Seiten

Donnerstag, 24. November 2016

Rezension ~ Das Joshua-Profil

Allgemeine Informationen zum Roman


Titel: Das Joshua-Profil
Autor: Sebastian Fitzek
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Hardcover)
Ersterscheinung: 26. Oktober 2015
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785725450
ISBN-13: 978-3785725450
Genre: Thriller



Über den Autor

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Er studierte Jura, promovierte im Urheberrecht und arbeitete als Chefredakteur und Programmdirektor für verschiedene Radiostationen in Deutschland. Gleich sein erster Psychothriller "Die Therapie", der im Jahr 2006 erschien, eroberte die Taschenbuch-Bestsellerliste. Bald darauf erschienen die Titel "Amokspiel" sowie "Das Kind" und "Der Seelenbrecher", mit denen er seinen Ruf als "Star" des deutschen Psychothrillers festigte. Auch "Der Augensammler" und die Fortsetzung "Der Augenjäger" zeichnen sich durch gelungene, psychologische Spannung aus. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt; als einer der wenigen deutschen Thrillerautoren erscheint Sebastian Fitzek auch in den USA und England, der Heimat des Spannungsromans. Sein dritter Roman "Das Kind" wurde mit internationaler Besetzung verfilmt und kam im Herbst 2012 in die Kinos. Im September 2012 erschien sein Thriller "Abgeschnitten", den er zusammen mit dem Gerichtsmediziner Michael Tsokos geschrieben hat. Sebastian Fitzek lebt mit seiner Frau Sandra und den zwei Kindern in Berlin.


Inhaltsangabe/Klappentext

Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß ... im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist.


Rezension/Meinung

Die Idee hinter diesem Buch, die einem auch erst langsam im Verlauf der Geschichte langsam aufgeht, ist an sich ziemlich genial und ich muss gestehen, dass ich es von Fitzek sehr interessant finde eine solche Idee so umzusetzen, wie es das Joshua-Profil aufzeigt.

Zunächst gebe ich zu, es ist in meinen Augen nicht einer der besten Thriller von Fitzek, da habe ich schon noch deutlich bessere gelesen, denn bei zu vielen Dingen ist es in meinen Augen zu früh klar, wie die Dinge liegen, auch wenn die Auflösung am Ende ehrlich gelungen ist.

Interessant für mich ist, dass man auch immer wieder Einblicke bei Jola bekommt, wie es ihr geht, da sie ja wirklich entführt wurde, auch wenn Max das zunächst niemand glauben möchte. Grundsätzlich ist der Anfang auch einfach genial konstruiert, wie Max zunächst diesem seltsamen Mann begegnet, darauf sein Bruder Cosmo auftaucht, der eigentlich wegen Kindesmissbrauch im Gefängnis hätte sein sollen und er dann zusammen mit seiner Tochter Jola einen Autounfall hat, bei dem diese verschwindet und von dem ihm nachträglich niemand mehr glauben will, dass es ihn gab, da er ganz woanders aufgefunden wird und das Auto verschwunden ist. Zudem gibt es plötzlich rund um Jola so einige Animositäten, die zu weiteren Fragen führen. Allgemein also schon genug Stoff um einige Fragen zu erzeugen, denen man sich als Leser bzw. erstmal stellen kann bzw. muss. Vor allem, da Max Position und Geschichte immer unglaubwürdiger wird.

Die beiden Brüder Max und Cosmo, sind dabei durchaus sehr interessante Charakter und man traut Cosmo schon so einges zu, vor allem auch nachdem man merkt, wie er seinem Bruder helfen kann, da viele seiner Ideen und Verhaltensweisen sowie Kentnisse ganz klar machen, dass Cosmo sehr stark am Rand der Legalität unterwegs ist, wenn nich schon weit darüber hinaus. Jola mag auch sehr, jedoch ist sie für ihr eigentliches Alter vielleicht ein bisschen zu reif in ihrem Verhalten.

Insgesamt auf jeden Fall ein interessanter Thriller, der gut gemacht ist und eine Auflösung bietet, die ich persönlich gelungen finde, wäre ich zu Beginn noch lange nicht darauf gekommen, jedoch löst sich alles für mich dann etwas zu schnell auf. Trotzdem ein empfehlenswertes Werk, auch wenn ich andere noch bessere Bücher des Autors kenne.


Fazit


Nicht der beste Fitzek, aber dennoch ein sehr gelungener Thriller mit einem interessanten Hintergrund und Motiv.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen