Seiten

Dienstag, 15. November 2016

Rezension ~ Dragonfly - Finde deine Bestimmung

Allgemeine Informationen zum Roman


Titel: Dragonfly - Finde deine Bestimmung
Autor: Antoinette Lühmann
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: Coppenrath
Ersterscheinung: 11. Januar 2016
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3649666847
ISBN-13: 978-3649666844
Empfohlenes Lesealter: 12 - 15
Genre: Jugendbuch / Fantasy



Über die Autorin

Im Frühjahr 2014 erschien Antoinette Lühmanns erster Roman "Das Geheimnis des Spiegelmachers" beim Coppenrath Verlag in Münster.

Antoinette Lühmann ist 1978 in der Fachwerkstadt Celle geboren. Studium in Lüneburg und Hamburg und Ausbildung zur Märchenerzählerin. Antoinette Lühmann ist Mutter von vier Kindern zwischen zwei und zwölf Jahren und wohnt in einer Kleinstadt im Westen Hamburgs.


Inhaltsangabe/Klappentext

Flüstersteine, Jårlys, Kältesteine – mit diesen und anderen verzauberten Dingen ist Charlotte großgeworden. In ihrer Heimat Himmerland nimmt die Magie jedoch Tag für Tag ab, ohne dass jemand den Grund dafür weiß. Doch Charlotte hat ganz andere Sorgen. Wie allen anderen 14-Jährigen des Landes steht ihr das Trivium bevor - eine feierliche Zeremonie, bei der über ihre Zukunft entschieden wird. Ob sie, wie ihre Schwester, eine Schneiderlehre machen wird? Oder bei der Hutmacherin einen Platz bekommt? Charlotte ist es einerlei, doch als sie ihre Bestimmung schließlich erfährt, fällt sie aus allen Wolken. Was hat das Schicksal sich dabei nur gedacht? Es muss ein Irrtum sein, da ist Charlotte sich sicher. Doch schneller, als sie bis drei zählen kann, wird ihre Welt auf den Kopf gestellt, und Charlotte muss sich ihrer Bestimmung stellen, um nicht nur ihre eigene Zukunft, sondern die des ganzen Landes zu retten …


Rezension/Meinung

Eine magische Welt, der langsam die Magie ausgeht und ein Mädchen, das eigentlich erwartet hat, dass beim großen Trivium, bei dem verkündet wird, welchen Beruf man erlernen und sein Leben lang fortführen wird, eine Schneiderlehre oder ähnliches ihr Schicksal sein wird, ist dazu bestimmt in der Magie ausgebildet zu werden. Magische Fähigkeiten hat Charlotte jedoch noch nie an sich gespürt. Zudem gibt es einige Dinge in ihrer Welt, die Charlotte unheimlich sind, vor allen Dingen, wie sich viele ihr sehr nahe stehende Personen jetzt verhalten, nachdem klar ist, welchem Weg Charlotte folgen soll. Dazu ein junger Mann bei der Stadtwache, bei dem man schnell das Gefühl bekommt, dass sich hinter ihm noch etwas verbrigt, man aber lange seien Motive nicht genau greifen kann und ein Bösewicht, bei dem schon auf den ersten Seiten des Prologs klar ist, dass man ihn wirklich nur als richtig böse bezeichnen kann und der Charlotte mit allen Mitteln in seine Finger bekommen möchte. Also eigentlich eine interessante Ausgangssituation, die ein spannendes und interessantes Fantasy-Jugendbuch verspricht, das zudem noch mit einem wunderschönen Cover aufwarten kann.

Leider ist es dann so, dass sich das Buch zwar gut lesen lässt, ich mich aber schon so manches Mal wundern musste, dass die Protagonistin mal wieder ein Mädchen ist, das doch sehr naiv wirkt. Sie wirkt einfach so, als sei ihr nie etwas schlimmeres widerfahren. Ihre Welt bis zum Trivium einfach extrem heil, obwohl es von der restlichen Beschreibung her nicht so wirkte. Dazu kommt, dass alles, was zunächst ein Geheimnis sein soll sehr schnell von irgendwem ausgeplaudert wird, so dass man nicht lange selbst die Spannung und Neugier verspürt, die hinter diesem Rätsel steckt. Allgemein war ich fast ein bisschen überrascht, wie viele Charaktere, die auch eine etwas größere Rollen spielen, dieses Jugendbuch hat, bin ich es bei solchen Büchern eher nicht gewöhnt.

Was ich persönlich sehr gern mag, sind die kurzen Kapitel, da ich Bücher mit ewig langen Kapitel immer nicht so angenehm finde, auch wenn es hier etwas seltsam war, dass teilweise in diesen angenehm kurzen Kapiteln gleich mehrere Wechsel des erzählenden Charakters stattfanden. Vielleicht sollte damit ein wenig mehr Tempo in die Geschichte gebracht werden, jedoch finde ich es eher etwas unnötig. Zumal leider die Handlung selbst Charlotte wenig Steine in den Weg wirft und daher nicht so spannend ist, wie ich es mir erhofft hatte.

Alles in allem ein Fantasy-Jugendbuch, das man gut lesen kann, das aber nichts wirklich besonderes an sich hat, dass es wirklich begeisternd ist. Es ist eher etwas unauffällig und hätte mehr Spannungsbögen vertragen können.


Fazit


Eine zunächst echt toll wirkende Idee, die leider etwas langweilig umgesetzt wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen