 14
Originaltitel: My Heart and other Black Holes
Genre: Jugendbuch

 

Über die Autorin

Jasmine Warga lebt und schreibt in der Nähe von Cincinnati, Ohio. Ihren starke Glauben an die Ehrlichkeit kann man auch in ihren Texten herauslesen. Ihr Debütroman "Mein Herz und andere schwarze Löcher" (Orig.: "My heart and other black holes") startete erfolgreich durch

 

Inhaltsangabe/Klappentext

Eine Geschichte über zwei, die den Tod suchen und die Liebe ihres Lebens finden.

Wenn dein Herz sich anfühlt wie ein gähnendes schwarzes Loch, das alles verschlingt, welchen Sinn macht es dann noch, jeden Morgen aufzustehen? Aysel will nicht mehr leben sie wartet nur noch auf den richtigen Zeitpunkt, sich für immer zu verabschieden. Als sie im Internet Roman kennenlernt, scheint er der perfekte Komplize für ihr Vorhaben zu sein. Und während die beiden ihren gemeinsamen Tod planen, spürt Aysel, wie sehr sie sich auf die Treffen mit Roman freut, wie hell und leicht ihr Herz sein kann. Und plötzlich ist der Gedanke, das alles könnte ein Ende haben, vollkommen unerträglich ... 
Aysel beginnt zu kämpfen. Um ihr Leben. Um sein Leben. Und um ihre gemeinsame Liebe.

 

Rezension/Meinung

Zunächst klingt es für mich sehr gewagt einen Roman darüber zu schreiben, dass zwei doch noch sehr junge Menschen Selbstmord begehen wollen, vor allen Dingen, da es sich um einen Jugendroman handelt. Es ist irgendwie schon komisch zu wissen, wie explizit manche Dinge dort beschrieben sind, unter anderem auch der Aspekt, dass es einfacher ist, wenn man sich zusammentut. Wenn man es böse meinen will, könnte man auch sagen, dass dieses Buch ehrlich sehr gut für einige Tipps geeignet ist. Und doch kann man dem Buch in dem Sinn nichts vorwerfen, denn das will ich vorwegnehmen, das Buch ist nicht ganz so schwarz, wie die Löcher im Titel.

Ganz ehrlich gesagt, gibt es eigentlich nur einen Punkt, den ich wirklich an diesem Buch kritisieren kann und das ist Aysels Motivation Selbstmord begehen zu wollen, denn so wirklich verstehen, kann ich dieses Mädchen nicht. Vor allem ihren Hauptgrund, den sie immer vorschiebt, die Geschichte um ihren Vater, das ist für mich irgendwie nicht ausreichend. Würde sie nicht zusätzlich von der schwarzen Qualle in ihr sprechen, dann hätte ich noch größere Verständnisprobleme bei ihr, denn ohne diesen Aspekt, der ihre Haltung für mich nachvollziehbarer macht, denn so bekommt es eine pschologische Note, die ich eher für verständlich halte, hätte ich Aysle wohl einfach für total bekloppt erklärt. Romans Motivation war für mich immer viel greifbarer, die Vorwürfe, die er sich macht, die ihn bewegen, warum er mit sich nicht mehr leben will, die Verzweiflung, die in ihm drin steckte, viel mir viel leichter zu greifen, auch wenn Aysel die erzählende Person dieses Romans ist.

Allgemein aber schafft es die Autorin die Gefühle, die dieses Buch vor allen DIngen ausmachen, sehr bildhaft und deutlich zu beschreiben, wie unter anderem mit der Qualle, die Aysel plagt. Dazu kommt, dass man regelrecht spürt, wie Aysel nach und nach eine Wandlung durchnimmt, wie sie sich von den Menschen um sich herum langsam anfängt beeinflussen zu lassen, sie ihr Inneres bewegen und sie sich nach und nach in ihrer Einstellung zu sich, den Menschen und dem Leben verändert.

Ein Buch, dass ein sehr tragisches Thema behandelt, aber wirklich richtig, richtig gut gelungen ist.


Fazit


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen