Seiten

Dienstag, 29. November 2016

Rezension ~ Fuchskind

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Fuchskind
Autor: Annette Wieners
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: List Taschenbuch
Ersterscheinung: 17. Juni 2016
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548612512
ISBN-13: 978-3548612515
Genre: Krimi
Reihe: Gesine Cordes
Band: II


Über die Autorin

Die deutsche Autorin und Journalistin Annette Wieners kam in Paderborn zur Welt. Sie studierte Publizistik, Germanistik und Ethnologie in Münster. Eine Ausbildung beim Bayerischen Rundfunk in München war der Beginn ihrer journalistischen Karriere, die sie unter anderem auch zu "radio ffn" nach Hannover verschlug. Annette Wieners arbeitet seit 1992 frei beim WDR. Außerdem hat sie zahlreiche Drehbücher für verschiedene Fernsehsender geschrieben. Ihren ersten Roman "Die Beerdigung ihrerMutter" veröffentlichte Wieners im Jahr 2006.


Inhaltsangabe/Klappentext

An einem Herbsttag hört Friedhofsgärtnerin Gesine Cordes hinter einem Grab plötzlich Babygeschrei. Sie gerät in Panik, denn sie fühlt sich an den Tag erinnert, an dem ihr Sohn zehn Jahre zuvor durch Giftpflanzen ums Leben kam. Doch der Säugling, den sie auf dem Friedhof entdeckt, ist unversehrt. Von den Eltern aber weit und breit keine Spur. Als wäre das nicht genug, wird auch noch eine Frauenleiche gefunden. Und Gesines Exmann steht plötzlich vor ihr. Hat er etwas mit der Toten zu tun? Gesine kommt der Wahrheit näher, als ihr lieb ist ....


Rezension/Meinung

Der zweite Band um die ehemalige Komissarin und heutige Friedhofsgärtnerin Gesine Cordes, bei dem ich mir, wenn ich mir den Klappentext des ersten Bandes angucke, vorstellen kann, es nicht von Nachteil ist, wenn man den ersten Band kennt, da man dann etwas mehr verstehen kann, warum Gesine den Beruf gewechselt hat und warum sie ist, wie sie ist oder handelt, wie sie handelt, denn manchmal war ich schon etwas überrascht.

Man merkt sehr schnell, dass Gesine noch immer ihrem toten Sohn hinterher trauert und auch nach den Jahren, die das schon her ist, nicht über dessen Tod richtig hinweg gekommen ist. Ich habe so den Eindruck, dass man sie vor allen Dingen in diesem Aspekt noch besser verstehen könnte, wenn man den ersten Band kennt, denn so rätselt man lange, was es denn mit seinem Tod auf sich hat, denn außer, dass es mit einer giftigen Pflanze im Zusammenhang stehen dürfte, so sehr, wie Gesine über die Pflanzen nachdenkt, erfährt man zunächst nicht wirklich viel zu diesem Thema. Man merkt es jedoch sofort, als sie anfängt sich um den Säugling zu kümmern, wie sehr ihr alles zusetzt. Von daher gefällt sie mir als Charakter grundsätzlich sehr gut, auch wenn ich sie in manchen Situationen etwas unaufmerksam oder einmischend empfunden habe. Sie ist allgemein eine Person mit einem nicht ganz einfachen Charakter.

Auffällig, immer wieder kommen kleinere Auszüge zu diversen Giftpflanzen vor, die sehr zu Gesines Charakter und Gesinnung passen, aber nicht unbedingt sehr zum Fall, daher zwar interessant sind, aber manchmal dezent störend wirken.

Der Fall um die Frauenleiche, Gesines Ex-Mann, der wieder aufgetaucht ist und für einiges an Verwirrung sorgt und die Indizien und Fakten, die zu diesem Fall auftauchen, ist durchaus nicht uninteressant, aber hätte für mich gern noch etwas spannender sein dürfen, denn manche der Charaktere verraten sich viel zu schnell, durch  häufige Äußerungen zu bestimmten Themen oder andere Taten, so dass es einfach viel zu leicht war herauszufinden, wie die einzelnen Puzzelteile zusammengehören dürften. Trotzdem sind die Themen, die aufgegriffen werden einfach interessant und auch der psychologische Anteil am Geschehen wertet den Krimi noch einmal auf.

Insgesamt ein solider Krimi, mit einer interessanten Protagonistin, die gerade durch ihren ehemaligen Beruf einen interessanten Aspekt hinein bringt, da sie sich aufs Ermitteln versteht, es aber ja eigentlich nicht mehr dürfte, aber auch nicht so richtig sein lassen kann.


Fazit


Ein Krimi, der vor allen Dingen auch durch seine Protagonistin interessant wird, da diese als ehemalige Kommissarin das Ermitteln nicht so ganz lassen kann und noch immer mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen