Seiten

Dienstag, 29. November 2016

Rezension ~ Die Lebenden und die Toten

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Die Lebenden und die Toten
Autor: Nele Neuhaus
Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
Verlag: Ullstein Hardcover
Ersterscheinung: 10. Oktober 2014
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3550080549
ISBN-13: 978-3550080548
Genre: Krimi
Reihe: Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein (Taunus-Krimis)
Band: VII


Über die Autorin

Nele Neuhaus schreibt seit ihrer Kindheit und wollte auch schon immer Schriftstellerin werden. Schon als Kind hatte sie eine tiefe Verbundenheit zu Pferden, sogar ihr Fahrrad wurde durch ein Seil einfach zum Pferd umfunktioniert. Sie lernte dann auch reiten, traute sich jedoch nie ans Springreiten heran. Sie arbeitete in einer Werbeagentur und studierte Jura, Geschichte und Germanistik. Seit sie ihren Erstlingsroman und die ersten beiden Krimis mit den Ermittlern Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff im Selbstverlag veröffentlichte, wuchs ihre Fangemeinde rasant. Ihr viertes Buch "Tiefe Wunden" erschien im Ullstein-Verlag, mit "Schneewittchen muss sterben" gelang Nele Neuhaus 2010 der Durchbruch. Mittlerweile umfasst die Taunuskrimireihe acht Bände, im Juni 2014 veröffentlichte die Autorin unter ihrem Mädchennamen Nele Löwenberg ihren ersten belletristischen Roman mit dem Titel "Sommer der Wahrheit". Bei Thienemann-Esslinger erscheinen ihre beiden Jugendbuchreihen "Charlottes Traumpferd" und "Elena - Ein Leben für Pferde", in denen die Autorin ihre beiden Leidenschaften Schreiben und Pferde kombiniert. Fünf der Taunuskrimis wurden bereits für das ZDF verfilmt, die Hauptrollen spielen Tim Bergmann und Felicitas Woll. Die Krimis von Nele Neuhaus erscheinen mittlerweile in 27 Sprachen. Die Autorin lebt mit ihrem Lebensgefährten und ihrem Hund im Vordertaunus.


Inhaltsangabe/Klappentext

Kriminalkommissarin Pia Kirchhoff will über Weihnachten und Silvester in die Flitterwochen fahren, als sie ein Anruf erreicht: In der Nähe von Eschborn wurde eine ältere Dame aus dem Hinterhalt erschossen. Kurz darauf ereignet sich ein ähnlicher Mord: Eine Frau wird durch das Küchenfenster ihres Hauses tödlich getroffen. Beide Opfer hatten keine Feinde. Warum mussten ausgerechnet sie sterben? Der Druck auf die Ermittler wächst schnell. Pia Kirchhoff und ihr Chef Oliver von Bodenstein fahnden nach einem Täter, der scheinbar wahllos mordet – und kommen einer menschlichen Tragödie auf die Spur.


Rezension/Meinung

Nachdem der letzte Band um Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein schon ein Thema behandelt hat, bei dem es sich ehrlich um harten Tobak handelt, wird es auch bei diesem Fall nicht leichter und die Abgründe, die sich hinter den Taten auftun und vor allen Dingen, welches Motiv hinter den Taten steht, ist schon erschreckend.

Ich finde es bei diesem Fall vor allen Dingen so interessant und spannend, dass der Täter nach dem Gedanken vorgeht, dass der eigene Tod desjenigen, den er eigentlich treffen will, viel zu milde ist und es viel mehr Leid für diesen verursacht, wenn ihm etwas genommen wird, was ihm sehr wichtig ist, wie ein anderer geliebter Mensch. Allein dieses Vorgehen und die Frage, was für Taten hinter den Verwandten der Opfer stehen, dass sie so etwas verdienen in den Augen des Täters, ist einfach extrem spannend. Dazu kommt, dass es die Morde für mich noch schlimmer macht, da die Opfer wirklich gar keine Schuld trift und noch sinnloser aus dem Leben gerissen werden, wie manch anderes Opfer.

Was sich dann als Hintergrund herauskristallisiert, ist dann fast schon so grausam, dass man als Leser hofft, dass es wirklich nur aus der Phantasie der Autorin stammt und nicht auch im wirklich Leben so übel ist, auch wenn man leider zu diesem Thema auch in der Realität so einiges gehört hat, was einen vermuten lässt, dass die Beschreibungen in diesem Krimi nicht all zu weit weg von der Realität liegen, so tragisch das ist. Worum es sich jedoch genau dreht, will ich hier nicht verraten, da es einfach ein bisschen zu viel vorweg nehmen würde.

Bei unseren beiden Protagonisten finde ich es fast schon niedlich, wie Pia zunächst zu verbergen sucht, dass sie ihren Freund und Zoodirektor Christoph Sander, geheiratet hat und interessant, dass sie sogar ihre Flitterwochen nicht wahrnimmt, da sie diesen Mord aufklären will. Auch rund um Oliver von Bodenstein gibt es wieder so einiges privates, was nebenbei immer wieder zur Sprache kommt, sich aber wie auch schon bei den restlichen Teilen sehr angenehm in die restliche Handlung einfügt.

Insgesamt ein spannender Fall und vor allem auch die Gedanken, die sich die Protagonisten immer mehr machen, lassen auch ihre Zusammenarbeit und vor allem ihre Zukunft noch spannend werden.


Fazit 

Spannende Fortsetzung der Reihe, die durch Motiv und Vorgehen des Täters einen besonderen Beigeschmack bekommt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen