Seiten

Montag, 7. November 2016

Rezension ~ Mingus

Allgemeine Informationen zum Roman


Titel: Mingus
Autor: Keto von Waberer
Taschenbuch: 300 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Ersterscheinung: 1. Oktober 2012
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423249374
ISBN-13: 978-3423249379
Empfohlenes Lesealter: 14 - 16 Jahre
Genre: Jugendbuch / Dystopie



Über die Autorin

Keto von Waberer, geboren in Augsburg, studierte Architektur in München und Mexiko. Neben ihrer schriftstellerischen Arbeit, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde, u.a. mit dem Literaturpreis der Stadt München 2011, ist sie auch als Übersetzerin aus dem Spanischen und Englischen hervorgetreten. Außerdem lehrt sie seit 1998 Creative Writing an der Hochschule für Film und Fernsehen in München. 


Inhaltsangabe/Klappentext

Für die einen ist dieses Wesen ein Wunder, für die anderen der neue Messias oder eine mörderische Waffe: Mingus. Alle wollen ihn haben. Er ist aus den Wäldern gekommen und ahnte nichts von seiner Einzigartigkeit. Ein Mädchen war bei ihm, Nin, vor Jahren entführt aus der Stadt. Alle denken, er hätte sie geraubt. Niemand glaubt Nin, als sie beteuert, dass Mingus ihr Retter sei. Alle suchen ihn. Doch Mingus findet immer wieder Unterstützer, die ihn vor allem für ihre Ziele einzuspannen versuchen. Dabei will er nur eins: Nin finden und mit ihr dorthin zurückkehren, wo sie beide glücklich waren. Für Nin ist es unerträglich, nicht zu wissen, ob Mingus noch lebt. Er muss leben, sie würde doch spüren, wenn der Liebe ihres Lebens etwas Schreckliches zugestoßen wäre. Und so macht sie sich auf die Suche...


Rezension/Meinung

Mingus ist ein durch genetische Experimente erzeugtes Mischwesen aus Mensch und Tier, die Geschichte spielt in unserer Welt, in einer Zukunft, in der so einiges mal wieder verkehrt gelaufen ist und wodurch sich die Welt doch zu der heutigen sehr verändert hat. Vom zweiten Aspekt her ein Ansatz, den man schon in vielen eher dystopischen Werken hatte, vom ersten her einer, der mir bisher nicht sehr geläufig war und der zumindest in meinen Augen durchaus sapnnend klingt. Besonders auch, da ich den Eindruck hatte, dass sowohl Mingus selbst als Charakter, als auch die anderen erwähnten Charaktere, wie die Strukturen der Umwelt ziemlich explosiv sein könnten im Zusammenspiel.

Letztendlich ist es jedoch so, dass die Geschichte jetzt nicht wirklich uninteressant ist oder einen roten Faden vermissen lässt, jedoch ist auch die Spannung, die ich vermutet hatte, so nicht da. Irgendwie sind es fast ein bisschen zu viele Zufälle, wer wann von wem so aufgegriffen, mitgenommen etc. wird und dann wieder dort einfach so weiterleben kann, als ob man dort freiwillig hingegangen sei und das auch noch tut. Sowohl Nin, als auch Mingus und alle weiteren Charaktere. Interessant ist, was für Gruppierungen sich trotz des Verbots von Sekten etc. der Regierung sich noch so gebildet haben  bzw. von denen Restbestände aktiv sind. Dafür, dass ich das Buch zunächst für ein Jugendbuch gehalten habe und immer noch der Meinung bin, dass es eigentlich ein solches sein soll, finde ich, wird ziemlich interessant mit dem Thema Sexualität umgegangen, da eine der Sekten da durchaus interessante Ansichten vertritt.

Allgemein lässt sich das Buch vor allen Dingen durch seine vielen kurzen Kapitel, die auch immer im Wechsel von anderen Charakteren erzählt werden, sehr gut und schnell lesen, auch wenn ich es allgemein deutlich weniger spannend fand, als ich es erwartet hatte. Vielleich auch, da eigentlich von dieser Welt gleichzeitig einiges angeschnitten wird, man sie aber nie richtig versteht, dann noch vielem gar nicht so richtig auf den Grund gegangen wird und die Geschichte eher ein bisschen vor sich hin plätschert, mit mancher etwas spannenderer Stelle, aber nichts wo ich sage, dass es mich so gefangen hätte, dass ich nicht aufhören wollte zu lesen.

Alles in allem eine ganz ordentliche Geschichte, die von ihren Ansätzen her jedoch auch gut noch besser hätte werden können.


Fazit


Eigentlich ein super Ansatz, aber die Spannung fehlte mir ein bisschen, ebenso zu manchen Dingen noch tiefere Erklärungen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen